Defibrillation ohne Arzt!?

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von Werner Rathgeber, 04.08.2006.

  1. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo @ all!

    Unser Lebensstil, geprägt von Bewegungsmangel, zu fettreicher Ernährung, Stress, Rauchen und unerkannte bzw. unbehandelte Hypertonie führen in ca. 280000 Fällen pro Jahr zum Herzinfarkt.
    77000 dieser Patenten versterben bereits vor der Einlieferung in ein Krankenhaus.
    Davon betroffen sind nicht nur ältere Menschen und Manager, sondern oftmals auch junge Patienten.

    Die lebensbedrohliche Komplikation bei einem Herzinfarkt ist das Kammerflimmern, das gehäuft in der ersten Stunde nach dem Infarktgeschehen auftritt.

    Sofortige Herz-Lungen-Wiederbelebung durch Laien kann zwar den Sauerstoffmangel im Gehirn vorbeugen, aber nicht die Ursache beseitigen.

    Die einzige sinnvolle Maßnahme bei einem Kammerflimmern ist die schnelle Defibrillation, da bereits 3 Minuten nach Beginn des Kammerflimmerns die ersten Gehirnzellen absterben.
    Außerdem belegen Studien, das die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Defibrillation pro Minute bestehendem Kammerflimmern um 10 % abnimmt, also nach 10 Minuten die Chancen praktisch gegen null sinken.

    Bis Anfang der 90 iger Jahre wurden Defibrillatoren ausschließlich auf Notarztwägen vorgehalten.
    Diese brauchten jedoch deutlich länger als 3 Minuten, um zum Patienten zu gelangen.

    Angeregt durch Aufenthalte in den USA, wo bereits damals Defibrillatoren an öffentlichen Plätzen vorgehalten wurden, beschlossen einige, für den Rettungsdienst zuständige Ärzte, die Defibrillation auch den Besatzungen von Rettungswagen zu ermöglichen.
    So wurden zunächst in Berlin, Mainz und München die Rettungswägen mit so genannten Halbautomatischen Externen Defibrillatoren ausgestattet.

    Inzwischen finden sich in vielen Rettungsdienstbereichen nicht nur auf den Rettungswägen, sondern auch bei Sanitätsbetreuungen AEDs als Standardausstattung.

    Die „First Responder“ Fahrzeuge, welche von Hilfsorganisationen und Freiwilligen Feuerwehren vor allem in ländlichen Regionen betrieben werden, haben ebenfalls vermehrt AEDs an Bord.

    Die Fluggesellschaft Quantas rüstete ihre Flugzeuge 1990 als erste Airline mit AED- Geräten aus.
    Heute sind die Geräte auf den meisten Airlines vorhanden.

    Im Jahre 2000 begann die Siemens AG an ihrem Münchner Standort Hoffmannstrasse als erste Firma am Boden, die betrieblichen Ersthelfer in der Handhabung dieser Geräte einzuweisen.
    Positiver Nebeneffekt:
    Die allgemeine Qualität der Erste Hilfe Leistungen verbesserte sich erheblich.
    Inzwischen sind die AEDs an vielen Standorten der Siemens AG etabliert.

    Mittlerweile finden sich Defibrillatoren an immer mehr Einrichtungen z.B., auf den langen Gängen des Krankenhauses München-Schwabing und an fast allen Münchner U-Bahnhöfen.
    Aber auch in Freizeitparks, Schwimmbädern, etc….

    Diese Geräte vergleichen das aktuelle EKG des Patienten in wenigen Sekunden mit mehreren tausend gespeicherten EKGs, in denen jeweils die Defibrillationswürdigkeit durch einen Arzt festgelegt worden ist.
    Erkennt der Halbautomat ein „Schockwürdiges“ EKG, lädt er auf und der Anwender gibt den Schock auf Knopfdruck frei. Damit soll sichergestellt werden, das im Moment der Schockabgabe niemand den Patienten berührt und evtl. dadurch Schaden nimmt.
    Es gibt auch vollautomatische Geräte, die vor der Schockabgabe nur durch Sprache und Tonsignal davor warnen, den Patienten zu berühren.
    Die Diagnosesicherheit beträgt 99,7%.

    Die Mitarbeiter werden in mehrtägigen Seminaren (16 Unterrichtseinheiten) in den festgelegten Algorythmus eingedrillt (im positiven Sinne!)
    Alle 6 Monate war eine Nachschulung mit praktischer Prüfung von 4 Unterrichtseinheiten erforderlich, um weiterhin mit diesem Gerät arbeiten zu dürfen.

    Heutzutage wird die Nachschulung einmal jährlich durchgeführt.
    Diese Schulungen sind notwendig, da die Defibrillation rechtlich nach wie vor eine ärztliche Aufgabe
    ist, die nach erfolgter Schulung als „Standing Order“ durch den verantwortlichen Arzt delegiert wird.

    Dieser wertet auch die Daten von erfolgten Einsätzen aus.
    Alle Geräte verfügen über einen Speicher, in dem EKG, Aktionen des Gerätes, sowie Sprachaufzeichnung über eine spezielle Software abrufbar ist. Parallel hierzu wird nach dem Einsatz durch den Rettungsassistenten ein Protokoll geschrieben.
    Diese werden durch den verantwortlichen Arzt ausgewertet.
    Sollten während des Behandlungsablaufes Probleme oder Fehler aufgetreten sein, werden diese mit den Beteiligten besprochen und evt. in die Nachschulungen eingebracht.

    Die an öffentlichen Plätzen aufgestellten „Public Access- Defibrillatoren“ können und sollen von jeder und jedem angewendet werden. Piktogramme erklären die wenigen erforderlichen Handgriffe.
    Hier bleibt jedoch abzuwarten, wie die technischen Neuerungen von der Bevölkerung angenommen wird.
    Bei den bisher in München stattgefundenen Einsätzen mit den öffentlichen AEDs waren bisher immer "vorbelastete" Helfer, wie z.B. ehrenamtliche Mitarbeiter des BRK vor Ort.
    In den Erste Hilfe Kursen bringt die Schulung an den Defis "frischen Wind" in die Ausbildung- Vielleicht ja auch einge Teilnehmer die sonst nicht gekommen wären.
    In den von mir gehaltenen Kursen antworteten viele, die seit 5 bis 30 Jahren keinen Lehrgang mehr gemacht hatten häufig:
    "der Anstoß hat gefehlt", "mußte es nie anwenden" oder "habe mir keine Gedanken gemacht"

    Juristen sehen die arztfreie, aber nicht arztlose Defibrillation zunehmend als legitim an, auch wenn sie gegen geltendes Recht verstößt.
    Hier ist meiner Meinung nach der Gesetzgeber gefordert, denn nur durch den schnellen Einsatz des Defibrillator kann Leben gerettet, Krankenhausaufenthalte verkürzt, Kosten im Gesundheitswesen gesenkt und Arbeitskraft schnell rehabilitiert werden!

    Viele Grüße

    Werner
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ähm, nichts für ungut, aber das ist doch ein alter Hut - gibts doch schon länger die Dinger ... oder hab ich jetzt beim überfliegen was Neues überlesen?? :gruebel:
     
  3. Brady

    Brady Gast

    Na, das denke ich nicht.

    Hallo Werner,

    ich finde diesen Beitrag sehr informativ und bin auch erstaunt, daß soviel Wert auch auf die Schulungen gelegt werden. Bin auf diesem Gebiet Laie und freue mich über diese guten und fundierten Berichte.

    Liebe Grüße Brady
     
  4. Tamara_München

    Tamara_München Stammgast

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Kosmetikerin, Krankenschwester Akutaufnahme Sucht Psychiatrie
    guter artikel ... danke!
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ach, ich habe doch etwas wichtiges übersehen!

    Anscheinend ist der Artikel von dir! Das ist was Anderes, ich dachte du hättest nur einen alten Artikel aus irgendeiner Zeitung hier reinkopiert...

    Dann nehme ich mich zurück, zur allgemeinen Aufklärung seine Ansichten wiederzugeben ist mir auch sehr willkommen! :up:
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Maniac,
    völlig off topic:
    bitte erst lesen, dann DENKEN und dann Antworten:motzen:

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  7. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    @maniac,

    wenn das ganze ein "alter Hut" ist, warum trauen sich dann viele KollegInnen nicht, diese Geräte ohne Arzt einzusetzen?
    Dies geht jedenfalls aus vielen Gesprächen hervor, die ich geführt habe.

    MFG
    Werner
     
  8. Manuel

    Manuel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, RS
    Defibrillieren!? - das darf doch sicher nur ein Arzt, oder? Das könnten die Gedankengänge einiger KollegenInnen sein. Dürftiges Notfallmedizinischenwissen und eine Portion Unsicherheit ergeben eine ablehnende Haltung. Alleine die Tatsache, dass jemand eine Krankenpflegeausbildung erfolgreich absolviert hat, führt (leider) nicht dazu, in einer Notfallsituation richtig handeln zu können. Welche Pflegekräfte standen einer Defibrillation skeptisch gegenüber? Ohne pauschalisieren zu wollen denke ich, dass KollegenInnen aus den Bereichen: Anästhesie/Intensiv oder Notaufnahme etc., einer Defibrillation offener gegenüberstehen, da sie über anderes Praxiswissen verfügen, als KollegenInnen der Normalstationen. Die "Basics", wie korrekter Ablauf und Durchführung einer Reanimation, etc. sollten von jeder Pflegekraft erwartet werden können.:|

    ciao
    Manuel
     
    narde2003 gefällt das.
  9. Jeneich

    Jeneich Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Dein Beitrag ist sehr wichtig für alle. Vielen Dank.
     
  10. gerri

    gerri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.07.2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Kassel
    wenn man eine einweisung in halbautomatische defis hat.... nur zu, meine schwester hat so erst kürzlich jemandem das leben gerettet....
     
  11. Werner Rathgeber

    Werner Rathgeber Stammgast

    Registriert seit:
    01.09.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A+I, Rettungsassistent, Praxisanleiter DKG
    Ort:
    Neubiberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
    Funktion:
    50% Praxisanleiter, 50% Dialyse
    Hallo @ all!

    Damit keine Unklarheiten aufkommen:

    Die öffentlich aufgestellten Defi`s dürfen und sollen auch ohne Einweisung eingesetzt werden!

    Viele Grüße
    Werner
     
  12. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo ihr Lieben..

    muss da als sehr engagierte Sr. nun doch meinen Senf dazugeben.

    Wir haben bei uns im Haus erst vor ungefähr 1,5 Jahren den Halbautomaten eingeführt.

    Ca.2 Wochen nach meiner Einweisung hatten wir eine Reanimation, bei der ich den Defi zum ersten mal einsetzen musste-mit Erfolg.

    Erst ab diesem Jahr haben wir mehrmals REA-schulungen für Pflegekräfte.
    Der Zulauf ist sehr gross und wie tragen massgeblich dazu bei, den Leuten, die bisher Angst vor der Anwendung des Halbautomaten hatten, diese zu nehmen.
    Die meisten PK berichten, sie würden sich nach der Schulung viel sicherer fühlen.
    Wer mag, kann an den Trainings alle Vierteljahre teilnehmen..

    Leider hat noch nicht jedes Stockwerk einen dieser Defis vorrätig, aber wir sind auf dem besten Weg dahin..

    LG,Nic
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Defibrillation ohne Arzt Forum Datum
Synchronisation bei Defibrillation: ja oder nein? Interdisziplinäre Notfälle 15.07.2009
Defibrillation unter EKG-Kontrolle Interdisziplinäre Notfälle 17.02.2009
Kardioversion-Defibrillation Intensiv- und Anästhesiepflege 18.04.2008
Kongressbericht / Frühdefibrillation Fachliches zu Pflegetätigkeiten 17.08.2002
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.