Das hätte schief gehen können

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von carmen, 01.04.2004.

  1. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hi,

    vorige Woche Samstag, um 11.55 Uhr, hatten wir mal wieder einen klassischen Notfall.
    Natürlich passieren Notfälle meist, wenn das wenigste Personal auf Stat. arbeitet. Wir waren 3.,ein Schüler 3. Kurs und 2 langjährige KS.
    Eine Pat. sollte wegen anhaltender Schmerzen 50mg Dolantin s.c. erhalten.
    Wie angeordnet, so getan.
    10 min nach dem Spritzen kam die Tochter der Pat., welche zum Glück gerade bei der Pat. war, auf den Flur und sagte mir, dass es ihrer Mutter irgendwie nicht so gut ginge.
    Also RR Gerät geschnappt und rein zur Pat.
    Auf den ersten Blick war zu sehen, dass die Pat. in einer absoluten Krise steckte.
    Alarm ausgelöst, uber den Flur Notfall geschrien und dann ging Alles ganz schnell. Die Mitpat. wurden aus dem Zimmer geschickt, ebenfalls die Tochter der Pat.
    Aber, was war nun mit der Pat.?
    Sie war ohne RR, dafür Tachycard, dyspnoeisch, nicht ansprechbar mit Nystagmus und kaltschweißig. Das EKG ergab, dass sie im Kammerflimmern war. Der behandelnde Arzt, rief das Notfallteam an, da wir 3 Pflegekräfte nicht abkömmlich waren.
    Haben nach Anordnung Medis aufgezogen, 02 geholt, Infusionen angeschlossen, etc. pp.
    Das Notfallteam brauchte so um die 5 min, bis sie da waren, weil die ITV in einem ganz anderen Gebäude als unsere Stat. liegt.
    Sehr sinnig, wie ich mal bemerken möchte.
    Jedenfalls war es dann so, dass alle Beteiligten die Pat. wieder stabil bekamen, sie einen Narloxanperfusor erhielt (Antidot von Dolantin) und Sitzwache durch den Schüler. Natürlich laufende Vitalzeichenkontrollen und Händchen halten. Zum Glück ist unser Schüler auch Rettungsassistent.
    Die Pat. erholte sich zusehends und Alle waren froh.
    Dann ging es daran, die Tochter der Pat. zu beruhigen und auch die Mitpat.
    Das gesamte Stationspersonal war für mehr als 1h mit der Notfallsituation beschäftigt.
    Wir sind so froh, dass die Tochter der Pat. die Veränderung ihrer Mutter registrierte und Bescheid sagte. Wäre das nicht der Fall gewesen, würde die Pat. nicht mehr leben.
    Sie hatte auf das Dolantin mit einem anaphylaktischen Schock der schlimmsten Sorte reagiert.

    Und stellt Euch vor, natürlich sind während des Notfalls sehr viele Klingeln runter gegangen, doch wir konnten uns um nix weiter kümmern, als der Pat. das Leben zu retten.
    Als meine Koll. und ich wieder frei waren, um die Klingeln abzuarbeiten, bekamen wir pures Unverständnis von den klingelnden Pat., denen die Zeitung runter gefallen war oder das Kissen neu aufgeschüttelt werden sollte, die Brille geputzt werden müsse und sowas.
    Doch meine Koll. und ich blieben freundlich und ruhig zu den Pat., welche uns da so "dringend" brauchten, als wir nicht abkömmlich waren.

    Was wir allerdings dachten, das möchte ich lieber nicht schreiben :wink:

    Carmen
     
  2. KaTo

    KaTo Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hat dieser Beitrag irgendetwas mit dem heutigen Datum zu tun? 8O
    Eine derart heftige Reaktion auf 50 mg Dolantin kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen :wink: :wink:
     
  3. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hi KaTo,

    kann nur das schreiben, worauf die Ärzte tippten.
    Nämlich auf einen anaphylaktischen Schock auf diese 50mg Dolantin s.c.
    Ein Mediziner bin ich nicht und deshalb muß ich den Diagnosestellungen der Ärzte vertrauen.

    Carmen
     
  4. KaTo

    KaTo Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi Carmen
    ich bin und bleibe auch Wärter und kein Mediziner, aber Naloxonhydrchlorid ist eindeutig ein Opiatantagonist. Bei einer anaphylaktischen Reaktion würde ich Corticosteroide und H1- ; H2 - Blocker erwarten, deshalb meine Skepsis.
     
  5. Trine

    Trine Stammgast

    Registriert seit:
    05.08.2002
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Carmen!

    Drucklose Patientin im Kammerflimmern wird von euch 1 Stunde notfallmäßig bearbeitet, erhält danach einen Naloxonperfusor und Sitzwache durch einen Schüler.
    Klingt tatsächlich nach einem Aprilscherz, KaTo.

    Carmen, ich hoffe, du löst das auf! Wenn ich dir unrecht tue, dann entschuldige ich mich schon jetzt! :wink:

    Gruß,
    Trine
     
  6. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Wenn ich das so lese, bin ich einfach mal nur wieder froh, nicht mehr im KH zu arbeiten...(zumal wir im ambulanten Bereich GANZ ALLEIN beim Pat. sind, aber es klingelt sonst niemand und will irgendwas...)!
    Ich kenne solche Notfälle, ich erinnere mich auch an einen Fall, als ich noch im KH tätig war: ein Pat. kam per Einweisung zur Hämorrhoiden-OP für nächsten Tag. Ist ja ein relativ kleiner Eingriff, braucht keine grössere Vorbereitung und der Pat. war fit und mobil.
    Wir waren zu dritt im Spätdienst, der Pat. hatte ein Dreibettzimmer, der eine Mitpat. war ans Bett gebunden mit TVT am Heparinperfusor, der andere ebenfalls bettlägrig.
    Wir teilten gerade das Abendessen aus, als die Kollegin aus diesem Zimmer Alarm klingelte und "Notfall" schrie. Unsere Stationsleitung teilte gemütlich das Essen weiter aus und guckte nur dumm...das mal nur nebenbei, sie hat erst etwas später gemerkt was los war...ich rannte sofort hin und sah dass der besagte Pat. eingekeilt in der Toilette zw. Klo und Wand lag und meine Kollegin das nur mit bekam weil sein Hörgerät pfeifte. Seine Mitpat. haben gar nichts mitgekriegt. Es wurden sofort alle Massnahmen eingeleitet, der Pat. wurde verlegt in eine spezielle Klinik wo er auch starb. Er hatte eine subdurale Blutung! Und er war noch bei der Aufnahme absolut unauffällig bzw. nach solchen mobilen Pat. schaut man ja auch nicht unbedingt so nach wie bei anderen. Nachmittags war auch noch alles okay! Jedenfalls haben die Mitpat., die das offenbar nicht so ganz verstanden was da los ist, nichts besseres zu tun gehabt als uns irgendwelche Aufgaben zu übertragen: Bettpfanne, Tee, Schmerztablette etc., und die haben auch Mordstheater gemacht wenn wir nicht gesprungen sind. Wir haben uns dann kurzfristig abgesprochen, das zwei beim Notfall helfen und einer die Station macht. Ich weiss wie das ist, Carmen, nur dieser Pat. hat es leider nicht geschafft.
    LG
    Trisha
     
  7. Dirk

    Dirk Stammgast

    Registriert seit:
    16.10.2002
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl. Intensivpflegefachmann
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Hallo Carmen !

    Solche Reaktionen auf vergleichsweise geringe Dosen sind schon heftig.
    Pethidin ist ja ein Opiat, von daher sind vagotrope Symptome (Vasodilatation, Hypotonie usw.) typisch.
    Reflextachycardien (als folge eines "Nullblutdrucks) sind dann auch nicht unüblich, können aber auch Zeichen der anticholinergen Wirkung sein.

    hmm ... bei einer anaphylaktischen Reaktion ist - egal um welchen Stoff es sich handelt - oberstes Gebot, den Allergieauslösenden Stoff zu eliminieren.
    Dies gelingt am ehesten mit Naloxon (andere sind : Levallorphan oder Nalorphin), und ist somit bestens geeignet zur Therapie dieses Zustandes.

    Im übrigen ist eine Überdosierung auch mit den geringen Mengen möglich.
    Liebe Grüsse
    Dirk
     
  8. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Äh, geht es jetzt um die Reaktion auf Dolantin oder um die von Carmen geschilderte Situation an sich? Vielleicht sollte man einfach das Thema ins Forum "Pharmakologie " verschieben, wenn es hier um Medikamenten(-neben)wirkungen geht...
    Trisha
     
  9. Dirk

    Dirk Stammgast

    Registriert seit:
    16.10.2002
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl. Intensivpflegefachmann
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Sorry .. natürlich geht es um die Situation !

    Habe nur in diese Richtung ausholen wollen, da ja unter anderem auch über die winzig kleine Menge des Medikamentes diskutiert wurde.

    Bin da ein wenig vom Thema abgekommen - Sorry

    Dirk
     
  10. FieniFFM

    FieniFFM Newbie

    Registriert seit:
    10.10.2003
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
  11. spielemann

    spielemann Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2004
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Carmen!
    Ich finde es toll, daß es euer Patientin wieder gut geht. In einer solchen, seltenen Situation läuft immer alles anders und man ist froh wenn es vorbei ist. Leider hat man meist keine Möglichkeit von seinem Adrenalinspiegel langsam wieder runter zu kommen. Alles was dann als vermeintlich nebensächliche Dinge ablaufen sind einem dann zu viel oder nicht verständlich. Man ist nur froh ein Leben gerettet zu haben. Und ich denke das sollte euch auch den Schub geben die restlichen Aktionen als Unwichtig abzutun.
    Viel Glück und Toll gemacht

    Axel
     
  12. KaTo

    KaTo Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dirk, bevor wir jetzt wieder auf die Situation von Carmen eingehen, die mir etwas merkwürdig vorkommt, nur noch zwei Anmerkungen

    • Ad eins,
      bei solcher Form der Anaphylaxie muss ich doch zuerst symptomatisch therapieren, dh. mit H1 und H2 -Blocker, Cortikosteroiden etc,denn es handelt sich um absolut lebensbedrohliche Zustände! Oder hast Du schon mal erlebt, das jemand bei einem Bienenstich oder einer Erbeerallgie zuerst das Insektengift, bzw, die Erdbeersamen aus dem Körper eliminiert hat 8O In solchen akuten Fällen dominieren die Reaktionen des Körpers, nicht die Auslöser!

      Das zweite wäre nur eine kurze fachliche Anmerkung. Naloxonhydrochlorid gibt es seit ca 26 Jahren auf dem deutschen Markt, und so lange arbeite ich auch schon damit. Du bist der erste, der behauptet, es würde Opiate eliminieren. Bisher haben Pharmakologen und Hersteller stets davon gesprochen, Naloxon würde nur die Rezeptorenbindung des Opiates aufbrechen und das auch nur für kurze Zeit, weshalb man in diesem Zusammenhang auch gerne von einem rebound - effekt spricht. Aber ich lerne gerne dazu :wink:

    @Carmen,
    kommt Dir das nicht selber spanisch vor, einen Patienten, den man eine Stunde notfallmässig therapiert hat, NICHT zur Überwachung auf die ITS zu legen??? Ich hätte als Schichtleitung da ganzschöne Bauchschmerzen!
     
  13. Dirk

    Dirk Stammgast

    Registriert seit:
    16.10.2002
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl. Intensivpflegefachmann
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Du hast vollkommen recht - ich hätte statt Elimination Antagonisierung schreiben müssen
    tut mir leid
     
  14. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Leute,

    jetzt zerfetzt Euch hier mal nicht. :?
    Mittlerweile ist der Notfall mit der o.g. Pat. von den Ärzten nochmals untersucht worden.
    Aber nochmal zurück zum Notfall.
    Narloxan erhielt die Pat. schon vor dem Perfusor Ampullenweise i.v.

    Nun zum Ergebnis der Diagnostik nach dem Notfall, also 2 Tage später, da war nämlich Montag und das Haus brummte wieder mit allen Angestellten des Hauses.
    Die Pat. bekam alle, ihrer Situation entsprechenden Untersuchungen.
    Und was kam raus?
    Die Ärzte entschieden sich dafür, dass die Pat. eine verzögerte Reaktion auf ihre kurz vor dem Notfall verabreichte Chemo hatte.

    Mehr kann ich dazu nicht sagen, weil wir diese Auskunft von den Ärzten erhielten.
    Unser Personal meint, möglich ist das, doch entspricht es auch den Tatsachen?
    Tja, mit dieser Frage müssen wir eben leben.

    Der Pat. geht es vom AZ her besser. Sie ist zwar noch recht schlapp, doch wieder neuen Mutes. Hoffentlich darf sie über Ostern nach Hause, sie wünscht es sich so sehr.

    Schönes WOE
     
  15. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo zusammen..

    Auch wenn nur kleine Mengen eines Arzneimittels gegeben werden, reicht das aus, um eine Anapylaxie oder etwas anderes hervorzurufen.

    Wir hatten eine Pat. mit Z.n. Patellafraktur, der in der Ambulanz eine Amp. Novalgin 1 mg als Kurzinfusion bekam.

    Auf der Station wurde er auch kaltschweissig, hyperventilierte, der RR rauschte etwas ab..

    Ich hab nur ein einiziges Mal auf Novalgin jemanden derart hyperventilieren sehen..

    Aber es gibt nichts, was es nicht gibt.

    @Carmen..
    Diesen Pat. hätte ich wahrscheinlich höchstpersönlich auf ITS gebracht oder hätte die Docs damit beauftragt (ich möchte die Verantwortung nicht auf mich laden, falls ein erneuter Zwischenfall auftreten sollte).

    Bei uns wäre so ein Pat. mindestens im Wachzimmer mit Monitoring und allem drum und dran gelegen..
     
  16. Dirk

    Dirk Stammgast

    Registriert seit:
    16.10.2002
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl. Intensivpflegefachmann
    Ort:
    Schweiz - Zürich
    Hallo Sisternic !

    Ich mag ja nicht kleinlich erscheinen .. und Du hast garantiert recht, dass auch kleinste Mengen eines Medikamentes gefährliche Reaktionen hervorrufen kann.
    Aber wie bitte habt Ihr 1 mg Novalgin gegeben ???? und weshalb genau diese Menge ???
    Verabreichen wir doch im Schnitt die tausendfache Menge Als Kurzinfusion, und haben derartige Reaktionen bislang nicht erleben müssen.

    Liebe Grüsse

    Dirk
     
  17. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Sry, war 1g....
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - hätte schief gehen Forum Datum
Raus aus der Pflege: Morgen Vorstellungsgespräch. Hätte ne Frage! Talk, Talk, Talk Dienstag um 18:43 Uhr
News "Schattentage": Vom Pfleger zum Pflegebedürftigen Pressebereich 24.02.2016
Pflegekräfte Altenpflege (m/w) für die Seniorenresidenzen in Flörsheim und in Hattersheim Stellenangebote 29.05.2012
Zwischenprüfung OTA, welche Erlebnisse hattet ihr? OTA-Ausbildung/ Fachweiterbildung OP-Pflege 19.10.2011
An alle Freiberufler: Worüber hättet ihr gerne mehr Infos? Talk, Talk, Talk 15.09.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.