Clexane vor Hirn-OP gespritzt

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von Annilie, 13.08.2012.

  1. Annilie

    Annilie Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,

    Und zwar ist vor einigen Wochen folgendes passiert:

    Am Abend haben wir unseren üblichen Durchgang gemacht und ich habe einem
    patienten seine clexane gespritzt ( die in der Kurve sogar Grün markiert war) vorher habe ich
    mich kurz bei der zuständigen pflegekraft erkundigt ( als Schüler war ich für dieses Zimmer verantwortlich). Kurz nach dem Spritzen meinte die Pflegekraft dass der Patient die Spritze hätte nicht erhalten dürfen da am nächsten Tag eine Hirn op stattfinden sollte!
    Da der Diensthabende Arzt eher unbeliebt war bei der Pflegekraft bat sie den Nachtdienst am
    morgen eine Blutentnahme zur Kontrolle der Gerinnung durchzuführen und einem
    doktor zu zeigen!
    Die Werte waren leicht erhöht (thrombinzeit 30) der Patient wurde trotzdem operiert und bekam nach der op eine Nachblutung und liegt nun auf der ITS.

    Nun fühle ich mich für die Situation mitverantwortlich!

    Wie seht ihr die Sache?
     
  2. Fachidiot

    Fachidiot Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2011
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Hi Annilie,

    Du bist ja für den Patienten nicht alleinverantwortlich ....
    Warst Du über die Op am nächsten Tag informiert ?
    Dem Dienstarzt bewusst nix zu erzählen und das Thema dem Nachtdienstarzt unterzuschieben ist ja nicht auf Deinem Mist gewachsen ...
    Die Wirkung von niedermolekularen Heparinen mit der TZ zu kontrollieren: unnützt wie ein Kropf
    Laborlexikon: Heparine: Wirkung, Pharmakokinetik, Therapiekontrolle >>Facharztwissen fr alle!<<
    Nicht umsonst hilft das lesen den Beipackzettels:
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Gruß
     
  3. Annilie

    Annilie Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Antwort!
    Ja ich wusste über die op Bescheid, ohne mich herausreden zu wollen gibt es bei den unterschiedlichen verfahren vor dem
    ops mit dem Spritzen von clexane, so erhalten beispielsweise die Wirbelsäulen Ops präoperativ clexane und die "Köpfe" nicht ( was ich jetzt weiß zum Zeitpunkt war es mir allerdings nicht bewusst).
    warum genau die thrombinzeit kontrolliert wurde weiß ich nicht, quick war im normbereich!

    Lieben Gruß
     
  4. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Da könnte man auch eine andere Theorie haben. Nämlich, das die Pflegekraft zu feige zum sofortigen Beichten war. Schließlich mußte sie auf dich aufpassen. Menschlich nicht unverständlich, aber trotzdem falsch.
    Das ist auch das, was du selbst daraus lernen sollst. Fehler passieren, jedem von uns, wichtig ist, sofort damit rauszurücken.
    Wenn ich es richtig verstanden habe, dann konnte man sich am Morgen der Operation mit frischen Werten entscheiden, ob operiert werden kann.
    Wenn es so war, dann ist etwas Unvermeidliches geschehen, nämlich das es in einem gewissen Prozentsatz bei medizinischen Maßnahmen zu Komplikationen kommt, mögen die Bedingungen noch so gut sein.
    Also Annilie, sollte es noch mal eine vergleichbare Situation geben, gehst du selbst beichten. Beim Doktor.
    Ansonsten weiter viel Spaß und Erfolg,

    Marty
     
  5. Annilie

    Annilie Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke! Die Entscheidung wurde am morgen von den Ärzten getroffen!
    Ich habe für mich wirklich viel aus der Sache gelernt!
    Wie eine op-Schwester mal zu mir meinte:"Hygiene, ist eine frage des Gewissens" ( auf viele Dinge in der Pflege übertragbar!)
    einen schönen Abend
     
  6. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    Du hast einen kleinen Fehler gemacht, dem Patienten primär nicht geschadet, das ganze weiter gegeben. Also bist du in meinen Augen raus.
    Man hat die Gerinnung kontrolliert und die Werte lagen den Ärzten vor OP vor. Die entscheiden wen sie unter welchen Bedingungen operieren. Diese tragen auch bei Fehlern die Verantwortung. Jede OP birgt Risiken, da hat es dann eben mal nach geblutet. Da würde ich mir keine Gedanken drüber machen.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wussten sie, dass die Veränderung der Parameter ihre Gründe hatten? Und welcher Wert wurde überhaupt bestimmt?
    Ich möchte net der Pat. gewesen sein.

    Die TE trifft keine Schuld. Sie wird sich an das Schema" richtiger Patient + richtiges Medikament + zur richtigen Zeit + richtige Dosierung / Konzentration
    + richtige Applikationsart + richtiger Zeitpunkt" gehalten haben. Die Vorgabe dieses Schemas erfolgte durch die GuK. Oder nicht?

    Elisabeth
     
  8. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Natürlich hat die examinierte Pflegekraft letztendlich die Verantwortung für die Patienten in der Schicht und nicht ein Schüler.
    Du, als Schüler, hast dich noch mal erkundigt bei der zuständigen Pflegekraft und danach die Spritze gegeben. Ich finde nicht das du wissen "musstest" dass der Patient diese Spritze nicht hätte bekommen dürfen.
    Auch wenn du schon ein paar Tage auf der Station arbeitest und man dir schon mal gesagt hat, vor welcher Op gespritzt werden darf und vor welcher nicht.
    Gerade auch in Bereichen wie Neurochirurgie, die ja in der Schule eher knapp gehalten sind.

    Natürlich hast du diese Spritze injiziert. Daher kann ich auch verstehen, dass du dich mitverantwortlich fühlst, mir würde es da denke ich nicht anders gehen.
    Aber eigentlich hast du getan was du als Schüler tun kannst.
    Klar, hättest du dich über die aussage der Pflegekraft wegsetzen können und den Arzt informieren.
    Aber mal ganz ehrlich, wie viele Schüler würden das wohl tun?
    Und man geht ja auch als Schüler davon aus, dass die zuständige examnierte Pflegekraft die Situation einschätzen kann und weiß wie zu handeln ist. Und vertraut darauf das sie das tut und nicht bewusst was verheimlicht was sehr wichtig sein würde.


    Ob die OP anders verlaufen wäre, wenn nichts gespritzt worden wäre kann dir hier wohl keiner sagen.


    Aber ich denke gelernt hast du auf jeden Fall daraus.
    Bei solchen Dingen IMMER den Arzt informieren, egal ob der beliebt ist oder nicht.

    Ich habe in meiner Ausbildung auch einmal einem Patienten morgens Clexane gespritzt, obwohl ich wusste das der Patient an diesem Tag eine Op haben soll und das dann nicht gespritzt werden darf. Aber es war Stress, ich wurde während ich in dem Zimmer war häufig abgelenkt und dann habe ich es für einen kurzen moment vergessen, dass sie Op geplant ist und kaum hatte ich die Spritze aus dem Bauch gezogen fiel es mir wieder ein.
    Nicht mehr zu ändern.
    Ich habe mich auch zuerst an die zuständige Schwester gewendet und ihr dass gesagt. Sie hat dann allerdings, anders wie in deinem Fall, direkt den Arzt angerufen und es berichtet.
    Ende vom Lied: Op abgesagt, Pat. bleibt zwei Tage länger auf Station.
    Aber wirklich sauer war keiner. Klar war es ärgerlich. Für den Patient, für die Ärzte die schon fast bereit im Op standen und auf den Patient gewartet haben. ^^

    Ich jedenfalls war sehr froh, das meine Praxisanleiterin damals mit dem Stationsarzt gesprochen hat und das alles geklärt hat und auch nicht sauer war, sondern mich eher darin bestärkt hat das Fehler nunmal passieren, es nur wichtig ist sie zu melden.
    Ich denke das sollte die zuständige Pflegerin auf dieser Station wo du warst ganz schnell lernen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Clexane Hirn gespritzt Forum Datum
Thrombose, D-Dimer und Clexane Fachliches zu Pflegetätigkeiten 12.06.2013
Clexane Injektion bei Säuglingen? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 17.04.2013
Clexane - warum nicht bei Niereninsuffizienz? Nephrologie / Urologie 24.10.2012
Marcumar - Clexane - Marcumar Pharmakologie 08.03.2012
MonoEmbolex oder Clexane statt Falithrom? Pflegebereich Chirurgie 25.11.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.