Darf man als Krankenschwester überreagieren?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von flynnla, 30.07.2007.

  1. flynnla

    flynnla Newbie

    Registriert seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle!
    Bin seit einer Woche auf einer Früchchen / Intensiv Station eingesetzt, und es ist erst meine zweite Station, bin auch erst im Unterkurs & in der Probezeit.
    So und jetzt die Story:
    Wohne von der Arbeit ca. 50 km entfernt & fahre mit meinem Auto hin & zurück, Bus & Bahn ist ein wenig kompliziert, da der Zug nur jede Stunde fährt & der Bus ab 19.00 alle 35 Min. Und vor ein paar Tagen, war mein Auto in der Werkstatt & ich war im Spätdienst, zuerst hieß es , ich könnte das gegen Abends abholen, und dann doch nicht8O. Also mußte ich die Schwester fragen ob es okay ist dass ich früher gegen 19.30 gehen kann, und am nächsten Tag anstatt Früh halt Z1 Dienst machen kann, da hier der Zug erst ab 5 Uhr fährt & ich es zum Frühdienst nicht pünktlich schaffen würde.
    Zuerst hieß es ja klar ist okay, und die andere Schwester sagte dann, dass sie mit dem Dienstwechsel organisiert. Ich bin gegen 19.20 in die Umkleide, und hab mich dann bei der einen SChwester abgemeldet & gesagt, dass ich jetzt gehe, da ich noch einen weiten Weg zur Bushaltestelle habe, für sie war das okay, dann wollte ich der anderen aus Höflichkeit Tschüß sagen....
    was macht die? die rastet komplett aus:angry:!
    Hält ein Früchchen in den Armen, ist grade dabei es zu füttern, die Eltern stehen daneben und sie fängt an ganz laut zu reden fast schon zu schreien, dass das so nicht abgemacht sei, dass sie mich schon eine ganze Weile nicht gesehen hätte & das wir darüber noch ein ernstes Wörtchen reden müßten und einfach so zu gehen ohne sich abzumelden... & das gäbe es doch nicht usw...als ich ihr sagte, das ich mich eben bei ihrer Kollegin abgemeldet habe, und sie fragte ob sie Morgen da ist, sagte sie nein, und schrie weiter rum war mir dann zu blöd und wollte es ihr vor den Leuten nicht gleich tun und außerdem meinen Bus nicht verpassen!

    Das hat mich sowas von aufgeregt, diese Metztgersfrau hält ein Frühchen in den Händen, welches noch nicht die Ohren eines reifen Kindes besitzt, und diese eigentlich normalerweise für gedämpfte Geräusche im Bauch der Mutter empfänglich sein sollten und jeder weiß wie äußerst sensibel man mit diesen kleinen Lebewesen umgehen muß...abgesehen davon sollte man sich soweit unter Kontrolle haben, gerade als examinierte Schwester die viel Erfahrung besitzt und interne Angelegenheiten nicht vor dem Klientel beschreit (in diesem Falle) :motzen:

    Fazit war das die Eltern die ohnehin schon besorgt um ihr Kleines gewesen sind, sich sichtlich sehr unwohl gefühlt haben und mir war es einfach sehr unangenehm.
    Auch wenn ich Schülerin bin und damit ganz unten in der Hierarchie (wie unsere Kursleiterin so schön sagt), habe ich ein Anrecht darauf ordentlich behandelt zu werden.
    Kritik zu empfangen ist kein Problem aber es sollte entweder unter vier Augen oder während der Anwesenheit des Teams besprochen werden & nicht vor Patienten und deren Angehörigen.
    Naja, am nächsten Tag habe ich es angesprochen und man hat mir zu verstehen gegeben das es so nicht in Ordnung gewesen ist, und das die arme Frau sowieso einen schlechten Tag hatte und daher so gereizt gewesen ist. Was ist denn das für eine Aussage? Die Frau hat da eine Riesenverantwortung da sollte sie sich doch halbwegs im Griff haben.
    Und außerdem bin ich sozusagen 5 Min. eher gegangen aber mich auch abgemeldet & es gab für mich sowieso nix mehr zu tun und diese Zeit werde ich so oder so komplett nacharbeiten...

    Ich wurde dann von den Eltern angesprochen, und von einer Mutter die am am Abend zuvor auch anwesend gewesen ist, das es für sie sehr unagenehm gewesen ist, und das es unanständig gewesen sei, und das sie nicht wollen das ihr Kind von ihr versorgt werden soll, da sie insgesamt grob gewesen sein soll. Das werde ich ihr persönlich nochmal sagen!
    Wie denkt ihr denn darüber?
    Liebe Grüße
     
  2. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich erinnere mich gut an meine Schülerzeit,denn wir hatten auch solche Schwestern,auch noch die vom "alten schlag" ;) Und ich stand sehr oft alleine im Fäkalienraum und habe geweint..(na ja,ich bin auch sehr sensibel),das ganze hat sich auch erst gelegt als wir Oberkurs waren und kurz vorm Examen standen....

    Heute denke ich,man hätte Konflikte sofort ansprechen und lösen sollen.Gerade die Aktion vor den Angehörigen war in meinen augen sehr niveaulos und ich sprech aus Erfahrung.

    Ganz einfach ruhig und sachlich versuchen die Situation zu besprechen und Konflikte zu lösen,sollte sich keine Lösung finden,würde ich die Schule hinzu ziehen?!

    Ach ja und dieser Hierarchie mist nervt mich ziemlich ab,ehrlich...Niemand kommt ganz unten,jeder ist gleichwertig,egal welche ausbildung man hat,oder am beginn der ausbildung steht,oder Praktikum macht und und und.Gerade als Examinierte Schwester (und Mentorin) sehe ich mich in einer Vorbildsfunktion,wie steht man denn da,wenn man sich so verhält wie in deinem Fall....Sie sollte sich meiner meinung nach schämen!!:angry:
     
  3. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Hast du dich abgemeldet BEVOR du dich umziehen gegangen bist oder erst dann, als du schon in Zivil warst?
     
  4. flynnla

    flynnla Newbie

    Registriert seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Nein ,erst nachdem ich mich umgezogen hatte, vielleicht hätte ich es vorher tun sollen, hab mir nix bei gedacht, ich kenn das von der anderen Station auch so, da war das kein Grund zur Beanstandung gewesen.
    Aber trotzdem finde ich , dass das noch lange kein Grund ist sich so zu benehmen. Man kann ja in ruhigem Ton sagen, das man das nicht in Ordnung findet & das nächste Mal sich zuerst abmelden soll & dann erst umziehen. Damit hätte ich gar kein Problem gehabt, man kann ja nur aus seinen Fehlern lernen. Bin ja mal gespannt ob sie nachher da ist, und wie sie reagieren wird. Wahrscheinlich weist sie alles von sich ab & wird laut.
     
  5. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ach ich denke das ist alles ein riesen großes mißverständnis!

    diese ex. kinderschwester hat dich in zivil gesehen und du hast wahrscheinlich noch nett und fröhlich tschüß gesagt, so nach´m motto: so dann, ich geh dann mal (endlich feierabend-grinsen)! und dann ist sie ausgerastet, was natürlich nicht korrekt ist. aber hätte ich gesehen das meine kollegin im säuglingzimmer gerade ein frühchen mit den eltern versorgt hätt ich mir ein tschüß auch verkniffen, denn wie du ja geschrieben hast, muss man gerade bei frühchen sehr sensibel sein!

    ich hoffe du klärst das mit der schwester und wenn nicht... mach dir nix draus bleibst ja nicht ewig auf der station!

    LG karo
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum sollte man als examinierte Schwester nicht überreagieren dürfen? wird man mit dem Examen zum Übermenschen?
    Vorsicht vor der Beurteilung einer Einzelsituation.

    Elisabeth
     
  7. panki

    panki Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderklinik
    Also zum Übermenschen wird man natürlich nicht. Aber Mensch is man ja so oder so, ob mit oder ohne Examen, d.h. selbstverständlich sollte sein: sich vor Patienten, Angehörigen, etc. nicht so gebärden; Probleme sachlich und vernünftig klären; bevor rumgeschnauzt wird - erstmal nachfragen und nachdenken; "nicht aus ner Mücke nen Elefanten machen" und schon garnicht mit einem Frühchen auf dem Arm da die laute Oberzicke machen.
    Bin mit unseren Schülern immer am besten klar gekommen, wenn man den Mittelweg zwischen Partnerschaft und Vorbild findet.
    Also - locker bleiben!
    Liebe Grüße8)
     
  8. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Ich sehe es jetzt auch nicht als dramatisch, wenn eine examinierte Kollegin mal überreagiert. Das einzige, was ich wirklich schwierig finde ist, dass das vor den Eltern passiert. Ich versuche immer Differenzen nur im Kollegium zu besprechen und Angehörige und Patienten davon auszulassen.

    Und das mit dem früher gehen ist ja auch nicht unbedingt nachvollziehbar, da ja der Bus, wie Du schreibst alle 35 Minuten fährt.
    Das geht mir an Sonn- und Feiertagen auch immer so, wenn ich Früh- oder Nachtdienst habe, dass ich teilweise auf meine Öffis ne knappe halbe Stunde warten muss. Das ist zwar nicht schön, ... aber mein Arbeitgeber kann da ja nun mal nichts dafür.

    Ich hätte es als ausreichend empfunden, wenn der Dienst am nächsten Tag getauscht wird, damit Du Dein Auto abholen kannst.
    Aber das ist meine persönliche Meinung.

    Man kann natürlich alles besser in Ruhe besprechen, ... nur manchmal führen mehrere Umstände zu solchen Überreaktionen. Und Gott sei dank können wir alle nicht unsere Menschlichkeit abstellen. Aber zum menschlich sein gehören halt auch mal Fehler und Überreaktionen
    :wink1:
     
  9. behid

    behid Gast

    Zunächst einmal wird man nach dem Examen nicht zu einem anderen Menschen und Überreaktionen gibt es bei jedem Menschen. Denn wie oben schon beschrieben gehört so etwas auch zum Mensch sein dazu. Sollte sich die Kollegin entschuldigen muss man das auch mal so stehen lassen.
    Es gibt Situationen da führen die allgemeinen Umstände zu einer solchen Reaktion, das ist nicht richtig und auch nicht besonders nett, aber es passiert schon mal.

    Flynnla, du sprichts auch nicht gerade nett von der examinierten Kollegin. Du betitelst sie als "Metzgersfrau" und versuchst deine Aussage und Empfindung von der besagten Situation mit den Aussagen der "Eltern" zu untermauern.
    Jeder hat mal einen schlechten Tag und Verantwortung hin oder her, es gibt Einzelsituationen, da wächst einem alles über den Kopf und dann braucht es nur einen Auslöser um auszurasten. Und in dem Fall warst wahrscheinlich du das.
    Und auch wenn es nur 5 min früher als üblich waren und du in deinen Augen sowieso nichts mehr zutun gehabt hättest, dann rechtfertigt dies nicht das frühere Diensende. War diese Kollegin vielleicht Schichtleitung und du hast sie übergangen?
    Und noch kurz zu deiner Schlussbemerkung bezüglich der Eltern die dich angesprochen haben. Wenn die Eltern ein Problem mit dieser Schweter haben, dann sollten sie dies ganz in Ruhe mit dieser Schwester klären. Dich geht das nämlich gar nichts an und es ist auch ungehörig von den Eltern dies mit dir als Schülerin zu besprechen und du kannst nicht beurteilen ob die Eltern die Situation richtig eingeschätzt haben (was die Versorgung angeht).

    Wenn du nach vielen Jahren im Schichtdienst und der Verantwortung die unser Job so mit sich bringt, immer noch in allen Situationen gelassen und entspannt bleibst, dann gratuliere, aber es wird nicht so sein, denn jeder hat Situationen in denen er nicht angemessen reagiert.

    Gruß
    Behid
     
  10. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    hast du wirklich gut beschrieben @behid, danke! so ist es nämlich wirklich!!!
     
  11. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Im Prinzip wurde alles gesagt, ich möchte nur noch hinzufügen, dass es mich
    als Examinierte schon sehr ärgern würde, wenn der Schüler, oder wer auch
    immer (!!) fertig verpackt (umgezogen) kommt und sich verabschiedet.
    (ich interpretiere mal: da hab ich ja noch Glück gehabt, dass der sich noch
    verabschiedet und nicht einfach so verschwunden ist)
    Ich finde es gehört sich zu fragen, ob es ok ist, wenn man sich jetzt umzieht
    und geht.
     
  12. Hallo

    Sie hat doch gefragt und das sogar am Tag vorher abgeklärt, ich versteh jetzt nicht wo das Problem ist!! Es ist ja jetzt nur das eine Mal gewesen, dass sie früher gegangen ist!
    Ich bin auch Schülerin. Ich würde nicht so mit mir umgehen lassen, weil das kann's echt nicht sein! Auch wenn du Schülerin bist, kann man normal mit dir reden! Schlechter Tag hin oder her. Und vorallem vor Patienten gehört sich das einfach nicht. Da hätte sie dich wenigstens zur Seite ziehen können und dann mit dir reden, aber nicht so! Geh doch zu deinem Praxisanleiter oder zur SL und besprech das da mal. Würde das nicht auf mir sitzen lassen. Und für die Zukunft machs einfach so, dass wenn du früher gehen magst, frag alle in deiner Schicht ob es wirklich ok ist, dass du gehst und geh dich dann erst umziehen, dann sind Missverständnisse ausgeschlossen!!

    LG

    P.S.: Ich verstehe dich!!!
     
  13. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Hast ja recht, aber vielleicht hatte sie genau das vorher abgesprochen: Das sie ein paar Minuten eher geht und das Ok ist. Sich noch mal vor dem Umziehen abmelden, waere zwar besser gewesen, aber da haette/kann man sie ja noch mal darauf hinweisen (in ruhigem Ton und nicht vor versammelter Mannschaft). Kann ja sein, dass flynnla das so interpretiert hat, dass sie zu der Zeit eben gehen darf.
    Ich denke auch nicht, dass man nach dem Examen zum Uebermenschen wird, trotzdem war der „Ausbruch“ der Schwester nicht angemessen. Wie gesagt, es koennen und es werden Fehler passieren, das ist menschlich. Kommt ja auch auf den Charakter/Temperament des Einzelnen an, es gibt sicher Leute, die eher zu so was neigen und von anderen wird man wohl nie ein lautes Wort hoeren.
    Die Schwester sollte sich fuer die Art und Weise bei flynnla entschuldigen (und wahrscheinlich auch bei den Eltern des Kindes) und dann in sachlichem Ton klaeren, was ihrer Meinung nach an dem Vorgang nicht in Ordnung war.
     
  14. behid

    behid Gast

    Es hat hier bisher keiner behauptet, dass die Schwester korrekt gehandelt hat und natürlich muss man sich so nicht behandeln lassen. Aber es läuft nicht immer alles so perfekt wie man sich das vorstellt und wie bereits erwähnt das gehört zum Mensch sein dazu. Und vielleicht sollte man sich einfach mal vorstellen, dass Stress und Sorgen manchmal so groß und unüberwindbar erscheinen, dass man nicht mehr kann und einfach ausrastet. Das trifft fast immer die falschen und gerade deshalb tut man gut daran auch mal etwas Verständnis zu haben, wenn jemand einen schlechten Tag hat. Vielleicht wart ihr bisher noch nicht in einer solchen Situation, wünscht euch dass es so bleibt.....

    Wenn man irgendwann nachmittags bespricht, ob man abends eher gehen kann, dann muss das abends nicht mehr unbedingt ok sein. Inzwischen könnte auf einer Station soviel passiert sein, dass man eben nicht früher gehen kann, weil dann evtl. andere Kollegen die Arbeit nicht mehr schaffen und Patienten nicht mehr rechtzeitig versorgt werden. Das vermag man vielleicht als U-Kursschülerin noch nicht abzuschätzen, aber man sollte es in Erwägung ziehen.
    Schönen Abend noch
    Behid
     
  15. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Wenn wirklich noch ein Bus nach 35min gefahren ist, gebe ich Dir voellig recht, Mobitz.
    Allerdings kann ich mir vorstellen, wenn es sich nur um wenige Minuten handelt, die man eher gehen muss, um den Bus zu erwischen, man schon sehr in Versuchung ist, zu fragen. Besonders da flynnla geschrieben hat, dass es fuer sie nichts mehr zu tun gab.
    Ob man in so einer Situation fragt oder nicht, haengt nunmal von dem Schueler ab, manch einer traut sich eher....... Haette ja auch ein "Nein" kommen koennen.
     
  16. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Und DANN fände ich auch die Reaktion SEHR komisch. Aber es klingt schon sehr danach als wäre es eine Stunde oder so eher gewesen. Da ich DAS aber nicht einschätzen kann, gebe ich mich hier keinen Spekulationen hin. Kann ich nicht beurteilen. Aber wenn es nur 5 oder 10 Minuten eher wären, dann wäre es schon eine SEHR merkwürdige Reaktion.
    Da weiß ich nicht, ob ein Schüler im ersten Lehrjahr das immer so genau einschätzen kann.
    Aber auch das kann ich nicht beurteilen, da ich in der Situation ja nicht dabei war. Von daher ist es sehr schwierig das Ganze zu beurteilen.
    ICH für meinen Teil habe immer versucht die gesamte Dienstzeit anwesend zu sein, weil ich ja was lernen wollte (auch z.B. wie man eine adäquate Übergabe macht).
    Natürlich war die Reaktion der Kollegin nicht fachlich korrekt. Aber kein Mensch kann sich von Fehlern frei sprechen. Auch nicht von Überreaktionen. Habe auch solche abbekommen und sicher auch schon solche verteilt.
    Nur ICH versuche halt immer fern von Patienten oder Angehörigen zu sein. Aber auch DAS lässt sich in der Emotion leider nicht immer machen (auch wenn ich es glaub ich bisher immer geschafft habe).
    Wenn man bemerkt, dass man überreagiert hat, dann sollte man natürlich auch eine Entschuldigung folgen lassen oder zumindest erklären, warum man so reagiert hat. Das wäre danach ideal.
    Leider läuft im Leben nicht immer alles ideal

    Aber so lange wir uns nur in Spekulationen aufhalten werd ich mich mal aus der Diskussion zurückziehen. Bitte nur darum zu bedenken, dass es immer 2 Seiten gibt, die man betrachten sollte.
     
  17. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Da hast Du natuerlich vollkommen recht, sind alles nur Spekulationen.
    „Nichts mehr zu tun“ fuer Schueler:
    Sie kann sicher nicht einschaetzen, ob es wirklich nichts mehr zu tun gab. Allerdings koennen ihr die Schwestern den Eindruck vermitteln, dass es so ist, indem sie ihr keinen Hinweis und/oder einen Auftrag geben. Aber da waeren wir wieder bei den Spekulationen :wink:......
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wo ist denn jetzt das Problem?

    Sie hat gereizt reagiert, man hat dir Recht gegeben das das nicht OK war und fertig aus.

    Wenn du Lust hast rede mit ihr drüber. wenn nicht, dann nicht. Warum gleich zur Leitung? Sehr komische Einstellung (@ Pingu)

    Man darf als Examinierte überreagieren, genau wie jeder ausgelernte Metzger, Schorsteinfeger und Anwalt...
     
  19. pflegus

    pflegus Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.09.2005
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BRD
    Was ganz anderes - die Ohren der Neugeborenen/Frühchen sind UNempfindlicher zu den Geräuschen als die der Kleinkinder. Das aber nur am Rande..
     
  20. So wie ich das lese sind das genau 10 Minuten...

    Und wenn ich einem Schüler sage, dass er/sie früher gehen kann und es geht aus irgendwelchen Gründen doch nicht, dann muss ich mich melden und die Erlaubnis zurückziehen.

    Ulrich
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Darf Krankenschwester überreagieren Forum Datum
Darf eine Krankenschwester alleine im Dienst Neugeborene versorgen? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 05.10.2014
Darf die Krankenschwester ihre Patienten umarmen auf der Intensivstation? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.07.2014
Welche Maßnahmen/Tätigkeiten darf eine Krankenschwester ohne ärztliche Anordnung durchführen? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 08.06.2014
Nachtdienst: Wie viele Patienten darf eine examinierte Krankenschwester allleine betreuen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.01.2014
Praxisanleiter (Krankenschwester) darf nicht in der Kinderkrankenpflege arbeiten? Praxisanleiter und Mentoren 24.01.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.