Buffet für Patienten

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von tictac, 20.01.2011.

  1. tictac

    tictac Stammgast

    Registriert seit:
    08.12.2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    :nurse:Hallo liebe Kollegen,

    wer von euch hat Erfahrungen mit "Buffet System" auf einer psychiatrischen Station, speziell geschützt/geschlossene Abteilung für Patienten mit Psychosen und Manien?

    Stelle ich mir aufwendiger vor, als das gängige System, wo jeder Patient sein Essenstablett erhält.

    Würde mich freuen, wenn ihr mal von euren Erfahrungen berichtet.



    Danke und liebe Grüße :sdreiertanzs:
     
  2. kannst du mehr davon berichten? Das klingt interessant.

    Ist es denn so, dass keine umherfliegenden Gegenstände dabei sind? Scharfe Messer waren bei uns in der Psychiatrie in der Hand der Pflegekräfte, sprich weggeschlossen. Dafür waren dennoch Keramik/Porzellanteller und -tassen sowie normales Besteck in Gebrauch

    wie darf ich mir sowas vorstellen!?
     
  3. tictac

    tictac Stammgast

    Registriert seit:
    08.12.2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Erlaubt sind normal Teller, Tassen, Messer und Gabeln. Obstmesser und andere scharfe Gegenstände geben wir nicht raus. Fixierte Patienten erhalten ggf. Pappteller, vorbereitete Brote. Je nach Absprachefähigkeit auch normal Geschirr. Verboten sind Gläser und Glasflaschen, haben PET- Flaschen. Bei Aufnahme auf die Station sind folgende Dinge abzugeben: Handyaufladekabel (Handy´s werden im Stationszimmer aufgeladen), mitgebrachte Medikamente, Nagelscheren, Handspiegel, Kosmetika in Glasfläschen, alles, was sich Spray nennt (Deospray, Haarspray,...), da entflammbar mit Feuerzeug. Nicht zu vergessen die Rasierer, wegen Verletzungs-und Suizidgefahr. Die Patienten, die aus der akuten Phase, z.B. Fixierung raus sind, dürfen sich bei Bedarf die eingesammelten Hygieneartikel rausgeben lassen und danach aber gleich wieder abgeben. Mundwasser mit Alkohol wird auch "beschlagnahmt", gerne auch Fotokamara (nix machen Foto von "böser" Schwester:dudu:) Gürtel, wenn Patienten suizidal sind, Messer,... Auch Joints, denn wir finden alles, wenn´s sein muss...:freakjoint:

    Das müsste alles sein, mal überlegen... Nur halt mit Buffet-Essen ("Menagen-System" soll das wohl auch heißen), statt Tabletts habe ich keine Erfahrung in diesem Bereich... aber vielleicht andere. Wird überlegt, bei uns einzuführen, stelle mir aber das Handling bei unserem Patientenklientel schwierig vor.

    Kannst gerne zu uns kommen, haben noch freie Stellen.


    LG :roll:
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Was stellst du dir dabei aufwändiger vor?
     
  5. tictac

    tictac Stammgast

    Registriert seit:
    08.12.2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ich denke, man muss immer eine Pflegekraft haben, die das Ganze beaufsichtigt. Das Essen soll ja auch gerecht verteilt werden und einige Patienten muss man sicher begrenzen. Manche psychiatrisch Erkrankten horten auch Essen, streiten mit anderen um eine Scheibe Brot, "manschen" im Essen rum.
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ok, das kann ich jetzt nachvollziehen.

    Wir bieten auch in diversen Bereichen Buffet an, deshalb meine Frage, aber eben in der Somatik.
     
  7. Sway_01

    Sway_01 Newbie

    Registriert seit:
    21.01.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    also dieses buffetsystem kenn ich überhaupt nich
    aber ich kenn des von meinen einsätzen (bin noch in der ausbildung) das es an speisesaal für patienten gibt in dem die gemeinsam essen können. das essen wird von uns ausgegeben.
     
  8. greeksummerwaves

    Registriert seit:
    04.06.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, bei uns in der gesch.Kinder und Jugend läuft das auch so, Buffet nur gelegentlich ,abhängig von der Gruppenzusammensetzung.
    Kommt immer sehr gut an. Sehr entspannt und kommunikativ.
    lg
     
    #8 greeksummerwaves, 23.01.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.02.2011
  9. LadyLorraine

    LadyLorraine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.07.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Psychiatrie, pfleg. QB
    Ort:
    Wilhelmsthal
    Akt. Einsatzbereich:
    fakultativ offene/geschlossene Akutstation
    Funktion:
    Fachkrankenschwester, Mentorin, Praxisanleitung, QB, int. Auditorin
    hallo

    also ich kenne das jetzt von unserer station so, dass nur frühstück als buffet gemacht wird. es hat sich im laufe der zeit so rauskristallisiert, das es weniger arbeitsaufwand ist, als das herkömmliche tablettsystem.was besonderes zu beachten gibts eigentlich auf der geschlossenen station nur dahingehend, das besteck(messer und gabeln) abgezählt sind. soviel wie rausgegeben wurden, müssen auch wieder rein..
    wenn eins fehlt wird dann halt gesucht (kommt aber überraschenderweise selten vor^^)

    mittag und abendessen kommt als tablettsystem schon so von der küche, da ist leider logistik-technisch nix zu rütteln..

    allerdings ist es bei uns die regel, dass essen im zimmer nur zu ausnahmefällen erlaubt ist und die mahlzeiten gemeinsam im speisesaal eingenommen werden

    gruß
     
  10. pueppidorle

    pueppidorle Newbie

    Registriert seit:
    01.11.2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Also wir sind eine Akutstation mit einem gemischten PAtientenklientel.Bei uns gibt es dieses Buffettessen schon seit Eröffnung der Psychiatrischen Stationen.Bei uns gibt es da keine Probleme mit.Morgens und abends kommt das immer und bei uns wird sogar täglich von den PAtienten selber das Mittagessen gekocht.Jeweils sind immer zwei PAtienten eingeteilt zum Küchendienst und zum Kochdienst.Der Küchendienst ist für das Buffet zuständig das heißt er bereitet das ganze vor.Es kommt immer ein Tablett mit Käse und Wurst und SAlate usw.Das wird alles hingestellt und jeder kann sich das nehmen was er möchte und wieviel er möchte.Natürlich bei ungepflegten oder dementen PAtienten machen wir als Pflegepersonal das.Also bis jetzt hat es noch nie Probleme gegeben.Ebenso klappt das Kochen echt super hätte ich nie gedacht als ich dort damals angefangen habe.




    Gruß Doreen
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Pueppi,

    ist zwar etwas OT, aber bekommen eure Patienten eine entsprechende Infektionsschutzbelehrung, früher war es das Gesundheitszeugnis.

    lg
    Narde
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Narde, Kochen und Backen kenne ich in der Psychiatrie als Teil der Therapie. Da ist immer eine Fachkraft anwesend. Die achtet mit Sicherheit auch auf die Einhaltung einer gewissen Hygiene.

    Auch in der Altenpflege ist gemeinsames Kochen oft ein Teil der Beschäftigungsmöglichkeiten.
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Na ja, wir hatten es erst vor kurzem, dass eben eine solche Therapieeinrichtung dann einen Salmonellenausbruch hatte, weil einer der Patienten die eben therapeutisch kochen durfte diese verbreitet hat.

    Wir durften dann diese Patienten bei uns aufnehmen, da die Einrichtung hierfür nicht ausgelegt war.
    Das waren auch nur 30 Patienten, die mal schnell isoliert werden mussten.
     
  14. Sosylos

    Sosylos Stammgast

    Registriert seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    2
    Die Frage ist wohl weniger, daß die Bewohner so eine Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz haben, sondern mehr, ob das Pflegepersonal und die Angestellten in der Küche erkennen können, ob eine der dort genannten Erkrankungen vorliegt und auch die Hygienevorschriften eingehalten werden bzw vom Personal richtig überwacht wird.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hm- mir fällt immer das Argument eines sehr engagierten AP ein als es um die Beteilgung von dementen Bew. an der Mahlzeitenzubereitung ging. "In D werden die Kartoffeln immer noch gekocht.

    Somatische Einrichtungen lassen sich nur schwer mit psychiatrischen vergleichen. Man kann halt net alles mit Tabletten und dem Messer heilen.

    Elisabeth
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Um das geht es mir auch nicht, mein Problem ist nicht, dass Patienten kochen, sondern, dass diese belehrt werden müssen, wann sie nicht an dieser Aktivität teilnehmen dürfen.

    Ich finde es äusserst sinnvoll, dass solche Aktivitäten stattfinden, ausserdem ist eine solche Belehrung nicht sonderlich aufwendig und auch eine Absicherung für die Klinik.

    Qualitätsmanagement hängt auch nicht von Tabletten und Messern ab.

    Aber wir kommen vom Thema ab.
     
  17. Sosylos

    Sosylos Stammgast

    Registriert seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    2
    Trotzdem finde ich es sinniger, in diesem Bereich, die Bewohner vor jeder Beschäftigung danach zu fragen. Und auch nochmal auf die Hygienevorschriften hinzuweisen, als sie einmal die Belehrung machen zu lassen, und nach 15 Min ist wieder alles vergessen. Ebenso würd ich nach Toilettengängen noch mal auf eine Zusätzliche Händewaschung in der Küche unter Aufsicht bestehen.
     
  18. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    bei uns gibts nur das Tablett-System

    Buffet machen wir als Highlights ab und zu, z.B. jetzt gerade nen Oster-Brunch.
    Das freut unsere Pat. immer sehr, ist halt mal ne Abwechslung
     
  19. tictac

    tictac Stammgast

    Registriert seit:
    08.12.2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Also, bei uns geht das jetzt bald los damit, allerdings erstmal nur für unseren geschlossenen Suchtbereich. Da arbeite ich jetzt zurzeit. Bin mal gespannt. Auf unserer Akutstation (Psychose, Maniker, etc.) gibt es erstmal weiterhin "Tablettsystem".


    PS: dazu muss ich erwähnen, "bald" ist bei uns ein sehr dehnbarer Begriff...:verwirrt:
     
  20. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    bin froh über das Tablettsystem
    habe keine Zeit und Lust auch noch übers Essen zu wachen usw.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Buffet für Patienten Forum Datum
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Heute um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Heute um 08:44 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Heute um 07:52 Uhr
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote Donnerstag um 11:05 Uhr
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich Mittwoch um 11:42 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.