Crede-Prophylaxe sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Arme Schwester, 12.10.2007.

  1. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    An alle Ki-Schwestern oder Hebammen!

    Eigentlich müssen ja frischgebackene Eltern schriftlich einwilligen, ob die Crede#sche Prophylaxe gemacht werden soll, oder? Hab schon gehört, daß das einfach so als Routine mitgemacht wird.
    Ist es überhaupt notwendig, diese zu machen, wenn man aus "geordneten" Verhältnissen kommt???
    Danke für eure Antworten!

    MFG
    ;)
     
  2. behid

    behid Gast

    Wieso braucht man dazu die Einwilligung der Eltern? Ich kenne das nicht so, wäre aber über eine Quellenangabe sehr erfreut....!
     
  3. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    Crede Prophylaxe mit Silbernitrat ist schon lange out,
    Crede Prophylaxe mit Antibiotika ist in den meisten Kliniken auch keine Routinemaßnahme mehr.

    LG,
    Meggy
     
  4. behid

    behid Gast

    Das Silbernitrat out ist, ist mir auch seit Jahren geläufig. In den Kliniken in denen ich die letzten 10 Jahre gearbeitet habe wird weiterhin mit Antibiotikasalbe als Prophylaxe gearbeitet. Es gab immer mal wieder "Gerüchte", dass man es eigentlich nicht mehr machen müsste, nur was schriftliches habe ich nie dazu gefunden....., gibt es dazu offizielle Stellungnahmen?
     
  5. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ist die prophylaktische Gabe von Antibiotika nicht auch sehr strittig? Es ist noch kein Keim nachgewiesen und man verabreicht eben mal so ein Antibiotikum an ein Neugeborenes??? (auch wenn es "nur" Augentropfen sind...) Da ist mir ja das Silbernitrat noch sympathischer...
    An unserer Klinik wird das noch gemacht.

    Bin gespannt auf noch mehr Meinungen und Erfahrungen!!!

    MFG
    ;)
     
  6. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    beides ist nicht notwendig, wenn routinemäßig ein Scheidenabstrich der Schwangeren durchgeführt wurde und dieser keine Problemkeime (für die Augen) wie Gonokokken oder Clamydien aufwies.

    Silbernitrat hilft nicht gegen Clamydien, die heute viel häufiger sind als Gonokokken, außerdem gab es auch manchmal ungünstige Reaktionen auf das Silbernitrat.

    Antibiotika sollten bekanntermaßen nur bei vorhandener Indikation eingesetzt werden, da sonst Resisitenzen "gezüchtet" werden,

    LG,
    Meggy
     
  7. Stupsi

    Stupsi Stammgast

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Jetzt muß ich hier auch noch meinen Senf dazugeben; ich finds übrigens gut, das z.Zt. soviel über Themen, die die Kinderkrankenpflege betreffen, diskutiert wird.:daumen:

    Also, meist war es bei uns etwas arztabhängig, ob wir Augentropfen (antibiotisch) gegeben haben, aber jetzt habe ich es schon lange nicht mehr erlebt.
     
  8. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Hab's auch nie routinemäßig erlebt.
    Zur Frage, wieso man die Einwilligung der Eltern bräuchte: weil es eine medikamentöse Behandlung ist?!
    Könnte mir vorstellen, dass die meisten Mütter alles andere als begeistert wären, wenn sie wüssten, dass ihr Kind prophylaktisch antibiotisch behandelt wird. Und das zu Recht.
     
  9. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo hat jemand zu diesen Thema etwas von Studien aus Kanada usw. gehört?
    Mir wurde erzählt, dass es Studien aus Ländern wie Kanada gibt, wo die Augenprophylaxe nicht mehr gemacht wird. In diesen Studien wurde wohl aufgezeigt, dass die Rate von kindlichen Erblindungen seit dieser Zeit wieder gestiegen ist.
    Ich hoffe ich kann noch näheres dazu erfahren, vielleicht weiß auch sonst noch jemand was dazu.

    Gruß
    :wink:
     
  10. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Also soll das heißen weil keine Propyhlaxe mehr gemacht wird entschließen sich dort mehr Eltern Kinder zu kriegen? Oder wieso sollen diese Studien in zusammenhang stehen?

    Das kann ich mir persönlich garnicht vorstellen^^.
     
  11. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Kann es sein, das du statt "Erblindungen" "Entbindungen" gelesen hast??


    VG junni
     
  12. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Huch,

    Ja sorry =). Wat hier wohl bisschen zu Hektisch *g*. Dann passt´s ja.
     
  13. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo,

    möchte nur noch mal kurz was dazu sagen: die Empfehlungen wandeln sich regelmäßig. Die deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und die AWMF haben Leitlinien zu diesen Thema herausgegeben (Stand Sept. 2006). Es wird empfohlen die Prophylaxe nicht ersatzlos zu verlassen, da nicht alle Erkrankungen ausgeschlossen werden können. Wir in der Klinik verwenden vermehrt Polyvidon Jod Tropfen. Die haben den Vorteil von nur sehr geringen Nebenwirkungen, Wirkung bei Chlamydien, Gonokokken und auch Viren. Wie gesagt es gibt versch. Studien aus Ländern, wo die Prophylaxe gestrichen wurde und dort ein Anstieg von frühkindlichen Erblindungen zu verzeichnen war.

    Also schönen Abend

    :wink:
     
  14. Baba

    Baba Newbie

    Registriert seit:
    28.04.2003
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kikra und Heb.schü
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Geburtshilfe
    Funktion:
    Hebammenschülerin
    Ein Gonokkokenbefall der Zervix und der Vagina (= Tripper) kann nach einer Spontangeburt zu schwerer kindlicher Augenentzündung und unbehandelt zu Blennorrhoe führen. Eine Prophylaxe mit Silbernitrat deckt ein breites Erregerspektrum ab, wie dies mit anderen Mitteln(z.B. Antibiotika) bisher noch nicht möglich ist. Silbernitrat brennt in den Augen und kann eine Konjunktivitis hervorrufen. In unserem Kreißsaal werden die Eltern von der Hebamme aufgeklärt und entscheiden dann selbst ob sie diese Art von Prphylaxe haben möchten. Die meisten entscheiden sich dagegen.
    Ein Zevixabstrich in den letzten Wochen der Schwangerschaft ist nur dann aussagegkräftig, wenn danach kein Geschlechtsverkehr mehr stattgefunden hat.
    In Meinen Augen eine längst überholte Maßnahme, die man eigentlich nur in dringenden Verdachtsfällen anwenden sollte.
    baba
     
  15. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo Baba,

    naja Silbernitrat ist wohl wirklich schon lange out oder überholt. Erzähle doch mal Eurer Leitung im KS was von Polyvidon AT. Die Vorteile habe ich bereits erwähnt und Nachteile haben wir bis jetzt noch keine wirklichen gefunden. Silbernitrat würde ich meinen eigenen Kindern auch nicht geben. Und leider gibt es nicht nur Gonos und Chlamydien, sondern noch verschiedene andere "eklige" Keime und Viren, die Probleme machen.

    schönen Abend
    :roll:
     
  16. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Hast du für die Wirksamkeit von Polyvidon AT zufällig irgendwelche Quellen? Im Netz findet sich nämlich nur, das die Tropfen bei "trockenen" Augen als Tränenersatzmittel angewendet werden. In den Produktbeschreibungen die ich gefunden habe, wird mit keinem Wort eine Wirksamkeit gegen irgendwelche Keime beschrieben.
    An den einzigen Artikel der sich mit Polyvidon AT zur Crede-Prophylaxe beschäftigt komm ich nicht ran, weil er PW geschützt ist in eine Gyn-Zeitschrift vom Springer Verlag.
    Würde mich sehr über Infos freuen (Name des Präparats, Wirkweise,...) da ich von den Refo-AT's auch nicht wirklich überzeugt bin.

    VG junni
     
  17. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo Junni,

    tut mir leid, dieses Jahr werde ich Dir keine genaueren Infos mehr geben können :wink:, aber ich hoffe nächstes Jahr. Hersteller kann ich Dir auch nicht sagen, da unsere Apotheke die Tropfen selbst herstellt. Melde mich wieder, nächstes Jahr ...

    einen guten Rutsch !!!

    :wink:
     
  18. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Super danke. Dieses Jahr brauch ich's auch nimmer!

    VG und einen guten Rutsch! junni
     
  19. behid

    behid Gast

    Hallo zusammen,

    habe auch versucht an Infos über die Polyvidon-Jod Augentropfen ranzukommen, aber nur folgendes in den Leitlinien der GNPI und der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe gefunden.
    Allerdings ist das Papier schon was älter (2004) und mittlerweile könnte Polivydon ja zugelassen sein! Gibt es diesbezüglich auch Infos oder lasst ihr euch von den Eltern die Anwendung genehmigen?

    Gruß Behid
     
    #19 behid, 30.12.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.12.2007
  20. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Wie gesagt habe ich die Produktinfo von Polyvidon gefunden und da ist die Anwendung zur Crede-Prophylaxe mit keinem Wort erwähnt!

    VG junni

    EDIT: Allerdings seh ich gerade das die Info auch schon von 2005 ist!
     
    #20 junni, 30.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Crede Prophylaxe sinnvoll Forum Datum
Nach Bandscheiben-OP: Welche Prophylaxe? Pflegebereich Chirurgie 05.11.2015
Spitzfußprophylaxe Fachliches zu Pflegetätigkeiten 26.10.2015
Pneumonieprophylaxe: Bauchlagerung? Pflegebereich Innere Medizin 19.03.2015
Bei Schwangeren Thromboseprophylaxe pro und contra? Pflegebereich Innere Medizin 27.08.2014
Prophylaxe posthum? Arbeitshilfsmittel 20.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.