Bunter Lebenslauf - Chancen?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von skyline, 14.10.2012.

  1. skyline

    skyline Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe schon viel in diesem Forum gelesen und nun würde ich mich freuen, von euch eine ehrliche (!) Einschätzung zu bekommen...
    kurz zu mir:
    Ich bin w, 27 und momentan studiere ich noch.
    Seitdem ich denken kann, war ich an Medizin interessiert, im weitesten Sinn. In der Oberstufe war klar, dass ich nie den NC knacken würde und warten kam nicht in Frage (Druck der Eltern). Also habe ich 4 Jahre etwas soziales studiert und nicht abgeschlossen, mich natürlich schon lange mit dem Wunsch geplagt, eine Ausbildung zu GuK zu machen, aber meine Eltern, von denen ich finanziell abhängig war, haben es mir "verboten", danach kommt eine blöde 2 jährige Lücke im Lebenslauf in der ich nur gejobbt und "mich selbst gesucht" habe (u.a. aber auch Sprachkurse, PC Kurse etc) ...dann seit 2009 Studium auf Lehramt. Ja, ich kann sehr gut mit Menschen...wenigstens irgendwas soziales sollte es sein..aber glücklich macht mich das alles nicht... :-/
    Nun habe ich mich intensiv mit meiner Freundin unterhalten, die gerade ihre GuK Ausbildung abgeschlossen hat unterhalten und mich entschlossen, eine Ausbildung zu machen!

    Aber nimmt mich jemand? Mit dem Alter und der Lücke? Und 2 Sachen angefangen, nix zu Ende gebracht...das macht doch keinen guten Eindruck?
    habt ihr vllt auch Tipps für mich?

    Danke fürs Durchlesen
    LG Skyline
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Tipp: Mach ein Praktikum in der Pflege. Die Semesterferien sind zwar gerade vorbei, aber Du bekommst ja ohnehin höchstens im Frühjahr, eher im Herbst 2013 einen Ausbildungsplatz, die Zeit sollte also reichen. Für Bufdi oder FSJ bist Du zu alt.

    Nichts gegen Deine Freundin, aber bitte verschaff Dir einen eigenen Eindruck, ob Du in der Pflege zurechtkommen könntest. Du bist Ende zwanzig und hast noch nichts Abgeschlossenes. Einen dritten Ausbildungsabbruch kannst Du Dir einfach nicht mehr leisten, wenn Du nochmal irgendwo angestellt werden und vielleicht auch eine gewisse Karriere machen willst.

    Außerdem: Bewirb Dich bei diesem Lebenslauf weiträumig und auch in Orten, die vielleicht auf den ersten Blick weniger attraktiv sind; die Schulen in den Großstädten sind vergleichsweise beliebt, die in Hintertupfingen haben eher Probleme, die Kurse voll zu bekommen. Sich ausschließlich auf wohnortnahe Schulen zu beschränken würde ich mir in Deinem Fall nicht leisten.
     
  3. skyline

    skyline Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    danke Claudia für deine Antwort.
    Genau, ich habe mir überlegt, in den nächsten Semesterferien ein Praktikum zu machen, auf jeden Fall.
    Und ortsgebunden bin ich auch nicht - im Gegenteil, ich würde mich sogar freuen, weg zu ziehen. Bislang ist es mir tatsächlich fast egal, wohin...
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
  5. skyline

    skyline Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    danke :-)
    das heisst, es ist nicht aussichtslos mit meinem Lebenslauf?
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Nein, aussichtslos ist es nicht. Aber Du wirst Dir nach zwei abgebrochenen Studien schon einige Fragen gefallen lassen müssen, weshalb Du davon ausgehst, dass die Pflege das Richtige für Dich ist. Und ohne Praktikum sehe ich da schwarz - aber das willst Du ja machen.

    Besteht nicht die Chance, dass Du das jetzige Studium abschließt und dann wechselst? Sieht im Lebenslauf besser aus. Wenn Du seit drei Jahren studierst, kannst Du ja nicht mehr so weit vom Abschluss entfernt sein, oder?
     
  7. skyline

    skyline Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin jetzt im 6. Semester...Regelstudienzeit sind 10 plus Referendariat...Ich könnte mich durchquälen..aber es ist eben noch ein ganzes Stück hin.
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Versuch's mit Bewerbungen. Solltest Du keinen Ausbildungsplatz bekommen können, ziehst Du halt das Studium durch. Exmatrikulieren würde ich mich erst, wenn ich den Ausbildungsplatz in der Tasche habe.

    Aber mach ein Praktikum. "Irgendwas soziales" und "mit Menschen" ist zu vage, da muss mehr kommen.
     
  9. ZN-Ator

    ZN-Ator Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.12.2011
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Im hohen Norden
    Funktion:
    Leitung
    Ein Praktikum zu machen halte ich für Dich und für die Glaubwürdigkeit Deiner Entscheidung auch als unabdingbar, und ums klar auszusprechen ich finde einen bewegten Lebenslauf der dennoch nachvollziehbar ist deutlich interessanter als Schule-Ausbildung-Job....
    Ich stelle selber ein und würde Dich unbedingt zumindest kennenlernen wollen wenn Du Dich bewerben würdest, denn gerade solche Lebensläufe sind oft hinter besonders interessanten Menschen und für mich kein Hinderungsgrund, im Gegenteil gerade im Umgang mit Menschen ist "Lebenserfahrung" das A+O!!
     
  10. Engelchen219

    Engelchen219 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.08.2011
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Land Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Angiologie/Gefäßchirurgie
    Funktion:
    Schülerin
    Mich wollte nach der Schule auch niemand :P
    Aber mein FSJ öffnet mir sooooooooooo viele Türen.
    Habe sogar eine AUsbildung als Kauffrau im Einzelhandel angefangen und schon wieder ein Vorstellungsgespräch als Gesundheits- und Krankenpflegerin :-)
    Obwohl ich schon auf dem richtigen Weg war..

    Eine Freundin, die jetzt im 2. Ausbildungsjahr ist, sagt auch, dass sie mit 20 die jüngste in ihrer Klasse ist. Die meisten sind Mitte/Ende 20.
    Die Leute haben eben schon mehre Erfahrungen. Und FSJ kann man bis 27 machen und Bundesfreiwilligendienst kannst du auch noch mit 40 oder so machen.
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    FSJ geht nicht mehr; das 27. Lebensjahr ist mit dem 27. Geburtstag beendet. Beim Bufdi hast Du Recht.

    JFDG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    Bundesfreiwilligendienst

    Ich würde mich trotzdem auf das Praktikum beschränken. Um Eindruck zu gewinnen, reicht das aus, und das Studium kann fortgeführt werden. Immerhin wäre es möglich, dass die TE feststellt, dass die Pflege ihr absolut nicht liegt (das soll vorkommen); und dann hätte sie Studium Nr. 2 abgebrochen und nichts gewonnen.
     
  12. Engelchen219

    Engelchen219 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.08.2011
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Land Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Angiologie/Gefäßchirurgie
    Funktion:
    Schülerin
    Huch, ok ich habe nicht gelesen, dass sie noch ihr Studium macht.
     
  13. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Warum ziehst du dein jetziges Studium nicht erst durch? Die Pflege ist keine Arbeit, wo man von ausgehen kann, dass man die das gesamte Arbeitsleben durch machen kann. Da wäre es sinnvoll, wenn du auf einen anderen Beruf zurückgreifen könntest. Wenn du einfach aufhörst hast du nichts in der Hand.
     
  14. Engelchen219

    Engelchen219 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.08.2011
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Land Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Angiologie/Gefäßchirurgie
    Funktion:
    Schülerin
    Kommt drauf an in welchem Bereich du arbeitest.
    In der Psychiatrie kann man durchaus sein ganzes Leben lang arbeiten, bis zur Rente.
     
  15. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Ist zwar Off topic, aber darauf muss ich einfach reagieren.

    Hallo engelchen!

    Ich unterstelle dir jetzt einfach mal Unwissenheit und keinerlei Erfahrung, sonst würdest du so etwas nicht behaupten.

    Eine Psychiatrie setzt einem psychisch zu und ich denke, dass die Mitarbeiter dort sehr viel Supervision benötigen, um mit den Krankheitsbildern und deren Auswirkungen zurechtzukommen.
    Das kann sehr belasten und zwingt viele Mitarbeiter diesen Bereich zu verlassen und etwas anderes zu machen.

    LG opjutti
     
  16. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ohoh da hat jemand offensichtlich noch nicht wirklich in der Psychiatrie gearbeitet. Es geht nicht nur um die körperliche Belastung.
     
  17. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Sorry *OT* aaaaber....
    Ich danke meinen beiden Vorrednern für ihre Kommentare!!!:-)
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und die Wartesemester sind immer noch nicht erfüllt? Wie schlecht war denn dein Abi?

    Elisabeth
     
  19. Engelchen219

    Engelchen219 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.08.2011
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Land Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Angiologie/Gefäßchirurgie
    Funktion:
    Schülerin
    Muss euch leider enttäuschen.
    Ich habe 6 Monate in einer Psychiatrie gearbeitet.

    Man darf nur nicht alles mit nach Hause nehmen und sich zu nah auf Patienten einlassen.
    Deswegen sagt man immer man brauch eine gute Waage zwischen Nähe und Distanz.

    Aber jeder Mensch ist anders. Nicht umsonst steht auf den Homepages von Krankenhäsuern, dass man psychisch stabil sein sollte, um als Gesundheitts- und Krankenpfleger/in zu arbeiten.
     
  20. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    OT
    Also wirklich....da fehlen mir die Worte.
    Vielleicht wäre es sinnvoll den Eingangsthread ganz zu lesen. Dort steht nämlich, dass „Warten“ für sie nicht in Frage kam.

    Hier hat sie deutlich gefragt, wie es mit ihren Chancen für einen Ausbildungsplatz steht und nicht um Fragen/Kommentare bezüglich ihres Schulabschlusses gebeten.

    VG lusche
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bunter Lebenslauf Chancen Forum Datum
Bunter arbeiten in Colonia.... Stellenangebote 13.11.2008
Ausbildung zur Kinderkrankenschwester mit Lücke im Lebenslauf Ausbildungsvoraussetzungen 29.07.2015
Lücken im Lebenslauf Ausbildungsvoraussetzungen 03.05.2015
Handgeschriebener Lebenslauf in Textform Ausbildungsvoraussetzungen 23.11.2013
Ausbildungsplatz trotz eher schlechtem Lebenslauf? Ausbildungsvoraussetzungen 30.11.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.