Darmreinigung vor Koloskopie

Dieses Thema im Forum "Gastroenterologie" wurde erstellt von Saturn, 10.07.2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    :gruebel:Hallo, ich bin neu hier und bin nicht im medizinischen Bereich tätig. Aber da ich hier schon so viele nützliche Themen und Antworten gelesen habe, möchte ich mich an Euch Experten wenden.
    Ich habe nun nächste Woche meine 4. Darmspiegelung in diesem Jahr vor mir und bin schon am verzweifeln, wegen der Abführerei.
    Die erste Spiegelung wurde abgebrochen, weil mein Darm angeblich zu eng und verschlungen sei, die zweite wurde abgebrochen, weil er nicht ganz sauber war (habe auch nur 1 Fläschchen Fleet, statt 2 getrunken), die dritte war eine virtuelle. Da habe ich auch mit Fleet abgeführt, morgens 1 Flasche und abends 1 Flasche und trotzdem waren in der Frühe noch Flocken im Stuhl. Bei der virtuellen Spiegelung wurden nun unspezifische Verdickungen im Sigma festgestellt und nun bin ich an die Uni-Klinik verwiesen worden. Dort wird nun nächste Woche nochmal eine "normale" Darmspiegelung durchgeführt. Die haben mir 6 Liter Golitely verschrieben, davon habe ich noch nie gehört und auch mein Apotheker kannte das Mittel nicht. Da ich jedoch Schluckprobleme habe, weiß ich jetzt schon, dass ich diese 6 Liter niemals trinken kann. Also werde ich wieder bei meinem Fleet bleiben. Um jedoch diesmal wirklich einen völlig leeren Darm zu haben, habe ich mir gedacht, schon einen Tag früher anzufangen, also am Abend des Vorvortages die erste Flasche Fleet, am morgen des Vortages die zweite Flasche Fleet und am Abend noch einen Einlauf. Wäre der Darm dann am Untersuchungstag morgens um 10 Uhr wirklich leer? Ich habe Angst, wenn ich den Einlauf erst am morgen mache, dass ich dann nicht zur Klinik komme, das ist fast 2 Stunden Fahrt. Manche Gastroenterologen sagen, dass Fleet nicht genügend sauber macht, andere behaupten das Gegenteil. Aber da ich eben nicht soviel von diesem schrecklichen Zeug trinken kann, erscheint es mir die einzige Möglichkeit zu sein. Welches Einmal-Klistier würdet Ihr mir evtl. empfehlen? Die Wirkung soll nicht zu lange andauern. Mein Problem ist auch noch, dass ich nach 4 Analfisteoperationen einen defekten Schließmuskel habe und flüssigen Stuhlgang eben nicht mehr halten kann.
    Man hat mir auch eine Magensonde vorgeschlagen in der Klinik, aber das möchte ich auf keinen Fall. Zum Abführen mit all den Unannehmlichkeiten bin ich lieber zuhause. Kann mir vielleicht jemand von Euch einen Rat geben. Diesmal muss es einfach klappen und der Darm muss wirklich leer sein. Danke!!
     
  2. Crizzy

    Crizzy Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GKP
    Ort:
    LA, Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
    Hallo!

    Ich hatte das gleiche Problem, also das mit dem Trinken. Sollte 6 Liter CleanPrep trinken, geschafft hab ich 4 - danach kam alles oben wieder raus. War am verzweifeln. Letztendlich hab ich mir morgens in der Klinik noch ne Magensonde legen lassen um "sauber" zu werden. Und ich muss sagen für m i c h war das eine wirklich gute Lösung.
    Klar isses nicht angenehm in der Klinik, vielleicht sogar noch mit Mitpatienten im Zimmer die Toilette dauerhaft zu belegen. Allerdings wars angenehmer als 1. die Prozedur nochmal aushalten zu müssen und/oder 2. mir das Zeug irgendwie runterzuwürgen ums dann auf dem falschen Weg wieder loszuwerden.
    Was genau stört Dich am Gedanken mit ner Magensonde abzuführen? Klar, das Legen is nich unbedingt schön, aber schnell vorbei - und wenns mal unten is, störts auch kaum noch.....

    Wünsch Dir viel Glück und möge es die letzte Kolo sein :-)
     
  3. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Danke für die Antwort, aber für mich ist alleine schon der Gedanke schrecklich, eine fremde Toilette stundenlang zu belegen. Bei Fleet bin ich zuhause 4 Stunden nur auf dem Klo gesessen, kam gar nicht mehr runter.

    Ich wollte halt auch gerne wissen, ob ich die Einnahme von Fleet einfach um 12 Stunden vorverlegen kann, um dann noch viel Zeit zum viel trinken zu haben und zum abführen.

    Sollte es wieder nicht klappen, bleibe ich in der Klinik und lasse dort dann gleich weiter abführen, nochmal von vorne fange ich diesmal nicht mehr an.
    Wann erfindet man da endlich mal was anderes??
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum besprichst du dein Problem nicht mit dem behandelnden Arzt bzw. dem Arzt deines Vertrauens?

    Elisabeth
     
  5. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Ich war schon bei so vielen Ärzten und die Gastroenterologen sind ja Fachärzte, die interessieren sich nicht für mein Problem und meine Ängste und mein Hausazrt kennt sich da nicht so aus und kann natürlich auch nichts dazu sagen. Er hat mich ja an die Gastroenterologen weitergeschickt.
    Da heißt es dann einfach, 6 Liter trinken und abführen. Ob Du das kannst und wie Du das machst, interessiert nicht. Wie gesagt, sie hatten mir noch die stationäre Möglichkeit mit der Magensonde angeboten, aber da bleibt ja immer noch das Problem der stundenlangen Blockierung der Toilette und meiner damit verbundenen großen Ängste.
    Ich werde trotzdem bei meinem Fleet bleiben und hoffen, dass diesmal alles gut geht.
     
  6. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    Eine große Hilfe wird es sein,wenn Du schon 2Tage vor der Colo nur z.B.Weißbrot mit Gek. Schinken o.ä. ißt, d,h,Faserarmes, sehr viel trinkst egal was .Saft, Tee, Wasser,klare Brühe...falls dir das möglich ist.(Keine Milchprodukte)
    Weglassen solltest du alles ballaststoffreiche wie Körner Brot, Müsli stc.
    so brauchst du schon wesentlich weniger Spüllösung, weil der Darm nicht so voll ist.
    Wir dürfen hier einentlich keine Präperatenamen nennen.
    Golitely gibt es an unserer Klinik schon lange nicht mehr-davon mußte man wirklich Massen trinken. Ich kenne die Vorbereitung (als Patient) mit prepacol- Einnahme (Abführmittel) und 2 Std Später beginn mit Klean-prep,was nach Vanille schmeckt, davon sollten dann in der Regel 2 Liter reichen. Und den danzen Tag VIEL Flüssigkeit trinken, s.o
    Am Untersuchungs- Morgen(gegen 6.00 Uhr) trinkst Du nocheinmal 1l Klean prep, in der Nacht sammeln sich in den Darmschlingen Stulreste an.Die Flüssigkeit, die du ausscheidest sollte hellgelb und ohne Flocken/Stuhlreste sein.
    Ich lese allerdings bei dir auch was vonVerdacht einer (?) Darmstenose und das du nicht so viel trinken kannst.Wenn du unsicher bist-solltst du dich stationär aufnehmen lassen. Dort könnte die Vorbereitung auch durch eine Magensonde laufen.Gerade, wo es der 4 Versuch ist.
    Ebenso sind die o.g. Medikamente Verschreibungspflichtigd,h, du mußt sie von einem Arzt verschreiben lassen-bei dem du deine Sorgen nocheinmal ansprechen kannst.
    Ich wünsche dir ein positives Ergebnis und alles Gute!!
     
  7. schattenblume

    schattenblume Stammgast

    Registriert seit:
    04.04.2006
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Dipl. Pflegewirtin (FH)
    hallo saturn,

    ist es nicht besser einmal die zähne zusammen zubeißen und eine andere variante des abführens (statt fleet) zu versuchen, als mehrere versuche einer kolo? ich denke das stundenlange besetzen des klos wird nicht ein einmaliger fall in der gastroenterologischen abteilung sein. die Pflegekräfte dort haben sicher erfahrung und verständnis.
    natürlich stell auch ich es mir auch unangenehm vor eine magensonde zu bekommen, aber es wird sicher nicht so schlimm wie (mal wieder) ein gescheiterter koloskopieversuch...
    alles gute!

    schattenblume
     
  8. Tina aus'm Norden

    Tina aus'm Norden Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.06.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro
    Funktion:
    noch 19 Tage Schülerin
    also ich kann dein problem sehr gut verstehen. unsere pat haben auch immer gekämpft mit dem ollen abführen. besonders mit dem kleanprep, das ja eigentlich nach vanille schmecken soll. ich habs mal probiert, für mich ist es eher abgestandene ostsee und ich könnte da auch auf keinen fall 6 liter von trinken. aber wir haben jetzt bei uns im haus (schon etwas länger) eins, das moviprep heißt. das schmeckt nicht so eklig und man muss am vortag 2 liter trinken und am untersuchungstag noch einen, wenn du noch nicht "sauber" bist. aber wenn du vorher wirklich nur faserarmes isst, wirst du das schon schaffen oder??

    ich wünsch dir viel glück :daumen:
     
  9. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Danke für Eure aufmunternden Worte! Ich werde das mit dem Essen die Tage vorher beherzigen. Jetzt bin ich nur noch unschlüssig, ob Fleet oder Moviprep.
    Ob eine Stenose vorliegt, weiß ich nicht, auf jeden Fall hat man bei der virtuellen Colo Verdickungen oder Verwachsungen im Sigma festgestellt und deshalb muss ich ja das alles nochmal machen.

    Gegen die stationäre Durchführung habe ich halt ganz große Bedenken, weil ich mich einfach schäme, dass vielleicht aufgrund meiner Schließmuskelverletzung etwas daneben geht und ich stundenlang auf der Toilette sitze. Zuhause kann ich mich auch besser ablenken.
     
  10. Schw.Katrin

    Schw.Katrin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.04.2008
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Großraum Magdeburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgischer OP
    Hallo zusammen,

    bei uns führen die Patienten mit Prepacol® ab und das erfolgreich. Zum Präparat gehört ein kleines Fläschchen, das mit einem Glas Wasser eingenommen wird (Schmeckt nicht so gut, aber es bringt niemanden zum würgen). Danach mit Zeiteinteilung 4 Liter trinken, egal was!!! Dann vier Tabletten einnehmen und noch ein bissel trinken. Hält man einen gewissen Zeitplan ein (14Uhr beginn) Hat man Nachts eigentlich Ruhe.

    Bei uns gibt es seltenst einen nicht ganz "sauberen" Darm.

    Ich hoffe sehr, dass du mit dem Fleet dann endlich Erfolg hast und dir dir Qual ein weiteres Mal erspart bleibt!

    Schreib uns dann nochmal wie es gewesen ist!
     
  11. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Danke, ich denke Prepacol und Fleet wird so ziemlich das selbe sein, beides wohl auf der Grundlage von Natriumphosphat. Was allerdings in den Tabletten bei Pepacol drin ist, weiß ich nicht.

    Ich werde berichten und hoffentlich nur Gutes!
    Die Colo ist am kommenden Donnerstag.
     
  12. Sassi

    Sassi Gast

    Hallo Saturn!

    Golightly ist der Basis von Glaubersalz. Ich fand es immer furchtbar, den Patienten mehrere Liter von diesem Zeug hinstellen zu müssen.
    Wichtig ist ja, dass man das schnell trinkt, um die gewünschte Wirkung zu erhalten - also nicht an einem Liter 2 Stunden rumnippen, sonst werden vornehmlich die Nieren aktiv und nicht der Darm.
    Wir haben es oft auch mit etwas Apfelsaft vermengt, um wenigstens etwas (guten) Geschmack reinzubringen.
    Ansonsten kenne ich noch XPrep und CleanPrep, da muß man aber auch mehrere Liter trinken...es setzt sich halt viel fest im Darm.....

    Wenn Du keine Probleme mit dem Kreislauf hast und auch sonst gesund bist, würde nicht viel dagegen sprechen, die Abführmaßnahmen zu Hause durchzuführen - machen viele ja auch ambulant. Aber das solltest Du mit dem behandelnden Arzt besprechen, vielleicht hätte der Dich auch lieber unter Aufsicht, da man ja auch ziemlich viel Flüssigkeit und Kalium verliert.

    Mir persönlich wäre es auch unangenehm, wenn ich etwas durch Stuhl verschmutzen würde - aber aus der anderen Perspektive, nämlich aus der einer Pflegekraft - kann ich nur sagen : Das ist überhaupt nicht schlimm! Das passiert so vielen Menschen, und es ist ja auch keine böse Absicht. Jeder, der schon mal - auf gut deutsch - Dünnpfiff hatte, weiß wie das ist.
     
  13. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Kreislaufprobleme hatte ich bei Fleet bisher nicht. Der Arzt wollte mich stationär haben, um mir die 6 Liter per Magensonde einzuflößen, da ich von meinen Schluckbeschwerden erzählte. Wie geht denn das? Pumpt man da vorne 6 Liter rein (in welcher Zeit) und sitzt gleichzeitig auf dem Topf, damit es hinten wieder rauskommt. Schreckliche Vorstellung :motzen:. Die Ärzte haben oft gar kein Einfühlungsvermögen, was sie den Patienten so zumuten.

    Ich versuche es jetzt zuhause mit dem Fleet und hoffe inbrünstig, dass es diesmal klappt und der Darm wirklich leer ist.
     
  14. flofree

    flofree Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.03.2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    1
    Funktion:
    Qualitätsmanagement- beauftragter
    Wenn ich hier Literangaben von 6 Litern zum Abführen für die Kolo höre, dann stellen sich bei mir die Haare zu Berge.

    Bei uns werden Patienten folgendermaßen abgeführt.

    Beginn: etwa 14.00 Uhr des Vortages:
    1,5L Moviprep trinken, dazu Wasser oder Tee
    Abends nüchtern (wir haben klare Brühe ausprobiert, dann waren die Patienten nicht so "sauber")

    am Tag der Untersuchung: 0,5L Moviprep trinken

    Wenn man die Patienten so abführt, sind sie eigentlich immer "sauber".
    Sehr selten kommt es vor, dass wir z.B. bei adipöseren Patienten am Tag der Untersuchung 1L Moviprep geben.

    Das ganze haben wir auf einer Station getestet und ist seit etwa 4 Monaten Standard im Haus. Und es funktioniert super! :-)
     
  15. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    von Moviprep habe ich auch schon gehört. Ich müßte aber die 2. Lösung am Abend trinken, weil ich morgens schon wegen der weiten Fahrt um 8 Uhr los muss und bei mir dauert die Abführerei immer ziemlich lange.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich möchte nur mal kurz einwerfen: wir empfehlen hier fröhlich mögliche Abführmaßnahmen vor Koloskopie ohne den Pat. zu kennen- welche Kontraindikationen sich ggf. durch die Grund- bzw. diverse Nebenerkrankungen ergeben. Typisch für Pflege: maßnahmenorientiert= therapieorientiert ohne vorherige Diagnostik.

    Beispiele:


    Wie verhält es sich eigentlich, wenn der Pat. zu schaden kommt, weil bestimmte Sachen nicht beachtet wurden? Der Doc ist versichert und die anwesenden User hier?

    Elisabeth
     
  17. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Hallo Elisabeth, das ist sehr gut gemeint. Aber ehrlich gesagt,hat mich bisher noch kein Gastroenterologe nach irgendwelchen Krankheiten gefragt und ob eine Darmverengung vorliegt, kann ja erst nach der Spiegelung gesagt werden. Von Beipackzettel lass ich mich nicht verrückt machen, sonst dürfte man ja gar nichts mehr nehmen.
    Und ich denke, es sind ja nur Empfehlungen, die hier ausgesprochen werden und aus eigenen Erfahrungen stammen. Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was er nimmt. Ich glaube, da hat hier keine eine Verantwortung.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da irrst du leider. Was dein Arzt macht ist ihm überlassen. Die Ärzteschaft legt aber viel wert darauf, dass nur sie therapieren dürfen- aus meiner Sicht auch zurecht: sie betreiben vorher eine Diagnostik, welcher Art auch immer. Dies ist in deutschen Landen gesetzlich so geregelt.

    Ob du den Waschzettel ernst nimmst oder nicht, ist deine Sache. Unsere sollte es nicht sein, andere Mittel zu empfehlen. Hier hilft dir eventuell der Apotheker weiter. Dieser hat ein Recht auf Beratung.

    Empfehlungen unsererseits sollten sich lediglich darauf beschränken, dir nahezulegen, deine Essensgewohnheiten zur Vorbereitung umzustellen (ballaststoffreduziert) und ausreichend zu trinken.

    Nochmal die Empfehlung: Besprich deine Probleme mit dem behandelnden Arzt. Manchmal sind unanagenehme Nebeneffekte nicht zu vermeiden um zu einem Ergebnis zu kommen.

    Elisabeth
     
  19. Tina aus'm Norden

    Tina aus'm Norden Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.06.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuro
    Funktion:
    noch 19 Tage Schülerin
    wir benutzen im haus standardmäßig nur moviprep, was anderes haben wir gar nicht mehr zur vorbereitung zur colo.... :gruebel: da wird kein pat nach irgendwas gefragt vorher. woher sollen sie auch vor der darmspiegelung wissen, was da drin so vor sich geht (verengungen etc.)


    @saturn:
    für was du dich auch entscheidest, du solltest es natürlich vorher mit dem arzt besprechen, aber das ist wohl klar denke ich?!

    Liebe grüße und schönes we,
    tina
     
  20. Saturn

    Saturn Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    medizinischer Laie
    Ort:
    München
    Abführen mit Magensonde

    Wie ich in einem anderen Thread schon geschrieben habe, habe ich am Donnerstag eine Darmspiegelung in einer Uniklinik. Wegen den Abführmitteln bin ich mir immer noch nicht im Klaren, was ich nehmen soll. Schwanke zwischen Fleet und M.prep. In der Klinik haben sie mir 6 Liter Golitely verschrieben und ich weiß, dass ich das niemals trinken kann. Dann hat man mir eine Magensonde vorgeschlagen. Hat das schon jemand mitgemacht? Werden da die ganzen 6 Liter auf einmal eingeflößt? Da muss man doch währenddessen schon auf der Toilette sitzen? Zumindest bei mir wirkt das immer alles wahnsinnig schnell und vor allem sehr langanhaltend. Darum habe ich ja auch Angst, dass ich die 2 Stunden Fahrt morgens um 8 Uhr in die Klinik nicht schaffe. Bin schon total mit den Nerven fertig und völlig unschlüssig, was ich nun machen soll. Jeder Arzt preist sein Mittel an, aber aushalten muss es der Patient. :gruebel:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Darmreinigung Koloskopie Forum Datum
Neues Darmreinigungspräparat (für Koloskopie) Gastroenterologie 14.11.2010
Darmreinigung - gut oder schlecht? Gastroenterologie 07.04.2013
Darmreinigung Gastroenterologie 20.10.2012
Schwierigkeitsgrad der Koloskopie aus pflegerischer Sicht Gastroenterologie 20.09.2010
Probleme bei der Koloskopievorbereitung Gastroenterologie 30.01.2010
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.