BZ-Grenzen bei Insulininjektion?

Rasmus

Senior-Mitglied
Registriert
10.04.2004
Beiträge
140
Ort
nahe Berlin
Vor kurzem hatten wir auf Station eine Pat.mit fortgeschrittenem Mamma-Ca.Sie war tbl.-pfl.Diabetekerin.
Unter der bereits vom HA verordneten Gabe von Dexamethason wurde der Diab.dann insulinpflichtig.Eingestellt war die Pat.auf Novomix 30.
Es wurden tgl.BZ-Profile gemacht,danach fiel die Entscheidung,ob überhaupt gespritzt werden sollte.Der Appetit der Pat.war sehr mäßig,so daß leicht Hypoglykämien auftreten konnten.Soweit war der Fall auch klar.
An einem Tag bot die Pat.BZ-Werte von morgens 6,2 u.mittags 6,3.Es wurde kein Insulin gespritzt.Abends lag der Wert bei 9,7-daraufhin 10IE Novomix gegeben,lt.Plan.
Gegen 21.30 war die Pat.dann schweißig,klagte über Schwindel u.Unwohlsein.BZ-Kontrolle ergab 3,8.Also für einen Diab.schon hypoglykäm.
FRAGE:Gibt es es Grenzen für das Spritzen eines Mischinsulins?

Greetings,Rasmus
 

Bäumli

Junior-Mitglied
Registriert
26.10.2003
Beiträge
90
Hi!!!
Ich glaube in dem Fall ist eher die Frage, ob es überhaupt richtig ist ein Mischinsulin zu verwenden!!!!! Die Patientin reagiert ja schon recht zügig darauf!!!!
Prinzipiell habt ihr schon völlig richtig gehandelt bei dem BZ- Wert zu spritzen!!!! Grenzen gibt es eigentlich nicht wirklich, das geschieht mehr nach Gefühl!!!! Ich drück mich jetzt mal in mg/dl aus, da ich denke dass dann mehr Leute was mit anfangen können!!!!
Also wir handhaben das so!!! BZ vor dem Essen unter 100, und Pat isst gut, spritzen wir normal!!! Isst er schlecht, wird weniger gespritzt!!!! Ist der Patient unter 60, sparen wir uns das Insulin!!! (Es sei denn, er hat ne Insulinresistenz und bekommt massenhaft Einheiten!!! Dann reduzieren wir um ca. die Hälfte)!!!!! Tja, wie gesagt geht meistens nach Gefühl!!! Wichtig ist nur, dass jeder weiß wie er bei einer Unterzuckerung zu reagieren hat, dann kann eigentlich nicht's schief gehen!!!

In eurem Fall solltet ihr die Abenddosis senken, bzw mal gucken was passiert, wenn sie abends gar nichts bekommt, vielleicht geht sie von selbst wieder runter!!!! Bei Typ 2 D.m. kommt das häufiger mal vor!!!! Ansonsten vielleicht auf Actraphane 30 umstellen, ( Actrapid wirkt nicht ganz so schnell wie Novorapid )

Auf jedenfall solltet ihr ein festes BZ- Nachtprofil machen um einen Verlauf sehen zu können!!!! ( Nicht stdl. messen, um 22:00h und 2:00h messen reicht völlig aus) Ja und dann vielleicht nochmal nen Internisten hinzuziehen...etc!!!!!
 

Rasmus

Senior-Mitglied
Registriert
10.04.2004
Beiträge
140
Ort
nahe Berlin
Ich nochmal...
Um 21.30 also ein BZ von 3,8mmol/l.Da hab ich ihr Apfelsaft mit Traubenzucker gegeben u.dem Nachtdienst nahegelegt,den BZ gelegentlich nochmal zu checken.
Am nächsten Tag war in der Kurve ersichtlich,daß der BZ um 23.00 dann bei 4,4 war-also nochmal Traubenzucker.Um 1.00 lag er bei 5,9 u.der Pat.ging es recht gut.Das BZ-Profil am nächsten Tag war unaufällig.Die Visite hatte das Insulin übrigens am gleichen Tag abgesetzt.
Mehr Diagnostik in dieser Richtung war nicht mehr möglich,weil die Pat.dann primär mit dem Ca zu tun hatte,woran sie kurz später auch verstorben ist.

Greetings,Rasmus
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!