Corona und alle spielen verrückt

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
2.354
Dir scheint nicht bewusst zu sein, wie viel Du mit dieser Formulierung von Dir selbst preisgibst.
Ich bin nicht dafür verantwortlich, was du aus meiner Aussage interpretierst, auf jeden Fall nichts davon, was du in deinem vorherigen Post interpretierst.
Ich habe Patient*innen erlebt, die dank der "nicht mehr wahrgenommenen Gefahr" an Covid erkrankten. Als Krebskranke oder Organtransplantierte kurz nach ihrer Operation. Ich habe andere Patient*innen, die selbst gar kein Covid hatten, verloren, weil es kein freies Intensivbett für sie gab, als sie es aus anderen Gründen benötigten. Auch das ist die Realität.
Claudia, ich verleugne doch gar nicht, dass es diese Einzelfälle noch gibt. Aber genau das ist es doch! Du schaust auf diese Einzelfälle, die es bei Grippe, Rs-Viren bei Kindern und anderen Infektionen auch gibt! Aber daraus zieht man nicht die gleichen Konsequenzen.
Es gibt für die Mehrzahl der Menschen keine große Gefahr mehr durch Corona. Vulnerable Menschen, wie Krebskranke usw. sind manchmal durch gängige Alltagskeime bedroht, können daran sterben. Ich erinnere mich noch an die langen Zettel mit Hygienevorschriften zur Minderung der Infektionsgefahren im Rahmen der Chemotherapie, die es gab bei den onkologischen Kindern. Und trotzdem war und ist es niemals und durch weitere Maßnahmen zu verhindern.
Das ist Lebensrealität, so schlimm das auch ist!

Wo ich meine Zweifel habe, dass Menschen gestorben sind, weil es kein freies Intensivbett gab. Das wäre ganz sicher durch die Medien hochgeputscht worden. Wir haben Menschen aus anderen Ländern aufgenommen und intensivmedizinisch versorgt, innerhalb Deutschlands Patienten verschoben um alle zu versorgen und das ist den Kliniken mit ihren Mitarbeitern gut gelungen.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.211
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ich habe es selbst erlebt. Und ich bin nicht die Einzige. Und auch meine Klinik ist nicht als einzige betroffen.

Es wurde in der Presse darüber berichtet. Aber eher lokal begrenzt und bezogen auf einzelne Fälle. Wohlmöglich ist es Dir deshalb nicht im Gedächtnis geblieben.

Diese Menschen hatten kein Covid. Sie tauchen in keiner Statistik darüber auf. Aber sie könnten noch leben, wenn wir die Kapazitäten gehabt hätten.

Die Situation ist derzeit nicht mehr so angespannt wie vor einem Jahr, das ist richtig. Aber ich habe Bedenken vor den Konsequenzen zu großen Leichtsinns in der Bevölkerung. Ich will solche Zustände nicht noch einmal erleben.
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.211
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Ich habe es selbst erlebt. Und ich bin nicht die Einzige. Und auch meine Klinik ist nicht als einzige betroffen.
Ähnlich ist es auch bei uns passiert. Ich hatte einige, mehrere Patienten bei mir auf Station, die mindestens IMC- pflichtig gewesen sind, besser aber noch auf ITS gehörten. Dort kamen sie aber nicht an, weil dort entweder wegen Covid bei Patienten, oder beim Personal, gesperrt werden musste. Wir haben seit mindestens 2,5 Jahren keine volle Kapazität mehr dort unten.
Ich erinnere mich an die ewigen Diskussionen mit den Ärzten, die zwar einsahen, dass dieser oder jener Pat zu kritisch ist für die Peripherie, man aber beim besten Willen keinen Platz auf IMC oder ITS frei habe. Akute Notfälle mit Lebensgefahr konnten wir nicht in den Schockraum bringen, weil niemand sie dort hätte versorgen können. Patienten wurden viel zu früh von der ITS zu uns verlegt, weil man das Bett für Covidpatienten brauchte. Nicht alle Patienten haben das überlebt. Bekomme ich auch jetzt wieder Gänsehaut, wenn ich nur daran denke.

Freilich geht sowas nicht in die Tagesthemen um 20 Uhr. Wer läuft damit ins nächste Medienhaus? Wer erstattet Anzeige, wenn ein Angehöriger verstirbt? Wer hat noch mehr als ein müdes Gähnen übrig, wenn von Personalmangel in der Pflege berichtet wird? Das interessiert schlicht niemanden mehr. Betrifft einen nicht persönlich, also kann es ad acta, sind eh immer nur die anderen, und die lügen und jammern eh den halben Tag. Sowas bekommt man nur mit, wenn man es selbst erlebt, und dieses Erleben geht einigen leider ab und begrenzt ihre Wahrnehmung.
 

supetrosu

Stammgast
Registriert
12.02.2007
Beiträge
218
Ort
Basel
Beruf
Pflegefachfrau
Akt. Einsatzbereich
Isolierstation
Risikotransplantationen wurden verschoben, Spender vielen aus, bei schon konditionierten Patienten, wegen Covid. Grosses Bangen und Zittern bei krtisch werdenden Patienten da kein Platz auf Intensiv. Stammzellen wurden eingefroren damit die Patienten ihre Zellen bekommen konnten. Ja, auch bei uns sind Patienten an der Situation verstorben. Zum grossen Glueck haben sich nur 2 Patienten bei uns mit Covid angesteckt, dank einem sehr guten Hygienekonzept.
Covid spielt auch bei uns noch immer eine grosse Rolle. Und nein, die Influenza nicht. Die 2. Covid Station ist wieder auf. Die Patienten, die bei uns auf Intensiv lagen, waren zu 100% ungeimpft. Keiner Kommt in die Klinik weil er Schnupfensymtome hat. Oder zu stark hustet. Denen geht es wirklich nicht gut.
Nur weil etwas nicht in den Medien breitgetreten wird, heisst es nicht, das es nicht vorkommt. Ausserdem nennt man das wohl selektive Wahrnehmung. ;) Denn mir ist es sehr wohl sehr haeufig unter die Augen gekommen.
 

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
2.354
Sorry, ich soll diese Erlebnisse ohne Beweise glauben, dienen ja euren sonstigen Ausführungen. Wenn ich aus meinem Berufsalltag gegensätzliches berichte, ist es meine Wahrheit und beweisbar oder unglaubwürdig.
Bei der teils dramatischen Berichterstattung der letzten 3 Jahren in den öffentlichen Medien wäre das sicher auch eine Nachricht in ARD und ZDF wert gewesen. Es gab in Deutschland zu jeder Zeit freie Intensivbetten. Im Gegenteil selbst in Zeiten vieler kritisch kranker Coronapatienten hieß es selbst von offizieller Seite, es sei knapp mit den Betten aber immer noch Ressourcen vorhanden. Und diese Meldungen konnte man im Intensivregister auch nachvollziehen.
Und wenn tatsächlich bei euch keine Plätze gegeben hat, warum hat man Nicht schon vorausschauend Platz geschaffen? Man hätte diese Patienten doch woanders hinverlegen können. Es wurden doch auch immer wieder aufgrund unserer freien Kapazitäten Menschen aus unseren Nachbarländern hier in Deutschland behandelt.

Kleiner Nachtrag: ich nehme wahr dass seit Monaten unzählige Patienten positiv getestet in Kliniken liegen, nicht wegen ihrer Coronainfektion, sondern wegen anderer Krankheiten, die behandelt werden müssen. Müsst ihr auch nicht glauben, aber ich lese es täglich mehrfach.
 
Zuletzt bearbeitet:

ludmilla

Poweruser
Registriert
09.09.2011
Beiträge
2.354
Was gerne vergessen wird sind die Menschen, bei denen sich Depressionen aufgrund der Kontaktbeschränkungen verschlimmert haben und sich deshalb umgebracht haben! Ist das weniger schlimm, als die Toten von denen ihr berichtet?
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
13.211
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Sorry, ich soll diese Erlebnisse ohne Beweise glauben, dienen ja euren sonstigen Ausführungen. Wenn ich aus meinem Berufsalltag gegensätzliches berichte, ist es meine Wahrheit und beweisbar oder unglaubwürdig.
Na, jetzt geht es ans Eingemachte. Gleich mehrere User lügen über die gleiche Sachlage? Legst Du nicht großen Wert darauf, nicht selbst zu den Verschwörungsideologen zu gehören? Du bist das beste Beispiel dafür, dass es Menschen gibt, die die Wahrheit nicht sehen wollen. Du bezeichnest Dein eigenes Weltbild als "Realität" und wir anderen sind in Deinen Augen offenbar Fantasten oder Schlimmeres.

Und wenn tatsächlich bei euch keine Plätze gegeben hat, warum hat man Nicht schon vorausschauend Platz geschaffen? Man hätte diese Patienten doch woanders hinverlegen können. Es wurden doch auch immer wieder aufgrund unserer freien Kapazitäten Menschen aus unseren Nachbarländern hier in Deutschland behandelt.

Weil für vorausschauendes Platz schaffen keine Kapazitäten mehr vorhanden waren. Die nächsten freien Betten waren wenn überhaupt mehrere Stunden entfernt. Es war einfach nicht anders möglich, als die Patienten zu lange auf Allgemeinstation zu belassen oder zu früh dorthin zu verlegen. Aber damit geht keine Klinik hausieren.
Was gerne vergessen wird sind die Menschen, bei denen sich Depressionen aufgrund der Kontaktbeschränkungen verschlimmert haben und sich deshalb umgebracht haben! Ist das weniger schlimm, als die Toten von denen ihr berichtet?
Selbstverständlich nicht. Aber genau deshalb sollte man doch jetzt daran arbeiten, dass die Kontaktbeschränkungen und Lockdowns nicht mehr nötig werden. Und nicht riskieren, dass wir die Zustände der zweiten und dritten Welle wiederholen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.870
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe
@-Claudia-
@Jillian
@supetrosu
Da könnt ihr schreiben, bis euch die Finger bluten… das wird von bestimmten Kreisen in Deutschland einfach nicht geglaubt, egal ob ihr eure Aussagen mit Zahlen und Fakten belegt oder aus eigener Erfahrung berichtet, sch… egal.
Und daß von diesem Typen von der DKG unsinnigerweise und wahrheitswidrig behauptet wurde, die Kliniken wären nicht überlastet gewesen, ist auch nicht grade hilfreich… zumal ihr es ja besser wisst.
 
  • Like
Reaktionen: matras und supetrosu

Martin H.

Poweruser
Registriert
03.12.2016
Beiträge
4.870
Ort
Bayern
Beruf
Krankenpfleger, Berufspädagoge im Gesundheitswesen B. A.
Akt. Einsatzbereich
Suchthilfe

(Ich meinte zwar wen anderen, aber das geht in die Richtung)
 

supetrosu

Stammgast
Registriert
12.02.2007
Beiträge
218
Ort
Basel
Beruf
Pflegefachfrau
Akt. Einsatzbereich
Isolierstation
Kleiner Nachtrag: ich nehme wahr dass seit Monaten unzählige Patienten positiv getestet in Kliniken liegen, nicht wegen ihrer Coronainfektion, sondern wegen anderer Krankheiten, die behandelt werden müssen. Müsst ihr auch nicht glauben, aber ich lese es täglich mehrfach.
Da muss ich dir Recht geben. Es liegen auch einige Patienten auf Covidstation, die wegen einem Beinbruch oder anderem in die Klinik kamen. Aber auch diese muessen isoliert werden, bedeuten Mehraufwand fuers Personal das nicht vorhanden ist. Denn Covidpatienten zu betreuen ist verdammt zeitaufwendig. Und Daten kann ich dir keine nennen denn die fallen unter Datenschutz. Aber, ich bin mir sicher, mit etwas Muehe findest du darueber auch etwas im Netz, oder in deinen Patientakten die du immer zitierst.
 

supetrosu

Stammgast
Registriert
12.02.2007
Beiträge
218
Ort
Basel
Beruf
Pflegefachfrau
Akt. Einsatzbereich
Isolierstation
@-Claudia-
@Jillian
@supetrosu
Da könnt ihr schreiben, bis euch die Finger bluten… das wird von bestimmten Kreisen in Deutschland einfach nicht geglaubt, egal ob ihr eure Aussagen mit Zahlen und Fakten belegt oder aus eigener Erfahrung berichtet, sch… egal.
Und daß von diesem Typen von der DKG unsinnigerweise und wahrheitswidrig behauptet wurde, die Kliniken wären nicht überlastet gewesen, ist auch nicht grade hilfreich… zumal ihr es ja besser wisst.
ich weiss, hab mich ja auch lange rausgehalten. Bin nur so wuetend ueber so viel Ignoranz. Bei all den Covidtoten in meinem Umfeld in letzter Zeit.
 
  • Like
Reaktionen: matras und Martin H.

Laurina

Senior-Mitglied
Registriert
29.12.2020
Beiträge
151
Hat jemand vergangenen Sonntag den Tatort gesehen? Ich finde, er lässt sich gut auf die Thematik übertragen. Off topic Ende.

Hatte heute die fünfte Impfung, zusammen mit Kolleginnen. Und keine Nebenwirkungen.
 
  • Like
Reaktionen: Lillebrit

Laurina

Senior-Mitglied
Registriert
29.12.2020
Beiträge
151
Und wenn tatsächlich bei euch keine Plätze gegeben hat, warum hat man Nicht schon vorausschauend Platz geschaffen? Man hätte diese Patienten doch woanders hinverlegen können. Es wurden doch auch immer wieder aufgrund unserer freien Kapazitäten Menschen aus unseren Nachbarländern hier in Deutschland behandelt.
Und umgekehrt. Auch deutsche Patienten wurden im Ausland behandelt. Als die erste Welle über Italien schwappte, konnte man in Deutschland noch noch hart in die Bremse treten. Später nahmen, vormals stark betroffene Länder, auch deutsche Patienten auf.
 

Jillian

Poweruser
Registriert
29.10.2013
Beiträge
1.211
Beruf
GuKP
Akt. Einsatzbereich
Innere
Da könnt ihr schreiben, bis euch die Finger bluten… das wird von bestimmten Kreisen in Deutschland einfach nicht geglaubt, egal ob ihr eure Aussagen mit Zahlen und Fakten belegt oder aus eigener Erfahrung berichtet, sch… egal.

Ich schreibe das für euch, für das gesamte Forum. Nicht um eine einzelne Person zu unterhalten, denn wie ihr wisst, ignoriere ich diese Beiträge und lese folglich nicht, was da geschrieben steht, und das ist gut so.
Wir sind nicht Entertainer oder Trolldompteure für Du-weißt-schon-wen, sondern stehen im fachlichen und persönlichen Austausch miteinander - das ist viel wichtiger und bringt uns gemeinsam weiter. Ich lese eure Berichte gerne, auch wenn sie nicht immer nett tönen. Und wenn jemand ab und an dazwischen quakt, ist das eben so, das haben wir hier genauso wie im Real Life.
 

Jlo

Stammgast
Registriert
30.05.2008
Beiträge
277
Beruf
OP-Fachkrankenschwester

Ende der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zum 31 12 2022 !​

 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!