Controlling in klein- und mittelständischen Gesundheitsbetrieben

Dieses Thema im Forum "EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik" wurde erstellt von kunstgriff, 08.09.2010.

  1. kunstgriff

    kunstgriff Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierter krankenpfleger, Dozent, Lehramtsstudent
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    zeitweise ambulante Pflege
    Nach über 20 Jahren in der aktiven Pflege (OP, Anästhesie, Intensiv, ambulant, stationär) habe ich einen Schnitt gemacht und beschäftige mich nun neben meiner Dozententätigkeit in einer Berufsschule für Pflegekräfte mit dem kaufmännischen Controlling im Gesundheitswesen. Für meine Recherche bin ich an Eurer Meinung interessiert.

    Zeitnahes Patientencontrolling fehlt offenbar in vielen Betrieben, die Zahlen, die aus der Buchhaltung kommen, sind veraltet. Ich habe oft erlebt, dass die Geschäftsleitung im Dezember die Auswertung der Geschäftszahlen bis August präsentiert hat -- da könnte es bereits zu spät sein, geeignete Maßnahmen gegen einen negativen Jahresabschluss zu ergreifen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass Pflegekräfte in der Regel keinen Einblick in ihre eigenen Daten haben und nicht sehen können, was sie zum Unternehmen und den einzelnen Projekten beitragen. Letztlich aber kann nur ein finanziell gut aufgestelltes Unternehmen seine Mitarbeiter bezahlen. Mitarbeiter, die sehen können, wie erfolgreich sie ihre Arbeitszeit nutzen und welche Erträge ihre Arbeit abwirft, haben so eine zusätzliche Motivation.

    Ich interessiere mich dabei speziell für Erfahrungen in klein- und mittelständischen Betrieben.

    Gibt es bei Euch ein tagesaktuelles Controlling? Könnt Ihr sehen, wie effektiv Ihr Eure Arbeitszeit nutzt? Und falls ja: Welche Lösungen, möglicherweise sogar über mobile Erfassungsgeräte und in der Cloud, setzt Ihr ein? Ich bedanke mich schon mal im Voraus für Eure Antworten!
     
  2. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    also ich bin in einer Universitätsmedizin angesiedelt, ich muss sagen, das die Pflegekräfte sich nicht dafür interessieren, wie effektiv sie ihre Arbeitszeit nutzen. Im BWL-Sinne positives wirtschaftliches arbeiten, vermisse ich komplett, da werden Systeme zur Atemgasklimatiersierung im Wert von 200 € auf und zusammengebaut und einen Tag später entsorgt.Desweiteren haben wir meistens die Patienten die als austherapiert gelten. Von anderen Kollegen weis ich, das in anderen Häusern der Pat viel schneller verlegt wird als bei uns.
    LG Martin
     
  3. kunstgriff

    kunstgriff Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierter krankenpfleger, Dozent, Lehramtsstudent
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    zeitweise ambulante Pflege
    Genau dort aber liegt der Hase im Pfeffer! Ich war sehr lange im UKE in Hamburg als OP-Pfleger tätig. Anfänglich konnten wir quasi tun und lassen, was wir für richtig erachteten. Später wurde uns sogar vorgerechnet, was Kleinvieh wie Pflasterrollen kosten und wie deren sinnvoller Einsatz beim ökonomisch sinnvollen Handeln beiträgt. (Von der Ökologie mal ganz zu schweigen.)

    Dabei ist die Transparenz in solchen Bereichen m.E. unabdingbar! Und letztlich auch die Einsicht, was jeder Einzelne zum Gesamtbetriebsergebnis beiträgt. Effektive Nutzung der Arbeitszeit dient ja nicht nur dem Unternehmen, sondern sichert letztlich auch Arbeitsplätze. Nur wer -- wie du es genannt hast -- "im BWL-Sinne positiv" agiert, kann rote Zahlen vermeiden. Wenn der überwiegende Teil der Pflegekräfte negative Zahlen erwirtschaftet, stimmt am Ende das Ergebnis nicht mehr, aber bezahlt werden möchte man trotzdem.
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dazu muss erstmal Transparenz darüber herrschen, was wieviel kostet. Das ist oft nicht bekannt, und nicht immer zu erfragen.

    Ich hab mal bei uns im Einkauf gefragt, warum wir bestimmte Produkte nicht hätten. Antwort: "Die sind zu teuer." Ich: "Wieviel kosten sie denn?" "Keine Ahnung." "Wieviel teurer sind sie denn als die Alternative, die wir jetzt benutzen? 10, 20, 50%?". "Keine Ahnung. Aber sie sind zu teuer."

    Wenn nicht mal die wirklich einfach zu ermittelnden Sachkosten transparent gemacht werden - wie bitte soll ich dann beurteilen können, welches Produkt oder welche Methode die wirtschaftlichere ist?
     
  5. kunstgriff

    kunstgriff Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierter krankenpfleger, Dozent, Lehramtsstudent
    Ort:
    Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    zeitweise ambulante Pflege
    Die Kosten sind prinzipiell einfach zu ermitteln. Apo und Einkauf sind da gute Adressen. Man muss es nur wollen. In Eppendorf hat man uns eine Liste zur Verfügung gestellt, die genau diese Kosten bis hinab zum unsterilen Handschuh und der Pflasterrolle transparent gemacht hat.

    Bei der Arbeitszeit gibt es, abgesehen von den Materialkosten, einen recht einfachen Weg, die Effektivität des einzelnen Mitarbeiters zu sehen: Welche Kosten werden erstattet, welche Zeiten sind also abrechnungsfähig, und für was legt der Betrieb drauf? Patientencontrolling ist einfache Arithmetik, die Anwendung von Grundrechenarten reicht dazu aus. Was bekomme ich an Geldern, was muss ich invenstieren, was kosten meine Mitarbeiter?

    Natürlich hat diese Lösung gewisse Grenzen. Ein komplettes Krankenhaus der Maximalversorgung in der Größe des UKE auf diese Weise zu erfassen übersteigt den Rahmen der tagesaktuellen Erfassung in der Cloud, aber für kleine und mittelständische Betriebe ist das durchaus machbar. Der Vorteil liegt auf der Hand: Sehe ich den Einzelfall, also den Patient/Klient/Bewohner, als ein Projekt an, so kann ich die Versorgungs- und Wegezeiten für jeden Mitarbeiter erfassen, und alle mit diesem Projekt assozierten Kosten (wie Lohnkosten pro Stunde) und Erträge ebenfalls. Und so genau sehen, wo sich der Einsatz finanziell lohnt und wo nicht. Ich habe oft von der PDL in meinem ambulanten Pflegedienst gehört: "Ich glaube, bei diesem Kunden zahlen wir drauf." Was auch kein Beinbruch ist, solange ich dass nicht überwiegend tun muss, denn dann habe ich mehr Kosten als Einnahmen und kann irgendwann die Pforten dicht machen.
    Je aktueller diese Daten sind, umso eher kann ich gegensteuern, wenn irgendwo der Schuh drückt. Werden also alle Daten zeitnah erfasst und dem Projekt zugeordnet, kann ich lange vor der Buchhaltung sehen, wohin mein Schiff steuert. Nach Auswertung durch die Buchhaltung, die erfahrungsgemäß einige Wochen erfordert, kann es bereits zu spät sein.
     
  6. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Servus!:flowerpower:

    Wir sind ein kleines Fachkrankenhaus und stehen Dank Controlling und Transparenz wirtschaftlich wieder gut da.:flowerpower:
    Zuerst war es natürlich schwer, als es hieß, die und das ist zu teuer.:x
    Aber es wurden ja nicht schlechtere, sondern günstigere Produkte angeschafft. Außerdem wurden mit Firmen Preise "ausgehandelt".
    Wir gehören keiner Einkaufsgenossenschaft an und sind stolz darauf.
    Bei uns kann jeder Preis bei jedem Produkt im PC nachgeschaut werden.
    Für die MA´s und auch die Ärzte hat es dazu geführt, darüber nachzudenken, ob ich oder sie dieses oder jenes jetzt wirklich noch brauchen, oder ob es auch ohne geht.
    Es wird auch bewusster mit Ressourcen umgegangen.
    Nicht nur Materiell, sondern auch Personell!!:up:
    Lagerhaltung und -verwaltung macht nicht mehr die OP-Leitung, sondern ein Lagerist, weil die Op-Ltg. zu teuer dafür ist!!:deal:
    Personal wurde auch nicht abgebaut, Dank der guten Arbeit und der engen Zusammenarbeit unseres Controllers mit den einzelnen Abteilungen.:flowerpower:

    LG OPjutti
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Controlling klein mittelständischen Forum Datum
Vom OP ins Medizincontrolling? Anderweitige Neuorientierung? OP-Pflege 15.05.2014
Controlling Sonstige Studiengänge in der Pflege 18.05.2012
Pflegecontrolling Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 21.12.2011
Abteilungscontrolling Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 06.11.2011
Medizinisches Controlling: Klage auf Eingruppierung Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 17.08.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.