Borderline in der Pflege

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Touhy, 04.11.2007.

  1. Touhy

    Touhy Stammgast

    Registriert seit:
    23.10.2006
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürokauffrau
    Funktion:
    Buchhaltung
    Ich möchte den anderen Thread nicht zuspammen, aber ich will noch mal meine Meinung dazu sagen. Ich finde, unter Ausbildungsvoraussetzungen ist der gar nicht mal so falsch.

    Diskussionsgrundlage ist dieser Thread: klick mich

    @ Brady
    (du hast geschrieben)
    Ich habe das Gefühl, dass du alle Borderliner in einen Topf wirfst. Nicht alle
    entsprechen dem Klischee "ritzen, toben, um sich beißen, hassen und
    lieben" . Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei Pflegekräften besonders
    viele Vorurteile geschürt werden. In der Ausbildung habe ich mal kurz etwas
    vom Borderline Syndrom gehört: Borderliner spalten jedes Team. Das war die
    Kernaussage, die ich mir lange gemerkt hatte. Man hört nur von Leuten, die
    ihre Krankheit ausagieren, , im schlimmsten Fall irgendwelche Verbrechen
    begehen und zufällig eben auch eine BPS haben. In den Psychiatrien hat
    man es mit den Betroffenen zu tun, die gerade in einer Krise stecken. Aber
    das ist bei den meisten nicht ständig der Fall. Natürlich gibt es Leute, die
    kein Bein auf die Erde kriegen. Aber was sollten die anderen für Jobs
    machen? Irgendwo muss die soziale Kompetenz immer wieder trainiert
    werden. Das funktioniert nicht durch zu Hause hocken oder arbeitslos in der
    Gegend rumgammeln. Und ich meine Training hier nicht im Sinne von
    ausagieren und dann kompetent reagieren. Das Leben ist ein ewiges Lernen
    und immer wieder Herausforderung. Wenn jemand mit einer BPS sich dem
    Pflegeberuf gewachsen fühlt... kommunikative Defizite sind nur im Kontakt
    mit Menschen zu beseitigen... warum soll er das dann nicht tun?

    Alternativfrage: Was sind denn für Borderline geeignete Tätigkeiten? An der
    Kasse bei Aldi mit 100 Kunden pro Stunde? Putzfrau?
    Man spricht immer von ressourcenfördernder /-erhaltender Pflege. Trifft das
    auf Borderliner im übertragenen Sinne nicht zu? Soll man als Putzfrau oder
    Hausmeister unterfordert vergammeln? Viele Borderliner haben
    anspruchsvolle und verantwortungsvolle Tätigkeiten und sind verdammt
    erfolgreich. Nicht jeder lebt ein exzessives Leben wie Madonna, Britney
    oder das restliche Hollywood.

    Entscheidend ist m.E., dass der Betroffene sich in schwierigen Zeiten weiß,
    Hilfe zu holen und die eigenen Grenzen einzuschätzen. Generell die
    Berufswahl einzuschränken finde ich gemessen an den Fähigkeiten von
    Borderlinern völlig übers Ziel hinaus geschossen.

    PS: Ich habe versucht, meine Meinung sachlich dazustellen. Sollte sich trotzdem jemand angegriffen fühlen,
    bitte ich um Nachricht per PN zur Klärung.
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Hallo Touhy,

    ein Borderliner kann studieren, kann vieles machen. Da gibt es keine Frage.
    Aber in einem Pflegeberuf halte ich es eben sehr für bedenklich.

    Diese Diskussion bringt auch nichts, wie schwer erkrankt.
    Überlassen wir es doch den Ärzten ob jemand dafür geeignet ist, oder nicht.

    Wenn jemand sich ehrlich bei der Einstellungsuntersuchung dazu äussert, oder von seinem Arzt eine Unbedenklichkeitssbescheinigung erhält, sollte es nicht unsere Sorge sein.

    Nur es zu verschweigen, dass kann unter Umständen ein Problem werden, denn das hat keinen guten Anfang und bedeutet immer nicht hingucken zu wollen.

    Liebe Grüße Brady
     
  3. MiChung

    MiChung Gast

    Hallo,

    es ist wohl ein schwieriges Thema... vielleicht macht es ja auch einen Unterschied, ob jemand, der an einer BPS leidet in der Somatik oder in der Psychiatrie arbeiten möchte.

    BPS gehört zu den "emotional instabilen" Persönlichkeitsstörungen. Der überwiegende Teil der Menschen, die daran leiden, haben Schwierigkeiten im Umgang mit Beziehungen. Nun ist es so, dass zumindest in der psychiatrischen Pflege die Beziehungsgestaltung eines der wichtigsten Handwerkzeuge ist. Entsprechend kompliziert ist es dann, eine tragfähige therapeutische Beziehung zum Patienten herstellen zu können, wenn ich selbst nicht genügend gefestigt bin.
    Es mag sicher auch hier Ausnahmen geben, aber es geht hier doch auch nur um den Hinweis, die Berufswahl entsprechend gründlich zu überdenken. Wenn ich Probleme mit meinem Rücken habe, überlege ich doch auch, ob es sinnvoll ist, einen Beruf zu wählen bei dem ich ggf. viel tragen und heben muss.

    Und die pflegerische Arbeit als Übungsfeld für meine eigenen Schwierigkeiten im Umgang mit Beziehungen und als Training meiner sozialen Kompetenz zu sehen, finde ich persönlich schlicht verantwortungslos. Schließlich bin ich in der Pflege dazu da, den Patienten zu unterstützen und nicht, um mich selbst zu stabilisieren.

    Es geht sicher nicht darum, Menschen mit BPS zu diskriminieren, oder ihnen Jobs wie: Reinigungskraft oder Kassiererin anzuraten.
    Natürlich kennt man aus der Praxis nur die Menschen, die gerade in einer Krise stecken, aber das ändert nichts an dem Wissen um die grundsätzlichen Schwierigkeiten. Und das sind sicher nicht immer vorwiegend Ritzen, Toben und Schwarz - Weiß - Denken.
    Die "Borderliner" die ich - sei es beruflich oder privat - kennen gelernt habe, waren meist sehr kreative, empfindsame Menschen. Ich denke man sollte seinen Beruf anhand seiner Fähigkeiten wählen und nicht anhand seiner Defizite, die es zu stabilisieren gilt.


    Liebe Grüße
     
  4. Brady

    Brady Gast

    Hallo Touhy,

    Ich kann MiChung nur zustimmen.

    Ich werfe nicht alle Borderliner in einen Topf, jeder Borderliner hat für mich "seine Geschichte" und ich arbeite schon sehr lange mit diesen Menschen.

    Egal ob er kratzt, beißt, ritzt oder sonstwas. Für mich sind auch diese Menschen nicht schlechter oder besser. Da geht es gar nicht drum.

    Ich arbeite aber nicht mehr auf der geschlossenen, sondern in einer
    psychiatrischen/psychotherapeutischen Tagesklinik und diese Patienten sind gefestigter, einige davon auch noch nie auf einer Station gewesen. Sondern kommen auch aus ambulanten Psychotherapien.

    Sie kommen morgens und gehen nachmittags nach Hause.
    Einige sind im Studium, andere wiederum noch Schüler.

    Deshalb ist mir es mir auch so wichtig. Es bedeutet größtmögliche Unabhängigkeit, sich seinen Defiziten zu stellen und damit zu leben. Die auch jeder Mensch hat.

    Liebe Grüße Brady
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vortrag-Clip: Wie bekomme ich eine Macke? anschauen bei Aktuelles und Links (im unteren Bereich der Seite zu finden). Alternativ ist auch der Clip: Anders Sein !? geeignet.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Borderline Pflege Forum Datum
In der Pflege arbeiten trotz Borderline Ausbildungsvoraussetzungen 21.10.2012
borderliner in der krankenpflege? Ausbildungsvoraussetzungen 15.08.2009
Borderline in der Pflege Talk, Talk, Talk 27.06.2007
Borderline - Trotzdem eine Chance? Ausbildungsvoraussetzungen 07.04.2012
Patientenfrage: Umgang mit Borderline-Patienten Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 31.05.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.