Dekubitusprophylaxe - Pflegehilfsmittel

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Snowl, 17.01.2007.

  1. Snowl

    Snowl Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Nähe Osnabrück
    Hallo ihr Lieben!

    Ich hab da mal ein oder zwei fragen! und zwar, hab ich vor einem halben jahr meine ausbildung zur krankenschwester angefangen und gestern von meiner schule einen arbeitsauftrag bekommen.
    wir sollen pflegehilfsmittel zu lagerung bei Dekubitus heruasfinden/erfragen und die dann auch erklären!
    da haben einige schwestern und nach nachfragen auch welche genannt u.a.

    Luftkammerschienen:
    Handschuhe mit wasser gefüllt um die unter die fersen zu legen
    gelkissen
    watteschuhe


    könnt ihr mir vielleicht sagen wie das funktioniert und wie man sie anwendet und wieso? also was der sinn darin ist? das ist mir schleierhaft :fidee:

    danke schonmal im vorraus und ich hoffe auf rege antworten
    gruß snowl
     
  2. pflege richi

    pflege richi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Intensivkrankenpfleger
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo snowl,

    Es gibt verschiedene Lagerungshilfsmittel, angefangen bei

    *normale Kissen
    *Bettdecken
    *Handtücher
    *Gelmatten
    *Luftpolster, jeglicher Form
    *feste Kissen, Schienen
    *Watteschuh (KEIN Wollschuh, bitte!)
    *eigentlich alles womit man den Patienten lagern kann

    Du kannst zum lagern eigentlich alles benutzen, was für den Patienten als richtig, sinnvoll und tolerabel ist. D.h. wenn du lieber mit Kissen lagerst nun denn, oder mit Decken auch okay.

    Der Sinn davon ist die Dekubitusprophylaxe, durch den Lagerungswechsel wird der Druck auf den Körper stetig geändert und man verhindert einen Dekubitus.
    Aber auch, als basale Stimulation zu verwenden, um den Körper des Patienten nachzuzeichnen und so weiter, ist aber hier nicht das Thema.

    Hoffe es hilft dir schon mal ein wenig, bei Fragen einfach fragen!!!

    mfg pflege richi
     
  3. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Zu den von Dir genannten Hilfsmitteln möchte ich nichts sagen! :-)

    Mach Dir zunächst mal klar, wie und warum ein Dekubitus entsteht (Kurzfassung):
    • Druckeinwirkung reduziert/unterbricht Gewebedurchblutung
    • ungenügende/fehlende Sauerstoffversorgung des Gewebes
    • Entstehung von Gewebeschäden (-> Dekubitus)
    Dann überlege, wie Du dem entgegenwirken kannst:
    • Reduktion der Zeitdauer der Druckeinwirkung, Druckentlastung (-> regelmäßiges Umlagern)
    • Druckentlastung durch Verlagerung des Auflagebereichs (-> "Freilagerung")
    • Vergrößerung der Auflagefläche (-> Druckreduktion, da sich der Auflagedruck auf eine größere Fläche verteilt)
    Bei dem ersten und zweiten Punkt ist zumeist eine vermehrte Druckbelastung an anderen Stellen die Folge.

    Bei den von Dir genannten Beispielen kannst Du auch eine gewisse "Wirksamkeitsbewertung" vornehmen, wenn Du dir klarmachst, was durch den Einsatz bewirkt wird.

    Mach zur Not einfach mal "Selbstexperimente" und lagere dich mit den Hilfsmitteln und bewege dich dann mal für einige Zeit nicht. Ist's dann noch bequem und dir tut nichts weh, dann könnte die Methode vielleicht wirksam sein.
     
  4. sigjun

    sigjun Gast

  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Bewertung der Sinnhaftigkeit der Hilfsmittel duch einen Auszubildenden halte ich für mehr als fragwürdig. Selbst examnierte Fachkräfte haben damit nicht selten Probleme- siehe die immer noch vorkommenden Felle, Fersenringe usw..

    Zur Liste der Dekubitushilfsmitel. Wie wäre es, über die Stationen zu gehen und dort vor Ort nachzufragen: was, wann, wie angewendet wird. Diese Liste kann dann in der Schule auf die Sinnhaftigkeit der Hilfsmittel überprüft werden.
    Das Lernen der Pathophysiologie der Entstehung eines Dekubitus wird damit aber nicht überflüssig.

    Elisabeth
     
  6. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Wieso über Station gehen?
    Sollte der Expertenstandard nicht schon in einem Hausstandard umgesetzt sein? Damit wäre alles vereinheitlicht, insbesondere die Auswahl an Hilfsmitteln. Abenteuerliche Lagerungen haben damit ein Ende.
    MfG
    rudi09
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ein schöner Traum. *ggg* Zumal dies schwierig sein dürfte, da selbst der Expertenstandard nur Empfehlungen gibt. Soweit mir bekannt, kann jedes Haus nach wie vor seine Standards ungeprüft nutzen.

    Ergo: Gang über die Stationen. Hat auch den Vorteil, dass man die Hilfsmittel mal gesehen hat. Denn gerade das war ja das Problem des Fragestellers.

    Elisabeth
     
  8. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Wieso Traum, haben wirund viele andere auch.
    Dabei war der Expertenstandard Leitfaden, nicht Diktum.
    Prüfen tut das keiner, so lange nichts passiert oder keiner klagt. Dann machen das die Gerichte. (Grundlage Expertenstandards für gerichtliche Bewertung)
    Einheitlichkeit ist für Schüler auch leichter zu lernen, als sonstiges Durcheinander.
    MfG
    rudi09
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dekubitusprophylaxe Pflegehilfsmittel Forum Datum
Lagerung - Dekubitusprophylaxe Ausbildungsinhalte 25.11.2012
Gelmatten vs. viskoelastischer Schaumstoff zur Dekubitusprophylaxe im OP/Endoskopie OP-Pflege 27.01.2012
Assessments im Rahmen der Dekubitusprophylaxe Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.01.2012
Expertenstanderd Dekubitusprophylaxe überarbeitet Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.10.2011
Studie: Dauerkatheter als Dekubitusprophylaxe - Studiendesign? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.09.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.