Cuffdruck?

andypauli

Newbie
Registriert
10.08.2006
Beiträge
2
Hallo an alle!!

Hab mal ne kurze frage! Streiten uns gerade auf der Station wie hoch der optimale bzw. max. Cuffdruck(Beim Tubus) sein darf!!!Einige sagen max 20mm/hg andere wieder 30-35 mm/hg ! Was is nun richtig, wie ist das bei euch geregelt !
danke
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin Andypaul

Setzen im Moment noch Tuben mit mit Lanz Ventil ein - also wird bei uns in der Regel kein Cuffdruck gemessen !

Wenn doch sollte der Druck so niedrig wie möglich liegen. Der art. Perfusionsdruck liegt ja im Bereich von 30mmHG also Cuffdruck möglichst darunter im Bereich kleiner gleich 25 mmHg. Neue Microcuffs kommen auch mit kleiner gleich 15mmHG aus.

Dicht soll er halt sein - bei möglichst geringen Druck.
 

andypauli

Newbie
Registriert
10.08.2006
Beiträge
2
was ist d. bitte ein Lanz Ventil? Sorry,sagt mir wirklich gar nichts!?!Druck ist bei uns ca.35 standart! Also zu hoch für eure maßstäbe! Man findet auch im Netz keine klare ausage
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin andypauli

Den art. Perfusionsdruck findet man aber schon.

Das Lanz Ventil hält den Cuffdruck stabil. Steigt der Druck wird Luft in ein Reservoir abgegeben, sinkt er wird Luft aus dem Reservoir in den Cuff abgegeben.
Gibt aber auch kritische Stimmen die sagen, dass dieser Druckausgleich zu langsam stattfindet!

Im Tyco Katalog findet man unter Lanz auch den Wert 25 mmHG.
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin andypauli

Mir kam noch in den Sinn : Gehe natürlich von HiLo Tuben aus !
 

katrinh

Newbie
Registriert
17.03.2006
Beiträge
9
Hallo,
in der FWB wird gesagt, nicht höher als 25mmhg um die Schleimhautperfusion nicht zu unterbinden. Das würde ich auch so machen! Die Portextuben halten meiner Ehrfahrung nach sehr gut dicht unter diesem Druck!
Anders bei Patienten, die schon lange ein Tracheostoma haben, da weitet sich die Trachea mit der Zeit, wobei man auch da auch in der Regel mit 30-35mmhg gut hinkommt!
Gruß
 

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
Mein Motto:
so wenig Druck wie möglich und so viel wie nötig!

Macht den Druck doch abhängig von der Dichtigkeit (Leckage), du wirst staunen wie wenig Druck aussreicht, um die Leckage auf null zu drücken!
Kann man auch gut nach Gehör machen, wenn es die Maschine nicht anzeigt!


LG Tobias
 

nachtgespenst

Newbie
Registriert
15.07.2006
Beiträge
7
Beruf
Krankenpfleger (mit Anästhesie/ Intensiv-Weiterbildung)
hallo,
wir halten den cuff-druck 3-4 mmhg uber dem spitzen druck während der expiration.... hat mir mein schlauer lehrer in der fwb gesagt....
des langt aber net immer...
dere
 

Tobias

Poweruser
Registriert
03.05.2004
Beiträge
783
Beruf
Fachkrankenpfleger A&I
Akt. Einsatzbereich
PDMS Team
@nachtgespenst,
Du meinst bestimmt den maximalen Spitzdruck in der Inspiration, oder?

LG Tobias
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin nachtgespenst

Wenn der Inspirationsdruck gemeint ist - so ganz geht diese Rechnung nicht auf. Beatmen noch mit Hi-Lo-Lanz Tuben. Der Cuffdruck liegt in der Regel automatisch bei 25 mmHG. Auch bei Beatmungsdrücken bis 35 mbar ist der Cuff meist dicht.

Wenn man die neuen Microcuffs einsetzt reichen auch 15 mmHG bei deutlich höherem Spitzendruck.
 

nachtgespenst

Newbie
Registriert
15.07.2006
Beiträge
7
Beruf
Krankenpfleger (mit Anästhesie/ Intensiv-Weiterbildung)
da muss ich etz grad a mal a weng nachdenken... bin grad ein bisschen verunsichert...

*brettvormkopf*
 

staiger11

Senior-Mitglied
Registriert
18.04.2006
Beiträge
135
Alter
49
Ort
Lauterbach
Beruf
Fachkrankenpfleger A + I
Hallo,

bei uns liegt der normale Cuffdruck beim oral intubierten Pat. zwischen 20 -25.

Grüsse Franko:fidee:
 

Timon

Newbie
Registriert
04.02.2007
Beiträge
27
Ort
Sachsen
Beruf
Krankenpfleger/ Fkpf. An/Int
Hi Folks,
blocken bei uns auch mit max. 25 mmHg !
Was muß ich mir denn unter einem Mikrocuff vorstellen?

Greetings from Timon :lol1:
 

nebukadnezar

Junior-Mitglied
Registriert
24.11.2005
Beiträge
53
Alter
39
Ort
Dresden
Beruf
Krankenschwester, Sozialpflegeassistent
Huhu,

ja wir blocken bis max. 30mbar. Wir haben da genaue Vorgaben von den Herstellern an die wir uns halten müssen. Vor allen die Lanz Kanülen lassen uns aber einen großen Spielraum. Kann vorkommen das wir nach drei Tagen bis 35mbar hochblocken müssen, weil es überall durchpfeift. Manchmal kam es auch scho vor das der Ball bis zum Anschlag aufgeblasen war. Die Hersteller sagen wir sollen nicht so oft den Cuffdruck mittels den Cuffdruckmessern nachkontrollieren, weil das jedesmal eine Manipulation der Kanülen bedeutet.
Vor allen die Lanz sollen sich größtenteils selbstregulieren.


Aber sonst gilt: So wenig wie möglich, soviel wie nötig.

:weissnix:
Schwungvolle Grüße
Nebukadnezar
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin Timon

Der Mikrocuff besteht aus einem dünneren Material. Dichtet so besser bei niedrigeren Druck ab (z.B. Sealguard Tuben). Optisch sieht man keinen Unterschied.

@nebukadnezar

Bei einem Lanz Ventil den Cuffdruck zu messen ist ja eigentlich erst bei Überblockung sinnvoll. Vorher misst man ja nur den Druck im Ausgleichsballon vorm Ventil zum Tubusballon. Der Druck sollte bei normaler Ausgleichsfüllung immer durch das Ventil reguliert werden. Ob das schnell genug geschied ist eine andere Frage. Aber dabei hilft ein einstellen über Cuffdruckmesser am Lanzventil nicht. Ballon wird einfach nach Bedarf gefüllt - was ja aber nicht so oft nötig ist.

Die Vorgaben vom Hersteller können doch nur Empfehlungen über den möglichen Cuffdruck sein.

Das was der Hersteller vorschreiben kann ist der Grenzbereich, bis zu dem sein Produkt zugelassen / getestet ist. Oder ?
 

Timon

Newbie
Registriert
04.02.2007
Beiträge
27
Ort
Sachsen
Beruf
Krankenpfleger/ Fkpf. An/Int
Hi Dirk,
war doch gerade etwas verwundert, weil wir diese Sealguardtuben verwenden.
Habe aber noch nicht auf der Verpackung gelesen bzw. gehört das diese einen Microcuff besitzen!Oder gibt es verschiedene Sorten ?
Wenn nicht, so werde ich das auf jedenfall mal testen,ob ein wesentlich niedrigere Cuffdruck ausreicht.

Greetings from Timon :lol1:
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Registriert
30.10.2002
Beiträge
500
Ort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin Timon

Laut Tyco Katalog müsste Sealguard für diesen Microcuff stehen.

http://www.tycohealth.de/pdfcatalogue/11_intensivmed_cairw.pdf


Meiner Erfahrung nach reichen selbst nach Wechsel wegen Leckage mit dem Sealguard meist 13-18 mm/Hg.

Erkennen kann man die Sealguard Tuben auch an einem "Zettel" am Blockungsschlauch mit der Beschriftung Sealguard.
 

Timon

Newbie
Registriert
04.02.2007
Beiträge
27
Ort
Sachsen
Beruf
Krankenpfleger/ Fkpf. An/Int
Hallo Dirk,

danke für den Link.
Wir nutzen besagte Sealguardtuben mit dem zusätzlichen Lumen zum subglottischen Absaugen.
Werde Deinen beschriebenen Cuffdruck beim nächsten Dienst austesten.

Greetings from Timon :lol1:
 

Steffi1984

Poweruser
Registriert
03.01.2006
Beiträge
622
Alter
36
Ort
Regensburg
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
Cuff

HI,

wie kontrolliert ihr eigentlich den Cuff, wenn kein Cuffdruckmesser vorhanden ist?
 
Ähnliche Threads

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!