Dauernachtwache und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von bettyblue, 05.02.2004.

  1. bettyblue

    bettyblue Newbie

    Registriert seit:
    06.01.2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo diesmal stelle ich die Frage für eine Freundin :engel: (noch PC frei) sie ist Dauernachtwache hat einen solchen Arbeitsvertrag tja und nu ist schwanger :klatschspring: sie würde aber gerne weiterhin im 7 Tage frei/ 7 Nächte arbeiten Rhythmus zu arbeiten, besser gesagt sie müßte aufhören, denn sie erreicht die Arbeitsstelle sonst nicht :cry1: Ich bin der Meinung das es so etwas wie Ausnahmeregelungen gibt -stimmt das :beten: ???
     
  2. Mücke

    Mücke Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.06.2002
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bettyblue,
    ich bins schon wieder :D
    Sobald Deine Freundin ihren Arbeitgeber von der Schwangerschaft informiert und ihr Attest vom Frauenarzt vorlegt, hat der Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht dem Mitarbeiter nachzukommen, Deine Freundin aus dem Nachtdienst herauszunehmen, da Schwangere nachts nicht arbeiten dürfen(Spätdienst nur bis 20 Uhr erlaubt)
    Dieses ist gesetzlich geregelt, ohne Ausnahme.
    Ich hatte jedoch eine Mitarbeiterin, die bis zum 7. Schwangerschaftsmonat im Nachtdienst gearbeitet hatte, ohne ihren Arbeitgeber von der Schwangerschaft in Kenntnis zu setzen. Sie hat auf eigenes Risiko gearbeitet.
    Mal im ernst, unser Beruf ist schon schwer genug , und nachts ist die Belastung für den Mitarbeiter noch grösser.
    Hoffentlich konnte ich Dir damit behilflich sein.
    Viele Grüsse
    Mücke
     
  3. bettyblue

    bettyblue Newbie

    Registriert seit:
    06.01.2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mücke, das mit dem aus dem Nachtdienst nehmen verstehe ich ja, nur Sie hat einen Vertrag als Dauernachtwache und würde ihre Arbeitsplatz zum Früh/Spätdienst auch gar nicht erreichen :cry: und wie gesagt einen Vertrag für die Stunden von 20.00 - 6.30 Uhr und Ihr gefällt die Nachtarbeit :roll: Also keine Chance??
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    hi betty blue,
    keine chancen, weil gesetzlich bindende Vorschrift...
    es sei denn, sie sagt nix, wie mücke andeutete......

    ...aber das kann es auch nicht sein.....

    Ich glaube auch nicht unbedingt, das im Arbeitsvertrag "...als Dauernachtwache" drinsteht, überprüft das mal. Bei Bekanntgabe kommt der Arbeitgeber in die Pflicht, mit ihr eine gemeinsam akzeptable Tagesdienstlösung zu finden, möglicherweise mit individuell machbaren Arbeitszeiten. Nach Bekanntgabe kann er sie auch nicht mehr deshalb kündigen....
    Wenn ein Betriebsratrat besteht, sollte sie sich an ihn wenden und um Unterstützung bitten.
     
  5. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hallo bettyblue,
    das MuSchuG sieht auch die Möglichkeit vor, von dem Beschäftigungsverbot Nachtarbeit abzusehen:
    MuSchuG §8
    (1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden.
    .......
    (6) Die Aufsichtsbehörde kann in begründeten Einzelfällen Ausnahmen von den vorstehenden Vorschriften zulassen.

    Da müssen aber wirklich stichhaltige Gründe vorliegen.Ratsam ist es dann gemeinsam mit dem AG einen Antrag an das Gewerbeaufsichtsamt zu richten. Der AG muss darlegen, wie der Arbeitsplatz gestaltet ist um Gefahren abzuwenden etc. Ich hab das erst einmal erlebt. Die Ausnahmegenehmigung wurde einer Kollegin erteilt, deren Mann Schausteller war und tagsüber die Kinder nicht versorgt waren und wirtschaftliche Not herrschte etc. Wir waren in den Nächten zu 4 ( ITS) und dann konnte die Kollegin auch entsprechende Tätigkeiten ohne Infektionsgefahr, ohne schweres Heben etc. ausüben- Also- nicht grundsätzlich unmöglich- aber nur schwer möglich.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dauernachtwache Schwangerschaft Forum Datum
Job-Angebot Dauernachtwache Pflege - Gehalt 2800.- zzgl. Zulagen - Region 82467 Garmisch-Partenkirchen Stellenangebote 09.02.2016
Job-Angebot Dauernachtwache Vollzeit oder TZ für den Standort München - Pasing Stellenangebote 07.10.2015
Urlaub, Freizeitausgleich und mehr bei Dauernachtwachen Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.01.2015
Job-Angebot Dauernachtwache w/m für die stat. Seniorenpflege VZ oder TZ (Nachtwache - Pflege) - Schweinfurt Stellenangebote 04.11.2014
Hamburg, Dauernachtwache (Hilfskraft) per sofort für betreutes Wohnen gesucht Stellenangebote 20.09.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.