Compliance/Noncompliance in der Medikamenteneinnahme

angelika

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.02.2003
Beiträge
30
Hallo! :klatschspring:

Wer hat Erfahrungen im Umgang mit Patienten schulungen und -beratung
zur Maßnahmen zur Förderung der Compliance bei Patienten ?
-wird diese mit dem Pat. und deren Angehörigen durchgeführt?
-gibt es Informationen verbal oder schriftlich,Videodarstellungen
-welche Schulungs- und beratungsinhalte bezüglich der Medikamenteneinnahme wird dem Pat. zur Verfügung gestellt?

viele Pat. reduzieren ihre Medikamente um die Nebenwirkungen gering zu halten oder fühlen sich aufgrund der vielen Medikamente sehr krank( Nierentransplantierte auf einer Seite geheilt, aber auf der anderen Seite wegen der Immunsuppresion müssen sie doch einige Medikamente regelmäßig zu sich nehmen)

Ich möchte gerne mit meinen Kolleginnen ein Schulungsprogrammm erarbeiten,da wir viele Jugendliche in unserem Dialysebereich und Nierenambulanzbereich im Pubertärenalter haben. 8)
Medikamente werden entweder von selber unregelmäßig eingenommen oder teilweise von selber reduziert oder garnicht genommen, ohne sich deren Auswirkungen bewußt zu sein.
Oder kennen die Wirkung der Medikamente nicht mehr trotz Erklärung ärztlicher Seite :roll:

Wer hat Erfahrung mit Jugendlichen was die Compliance/ Noncompliance
betrifft in der Medikamenteneinahme? :wink:


freue mich über jede intressante Meldung!

schöne Grüße aus Wien
Angelika
 

Corfix

Junior-Mitglied
Mitglied seit
24.06.2003
Beiträge
45
Standort
Deutschland
Beruf
Fachkrankenpfleger A+I
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
stellv. Stationsleitung
ich habe vor 2 Wochen an einen Seminar zur Compliance Verbesserung in Mainz teilgenommen.Es ging speziell um die Transplanationspatienten.
Die Sache ging über 2 Tage und war sehr gut organisiertund hat eine menge gebracht
 
Threadstarter Ähnliche Threads Forum Antworten Datum
Jillian Pflegebereich Innere Medizin 13
C Fachliches zu Pflegetätigkeiten 0

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!