Darf ich nebenberuflich während der Ausbildung nicht arbeiten?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Krokodil, 04.06.2012.

  1. Krokodil

    Krokodil Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben:mrgreen:

    Ich hätt da mal ne Frage an euch:

    Und zwar steht in meinem Ausbildungsvertrag, wie folgt, drinnen:

    "Ausgeübte Nebentätigkeiten sind bis zum Ausbildungsbeginn einzustellen, da diese vom Dienstgeber während der Ausbildungszeit nicht genehmigt werden."


    Heißt das dann, dass ich während der Ausbildung keine 400-€- Jobs machen darf???

    Mein Bruder hat zu Hause einen Holzhandel und da helf ich dann auch ab und zu mal mit, heißt das dann, dass ich dann sogar nicht einmal mehr da mithelfen darf??!

    Ich bedank mich jetzt schon mal für eure Beiträge;)

    Liebe grüße
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Genau das heißt es.

    Wenn du ab und zu Aushilfst und dabei nichts bekommst (offiziell), dann schon.
     
  3. Silvermoon

    Silvermoon Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Es ist eben so, dass deine deine Berufsausbildung als Vollzeitausbildung gilt.
    Deswegen ist eine Nebentätigkeit zwar nicht verboten, aber nur in eher engen Grenzen zulässig...
    Auf jeden Fall muss es immer mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden.
    Dann sollte es dich nicht daran hindern, dein Ausbildungsziel trotzdem zu erreichen sowie die wöchentliche
    Höchstarbeitszeit nicht überschreiten. Bloß dieser Satz in deinem Ausbildungsvertrag spricht eigentlich für sich:
    Nebentätigkeiten werden nicht genehmigt. Denke aber, dass bezieht sich auf eine Arbeit, die du dann regelmäßig ausführst
    und nicht "ab" und "zu"; wie das bei deinem Bruder. Wenn man "ab" und "zu" mal bei der Familie im Betrieb aushilft
    und du dafür ein bisschen was bekommst, glaube ich jetzt nicht, dass das ein Beinbruch ist.
    Hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen! :-)
     
  4. Krokodil

    Krokodil Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank;)

    Ja also bei meinen Bruder da helf ich ja mit und bekomm für des nix.
    Sollte ich des aba trotzdem meinen Arbeitgeber Bescheid geben?!?
    Bin ja da Net angemeldet oda so?!?

    LG
     
  5. Silvermoon

    Silvermoon Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Glaube das betrifft eher Fälle, wenn du wirklich irgendwo eine vertraglich geregelte
    feste Nebentätigkeit eingehst und da Arbeitszeiten einhalten musst
    sowie einen gewissen Verdienst hast. Das bei deinem Bruder ist
    ja im Prinzip einfach eine Gefälligkeit, was du für ihn tust und
    nur ab und zu. Wenn man z.B. für eine alte Dame mit ihrem
    Hund hin und wieder rausgeht, sie einem dafür jede Woche 30 €
    als kleines "Dankeschön" gibt, dann interessiert das den Arbeitgeber
    weniger...
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Aber wenn er für die Hilfe bei seinem Bruder nichts bekommt (oder sagen wir mal: kein Geld) ist das ja keine Schwarzarbeit.

    Ich denke, dies würde möglich sein. Ein 400-Euro-Nebenjob ist dagegen untersagt. Bei Ausbildungen ist das strikte Verbot meines Wissens auch gestattet.

    Wenn Du trotzdem arbeitest und dabei erwischt wirst, ist das ein Kündigungsgrund, also würde ich an Deiner Stelle versuchen, mit der Ausbildungsvergütung auszukommen.
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hast du den Artikel gelesen? ;)
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jetzt ja. Aber das, was da drin stand, wusste ich in etwa schon vorher (nicht die Zahlen und Fakten, aber die Definition von Schwarzarbeit).
     
  10. Krokodil

    Krokodil Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ja wie gesagt, ich helf da ja lediglich mit und bekomm kein Geld, is ja ein Familienbetrieb;)

    Aber trotzdem danke für eure weiterhilfe;)
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn's regelmäßig ist, könnt man's halt als Schwarzarbeit werten. Nur ist das dem AG egal. Dem geht's lediglich darum, dass Du genug Energie für die Ausbildung hast.
     
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    was heißt ab und zu - jedes Wochenende? Ab und zu auch unter der Woche?
    Wieviele Stunden hilfst im Durchschnitt in der Woche?
    DIE Antworten sollte ich vielleicht abwarten, aber ich nehm an, dass es mehr als nur ein paar Std. sind?
    Im Familienbetrieb wird jede hilfreiche Hand sicherlich dringend gebraucht, aber um Dein Ausbildungsziel bestmöglich zu erreichen wirst wohl künftig weniger mithelfen können, als bisher. Lernen musst ja auch kontinuierlich.
    Weder die praktische Arbeit noch die Zeit und Aufmerksamkeit/ Konzentration in der Schule darf dadurch beeinträchtigt werden.
    Fix und alle nutzt keinem was.
    Ich hoffe für Dich, dass es in der Zeit der Ausbildung und auch später zu keinen Konflikten kommt, deswegen.
    Dir bewusst ist, wo Du die Prioritäten setzen musst.
     
  13. Krokodil

    Krokodil Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ja also derzeit im Moment helf ich schon so ziemlich jedes Wochenende, aber die wissen ja Bescheid, dass ich die Ausbildung mache und ich deswegen fast gar nicht mehr mithelfen kann und da is mir Au keiner Böse, weil se wissen, das des mein Traumberuf ist und ich mich vollkommen auf die Ausbildung konzentrieren will;)

    Lg
     
  14. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    154
    Wo kein Kläger - da kein Richter.
    Niemand wird Dir einen Strick daraus drehen, wenn Du im Familienbetrieb mal mit anpackst. Und wenn Dir Dein Bruder mal einen Zwanni zustecken würde? Wen interessiert`s ?
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    A) Das Finanzamt, B) den Arbeitgeber. Wissen wir doch.

    Wenn er sich nicht erwischen lässt, passiert ihm nichts, aber wenn doch, verliert er wohlmöglich seine Ausbildungsstelle.
     
  16. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    154
    Selbst wenn es jemand sieht, dann hat er eben mal einen Nachmittag mit angepackt.
    Das ist doch nichts anderes, als würde ich bei meiner Oma die Treppe putzen und sie gäbe mir dafür einen Fünfer, wie ich in meiner Ausbildung. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das als Nebenerwerb zu bezeichnen, genauso wenig, wie wenn ich bei den Kindern meines Bruders den Babysitter gemacht habe.
    Nebenbeschäftigung ist für mich per Definition schon was anderes, als in der Familie zu helfen.
     
  17. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Wenn du die Ausbildung beginnst, wirst du schon merken, wie anstrengend unser Job ist und wirst freiwillig auf Nebenjobs verzichten...
     
  18. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Wie wäre es, das ganze mit dem AG zu besprechen?
    Wir haben immer Schülerinnen, die neben der Ausbildung auch im PD arbeiten (da Touren ca 4 Std. dauern, machen manche das echt gerne, oder eben an Wo-Enden..)
    Ohne dem Zubrot kann sich manch eine/r das Leben kaum leisten.

    Das nächste KH bei uns regelt es so (ganz offiziell). erst Probezeit abwarten, dann noch einmal reflektieren, ob man es wirklich packen kann, Zensuren ansehen und wenn nichts dagegen spricht, kann es losgehen. Mit der Option, wenn die Ausbildung leidet, sprechen die Unterrichtsschwetsern mit dem Delinquenten.

    Bei einem "Artfremden" AG, dazu verwandt, dürfte das noch charmanter sein.
     
  19. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    @Nordlicht:
    Es steht doch ganz klar in ihrem AV, dass Nebentätigkeiten nicht erlaubt sind. Was soll dann noch mit dem AG besprochen werden?

    @all:
    Dieses Aushelfen im familiären Betrieb sehe ich nicht als Nebentätigkeit an, weil sie mit ihrer Familie ja keinen Vertrag hat, an den sie gebunden ist und bei dem sie anhand von geleisteten Stunden ihren Lohn bekommt.
    Das ist ein "Freundschaftsdienst", so wie ich jemandem beim Wohnungsumzug oder -renovierung oder "Kinder hüten" helfe. Mehr nicht.
    Sie kann auch jederzeit zu ihrer Familie sagen: "Heute geht es nicht, ich habe Dienst oder ich muss lernen, weil eine Klausur ansteht".
    Und wenn sie von ihrere Familie ein paar Euro zugesteckt bekommt, kann sie dass als "Taschengeld" ansehen und nicht als Lohn.

    LG opjutti
     
  20. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @opjutti:
    so sehe ich das auch.

    @claudia:
    nein deswegen verliert man keine Ausbstelle wenn man im Rahmen der Familien- oder Nachbarschaftshilfe mal untertützt.
    Wie oft das MAL ist, weiß doch eh keiner.

    Und das brauch ich nun wirklich nicht mit meinem AG besprechen ob ich meiner Mutter, Bruder, Oma, Tante - what ever - am Wochende ein bißchen helfe.

    So weit kommts noch, dass ich das mit meinem AG bespreche.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Darf nebenberuflich während Forum Datum
Wie weit darf Arbeit vom Arbeitsvertrag abweichen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge Mittwoch um 12:05 Uhr
Erster Job nach Examen, Bezahlung erfolgt außertariflich pro Stunde - Wieviel darf ich verlangen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.10.2016
News Pflege: Auf lange Sicht hat Frankfurt Bettenbedarf Pressebereich 06.10.2016
News "Wer sich nicht einbringt, darf auch nicht meckern!" Pressebereich 25.07.2016
Darf die Pflegekraft eine Narkose weiterfahren? Intensiv- und Anästhesiepflege 15.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.