Dekubitusbehandlung, wie?

crmen

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.06.2004
Beiträge
33
hallo zusammen,

ich bin selber ein pflegepatient (qerschnittgelähmt höhe c5-c6). dummerweise habe ich mir an meinem linken knöchel einen deku 2.-3. grades eingefangen. :cry:
nun hat mir meine hautärztin zur behandlung zinköl verschrieben!??? :?
ich denke, dass dieses präparat ungeeignet ist. liege ich da falsch?
gut wären, imho, hydrokolloidpflaster. wie seht ihr das?
grüße
crmen
 

Karina

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
38
Standort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo,

Zinköl finde ich auch nicht gerade sehr geeignet. Wir behandeln solche Wunden meistens mit Hydrokolleidpflaster. Du kannst ja mal unter www.hartmann.info schauen, da gibt es sehr viele Produkte die da geeignet sind und mit denen ich auch schon sehr gute Erfahrungen habe.

Karina
 

Laisy

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
114
Alter
39
Standort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Funktion
stellv. Stationsleitung
Hi crmen,

Zinksalben- oder eben auch öl, sollte meiner Meinung nach genauso verboten gehören wie reines panthenol. Denke auch das du am besten mit hydrokoloiden fährst, und da haben wir die besten erfahrungen mit den Produkten der Firma Suprasorb (ohne das ich jetzt hier Werbung machen möchte) gemacht.

Ganz wichtig, was Du sicherlich weißt, ist die Entlastung des Dekubitus. Wenn dieser bei Dir schon am 3 Grad grenzt, solltest Du vielleicht auch einen chir. Eingriff in betracht ziehen.

Wünsche Dir hierfür alles Gute
Andrea
 

crmen

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.06.2004
Beiträge
33
hi karina und andrea,

vielen dank an euch beide!! jetzt muß ich das nur noch möglichst schonend der hautärztin beibringen (will ihre 'kompetenz' ja nicht anzweifeln :wink: ).
liebe grüße
frank

ps: hat vielleicht noch jemand einen link (zum untermauern :besserwisser: ) für mich?
 

Laisy

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2003
Beiträge
114
Alter
39
Standort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin
Funktion
stellv. Stationsleitung
Hi,

schön, dass wir Dir weiter helfen konnten

www.lohmann-rauscher.com

Kann Dir auch gern mal die Telefonnummer von dem Vertreter geben, der unser Haus betreut. Er ist sehr nett und kann Dir bestimmt auch weiterhelfen. Die Firma ist eigentlich in der ganzen Bundesrepublik vertreten.

Grüße
Andrea
 

crmen

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.06.2004
Beiträge
33
hi andrea,

>Kann Dir auch gern mal die Telefonnummer von dem Vertreter geben, der unser Haus betreut.
euer haus?
>Er ist sehr nett und kann Dir bestimmt auch weiterhelfen.
bei verbandsstoffen? ich denke / hoffe mal, dass ich wohl nicht so oft in die situation komme wo ich so etwas brauche.
ist aber lieb gemeint, trotzdem danke!
liebe grüße
frank
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo zusammen,

ich finde es ausserordentlich schwierig, konkrete Tipps einem Pat. zu geben, der einen Dekubitus 2.-3. Grades hat und ich selbst nicht gesehen habe!!!!
Jeder hat da so seine "gute Erfahrungen", jedes Haus hat so seine Vertreter, die super nett und zweifelsohne kompetent sind...jedoch auch ihre Produkte verkaufen wollen, die vielleicht in diesem Fall nicht angebracht sind, auch seien sie noch so vielfäliger Natur!
Ich finde, crmen sollte nochmal eine anderen Arzt aufsuchen, ja, z.B. einen Chirurgen.
Ausserdem sollte ein Dekubitus in diesem Zustand von einem Pflegedienst versorgt werden, um weiteren Komplikationen vorzubeugen und frühzeitig zu erkennen. Denn: warum ist der Dekubitus überhaupt entstanden? Und warum schon so weit fortgeschritten, ehe crmen einen Arzt aufsuchte?
Es gibt inzwischen sehr gute Produkte, ich spreche nicht von Hydrokolloiden, nicht von Ölen, Salben, Cremes o. ä.. ich hüte mich davor, irdendwelche Wundermittel zu empfehlen, ohne eine Wunde je gesehen zu haben.

LG
Trisha
 

crmen

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.06.2004
Beiträge
33
hi trisha,

du hast natürlich recht! ferndiagnosen sind natürlich nicht empfehlen! ich wollte nur wissen ob zink/öl/oxid jetzt doch wieder top ist.
natürlich wäre ein link, wo klar und deutlich steht das zinköl nicht das! mittel der wahl ist, idealer! so ist halt wenigstens mein ego gestärkt!!
lieben gruß
frank
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hallo Frank,

einen passenden Link kann ich Dir leider nicht bieten, sicher hast Du auch selbst schon nachgeschaut und nichts Passendes gefunden.
Weisst Du, es KANN SEIN, dass Zinköl durchaus eine wünschenswerte Wirkung erzielt, sofern die Wunde in einem entsprechenden Zustand ist!
Ich selbst kenne Zinksalbe, aber kein Zinköl. Zinksalbe haben wir zum Schutz der Wunde auf die Wundumgebung gebracht, aber nie IN die Wunde, höchstens bei oberflächlichen Hautdefekten!
Aus diesem Grund rate ich Dir, nochmal einen anderen Arzt aufzusuchen, dieser kann unabhängig von der Hautärztin eine Wundbeurteilung machen und ausserdem kannst Du diesen ebenfalls nach dem Zinköl fragen.
Dann bist Du auf der sicheren Seite. Denn: auch wir konsultieren für unsere Pat. im Zweifelsfall immer einen anderen Arzt, wenn wir der Meinung sind, die Therapie des bisherigen Arztes zeigt keine Wirkung. Viele Ärzte sind leider auch nicht auf dem neuesten Stand, was die Wundtherapie angeht, viele sind da nicht so offen dafür und halten sich gern an veraltete Methoden und verschreiben Mittelchen, die eigentlich zur Wundbehandlng nicht mehr erlaubt sind...(Gentianaviolett, MCC)
Ich kann Dir wirklich nur ans Herz legen, suche einen Chirurgen auf und lasse Dir eine Verordnung für Dekubitusbehandlung für ein- oder zweimal tgl. ausfüllen und beauftrage einen Pflegedienst. Dort arbeitet geschultes Personal, die einen Dekubitus beurteilen, fotografieren, dokumentieren und diesbzgl. mit dem Arzt in Kontakt bleiben müssen. Ausserdem ist das Personal häufig besser fortgebildet in Sachen Wundbehandlung als ein Arzt (ich spreche aus Erfahrung!).
Meines Erachtens hast Du zu lange gewartet mit dem Arztbesuch, 2.-3. Grad ist schon weit. Bei der ersten Hautrötung hättest Du schon handeln müssen.
Wenn Du etwas Positives errreicht hast, oder umgekehrt, Du merkst, Du wirst nicht richtig versorgt oder behandelt, melde dich bitte wieder!
Viel Glück bei der weiteren Wundversorgung, auf dass die Wunde wieder schön verheilt!

LG
Trisha
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hier habe ich einen Link zum Thema Dekubitus :
Eine Facharbeit einer Kollegin, die sich mit dem Thema Dekubitusprävalenz und Inzidenz am Herzzentrum Dresden befasst.

Hier klicken

Liebe Grüsse

Dirk
 

Andre_Winter

Gesperrt
Mitglied seit
09.07.2004
Beiträge
151
Beruf
Krankenpfleger
Hallo crmen!
Auch ich finde, daß Du einen Arzt aufsuchen mußt, der chirurgische Erfahrung hat. Und Du solltest mit einem Physiotherapeuten klären, wie der Dekubitus entstehen konnte, bzw. eine Neubildung oder Verschlimmerung zu vermeiden (gewesen) wäre.
Und Zinksalbe ist zum Beispiel sehr wohl anzuraten, wenn zur Nekrosenauflösung in der Wunde eine Enzymsalbe angebracht wird, um das gesunde Umfeld davor zu schützen. Und wenn man mit Enzymsalben behandelt, wird man auch kein Hydrokolloid benutzen (!!!) sondern eine absorbierende Wundauflage. Gegebenenfalls wird der Chirurg zunächst die Wunde sanieren, bevor man mit Enzymen arbeitet. Aber das ist für Dich uninteressant, denn wie auch immer die Behandlung aussieht, sollte auf jeden Fall der Fachmann entscheiden!
Ohne eine gute Diagnose und Beurteilung der aktuellen Situation und der Entwicklung einer Wunde unter einer aktuellen Therapie ist es auf keinen Fall zu empfehlen, weitere Selbstversuche auf Anraten noch so kompetenter Teilnehmer irgendwelcher Foren zu starten. Einen Dekubitus 2.-3. Grades am Knöchel fängt man sich nicht mal eben so ein. Und wenn er soweit tatsächlich ist, dann ist gerade über dem Knöchel sehr bald die Knochenhaut erreicht und seien wir ehrlich, da ist aber schleunigst zu handeln, weil sonst eine bleibende Zerstörung von Knochensubstanz und damit neben systemischen (körperweiten, lebensbedrohlichen!!!) Infektionen auch eine Amputation (!!!) droht.
Gemein, crmen, ist, daß Du keine Schmerzen hast. Darum ist es außerordentlich wichtig, daß Du Stellen, die Du nicht selbst einsehen kannst an Deinem Körper anderen, vertrauten Menschen sichtbar werden läßt!
Und zwar regelmäßig! Überdenke die Option, einen Pflegedienst einzuschalten. Wirst Du bereits gepflegt, frage mal ernsthaft nach, wieso die lieben Kollegen nicht dafür gesorgt haben, daß dieser Decubitus vermieden wurde, bzw. beim Entstehen nicht gleich Gegenmaßnahmen angewendet haben. Weil das fängt man sich, wie gesagt, nicht einfach mal so ein wie eine Grippe.

Grüße und viel Erfolg mit einer sachkundigen Behandlung!

Andreas
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
ZINK
.. ist bekanntlich ein sehr wichtiges Spurenelement in der Wundheilung. In einigen klinischen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass Zink, welches lokal (also an und in der Wunde) angewendet wurde, wichtige Phasen (Proliferationsvorgänge) der Wundheilung fördern kann. DIes geschieht unter anderem durch die Stimulation der DNA- und RNA Synthese, Fibroblasten werden aktiviert und die Fibrinbildung verstärkt.
Nachteilig ist jedoch zu beurteilen, dass die Epithelisierung gehemmt wird, und es von daher keinen positiven Wundverlauf gibt.
Als Ergebniss einiger Studien kann die lokale Verwendung von Zink heute nicht mehr empfohlen werden. Die teilweise verwandten Zinkoxyd-Pasten und Salben lassen sich nicht mehr rückstandsfrei aus der Wunde entfernen und stören so das Wundbett massiv.
Vielmehr sollte auf die orale Zinksubstitution zurückgegriffen werden.

Du solltest Deiner Hausärztin vielleicht das Buch :
Wundmanagement
aus dem WVG-Verlag empfehlen...

Liebe Grüsse

Dirk
 

Andre_Winter

Gesperrt
Mitglied seit
09.07.2004
Beiträge
151
Beruf
Krankenpfleger
Es gibt Nahrungsergänzer mit Zink. Laß Dich in der Apotheke Deines Vertauens beraten. In Präparaten wie "Zentrum, von A bis Zink" hast Du gleich ein ganzes Cocktail.
Und: Wenn Du mit Deinem Arzt nicht vernünftig reden kannst, such Dir schleunigst einen Neuen!
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
ups, was ist das denn??
Ganz einfach : wenn es unbedingt Zink sein soll, warum dann auf die Wunde schmieren - nimm es als Tablette ....

Das mit dem Buch war nur so eine Idee ... vielleicht bekommt sie dann vielleicht ein paar neue Ideen ..


Liebe Grüsse

Dirk
 

crmen

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.06.2004
Beiträge
33
Geschafft!

hallo zusammen,

letzte woche freitag, also am 05.11.04, war ich im qz in hamburg beim Chefarzt Dr. Gerhard Exner. dieser sagte dann zu mir das der dekubitus nicht mehr existent sei! geschafft! :smoking: hat zwar ewig gedauert, aber....
liebe grüße
frank
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
43
Standort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Hi Frank,


na dann freuen wir uns natürlich für Dich:klatschspring: !
Und ab jetzt: schön aufpassen dass sowas nicht wieder kommt, gell?

LG
Trisha
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!