Delegation bei Überlastung ablehnen?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Toffifee121983, 09.06.2015.

  1. Toffifee121983

    Registriert seit:
    03.05.2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    HNO
    Darf ich die Delegation von ärztlichen Tätigkeiten, z.B. Blutentnahmen ablehnen, wenn ich zu meiner eigentlichen pflegerischen Patientenversorgung aus Zeit- und Pflegepersonalmangel nicht komme?

    Ich habe dazu weder im Internet noch hier im Forum etwas gefunden.
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.864
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    Norddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das musst du intern klären, welche Tätigkeiten du liegen lassen kannst/ musst.
     
  3. mary_jane

    mary_jane Gast

    Kenne es so, dass man bei solchen Engpässen miteinander bespricht, was Priorität hat und was weggelassen bzw. von einer anderen Berufsgruppe übernommen wird.
    Muss aber dazu sagen, dass die Zusammenarbeit diesbezüglich immer sehr gut war.
     
  4. novalgin

    novalgin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2013
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    VCH
    Bei uns sind die Blutentnahmen durch die Pflege fest im Stellenplan verrechnet, insofern würde ich arbeitsrechtliche Probleme bekommen wenn ich wegen Überlastung eine dienstliche Anweisung verweigern würde.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    169
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man darf alles- muss nur mit den Konsequenzen leben. Und man sollte dabei daran denken, dass man nie der Einzigste sein sollte, der sich verwehrt.

    Btw.: in Deutschland steht die "Behandlungspflege" über der "Grundpflege". Einem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler sei Dank.
    http://www.dg-pflegewissenschaft.de/pdf/PfleGe0298mueller.pdf

    Elisabeth
     
  6. herzbetrunken

    herzbetrunken Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär: Allgemein- und Unfallchirurgie + Innere
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte die Diskussion aus gegebenem Anlass wieder anstoßen. Vor einigen Tagen habe ich eine ähnliche Diskussion auf Facebook verfolgt, da aber auf noch grundlegender Ebene: Welche delegierbaren Aufgaben sollte die Pflege grundsätzlich übernehmen?

    Im wesentlichen teilte sich das Lager in zwei vorherrschende Grundmeinungen: die Übernahme ärztlich delegierbarer Aufgaben (Blutentnahmen, Anhängen von i.v. Erstantibiosen, Legen periphervenöser Zugänge, Magensonde legen uvm.) stärkt die Pflege, weil man nicht auf die Grunpflege reduziert würde - interessanter- bzw. logischerweise v.a. Standpunkt von Personal aus dem Intensiv- und Notaufnahmebereich - und: in Zeiten des Pflegenotstands Aufgaben anderer Berufszweige zu übernehmen schwächt die eigene Profession. Ungeachtet der Tatsache, dass eine dreijährig examinierte PK durchaus Wissen und Fähigkeit besitzt, delegierbare Aufgaben zu übernehmen.

    Ich selber habe eine feste Meinung dazu, wäre aber auf eure Argumente gespannt. Dankeschön!
     
  7. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Moin herzbetrunken !

    Die Pflege hat es nicht nötig, sich durch Übernahme ärztlicher Tätigkeiten zu profilieren.
     
  8. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    nicht in der Klinik
    Der war gut... leider sehen das gefühlt 90% der Kollegen nicht so....
     
    ludmilla gefällt das.
  9. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    388
    Du hast recht!, aber wenn man so manche Diskussion hier in den letzten Wochen verfolgt hat, gibt es nicht wenige, die durch die Übernahme dieser Tätigkeiten die Pflege aufgewertet sehen.

    Hallo Herzbetrunken...., nutz mal die Suchfunktion, das Thema gab es hier schon, ich hab dazu alles gesagt, was es von meiner Seite zu sagen gab...., ich will nicht mehr...., sorry!

    Z.B. wurde in diesem Thread über das Thema ab Seite 2 ausgiebig diskutiert!
    Vorm Medizinstudium lieber Ausbildung zur Krankenschwester oder Rettungsassistentin?
     
    #9 ludmilla, 14.01.2017
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.2017
    Martin H. und pepita-sheep gefällt das.
  10. herzbetrunken

    herzbetrunken Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär: Allgemein- und Unfallchirurgie + Innere
    Die Diskussion war bei bestem Willen nicht über die Suchfunktion zu finden ... und nach Nachlesen auch eher wenig früchtetragend :D

    Die von mir erwähnte Facebook-Diskussion entartete ähnlich niveaulos und wieso auch immer: mit Reduktion der ärztlich delegierbaren Aufgaben auf Blutentnahmen und das Legen venöser Zugänge?!

    Mir geht es vor allen Dingen um den berufspolitischen Aspekt: Wieso Stellenkürzungen bei immer höherem Arbeitsaufwand hinnehmen und sich gebauchpinselt fühlen, wenn der liebe Herr Doktor einem die BE zutraut? :D
    (An dieser Stelle möchte ich vorbeugend darauf hinweisen, dass mir zwar noch kein inkontinentmaterialwechselnder Mediziner begegnet ist, wie mehrfach im verlinkten Thread beschrieben; enge Teamarbeit mit den meisten jener Art aber doch groß geschrieben wird und man sich unterstützt, wo es nur geht.)

    Worauf ich hinaus will: es ist ja viel mehr als das, was wir "pflegefremd" übernehmen und wir fragen dabei immer nur nach dem Patienten? Wo bleiben wir?
    Finde es hier auch schwierig von "Delegation ablehnen" zu sprechen, ich sehe da grundlegenden Handlungs- und Diskussionsbedarf innerhalb unserer Berufsgruppe, aber auch die Notwendigkeit, unsere Kernaufgaben so zu stärken und nach außen zu tragen.
    Und auch hier muss ich vorbeugend etwas sagen: ich arbeite hochakut ACH, UCH und INN, und bin erbitterte Verfechterin davon, dass im Akutzustand im KH vielleicht mal andere Dinge vor der täglichen Ganzkörperwaschung stehen, aber auch dann bleibt noch genug vor der Übernahme ärztlicher Aufgaben.

    Womit auch meine Meinung kundgetan wäre :D
     
  11. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    249
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    Ich sehe das als ein schwieriges Thema an und hatte (was BEs betrifft) ja in dem verlinkten Thread schon meine Meinung kundgetan.
    Ausschlaggebend ist letztlich, was in der jeweiligen Klinik wie geregelt ist bzw. in der Stellenbeschreibung drin steht.
    Wenn jetzt da tatsächlich Sachen wie BEs drin stehen, dann kann man die wohl nicht einfach so ablehnen, weil man überlastet ist. Es wäre sonst wohl Arbeitsverweigerung.
    Andererseits muß man auch Prioritäten setzen; ich habe auf meiner Station schon mit einem der Docs rumgestritten bzw. diskutiert, weil die Parkinsonprotokolle der Pat. nicht oder kaum ausgefüllt waren. Ich habe ihm dann klipp und klar gesagt, daß ich (wir) das schon machen können - aber dann evtl. halt der Pat. verdurstet. Ende der Diskussion.
     
    supetrosu und pepita-sheep gefällt das.
  12. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    388
    Solche Diskussionen sind immer schwierig und du hast recht, es geht um Berufspolitik! Ich glaube auch nicht, dass das Ansehen unseres Berufsstandes besser wird, wenn wir BE, Viggo legen u.ä. übernehmen.
    Eine gute Krankenpflege ist viel mehr und unsere Position bei der Patientenversorgung hat so viele Aspekte die unseren Alltag ausreichend ausfüllen, auch ohne oben genannten Tätigkeiten. Dessen müssen wir uns bewusst werden und sein.
    Trotz meiner persönlichen Ablehnung von solchen Tätigkeiten, war meine Zusammenarbeit mit den ärztlichen Kollegen immer sehr gut, wertschätzend und immer an den Bedürfnissen der Patienten orientiert.
     
  13. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    82
    Beruf:
    Pflege
    Ich finde die Übernahme einiger ärztlichen Tätigkeiten bedeutend pflegenaher, als Putz-/Servicetätigkeiten.
    Delegation wird oftmals nur aus einem Blickwinkel betrachtet, nämlich dass ärztl. Tätigkeiten delegiert sind. MMn zu einseitig, da fallen mir so einige andere berufsfremde Tätigkeiten ein, über die scheinbar nur noch die Wenigsten nachdenken. Ich habe in versch. Häusern erlebt, dass über Krh.-Ausfälle in versch. Bereichen per Mail und/oder aufploppenden Bildschirmfenster informiert wurde mit dem Hinweis, dass dann Arbeiten von den Stationen übernommen werden müssen. Und was glaubt ihr welche Berufsgruppe diese Arbeiten meist ohne murren übernommen hat?
    Wenn wir über Delegation nachdenken, dann doch bitte im Gesamten und vielleicht auch mal Alle?
     
    Kleine~Wölfin gefällt das.
  14. Martin H.

    Martin H. Poweruser

    Registriert seit:
    03.12.2016
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    249
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Intensivpflege
    @Kalimera:
    Völlig korrekt. Früher z. B. gehörten hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie selbstverständlich dazu; z. B. war es in der Klinik, in der ich mal gelernt habe, üblich, daß man vor der Ausbildung in der Pflege ein hauswirtschaftliches Jahr absolvieren mußte (war allerdings noch vor meiner Zeit).
    Das Problem ist, daß der eigentliche Kern der Pflege, also was Pflege eigentlich ist, immer noch nicht völlig klar und eindeutig ist; obwohl es natürlich Definitionen gibt und auch Pflegewissenschaftler gibt, die sich intensiv mit dem Thema befassen, ist das in der Bevölkerung leider noch lange nicht klar, vielfach spuken die wildesten Vorstellungen durch die Köpfe, die von "bessere Putzkraft" bis "Hilfsarzt" reichen. Stellt man das dann klar und räumt mit den Irrtümern auf, heißt es häufig, "was macht ihr denn dann überhaupt?".
    Für mich ist es essentiell, daß der Berufsstand Pflege sein eigenes Arbeitsgebiet klar gegenüber anderen Professionen abgrenzt; nicht, um mit anderen "Krieg zu führen" oder sich "überlegen" zu fühlen. Sondern einfach um klarzustellen, was gehört in unser Berufsfeld und was nicht. Tun wir das nicht, werden weiterhin andere (Berufsfremde) für uns unsere Aufgaben definieren und die Deutungshoheit über unseren Beruf haben. Siehe das Beispiel von Elisabeth Dinse weiter oben.
     
  15. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    388
    Das mit dem hauswirtschaftl. Praktikum war Pflicht und nicht nur in deiner Klinik, aber nur für die weiblichen Azubis! Warum auch immer. Gibt es aber seit zig Jahren nicht mehr, zu meiner Zeit aber noch!
    In den letzten Jahren hat es für die Putz- und Reinigungsarbeiten immer mehr hauswirtschaftliche Kräfte gegeben, was gut und richtig ist. Da aber im pflegerischen Bereich auch viele Stellen wegrationalisiert worden sind war das auch nötig.
    Wir haben früher Wäsche ausgeräumt, alle Bestellungen usw. Das macht heute wahrscheinlich laum noch jemand, dass können auch Menschen mit geringerer Qualifikation.

    Das was Kalimera da beschreibt ist bezeichnend für unsere Berufsgruppe! Die Pflege fühlt sich verantwortlich für alle Dinge, die schief laufen in der Klinik. Wenn wir die Arbeit anderer Berufsgruppen auffangen können, dann signalisieren wir den Oberen nur, das wir nicht ausgelastet sind und unsere eigentlichen Aufgaben nicht für ausreichend wertschätzen um ihnen Priorität einzuräumen. Und unsere Aufgaben sind ausreichend wichtig um sie nicht hinten an zu stellen!
     
    Kalimera, Bachstelze und Martin H. gefällt das.
  16. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    ~~~ Off Topic --- oder auch nicht ?!? ~~~

    Den Pflegeberuf gibt es nicht nur in der Klinik !

    In der ambulanten ist es eine Frage des Leitbilds, ob man "ganzheitlich" arbeitet oder funktional. Bei uns ist es nicht unüblich, dass die stellv. PDL auf ihrer Patiententour das Klo schrubbt und die Wäsche aufhängt. Genauso schreibt die PHK (mit materieller Qualifikation) die Medikamentenbestellung für ihre Patienten ins Apothekenbuch.

    Ärztliche Tätigkeiten :
    Manchmal wünschte ich mir - im Sinne des Patienten - sie würden delegiert.
    - Quick : Bei jedem Wetter muss der Patient zur Praxis gekarrt werden.
    Ob er will oder nicht. Es gibt zwar Quickmessgeräte für den häuslichen Einsatz, aber die Kassen genehmigen die nur bei extremen Indikationen. (Und niedergelassene Ärzte sind derart niedergelassen, dass sie die Praxis nur bei Feuer oder Feierabend verlassen. - Auch wenn sie in der Praxis ein mobiles Gerät haben.)
     
    #16 Elfriede, 15.01.2017
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2017
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Delegation Überlastung ablehnen Forum Datum
Delegationsnachweis durch die Fachkraft für Pflegehelferin ohne Sinn? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 15.09.2013
Aufgaben und Delegation in der Notaufnahme Interdisziplinäre Notfälle 08.02.2012
Dokumentation und Delegation im OP - Rechtliche Aspekte Pflegekongresse + Tagungen 09.01.2009
Delegation und Haftung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.10.2007
Wechsel von suprapubischem Katheter - Delegation an Pflegepersonal? Der Alltag in der Altenpflege 25.01.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.