Brauche Rat: Einsatz in der ambulanten Pflege

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von Rocksternchen, 26.10.2011.

  1. Rocksternchen

    Rocksternchen Newbie

    Registriert seit:
    28.01.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GuKP
    Funktion:
    Mittelkursschülerin
    Hallo

    Ich bin frisch im Mittelkurs und im Moment in der Ambulanten Pflege eingesetzt. Mein Problem, bzw. meine Frage ist folgende. Seit letzter Woche weiß einer der Angestellten das sie Schwanger ist. Bedeutet ja eigentlich das sie nicht mehr dort arbeiten darf. Weil dort aber akuter Personalmangel herrscht sagte sie, dass sie die Touren fährt wenn sie eine Schülerin bekommt. Diese soll dann das Auto fahren und alle ihre Arbeiten machen (in dieser Tour zum größten Teil Insulininjektionen)Teilweise schickt sie die Schüler wohl auch alleine zu den Klienten und bleibt im Auto sitzen. :motzen:
    Am Freitag und Samstag soll ich nun mit ihr fahren und ich muss sagen ich bin ein bisschen verunsichert... Meine Fragen sind nun folgende:
    1. Bin ich überhaupt versichert wenn ich mit dem Auto des Klinikums fahre?
    2. Wenn ich da alleine reingehe und unterzeichen bin ich doch auch dafür verantwortlich wenn irgendwas schief läuft? Wir hatten das Thema Diabetes noch gar nicht in der Schule und bei schwankenden Werten kann man ja nicht immer nach Schema spritzen.
    und 3. Wie wehre ich mich dagegen... ? Soll ich es erstmal ansprechen oder direkt in die Schule gehen? Bin mir total unsicher und will auch nicht der Buhmann sein, aber das darf so ja eigentlich nicht weitergehen...

    Ich hoffe jemand kennt sich damit aus und bedanke mich schonmal im voraus für die Antworten
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bzgl. der Versicherung würde ich beim AG nachfragen, da kann ich Dir nicht viel helfen.

    Du darfst unter Aufsicht der Kollegin arbeiten, selbstverständlich auch, wenn sie schwanger ist. Sie kann Dich sicher im Umgang mit Insulin-Pens unterweisen. Ich würde aber an Deiner Stelle darauf bestehen, dass sie mit in die Wohnung und zum Patienten kommt, eben weil Du noch nicht unterwiesen bist.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Grundsätzlich dürfen auch Schwangere arbeiten!
    Wenn sie mitkommt und ihr das ganze zusammen macht, ist das auch rechtlich kein problem!
    Auto fahren dürfen Schwangere idR auch...
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Zumal Schüler meines Erachtens nicht dafür Sorge tragen müssen, ob jemand ein Beschäftigungsverbot erhält. Das ist Sache von der Schwangeren, ihrem Arzt und dem Vorgesetzten.
     
  5. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Du darfst grundsätzlich nicht alleine zu den Patienten gehen. Das muss deine Kollegin wohl noch mitmachen.

    Ansonsten kann sie dich tatsächlich gerne in allem anleiten und deine Ausführung begutachten und verantworten. Passiert ein Pflegefehler von dir, ist zuallererst die anleitende Kollegin dran, es seih den, die kann beweisen, dass du den Fehler absichtlich begannen hast (was ziemlich schwierig ist). Ebenso darf sie dich auch keine Tätigkeiten ausführen lassen, die du dir aufgrund deines Wissens- und Ausbildungsstands noch nicht zutraust. Allerdings setze auch ich von einer Mittelkursschülerin vorraus, das die das Thema Diabetes in der Schule bereits durchgenommen hat. Im Zweifelsfalle weigerst du dich, dann mus deine schwangere Kollegin als Verantwortliche ran.

    Was das Beschäftigungsverbot angeht: Das muss entweder der AG oder der BA der Schwangeren aussprechen. Wenn der Schwangeren während ihrer Tätigkeit etwas passiert, und der AG hat nicht alle Vorkehrungen getroffen, um jede Art von Unfall zu vermeiden (was auch als Beifahrerin schwierig wird, laß nur mal bei ner Vollbremsung den Gurt zu sehr in den Bauch drücken), so kann der AG nicht nur alle Genesungskosten der Schwangeren bezahlen, er darf sich auch wegen Verstoß gegen das Muschu verantworten. Das gibt zusätzlich Schmerzensgeld und weitere Geldstrafen. Daher ist gerade im amb. Bereich das Beschäftigungsverbot die bessere Alternative.

    Aber das müssen AG, BA und die Schwangere unter sich ausmachen. Du kannst da nicht mitreden.

    lg
     
  6. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    dürfen ja, aber sie dürfen nicht dazu verpflichtet werden!

    Du darfst ja auch Fallschirmspringen. Darfst aber nicht dazu verpflichtet werden, oder? (im Hinblick auf mögliche Gefahren)

    lg
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich darf sogar mit Schwung vor`n Schrank laufen, obwohl ich nicht dazu verpflichtet bin ...

    Hat doch niemand von Pflicht gesprochen.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *lol* ... *mirdasgeradebildlichvorstelle*

    Elisabeth
     
  9. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    unverantwortlich.
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Was soll unverantwortlich sein? Dass ich einen Schüler unter Aufsicht s.c-Injektionen vornehmen lasse? Da haben meine Schüler aber schwerere Aufgaben unter meiner Kontrolle zu bewältigen. (Aber ich bin ja auch nicht schwanger.)

    Was die schwangere Kollegin mit dem AG ausmacht, ist ihre Sache. Der Schüler hat sich darum zu kümmern, dass bezogen auf ihn alles rechtlich in Ordnung ist.

    Übrigens: Ein Schüler hat ebenfalls eine Durchführungsverantwortung, bezogen auf seinen Ausbildungsstand. Er ist ebenfalls verantwortlich, wenn er Mist baut.
     
  11. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Praxis
    Wieso darf man als Schwangere keine Injektionen geben ?
    Gehts da um Verletzungsgefahr ?
    Was dürften Schwangere denn dann überhaupt noch ?
    Ich finde so ein Verhalten wie von deiner Kollegin als höchst unkollegial, und dann noch die Verantwortung auf Schüler abzuwälzen ist das letzte.

    Schwanger - schwangerer - am schwangersten

    Malu68
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ja, um die Gefahr der Nadelstichverletzungen. Hepatitis und HIV sind plazentagängig und die BG will nicht auch noch für die Erkrankung des ungeborenen Kindes aufkommen müssen. Das sind also Vorgaben, die die BG aus dem Mutterschutzgesetz ableitet, sie haben mit Unkollegialität nichts zu tun.

    Warum eine Schwangere allerdings nicht in der Lage sein soll, sich aus dem Auto in die Wohnung des Patienten zu begeben, erschließt sich mir auch nicht und das würde ich als PDL ihr sofort untersagen. Die Kollegin muss den Schüler beaufsichtigen und anleiten, schwanger oder nicht.
     
  13. Rocksternchen

    Rocksternchen Newbie

    Registriert seit:
    28.01.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GuKP
    Funktion:
    Mittelkursschülerin
    Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Nein wir haben Diabetes noch nicht in der Schule durchgenommen... bin ja erst seit 4 Wochen im Mittelkurs. Ich glaube das kommt erst im nächsten oder übernächsten Block dran. Natürlich hab ich in der Klinik auch schon schwerer Aufgaben gemeistert und subkutan spritzen gehört auch schon seit dem ersten Praxiseinsatzt dazu, trotzdem bin ich mir teilweise noch unsicher was die I.E. angeht. Manchmal muss man ja auch vom Schema abweichen und weniger spritzen weil der Pat. einfach nicht genug gegessen hat oder sowas in der Art.

    Er hat sich aber alles geklärt und ich habe festgestellt das ich einfach nur von einer Kollegin aufgehetzt wurde. Ich hab zwar schon viel Zickerein mitbekommen, allerdings hab ich noch nie erlebt das sowas auf dem Rücken einer Schülerin ausgetragen wird. Nun weiß ich das ich mich beim nächsten mal nicht gleich verrückt machen muss und nicht jeder Kollegin trauen kann.

    Wie gesagt, trotzdem vielen Dank für eure Antworten
     
  14. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL

    :eek1::eek1::eek1::eek1::eek1::eek1: Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Bevor du eigenmächtig an den IE was veränderst, bedarf das immer erstmal der Arztrücksprache. Und wenn ein Pat. mit den BZ Werten schwangt, dann besorgt man sich ein Spritzenschema.

    Es ist wirklich besser, du wartest damit, bis ihr das in der Schule durchgenommen habt.

    lg
     
  15. Rocksternchen

    Rocksternchen Newbie

    Registriert seit:
    28.01.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GuKP
    Funktion:
    Mittelkursschülerin
    ... ich kann doch jemandem der plötzlich mit den Blutzuckerwerten schwankt nicht einfach seine volle Insulindosis geben... das muss doch dann mit einem Arzt besprochen werden, im Fall der Ambulanten Pflege mit seinem Hausarzt. Wenn ich allerdings am Wochenende oder meinetwegen zu Uhrzeiten Dienst habe wo ich den Hausarzt nunmal nicht erreiche oder irgendwas bewirken kann dann spritze ich doch nicht einfach den Patienten hirnlos nach Schema, oder seh ich das falsch? (Außerdem hab ich in den paar Wochen in denen ich in der ambulanten Pflege eingesetzt bin auch schon erlebt wie egal so manchem Arzt sein Patient sein kann :( )
    Vieleicht hab ich einfach noch keine Ahnung davon, aber bin ich nicht auch letztendlich die Verantwortliche dafür wenn der Patient z.B. einen Hypoglykämischen Schock davon bekommt?

    Und um mal aufs Thema zurück zu kommen... genau deshalb hatte ich Angst davor allein zu einem Patienten in die Wohnung geschickt zu werden.

    Aber die Sache hat sich ja geklärt...
     
  16. BamBamsche

    BamBamsche Poweruser

    Registriert seit:
    19.04.2011
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Zuerst mal frage ich mich, warum sie nicht mehr Auto fahren will, nur weil sie schwanger ist?!
    Grundsätzlich darfst du alle Tätigkeiten die du in der Schule gelernt hast auch selbstständig durchführen. Sie als Ausgelernte hat aber die Pflicht, sich zu vergewissern, dass du es wirklich kannst. Und das geht nicht, indem sie im Auto hocken bleibt. Sie trägt letztendlich die Hauptverantwortung wenn du etwas falsch machst. Natürlich kannst auch du zur Rechenschaft gezogen werden, aber in erster Linie sie. Von demher würde ich schon eher sagen, dass sie wenigstens mit in die Wohung kommt.
    Womit wir schon beim nächsten Thema sind. Warum will sie nicht mal mit in die Wohnung? Weiss das der AG? Die wird doch nicht dafür bezahlt, dass sie Stundenlang im Auto hockt und nix tut.
    Schwanger ist ein Zustand, keine Krankheit!
    Wegen dem Versicherungsschutz würde ich nochmal beim AG nachfragen, aber ich gehe stark davon aus, das du genauso versichert bist wie die Festangestellten.
    Also bei manchen Schwangeren kann man echt nur den Kopf schütteln.... Jetzt bin ich schwanger, jetzt muss ich nix mehr tun für mein Geld :wut:
     
  17. Bully1959

    Bully1959 Poweruser

    Registriert seit:
    25.09.2010
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    hallo

    also bei allem was dein AG dir als Arbeit in deiner Arbeitszeit aufträgt bist du, wenn es beruflich ist bg lich versichert, wenn du also mit der schwangeren losfährst ist das klar Arbeit und es ist klar versichert

    sie muß mit in die Wohnung, sie muß dich beaufsichtigen bei dem was du tust

    wenn du allein in einer Wohnung etwas tust und z.B. falsch Insulin spritzt, wie du richtig sagst, z.B. weil der Patient gar nichts ißt, aus welchen Gründen auch immer, dann kannst du nicht Schema F spritzen ............ das ist aber deine Verantwortung, denn du darfst Dinge die du nicht kannst nicht allein entscheiden und machen, mußt also eigentlich runter zum Auto, ihr klipp und klar sagen, das ist Fakt, was soll ich tun ..........

    für dein Tun bist du verantwortlich, auch wenn du etwas falsches machst, was du noch gar nicht wissen kannst, aber es einfach erledigst, weil es ja "immer" so gemacht wurde

    also zu deiner Sicherheit, bei allen Eventualitäten runter zum Auto sie fragen oder von vornherein sagen, bitte komm mit, falls etwas ist was ich nicht weiß oder noch nicht kenne

    es hat ja auch mit dem Zustand des Patienten zu tun, wenn z.B. Lieschen Müller heute etwas anders ist als sonst, du kannst vielleicht gewisse Vorwarnzeichen noch nicht "lesen" was eine Fachkraft können sollte .......

    du gehst in die Wohnung machst deine Arbeit, gehst wieder zum Auto, ihr fahrt weiter ........2 Std später ist die Patientin tot (krass gesagt) weil sich vielleicht ein Apoplex anbahnt (mal ein banales Beispiel) was du nicht erkennen konntest

    sie steht aber in den Papieren als Fachkraft und du handelst fahrlässig weil du die kompetenz nicht besitzt und mitmachst

    es ist auch strafbar Dinge zu tun die man nicht kann, man ist sich dessen bewußt, tut es trotzdem
    viele Grüße
    Bully
     
  18. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Du siehst das überhaupt nicht falsch. Die Damen und Herren aus der Krankenhausfraktion kennen die Probleme der ambulanten Pflege meist nicht. Im Krankenhaus muß immer ein Arzt Dienst haben. In der ambulanten Pflege sind am Wochenende die Hausärzte meist nicht zu erreichen und der Notdienst kommt wegen solcher "Lappalien" auch nicht heraus, um sich ein Bild von der Situation zu machen.
     
  19. Rocksternchen

    Rocksternchen Newbie

    Registriert seit:
    28.01.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GuKP
    Funktion:
    Mittelkursschülerin
    Schön das ihr meine Aussage versteht... ich hab mich gestern beim lesen mancher Antworten total blöd und Mißverstanden gefühlt. Jetzt gehts mir viel besser...

    Die Sache hat sich inzwischen geklärt und ich habe (wie schon geschrieben) bemerkt das ich einfach nur von einer anderen Kollegin gegen die schwangere Kollegin aufgehetzt wurde... ich kenn zwar die Hintergründe nicht, aber das sollen die unter sich aus machen und mich da nicht mit rein ziehen.
    Hatte letzte WE Dienst mit ihr und die schwangere Kollegin ging überall mit rein und hat auch die Insulin Pens aufgezogen oder geschaut das ich es richtig mache...

    Tut mir leid das ich hier soviel Wind um nichts gemacht habe :emba:.
    Aber ich hatte mir da einen Floh ins Ohr setzen lassen, hab mir
    totale Sorgen gemacht und hatte Angst irgendwas nicht richtig zu machen.
    Sorry nochmal und danke für die vielen Antworten

    Lg :wavey:
     
  20. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Trotzdem must du auch im amb. zuerst den zuständigen Doc informieren, und darfst nicht mal eben nach eigenem Ermessen spritzen! Auch abends und am WE. Wenn der diensthabende Doc das für ne Lapalie hält und sagt, machen sie mal, dann ist das in Ordnung, vorher nicht! Gilt auch, wenn du den Patienten wesentlich besser kennst, als der Doc.

    PS: ich bin seit über 10 Jahren in der amb. Pflege. Und habe noch nie ohne Arztrücksprache die Insulindosen geändert.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Brauche Einsatz ambulanten Forum Datum
News Patienten und Bewohner brauchen hochschulisch qualifizierte Pflegefachpersonen Pressebereich 26.07.2016
WeGebAU-Förderung für die Ausbildung zur Altenpflegerin: Brauche Fakten dazu Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 01.06.2016
News Klinikpatienten brauchen mehr Pflegepersonal – jetzt! Pressebereich 07.04.2016
Themenorientierte Gruppenarbeit - Brauche Rat Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 27.03.2016
News Staatssekretär Laumann: "Wir brauchen 20.000 Pflegekräfte mehr im Jahr" Pressebereich 02.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.