Dekubitus = Spannungsblase?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von E&B, 28.10.2011.

  1. E&B

    E&B Gast

    Hallo liebe Community-Mitglieder,

    ich habe keine medizinische Ausbildung, sondern möchte euch gerne um Rat fragen, da ich mit meiner Familie meine Oma Zuhause pflege.

    Meine Oma hat Druckstellen an den Fersen, in der Analfalte und am Unterarm (oben) - Blasenbildung - schon offen (vermute Dekubitus Grad II). Sie wird natürlich regelmäßig von uns abwechselnd gelagert - 30° Lagerung (links-recht), 5 Kissenlagerung etc. Liegt bei ihr nicht nur an den extensischen Faktoren, wie Druck - sondern auch an Nierenerkrankung, Herzerkrankung, hohes Alter, Demenz, Ernährungszustand gestört... usw. Meine Oma spannt ihren Körper sehr an und drückt ihn trotz Hohllagerung usw. regelrecht in die Matratze.

    Jetzt war eine Verbandsschwester bei ihr und hat gemeint, dass die Fersen Spannungsblasen sind - was ich jedoch nicht verstehe - warum diese durch Scherkräfte entstanden sollen sein. Die Blasen waren nicht wie Spannungsblasen klar flüssig- sondern eher blutig gefüllt. Ich bin zwar ein Laie, aber für mich ist die Begründung einer Spannungsblase ehrlich gesagt nicht verständlich. Ich war immer der Meinung, dass Spannungsblasen infolge einer Ablösung der Oberhaut (chirugisch) im Frakturbereich entstehen oder eine Art Ballonzysten in der Lunge sind :weissnix:. Vielleicht könnt ihr mich ja richtig und weiter aufklären?! Wäre euch sehr verbunden! :-)
     
  2. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    1. Spannungsblase an den Fersen - was hat denn da gespannt?
    2. Wo ist denn der Hausarzt?
    3. Nach den Erzählungen hat die Großmutter eine Pflegestufe, d.h. es muß eine Pflegefachkraft halbjährlich, bei Pflegestufe III vierteljährlich zur Begutachtung kommen, damit die Pflege überprüft wird - wo ist denn die? Denn Euch stehen zusätzlich individuelle Beratungsgespräche zu, die die Pflegekasse zahlt, wo Euer Problem mit einer Pflegefachkraft bearbeitet werden kann.
    4. Verbandsschwester gibt es eigentlich nicht. Schau doch mal, ob es bei Euch eine Wundexpertin gibt.
    5. Beratung/Tipps im Internet sollten unterbleiben. Es muß schin einer zum Äußersten schreiten und die Pat. selbst anschauen.

    Hol Dir gezielte Hilfe vor Ort, entweder mit Hausarzt oder einer geschulten Pflegefachkraft!
     
  3. E&B

    E&B Gast

    Der Hausarzt kommt alle 14 Tage - kommt diesen Dienstag wieder. Der hatte sich das vorher schon angeschaut und die Verbandsschwester daraufhin geschickt - uns aber vorher schon gesagt, was zu tun ist - die VS sollte uns nur nochmal beraten, was man vllt. nochmal machen könnte. Jeden Morgen kommt eine Pflegekraft, die meine Oma wäscht-mit denen haben wir aber nur Probleme. Ich kümmere mich den Rest des Tages um meine Oma.

    Mich hat es halt nur verwundert, dass die VB auf den Zettel zur Beurteilung der Fersen Spannungsblase geschrieben hat. Die Ärztin hat eh das letzte Wort. Möchte die Ärztin auch darauf ansprechen und mal nachfragen - ob das so korrekt ist, weil mich die "Diagnose" halt verwundert hat.

    Bei euch wollt ich mich nur erkundigen, ob ich da komplett falsch liege und ihr mir vllt. den Unterschied zwischen Spannungsblase und Dekubitus erklären könnt.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ob es sich um eine Blasenbildung aufgrund eines Dekubitus handelt, kann man ohne den Befund vor Ort gesehen zu haben, net sagen. Mich irritiert die Lage. Ferse könnte noch Dekubitus sein. Analfalte/Rima ani erscheint mir eher unwahrscheinlich. Die befindet sich nämlich zwischen den beiden Gesäßhälften. Und was sollte auf der Oberseite des Unterarmes dauerhaft so stark Druck ausgeübt haben, dass dort eine Dekubitus entstehen konnte? Ich gehe mal davon aus, dass du den Arm auch beim lagern beugst und net überstreckt lagerst.

    Als Blase bezeichnet der Dermatologe einen, über das Hautniveau erhabenen, flüssigkeitsgefüllter Raum, der mind. 5 mm groß ist. Die Ursachen für eine Blasenbildungen können vielfältig sein.
    Die Epidermisabhebung entsteht durch die Exsudation über die Kapillaren. Hast du im zu- und abführenden Versorgungsbereich ein Problem-Stenose- dann erhäht sich der Druck in den Gefäßen und das intravasale Wasser wird sozusagen rausgepresst. Das geschieht im Kapillarbett.
    Ob die Stenose durch Druck von außen oder innen kommt ist dabei zweitrangig. Wie von dir schon beobachtet, kann so eine Blasenbildung z.B. auch bei Wundödem entstehen. Die, die Wunde abdeckende, Haut kommt unter Spannung >>> Spannungsblase.

    Ansonsten: Deine Oma scheint mit den Lagerungsangeboten sehr unzufrieden zu sein: sie stemmt sich dagegen. Versuch dich mal von Angehörigen in der Form lagern zu lassen und schaue, ob du da vielleicht was ändern kannst- solltest.

    Btw.- für einen Laien benutzt du aber sehr viel Fachwissen. Ich hab jetzt die Antwort auch net am Laienniveau orientiert und gehe davon aus, dass du sie trotzdem verstehen kannst.

    Elisabeth
     
  5. E&B

    E&B Gast

    Danke Elisabeth für deine Antwort. Habe die Antwort verstanden :wink1: da meine Oma mir sehr wichtig ist, und mir ihr Wohl am Herzen liegt-probiere ich mich möglichst viel mit Themen rund um ihren Gesundheitszustand auseinanderzusetzen. Vorallem da sie im fortgeschritten und eigentlich letzten Demenzstadium ist, möchte ich ihr alles so gut wie möglich erleichtern und sie soll sich wohlfühlen.

    Die Analfalte hat die Schwester dokumentiert - aber keinen Befund dazu aufgeschrieben, nur wie es weiterhin behandelt werden soll. Könnte das auch ein sog. "Wolf" sein? (Also, ich möchte hier keinen Befund haben, nur evtl. Ursachen oder Erfahrungsberichte wären schon interessant zu wissen.)
    Zur Wundversorgung benutze ich auf Anweisung der VS einen Silikon-Schaumverband mit Haftrand. De Omi reagiert allergisch auf normale Pflaster. Leider aber hält der Silikon-Haftrand nicht wirklich in der Analfalte. Gibt es denn auch noch andere Möglichkeiten, mit denen ihr gute Erfahrung gemacht habt od. tricks zum besseren Haften?

    Mit dem Unterarm ist mir unklar. Die Ärztin hatte anfangs auch vermutet, dass es vllt. eine allergische Reaktion ist. Ich könnte mir vorstellen, dass Oma ihren linken Arm/Hand auf den rechten Unterarm zeitweise/zu oft gepresst hat, so dass zu sehr- zu lange Druck daraus aufgeübt wurde.

    Ja, das Lagern hatte ich mir auch schon gedacht, dass es ihr nicht gefällt. Aber egal welche Stellung - ihr Körper verkrampft. Ich habe schon vermutet, dass es vllt. mit einer nicht ausreichenden Versorung an Vitaminen oder bspw. Mineralstoffen wie Magnesium zusammenhängt, dass der Körper mit Krampf reagiert (natürlich versorge ich sie mit abwechselnder nährstoffhaltiger Nahrung, reicht aber anscheinend nicht aus.) Oma bekommt daher auch ab Anfang dieser Woche (in Absprache mit der Ärztin) zusätzlich hochkalorische Drinks. Vllt. bilde ich es mir ein, aber ich habe das Gefühl, dass sie schon "etwas lockerer" ist.

    Beate
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das kann dir hier keiner beantworten. Besprich es mit dem behandelnden Arzt.

    Auch hier kann man aus der Ferne keinen individuellen Ratschlag geben. Lass die "Verbandsschwester" noch mal kommen. Erkläre ihr das Problem.


    Schon mal drüber nachgedacht, dass sie Schmerzen haben könnte?
    Ansonsten kann ich wirklich nur empfehlen: ausprobieren, wie die Oma das so empfinden mag mit dem Bewegen und der Lagerung.

    Elisabeth
     
  7. E&B

    E&B Gast

    wie gesagt, das bespreche ich alles nächste woche mit der ärztin ;o)

    vielen dank nochmal.
     
  8. Tibira

    Tibira Gast

    Hallo,
    1.-es gibt die Möglichkeit bei bestehender Pflegestufe eine Anti- Decubitusmatratze zu verordnen. Dies ist eine Weichlagerung oder Wechseldrucklagerung. Das entbindet Dich zwar nicht von der Lagerung, unterstützt dieses aber.
    2.- Aromaöle können auch gut zur Entspannung oder Schmerzreduzierung beitragen, z.b. Lavandin, Wintergrün, Beratung gibt es dafür in Apotheken oder bei den Verteibern (Internet)
    3.- stationär verwenden wir PC30V,das ist ein spezielles Hautschutzöl, es gibt auch andere sehr gute Produkte von Comfeel, Cavilon- Lollies etc. Das müßte Dir eine Wundexpertin vor Ort alles gut erklären können
    4.Versuch mal nach Bobath zu lagern, oftmals ist 30° nicht ausreichend
    5. Falls Deine Oma einen zu hohen Körpertonus hat oder es in Richtung Spastik geht, gibt es dafür Medikamente, frag den Arzt!
    6.Ansonsten wäre die Frage ob sie Schmerzen hat zu klären,denn auch da kann der Arzt Abhilfe schaffen
    Ich hoffe, Du findest eine gute Lösung für Dich und Deine Oma!
    Ich habe meine Mutter auch gepflegt, so lange es zu Hause möglich war,
    Falls Du unzufrieden mit der Hauskrankenpflege bist, man darf diese auch wechseln! Ansonsten schau doch mal, ob es in Deiner Nähe Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige gibt, dass ist oft ein guter Erfahrungsaustausch. Alles Gute!Gruß, Tibira
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du weißt schon, dass diese Mittelchen bei der Dekubitusprophylaxe nix zu suchen haben?

    Elisabeth
     
  10. Tibira

    Tibira Gast

    Hallo Elisabeth,einige der ,,Mittelchen" sicher nicht, aber die Cavilon-Lollies gehören lt. unserem Wundmanagement mit zum Hautschutz( Grad- abhängig) genauso wie PC 30 V,bin mir nicht sicher, aber ich glaub, dass dieses Öl auch von den Krankenkassen als Prophylaxe anerkannt wird.Die korrekte Behandlung eines bereits entstandenen Decubitalulcus gehört in Arzthand,da dabei ja vielerlei Faktoren eine Rolle spielen,da gebe ichDir recht. Gruß, Tibira
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Also, zur Dekubitusprophylaxe nutzt keines deiner Mittelchen, kennst du die Wirkung von Wintergreen? Wenn ja, bin ich verwundert, dass du es so offen empiehlst.

    Dekubitusprophylaxe, behauptet der Nationale Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in der Pflege, wird weder durch Cavillon noch durch PC 30V erreicht - für letzteres gibt es keine Studie die eine Wirkung beweist.

    Zur Hautpflege nette Mittel, aber leider nix zur Dekubitusprophylaxe.

    Aber kann auch sein, dass ich den Standard falsch interpretiere und du kannst mir die Wirkung deiner Mittel erklären.

    Wie entsteht ein Dekubitus und wie wirkt PC 30V dagegen?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ätiologie Dekubitus: http://www.dekubitus.de/images/abb03-dekubitusentstehung-b450.gif

    Pathogenese Dekubitus: http://www.krankenschwester.de/forum/wundmanagement/8053-geroetete-haut-dekubitus-5.html#post327035

    Risikofaktoren Dekubitus:
    http://www.krankenschwester.de/foru...nstandard-dekubitusprophylaxe.html#post125941

    Wirkungsweise der Mittelchen: http://www.krankenschwester.de/foru...erfahrung-hautpflegeprodukten.html#post306279

    Wenn ich was anwenden will, dann sollte ich schon wissen, was ich da tue und warum. Die Aussage: Instanz A hat aber gesagt... ist wohl net das allerbeste Argument. Das erinnert mich irgendwie an: Springts du vom Hochhaus, wenn es dir angesagt wird von Instanz A?

    Btw.- auch bei der, von der TE, gemutmaßten Wundart- dem "Wolf"= "Windeldermatitis" oder Intertrigo bzw. kumulativ-toxisches Exanthem- sind deine empfohlenen Mittel kontraindiziert. Sie dürfen nur bei intakter Hautoberfläche angewendet werden.

    Elisabeth
     
  13. Tibira

    Tibira Gast

    Hallo ,ich denke nicht,daß ich Dir erklären muß, wie ein Decubitus entsteht... Wintergrün habe ich nur im Rahmen der Aromapflege zur Schmerzlinderung / Entspannung empfohlen ( mit Hinweis auf Beratung) und nicht zur Decubitusprophylaxe!!! PC30 V soll ja auch zur Hautpflege verwendet werden, denn eine gute Hautpflege ist ja wohl auch als Prophylaxe / Hautschutz zu werten... die hier jetzt stattfindende Diskussion , denke ich, sprengt den Inhalt der ursprünglichen Frage.
    Gruß,Tibira
     
    #13 Tibira, 01.11.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.11.2011
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Auf welche Prophylaxe beziehst du dich hier? Wie wirkt PC30V bei einem bestehenden oberflächlichen Hautdefekt? Die TE sprach ja von einem Wolf im Bereich der Rima ani.

    Welches Wintergrün meinst du denn?
    Auf Beratung im Internet zu verweisen halte ich für hochgradig gefährlich. Bei solchen Empfehlungen kann man nur den Kopf schütteln:
    Jeder verantwortungsvolle Therapeut wird net ein Rezept verteilen. Auch eine Aromatherapie orientiert sich am individuellen Menschen.

    Btw. Die Inhaltsstoffe des Cavillon Lolly können u.U. Hautreizungen hervorrufen. Dies sollte bei einer Empfehlung- wie hier im Thread- mit erwähnt werden. Außerdem ist dieses Mittel net ganz billig. Man sollte net vergessen: hier geht es um die häusliche Pflege und Krankenkassen bezahlen nur das absolut notwendige. Eine hydrophobe Salbe erfüllt denselben Zweck bei Inkontinenz und ist bei weitem billiger zu haben.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dekubitus Spannungsblase Forum Datum
News Dekubitus - Versorgung : Attacke auf Kassen wegen Billig - Politik Pressebereich 05.09.2016
Konzept Dekubitusprävention Pflegestandards und Qualitätsmanagement 31.07.2016
Dekubitus Grad 1 Ferse seitlich Wundmanagement 30.06.2016
Suche Informationen zu Fehlerquellen/Risiken bzgl. Dekubitus Wundmanagement 22.05.2016
Dekubitus wird mit Hydrocolloid-Verband schlechter Wundmanagement 17.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.