Darf man sich weigern Patienten zu versorgen?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von gewitterhexle, 14.02.2009.

  1. gewitterhexle

    gewitterhexle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.02.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Schwarzwald-Baar
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Darf man sich weigern einen Patienten (weiterhin) zu versorgen und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

    Ich bin seit 26 Jahren im Beruf, die letzten 5 in der amb. Pflege - so schnell kann mich nichts erschüttern ;) - und nun ist es passiert: es gibt massive Probleme mit der Familie eines Patienten.

    Meine Bitte um Versetzung in eine andere Tour (oder Umstellung der bisherigen) wurde von der PDL mit "Wir wissen doch alle, wie die ticken - nehmen Sie das doch nicht so ernst." beantwortet :(
    Leider kann ich das Ganze nicht (mehr) auf die leichte Schulter nehmen und stelle fest, dass es mich regelrecht krank (Bauchschmerzen, Kreislaufprobleme) macht.
    Trotzdem muss ich immer wieder dort hin: 2 x 45 min pro Schicht!
     
  2. kiki1969

    kiki1969 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.08.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KPH, Azubi GuK
    Ort:
    Landkreis Heilbronn
    Hallo gewitterhexle,
    wenn es dabei nicht unbedingt zu Handgreiflichkeiten kommt oder zu Beleidigungen, welche unter die Gürtellinie gehen......
    Bitte doch nochmals um ein Gespräch zwischen Deiner PDL und den Angehöhrigen! Er muss sich darum kümmern, ansonsten geh zur Mitarbeitervertretung. Kommt immer drauf an, alles muss man sich nicht gefallen lassen. Viel Glück kiki
     
  3. gewitterhexle

    gewitterhexle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.02.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Schwarzwald-Baar
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Der letzte Vorwurf, den diese Familie mir offiziell (und schriftlich!) gemacht hat, hieß Urkundenfälschung!!!

    Zu meinem Glück haben sie sich dabei so ungeschickt angestellt, dass jeder, der sich einigermaßen auskennt, auf einen Blick sieht, dass das absoluter Quatsch ist.

    Fragt sich nur, was passiert, wenn sie beim nächsten Mal geschickter vorgehen :eek1:
     
    #3 gewitterhexle, 14.02.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.02.2009
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Am Donnerstag hat der Prozess begonnen. Dabei wurde deutlich, dass der Pflegedienst nur unzureichende kenntnisse über die Gefährlichkeit der Situation hatte. Der behandelnde neurologe und der Betreuer hatten einen Pflegedienstwechsel veranlasst, nachdem dieser sich von dem Erkrankten bedroht fühlte und die Versorgung abgelehnt hatte. Es liegt nahe, dass man beim Wechsel dem neuen Pflegedienst wohl nur sparsam Auskunft über die Erkrankung gegeben hat um nicht wieder die Versorgung zu riskieren.

    Elisabeth
     
  5. rvq

    rvq Newbie

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL, QMB, palliativ care
    Die PDL sollte Stellung beziehen. Und der Familie klare ansagen machen.

    Wir haben bereits Patienten nahe gelegt sich einen neuen Pflegedienst zu suchen da durch ähnliche vorwürfe keine basis mehr gesehen haben die Pflegebeziehung aufrecht zu erhalten.
     
  6. schwesterherz83

    Registriert seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    ich denke ganz so einfach ist es nicht in jedem pflegedienst.
    viele sind abhängig von jedem klienten den sie haben und versuchen demnach jeden zu halten.
    wir selber haben auch schon einen klienten gekündigt, da er für manche mitarbeiter psychisch nicht mehr zu "ertragen" war und in vielen gesprächen mit klient-angehörige-mitarbeiter von klientenseite keine einsicht kam.
    lg:nurse:
     
  7. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Was mir dazu einfällt: Könnte Dir nicht ein Arbeitsmediziner bescheinigen, dass bei der Weiterversorgung dieses Patienten Deine Gesundheit beeinträchtigt ist und schon psychosomatische Reaktionen aufgetreten sind? Dann müßte Deine Chefin doch einlenken!
    Am besten fährt man zu solchen Patienten zu zweit, dann hat man immer einen Zeugen dabei.
    Also ich denke nicht, dass Du das hinnehmen mußt.
     
  8. schwesterherz83

    Registriert seit:
    04.12.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    zu zweit ist in der amb. pflege nicht immer so einfach ! man kann wirklich froh sein, wenn (wie bei uns) der chef zu den mitarbeitern steht und die ihm wichtiger sind als ein "problempatient" und er versucht einen weg und eine lösung zu finden.
     
  9. male.nurse

    male.nurse Newbie

    Registriert seit:
    12.03.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Endoskopie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich meine auch, daß eine Versorgung durch zwei Pflegekräfte wesentlich zu einer besseren Beurteilung der Situation führen kann. Am Besten solltest Du gleich mal die Leitung (-svertretung) nötigen, Dich dorthin zu begleiten. Ich habe ähnliche, nicht ganz so schwere, Probleme mit einem Ehepaar, in dem die demente Frau nun, nach dem Apoplex des zuvor führenden Mannes, völlig überfordert ist und viele Situationen falsch deutet und haltlose Anschuldigungen erhebt. Viele meiner Kollegen werden dort nicht hingeschickt, weil von Leitungsseite her bekannt ist, wie es läuft und daher habe ich eine Art Rückendeckung, falls es mal richtig hart wird. Ganz klar: Die Leitung muss mitgehen, um sich ein korrektes Bild machen zu können. Und wenn´s dennoch nicht läuft, knallhart den Einsatz ablehnen.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das Urteil ist mittlerweile ergangen. Bedenklich finde ich, das sich meine Vermutung wohl bestätigt hat.


    Elisabeth
     
  11. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Also ganz ehrlich, du solltest nochmal mit der PDL reden, denn das hilft deinem Arbeitgeber nicht, dem Pat. und Angehörigen nicht, und dir schon gleich gar nicht. Früher oder später liegst du krank im Bett. Wirst gesund und die Show geht wieder von vorn los. Ein Teufelskreis
     
  12. La_Rose

    La_Rose Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo zusammen!

    Auch ich stelle mir diese Frage!
    Darf ich mich weigern eine Patientin zu versorgen, die bestimmt, wie die Pflege zu verlaufen hat.
    Sie sagt an, wie die Grund- und Behandlungspflege durchzuführen ist!!!
    Der Pflegedienstleiter sagt, dass Alles was die Patientin wünscht, auch so erledigt werden MUSS."Kunde ist König"
    Selbst dann, wenn das was die Patientin verlangt, ihre Gesundheit noch mehr gefährden kann!!
    Mir gehen sehr viele Fragen durch den Kopf und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir einen Ratschlag geben könntet.
    Ich hatte bis jetzt nur eine "Einarbeitung" bei dieser Patientin, muss aber ab Donnerstag, diese Patientin "pflegen".
    Kann die Patientin "Alles" von mir verlangen, auch wenn es meine Berufsethik verletzt?
    Kann mein AG von mir verlangen, dass ich alle Patientenwünsche erfülle, selbst wenn es gegen meine Berufsethik verstösst?
    Wie verhalte ich mich richtig?
    Ich trage für mein Handeln die Verantwortung und werde zur Verantwortung gezogen, wenn ich keine korrekte Pflege durchführe.
    Ich würde mich sehr über Eure Antworten freuen.

    Liebe Grüsse

    La_Rose
     
  13. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Kannst du ein Beispiel nennen, was die Kundin verlangt?

    Gruß,
    Lin
     
  14. La_Rose

    La_Rose Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo Lin,:-)

    vielen Dank für deine Antwort!
    Die Patientin bestimmt zb, wie die Wundversorgung durchzuführen ist.
    Sie bestimmt, ob und welche Salbe für Ihren Dekubitus benutzt wird. Sie bestimmt, ab wann das Pflegepersonal Handschuhe anzieht, bestimmt, ob und wie das"Ausstreichen" der Beine zu erfolgen hat, wie der Kompressionsverband angelegt werden MUSS.
    Von der ersten bis zur letzten Minute des Einsatzes, bestimmt die Patientin ALLES.

    Liebe Grüsse

    La_Rose
     
  15. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    La_Rose du hast die Durchführungsverantwortung. Weder ein Arzt noch ein Patient können verlangen, dass du eine Aktion ausführst, die du nicht verantworten kannst.

    Darauf würde ich auch deinen AG hinweisen. Auch er kann dich nicht von der Durchführungsverantwortung entbinden.

    Wenn du das Bedürfnis hast Handschuhe anzuziehen, dann tue es, auch wenn die gute das nicht will.
     
  16. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ganz wichtig: dokumetieren! Denn nur so hast du was in der Hand.
    Dokumentiere, was sie verweigert hat und dass du sie über Risiken aufgeklärt hast.

    Ansonsten bin ich ganz der Meinung von Stormrider.

    Gruß,
    Lin
     
  17. La_Rose

    La_Rose Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo Stormrider,
    vielen Dank für deine Antwort.
    Ich weiss, ich habe es dem Pflegedienstleiter mitgeteilt und er besteht darauf, dass ich ALLES genau so mache, wie es die Patientin von mir verlangt.
    Mich kann niemand dazu "zwingen", gefährliche Pflege durchzuführen.
    Das Einzige was ich machen kann ist, die Patientin korrekt zu pflegen und es abzulehnen, ihren Anweisungen zu folgen.
    Ich glaube, dann ist mir die Kündigung sicher, zumal ich noch in der Probezeit bin.
    Das nehme ich gerne in Kauf, denn ich möchte an keinem Pflegedienst arbeiten, an dem so etwas vom Pflegepersonal verlangt wird.


    Liebe Grüsse

    La_Rose
     
  18. La_Rose

    La_Rose Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Danke Stormrider,

    ich war heute nach einem sehr stressigen Telefonat mit dem Pflegedienstleiter, ziemlich"fertig". Obwohl ich das alles auch weiss, war ich etwas verunsichert.
    Ja, wann ich Handschuhe anziehe und mir die Hände desinfiziere,
    lasse ich von Niemandem bestimmen. Das hat die Patientin heute auch schon von mir zu hören bekommen.*g*
    Ich danke dir für deine Antworten und jetzt, geht es mir schon viel besser.
    Danke!

    Liebe Grüsse

    La_Rose
     
  19. La_Rose

    La_Rose Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Hallo Lin,
    jetzt habe ich dir gerade geschrieben und plötzlich war alles Geschriebene weg.:knockin:
    Macht nix!*g*
    Ich werde Alles ganz exakt dokumentieren.
    Vielen Dank, für deine Antworten.
    Mir geht es wieder viel besser.*g*
    Ich weiss das Alles ja, war aber etwas "überfordert":
    Ihr habt das was ich fühle und denke, durch Eure Antworten bestätigt.
    Ich danke Euch sehr!
    Wie schön, dass ich dieses Forum"gefunden" habe.*g*

    Liebe Grüsse

    La_Rose
     
  20. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Hilfe, da geht es einem auf einer Station gut, gibt es da Probleme mit einem Patienten, kann man sie so aufteilen, dass jemand anders den Patienten betreut. Das führt bei einigen Patienten dazu, dass sie täglich drei verschiedene Pflegekräfte haben.
    Für die patienten kann das schon belastend sein, aber man entschärft die Situation dadurch.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Darf sich weigern Forum Datum
Darf man sich weigern? Talk, Talk, Talk 16.05.2008
News Pflege: Auf lange Sicht hat Frankfurt Bettenbedarf Pressebereich 06.10.2016
News "Wer sich nicht einbringt, darf auch nicht meckern!" Pressebereich 25.07.2016
Warum darf Krankenversicherung für Frauen teurer sein? Talk, Talk, Talk 07.09.2010
Altenpflegerin - darf sie sich Schwester nennen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.04.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.