Buchprojekt: Tod und Bestattung

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Harald Heuser, 19.02.2007.

  1. Harald Heuser

    Harald Heuser Newbie

    Registriert seit:
    19.02.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin Schriftsteller und recherchiere für ein Buch zum Thema "Tod und Bestattung".
    In diesem Zusammenhang interessiere ich mich auch dafür, wie in den Krankenhäusern mit Toten umgegangen wird: werden sie "zurecht gemacht", angezogen? Wie schnell werden sie in die Prosektur transportiert. Wie sieht die Prosektur aus (Ausstattung, Atmosphäre, würdevoll? Wer informiert wen? Informiert (beauftragt) das Krankenhaus einen Bestatter, welchen (immer denselben, Vertrag, persönlicher Kontakt?) Welche Mißstände gibt es, was könnte und sollte man besser/anders machen? Was passiert mit Toten, die keine Angehörigen haben, oder bei denen das Sozialamt zuständig ist? Berechnet das Krankenhaus etwas (wem?) für irgendwelche "Leistungen" nach dem Tod (Kühlkammer?)?

    Ich interessiere mich für Erfahrungsberichte und Tipps: entweder hier im Forum oder an private E-Mail: HuHu328@aol.com
    Selbstverständlich sichere ich vollständige Vertraulichkeit zu.
    Herzlichen Dank
    Harald
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Harald,
    zu deinen Fragen fällt mir sofort der gesamte Arbeitsbereich eines Bestatters ein, dessen Tätigkeit vom Abholen des Leichnams aus der Leichenhalle bis hin zur Abwicklung der mit dem Ableben verbundenen Versicherungangelegenheiten endet.
    Ich kann mir vorstellen, das du bei Kontaktaufnahme dort durchaus die zutreffendsten Informationen bekommst, weil die Abwicklung der Aufgaben durch diverse landesrechtliche und auch ortsrechtliche Gesetzesvorschriften begleitet ist, also durchaus auch sehr individuell.

    Die Pflege verbringt den Verstorbenen je nach häuslicher Regelung nach etwa 3 Std. in die Leichenhalle, in anderen Häusern holen Mitarbeiter der Prosektur ab. Grundsätzlich bestimmen die Angehörigen den Bestatter, bei Menschen ohne Angehörige wählt das Sozialamt nach vorgegebenem Schema aus.

    Eine Kontaktaufnahme mit einem Bestattungsinstitut (oder auch mehreren) wird dir alle Fragen beantworten. Es werden dort auch Tipps für eine entsprechende Vorsorge gegeben, denn kann durchaus alle seine Wünsche für die eigene Bestattung im Voraus festlegen.


    flexi
     
  3. Harald Heuser

    Harald Heuser Newbie

    Registriert seit:
    19.02.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Flexi,
    danke für die Information. Ja, bei den Bestattern bin ich natürlich dran, mich interessiert aber auch die "andere" Seite.
    Denn ich denke, wenn man im Krankenhaus arbeitet, bekommt man Sachen mit, die der Bestatter bei der (ja sehr kurzen) Abholung eines Toten nicht registriert.

    Nochmals danke & Gruß
    Harald
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Buchprojekt Bestattung Forum Datum
Buchprojekte verwaister Mütter Werbung und interessante Links 26.07.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.