Calcitonin gegen Phantomschmerz?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von graueKatze, 16.12.2009.

  1. graueKatze

    graueKatze Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Aachen
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Hallo ihr, ich sitze gerade an meinem Zwischenexamen und frage mich, wie und in welcher Dosierung Calcitonin als Phantomschmerzprophylaxe wirkt?! Ich habe sogar den CA unserer Gefäßchirurgie gefragt, aber er weiß es auch nicht (das muss man sich mal vorstellen: da ordent er es an...einfach mal eine Ampulle s.c. abends und weiß nicht, was da eigentlich passiert -.-). Also, über die i.v. Dosierung habe ich schon etwas gefunden, aber bei uns wird es eben so gehandhabt, dass einfach 100I.E. abends s.c. gespritzt werden - und zwar bei jeder Amputation. Aber das kann man doch nicht so pauschal machen, oder? Über Antworten würde ich mich freuen!
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Hallo,

    bei Google findest Du dazu sehr viele Einträge. Nahezu überall steht, dass die Wirkweise nicht geklärt ist, aber offensichtlich sehr gut helfen kann. Ist sicher besser als gleich Morphine zu geben. Die frühe Gabe kommt au der der modernen Schmerztherapie, damit sich der Schmerz nicht im Gehirn "festsetzt"!

    Matras
     
  3. graueKatze

    graueKatze Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Aachen
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Danke für die schnelle Antwort =)

    Aber irgendwie muss doch die Dosierung zustande kommen? Aus irgendeinem Grund gibt es ja schon die i.v. Dosierung von 1,5-3 I.E. pro kg KG pro Tag.

    Ich kann bei der Prüfung ja schlecht sagen "Joa, 100I.E. s.c. wurden schon immer gegeben..."

    LG
     
  4. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Wie Du sicher auch schon gelesen hast, ist selbst die Wirkungsweise noch nicht erklärt. Darum wird die Dosierung vermutlich ein Erfahrungswert sein. Genaues kann ich dazu aber auch nicht sagen, vielleicht kann Dir ein Pharmakologe dazu mehr sagen?

    Matras
     
  5. Sosch

    Sosch Newbie

    Registriert seit:
    10.12.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Mühldorf am Inn
    Akt. Einsatzbereich:
    Leitung, Patientenbegutschtungen hausintern
    Funktion:
    Leitung nicht näher definiert, Beratung, Palliativfachkraft
    Servas,

    aus eigener Erfahrung würce ich sagen, Schmerztherapie nach dem Stufenschema und dann Begleitmediaktion, welche gegen Phantomschmerzen wirkt.

    Hierbei sollte erst ein tricyklisches Antidepressivum versucht werden, gute Erfahrungen werden mit Amitriptylin gemacht, 25-100 mg ret., aber vorsicht bei alten Menschen! Ich zitiere schnell aus der Wikipedia, diese Erfahrungen habe ich auch schon in der eigenen Fachpraxis gemacht:


    MAn kann auch diverse Antikonvulsicva versuchen, hier Gabapentin und Lyrica. Carbamazepin sollte weniger verwendet werden, da es die Transaminasen sehr, sehr stark erhöhen kann.

    Sollte ein Opiat eingesetzt werden, so ist bei Phanthomschmerzen bzw. neuropathischen Schmerz das Oxycodon recht wirksam.
    Einfach mal mit dem Arzt sprechen, evtl. eine Pain-Nurse oder einen Schmerztherapeuten hinzuziehen.

    Man sollte immer bedenken, dass eine Behandelung von Schmerzen so schnell wie möglich erfolgen sollte, um eine Chronifizierung zu verhindern!

    Da spreche ich - leider - aus eigener Erfahrung

    Mfg Sosch


    MfG
     
  6. graueKatze

    graueKatze Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Ort:
    Aachen
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Hey Sosch, danke für deine ausführliche Antwort! =)
    Wir haben leider noch keine PainNurse bei uns im Haus. Mich wundert das eigentlich, da wir eine Hand voll Wundmanager haben... aber das ist wohl nicht nur bei uns im Haus ein Problem...

    Ich finde es traurig zu sehen, wie unbedarft mit den Schmerzen der Patienten umgegangen wird- sowohl von ärztlicher- als auch von pflegerischer Seite.
    Wir wollen zwar eine Schmerzzertifizierung, aber selbst ein Chefarzt der GC weiß über die Prophylaxe und Behandlung von Phantomschmerzen nicht richtig Bescheid.

    Was ich jetzt noch machen werde, ist, mit einem unserer Anästhesisten zu reden. Für meine Ausarbeitung und die Prüfung nützt es mir nichts mehr, aber ich will das jetzt einfach endlich mal genau wissen und erklärt haben!!!

    Das, was ich wohl sagen kann, ist, dass Acetylcholesterin- Hemmer wohl kontraindiziiert sein müssten, da die Pat. schon 91 war und unter (vaskulärer) Demenz litt.

    Wie gesagt, bei der nächsten Gelegenheit schnapp ich mir den OA ;)

    LG
    graueKatze
     
  7. Sosch

    Sosch Newbie

    Registriert seit:
    10.12.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Mühldorf am Inn
    Akt. Einsatzbereich:
    Leitung, Patientenbegutschtungen hausintern
    Funktion:
    Leitung nicht näher definiert, Beratung, Palliativfachkraft
    Hallo Kollegin,

    ich habe im Rahmen meiner Arbeit einiges an Material als Worddatei, was das Schmerzmanagement betrifft, teilweise ergänzt mit der eigenen Erfahrung.

    Schick mir einfach eine PN und ich geb Dir meine Mailadresse, wir können dann die DAtein sicher hin und her schieben.

    Was mir noch einfällt, in dem Alter und der Grunddiagnose sollte man wirklich einfach mit Opiaten arbeiten und evtl. Benzodiazepinen, da eine Abhänigkeit nicht so wichtig sit, wie das Wohlbefinden und die Schmerzfreiheit in diesem Alter. Geben was notwendig ist.

    Das Präperat Mirtazepin ist hierbei auch sehr gut, aber mit Vorsicht zu gebrauchen wenn andere Serotonin-wiederaufnahmehemmer gegeben werden, Johanniskraut und Tramadol.

    Bei Alten Menschen werden auch kühlende Einreibungen, hier mit Kampfer, Eukalyptus oder Minzöl als wohltuend empfunden, gerade bei Neuropathien.

    Mischrezepte werden ebenfalls gern übermittelt.

    Das mit der Pain-Nurse habe ich vor, wenn ich endlich mal das Zugeständnis von 50% GdB und der Erwerbsminderung habe, da das dann mir die Rentenversicherung zahlt


    Mit kollegialem Gruß
    Sosch
     
    #7 Sosch, 15.01.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.01.2010
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.