BVK beim Mann - wer darf legen, wer nicht?

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von pwrsplinter, 29.12.2014.

  1. pwrsplinter

    pwrsplinter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.06.2012
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Hallo hatten gestern eine heiße Diskussion auf Station. Eine Kollegin meinte das jede Schwester bei einem Mann einen DK legen darf. Ich habe allerdings in der Ausbildung gelernt das wir dies nur bei Frauen dürfen und nicht bei Männern.

    Wie ist dort nun die rechtliche Lage? Ich wurde schon oft angesprochen ob ich als Pfleger nicht bei einem Mann einen DK legen könne, habe jedes mal darauf verwiesen das ein Arzt das machen muss.


    Was stimmt nun? (kann mir auch vorstellen das es deligierbar ist)
     
  2. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    wo hast du deine Ausbildung erhalten? In Deutschland?
    Ich lege, genauso wie meine Kollegen/Kolleginnen, seit 35 Jahren DKs bei Männern.
    Nur in der Ausbildung durfte ich nicht - es war für ein junges Mädchen (damals Fräulein genannt) unschicklich :lol1:
     
  3. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Mit welcher Begründung ??? Ich habe beides in der Ausbildung gelernt und wüsste auch nicht, warum ich das bei Männern nicht machen sollte....Ich fand es bei Männern sogar einfacher weil es nur einen "Eingang" gibt... :mrgreen:
     
  4. BettinaMobil

    BettinaMobil Stammgast

    Registriert seit:
    17.03.2008
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester Arzthelferin Wundexpertin ICW e.V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    In der Ausbildung lernt man beides. Auf Station wurde schon geguckt, das Männer bei Männern und Frauen bei Frauen legen. Wenn es möglich war.
    In der ambulanten Pflege lege ich bei beiden, wen es verordnet ist. Ich habe auch noch nie gehört, das es da Einschränkungen gibt.
     
  5. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Das ist mir völlig neu.
    Was sollte denn die Begründung sein?
    Wo soll das stehen?
     
  6. pwrsplinter

    pwrsplinter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.06.2012
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Deswegen frag ich ja. ich bin mir sicher das uns in der Ausbildung gesagt wurde das es bei Männern nur ein Arzt darf.
    Begründung war das man einfach beim Mann mehr kaputt machen und zum Beispiel auch in der Prostata landen kann.
    Ich habe mal ein Kollegin gefragt (35 Urologie). die hat mir Recht gegeben.
     
  7. pwrsplinter

    pwrsplinter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.06.2012
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Naja man kann ja auch etwas 35 Jahre lang falsch manchen (nicht persönlich nehmen)
     
  8. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    stimmt natürlich.
    Aber ich bin eine Fachkraft für Pflege. Dazu gehört das korrekte legen eines DKs. Ich bin nicht nur Wäscherin, Fütterin, Hinternreinigerin. Wofür dauert die Ausbildung 3 Jahre? Ich spüre doch Widerstände etc. und kann damit umgehen. Sonst hätte ich einen 6 Wochenkurs oder die 1-jährige Ausbildung gemacht.
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ein Problem kann bei Männern halt die regelmäßig auftretende Prostatahyperplasie machen.
    Wenn es hierdurch zB zu Varizen am Blasenhals gekommen ist, kann das schnell eine Blutung verursachen.

    Ein "Verbot" für pflegerische Fachrkäfte gibt es nicht. Die Fachkraft erkennt wenn eine schwer passagierbare Hyperplasie vorliegt, sollte dann abbrechen und an einen Arzt verweisen.

    Oder man versucht es stärker, es geht gut und der Katheter liegt... ;)
     
  10. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Vor rd. 20 Jahren hatten wir (ambulanter Pflegedienst) mal einen Anruf
    von einem (städtischen) Pflegeheim :
    "Unser Pfleger ist im Urlaub. Könnt ihr bei einem Mann den transuretralen
    DK wechseln ?"
    Ich fuhr hin, bat den Patienten um sein Einverständnis (rechtlich relevant)
    und wechselte den Katheter.
    Ich hoffe, mein Chef hat auf die Privatrechnung an das Heim einen
    "Dusseligkeitszuschlag" draufgelegt.
     
  11. pwrsplinter

    pwrsplinter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.06.2012
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Fütterin??? Okay Fachkraft..
     
  12. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Wer bringt eigentlich den Ärzten das korrekte Katheterisieren bei ????
    :thinker:



    Ach ja: Pflegekräfte :mrgreen:
    Ich habe erst 1x einen Arzt gesehen, der nen Katheter besser legen konnte, wie eine Pflegekraft.
    Üblich ist: Arzt ordnet Katheter an (WICHTIG !!!) Pflegekraft legt Katheter.(mit Einverständnis des Patienten, auch WICHTIG!!!)
    Ob Mann oder Frau ist egal !
    Alle Patienten brauchen unsere Unterstützung. Egal welches Geschlecht.

    LG Einer
     
  13. dasSchwesterchen

    Registriert seit:
    26.02.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Funktion:
    KS

    Hast du zufällig in der Altenpflege gelernt? Dort habe ich dieses Argument schon öfters gehört. Für mich totaler Quatsch. In dem KH in welchem ich gelernt habe, genauso wie in meinem jetzigen ist es so, kann ein DK auf Grund von Hyperplasie etc. nicht durch eine Pflegekraft gelegt werden erfolgt ein Uro-Konsil, im Normalfall legt Schwester/Pfleger. Denn einen erheblichen Schaden kann man auch beim MS legen, endotrachealen Absaugen etc. erzielen. Wäre mir neu wenn diese Tätigkeiten nun nur noch von Ärzten durchgeführt werden.
     
  14. ramavisnu

    ramavisnu Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Grundsätzlich dürfen wir bei Mann oder Frau einen DK legen, da wir es in unserer Ausbildung gelernt haben. Unstrittig ist aber immer wieder, dass das Einverständnis durch den Patienten vorliegen muss und die Schranken der Scham berücksichtigt werden sollten (Mann - Frau)
    Bei Männern wie bei Frauen können Dysgenesien vorhanden sein, die auf jeden Fall zu berücksichtigen sind.
    Dadurch das in den vergangenen Jahren im Krankenhaus, in Pflegeheimen und auch in der ambulanten Pflege, zu sogenannten Unfällen bei der DK-Legung bei Männern gekommen ist, wird es empfohlen, die Erstlegung eines DK´s bei Männern durch den Urologen vorzunehmen. Durch die Verletzung im männlichen Glied ( Schwellkörperverletzung bei Harnröhrendysgenesien) können irreparable Schäden entstehen. Ebenso betrifft es die Prostata.
    Auch wenn jemand 35 Jahre seinen Job gut gemacht hat, gibt es immer ein erstes mal.
    Ich für mich hole mir immer die Bestätigung des Arztes ein, ob es irgendwelche Abnormitäten gibt, da ich sonst rechtlich dafür haftbar gemacht werden kann, wenn Folgen aus der Behandlung entstanden sind.
     
  15. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    In der Altenpflege wird das Legen eines DK sowohl bei Frau als auch Mann theoretisch und praktisch parallel im Vergleich zur Krankenpflege gelernt. Insgesamt berücksichtigt die AP psychosoziale Aspekte aber mehr (Scham), deshalb wird sicherlich von Lehrkräften vereinzelt empfohlen, dies nur beim gleichen Geschlecht durchzuführen. Rechtlich macht es aber keinen Unterschied.

    LG Ben
     
  16. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    100
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Das ist mir allerdings ganz neu:Ich habe 2013 mein Examen in der Altenpflege gemacht...und habe nicht EIN EINZIGES HAUS erlebt, wo Katheter gelegt wurden! Zumindest nicht durch AP's.Wenn Dk gelegt werden musste, kam immer ein Mitarbeiter einer Urologischen Praxis.Zum Wechseln sind die dann alle 4 Wochen gekommen und einmal durch's ganze Haus.
    Schulisch wurden Katheter eher Stiefmütterlich behandelt...

    PS:Katheter legen gehört auch gar nicht zur AP Ausbildung-hab grad mal in der Ausbildungs-und Prüfungsverordnung nachgeschaut:rocken:
     
    #16 WildeSchwester, 20.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2015
  17. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Da muss ich Dir widersprechen. Wir haben das alles noch gelernt (vor 9 Jahren, Altenpflege) und auch im Lehr- und Prüfungsplan der Altenpflege ist dies aufgeführt (Beispiel Rheinland Pfalz): http://msagd.rlp.de/fileadmin/masgf...u._Rahmenplan_f.d.Fachsch._Altenpfl_Fachr.pdf
    Ich würde aber selbst auch keinen legen, da mir die Erfahrung und Routine fehlt. Das wird bei den Dir bekannten Einrichtungen genauso sein.

    LG Ben
     
  18. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    100
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Laut Bundesministerium sieht die Ausbildung folgende Inhalte vor... : AltPflAPrV - Einzelnorm

    PS: Ich finde dennoch nichts über DK legen...auch nicht bei deinem Link.Und davon ab ist der Link von dir "nur" ein Lehrplan.Ihr habt vielleicht DK legen etc. gelernt...aber es gehört halt nicht zum (vorgeschriebenen) Ausbildungsinhalte für die AP ;)
     
  19. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Lt. AltPflAPrV:
    [TABLE]
    [TR]
    [TD="align: left"]1.5.[/TD]
    [TD="colspan: 2, align: left"]Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken[/TD]
    [TD="align: right"][/TD]
    [/TR]
    [TR]
    [TD="align: left"][/TD]
    [TD="align: left"]-[/TD]
    [TD="align: left"]Durchführung ärztlicher Verordnungen[/TD]
    [/TR]
    [/TABLE]

    Im offiziellen und verbindlichen Lehr- und Rahmenplan gem. Landesrecht in meinem Beispiel ist dies im 2. und 3. Ausbildungsjahr zu finden im Bereich "Lernmodul 7: Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken (II) (140 Std.) (entspricht Lernfeld 1.5 der APO)". Damit auch rechtlich vorgeschriebener Inhalt.

    "Transurethralen Dauerkatheter legen, entfernen oder wechseln sowie die tägliche Katheterpflege durchführen"

    LG Ben
     
  20. ramavisnu

    ramavisnu Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Köln
    Sorry, habe vergessen zu sagen, das ich examinierter Krankenpfleger bin. Zudem habe ich eine zusätzliche Ausbildung in de Intensivmedizin. In der Ausbildung des AP´s weiss ich jetzt nicht genau wie es dort geordnet ist. Denke aber auch das es für beide Berufsrichtungen wichtig ist das Für und Wider zu beurteilen.
    Wir sind alle Erfüllungsgehilfen des Arztes. Aber dadurch , das die Kranken und Pflegekassen die Einsatzpauschalen für solche Unternehmungen drastisch gekürzt haben, ist die Bereitschaft der entsprechenden Ärzte natürlich gesunken. #
    Nur am Rande bemerkt bin ich der Meinung, das es eine Neuordnung der Systeme bedarf.
    Schluss mit der unterschiedlichen Ausbildung. Eine Neuorientierung in der Ausbildung und in der Bezahlung. Es soll nur Pflegepersonal mit unterschiedlichen Approbationen geben. Alle sollen das zwischen Neonatologie und Geriatrie erlernen. Der Mensch unterliegt einem Werdensprozess, das somatische bleibt immer das gleiche. Ob Altenpflegerin oder Krankenpflegerin sollte im Mittelpunkt der Mensch stehen und nicht die Interessen der Kassen, die das Abrechnen. Pflegende die einen alten Menschen oder einen jungen Menschen pflegen oder ihnen helfen haben alle ein und das selbe Ziel. Würde, Ressourcen wiederzu beleben oder erhalten. Wir haben alle das gleiche Ziel. Dann können wir sprechen. Dann gibt die Graduierung für intensiv geriatrisch, neonatologisch etc. UNd die grundsätzliche Bezahlung ist die des Pflegepersonals mit entsprechender Graduierung.Warum verdient ein Mensch der die gleiche Dienstleistung tut so unterschiedlich? Warum lassen wir uns eigentlich alle so vorführen?
    Wenn alle diese Menschen die in diesem Beruf einmal 24 Stunden streiken.............. - will keiner haben und würde keiner wirklich tun. Aber nur das Gedankenspiel oder das Kopfkino was dann passiert passt nur noch in einen Computer aber auf keine Zettel und in kein Management.
     
    northernlite87 gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - beim Mann darf Forum Datum
Geschwollene Brustwarzen beim Mann Fachliches zu Pflegetätigkeiten 07.01.2008
News Pflegegesellschaft: Verband wirkt beim Pflegepakt im Saarland mit Pressebereich 16.09.2016
Was erwartet mich beim Vorstellungsgespräch Talk, Talk, Talk 09.08.2016
Venenverweilkanüle/invasive Maßnahmen beim systemischen Lupus erythematodes kontraindiziert? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 14.06.2016
News Keine Einigkeit beim Pflegeberufereformgesetz Pressebereich 31.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.