Bombenalarm - Anordnungsbefugnis?

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von Pulmoschwester, 04.11.2007.

  1. Pulmoschwester

    Registriert seit:
    08.10.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester
    Ort:
    Steiermark
    Akt. Einsatzbereich:
    Pulmologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Vor einem halben Jahr hatte ich Nachtdienst (Station mit 18 Betten) und war wie immer alleine (kein Pflegehelfer, Schüler,...).
    Um ca. 01:50 erhielt ich einen Anruf von der chirurgischen Ambulanz - sie hätten gerne den diensthabenden Oberarzt gesprochen.
    Dieser kam einige Minuten später auf Station und teilte mir mit, dass das Krankenhaus evakuiert werden müsse da eine telefonische Bombendrohung beim Nachtportier eingetroffen wäre, die von der Krankenhausleitung sehr ernst genommen werde (vom OA weniger).
    Der OA sagte, die gehfähigen Patienten wären zu wecken. Er würde mit ihnen zu dem Sammelpunkt am Parkplatz gehen.
    Die liegenden Patienten (stark red. AZ z.T.) sollen mit mir auf Station bleiben 8O
    Bis dorthin verlief alles reibungslos. Die nächste Abteilung liegt um die Ecke und es war unschwer zu erkennen, dass die sowohl gehende als auch liegende Patienten evakuierten.
    So wuchs meine Unsicherheit. Am Parkplatz (von unseren Balkon gut zu sehen) waren dutzende Feuerwehrautos, Polizei- und Rettungswägen. Und mittlerweile schon unzählige Patienbetten und gehfähige Patienten. (Wie ich später erfuhr wurde das gesamte Haus ausser Intensivstationen und Kreißsaal, in dem zu diesem Zeitpunkt eine Mutter entbunden hatte, evakuiert).
    Nach ca. 15 Minuten kamen Polizei und Feuerwehrleute auf meine Abteilung mit dem Auftrag, wirklich ALLE Patienten zu evakuieren da der Katastrophenalarm gelte. Ich solle meine Kollegen telefonisch verständigen da wir Hilfe brauchten zwecks des logistischen Aufwandes.
    Polizei und Feuerwehr fuhren mit meinen liegenden Patienten zum Sammelpunkt.
    Als das der Oberarzt sah war er erst etwas ungehalten da ich seine Anordnung "ignoriert" hätte. Er sagte dass ich SEINEN Anordnungen folge leisten müsse und nicht denen der Polizei bzw. Feuerwehr.
    Um 04:45 hatte die Spezialeinheit inklusive Hunde den letzten Trakt durchsucht und keine Bombe gefunden.
    Das Beste: Um 06:00 kam der unwissende Frühdienst und fragte, warum ich die s.c. Injektionen nicht verabreicht habe :verwirrt:

    Was hättet ihr getan? Welche Anordnung hättet ihr befolgt? Weiss jemand wie die Sache rechtlich aussieht?


    Musste vorhin wieder an dieses Ereignis denken da ich einen Zugang von der Chir.Amb. bekam und mir stellts die Nackenhaare auf wenn ich im Nachtdienst einen Anruf von dieser Ambulanz bekomme :verwirrt:
     
  2. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallo,


    nun, da man diesen Fall als "MANV (Massenanfall von Verletzen)" bezeichnen könnte, hat der dafür vorgesehene und von der Politik eingesetzte Vertreter für derartige Situationen das sagen.
    Im Bezug auf die Gesundheitsfürsorge der Patienten ist der LNA (der leitende Notarzt) und der organisatorische Leiter des Abschnittes Gesundheit zuständig und weisungsbefugt.

    Meist wird dazu ein Beauftragter bestellt und es wird ein "Krisenstab" gebildet in dem alle mitwirkenden Organisationen und Fachberater vertreten sind.


    Gruß
    Dennis
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Pulmoschwester,

    in einer solchen Situation handeln wir gemäss unseres hauseigenen Katastrophenplans, mit Krankenhauseinsatzleitung (KHEL). Der Plan ist für jeden Mitarbeiter zugänglich und muss auch von jedem Mitarbeiter gelesen werden. Die Vorgaben sind für alle bindend.
    Ein Oberarzt der nicht die Einsatzleitung hat, hat nichts zu sagen.
    Den Anordnungen der KHEL ist Folge zu leisten.
    Ich verstehe die Anordnung deines Oberarztes nicht, er gefährdet unnötig Patienten, ich hätte mich auch nicht an seine Weisung gehalten.

    Bisher war in den seltensten Fällen wirklich eine Bombe im Krankenhaus hochgegangen, wir hatten auch schon einen Bombenalarm, der ernst genommen wurde und die entsprechende Abteilung wurde geräumt und evakuiert - zum Glück war es ein falscher Alarm.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  4. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Nur um vielleicht mal einen Zusammenhang zum Gesetz herzustellen:

    Die KHEL wäre dann im Abschnitt (1) Nummer 3. angesiedelt und natürlich auch im aufgebauten Krisenstab vertreten.

    Gruß
    Dennis
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo JD,

    das ist richtig, wie die Erfahrung zeigt, ist die KHEL in der Regel schneller vor Ort als der Krisenstab, deshalb trifft sie die Anordnungen schon vorher.

    Schönen Sonntag - ohne Katastrophen
    Narde
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.794
    Zustimmungen:
    53
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,

    bleibt noch die Kleinigkeit zu fragen, ob die österreichischen Gesetze analog bestehen, den Pulmoschwester kommt von dort...
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  8. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Moin,

    diese Anordnung hätte ich im Zweifelsfall verweigert.

    Evakuieren ja ... mein eigenes Leben riskieren nein. Ich wage stark zu bezweifeln, dass einem daraus einer einen Strick drehen kann und wird.

    Was den Rest angeht, ich hätte auch eher auf die Feuerwehr gehört.

    Cys
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Cystofix,

    es geht nicht nur um mein Leben, sondern auch noch um das der Patienten die auf der Station verbleiben müssen.
    Wenn alle anderen Stationen evakuieren, muss auch die Station von Pulmoschwester evakuiert werden, oder garkeine.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  10. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Klar muss auch die Station evakuiert werden ... nur wenn man einige Pat. nicht rausbringen kann ( sei es auf ner ICU Kreislaufinstabilitäten oder so ), dann würde ich trotzdem gehen, auch wenn Pat. auf Station verbleiben.

    Hätte man eine Deadline, bis zu der evakuiert werden müsste, dann würde ich natürlich bis dahin mithelfen, jeden rauszuholen , aber anschliessend würde auch ich das Gebäude verlassen und eben Leute darin zurücklassen, so hart es klingen mag.

    Alles zu versuchen ist eins ... für andere mein Leben aufs Spiel setzen -> nein.

    Cys
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wie auf dem Schiff:

    Kinder und Frauen zuerst!
     
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.794
    Zustimmungen:
    53
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Cys,

    mir ist die Zwiespaltssituation wohl bewusst, ob deine Entscheidungs-Deadline gut ist, magst du hier nachlesen: Das Verlassen eines infolge Gebrechlichkeit hilflosen Kranken kann strafrechtliche Folgen nach sich ziehen Das Oberlandesgericht
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    169
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *offtopic*Das erinnert mich an etwas, was ich erst nach der Wende erfahren habe.
    Ich wohne ja unweit eines ehemaligen AKWs. Zu DDR- Zeiten gab es einen Katastrophenplan. Dieser sah unter anderem vor die Kinder von Krankenschwestern nicht zu evakuieren um sicher zu gehen, dass diese nicht den Ort verlassen im Falle eines Falles.

    *ontopic* Ich würde ebenfalls so handeln wie cys. Es nutzt nichts selbst Schaden zu nehmen. Ein Märtyrertod möchte ich nicht sterben. Meine Aufgabe ist, die Pat. soweit es in meiner Macht steht zu evakuieren und dann für meine eigene Sicherheit zu sorgen um eine weitere Versorgung der geretteten Pat. zu garantieren.

    Elisabeth
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.759
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Norddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Mir fehlt ein Zwinkern bei deiner Aussage, Narde...
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.300
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    ok, Maniac,

    hier mein Zwinkern: :motzen::knockin::fidee:
    um das ganze zu erklären, wenn ich den Text von Pulmonurse richtig interpretiere ging es darum, dass andere Stationen komplett geräumt wurden, nur ihr Oberarzt anderer Meinung war. Deshalb bin ich immer noch der Meinung, dass dies die Falsche Eingabe des OA's war, so unwahrscheinlich die ganze Sache auch sein mag. Entweder kommen alle Patienten raus, oder keiner.

    Schönen Abend
    Narde
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.759
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Norddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  17. Pulmoschwester

    Registriert seit:
    08.10.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester
    Ort:
    Steiermark
    Akt. Einsatzbereich:
    Pulmologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Um ehrlich zu sein, mir wäre es nicht in den Sinn gekommen, die liegenden Patienten alleine auf Station zu lassen. Natürlich war ich sehr erleichtert als Polizei und Feuerwehr auch diese evakuierten. Aber wie gesagt alleine gelassen hätte ich sie nicht.
    Eine Patientin haben wir aber zurückgelassen (isoliert - MRSA, somnolent, BIPAP).

    Bei uns liegt auch ein Katastrophenalarmplan auf. Er ist zwar sehr umfangreich (Begriffserklärungen, Panikprophylaxe, Alarmauslösung, Versorgungsstrasse.....) beantwortet aber nicht meine Frage. Hab ihn erst gestern wieder genau durchgelesen.

    @Narde: Du hast den Text richtig interpretiert, alle anderen Stationen (ausser Med. Intensiv, Chir. Intensiv und Kreißsaal) wurden vollständig evakuiert. Sogar Kinder Intensiv inklusive Inkubatoren. Nur mein Oberarzt war der Meinung dass wir gegen den Strom schwimmen müssen... verrückt.

    Gruß vom Nachtdienst der sich dem Ende zuneigt (ohne Katastrophen diesmal).
    Pulmoschwester
     
  18. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Moin Flexi,

    der Link ist interessant, denke allerdings, dass im Falle einer solchen Situation nichts passieren würde.
    Ich entferne mich nicht, weil mir langweilig ist, oder ich was Besseres vor habe. Ich würde mein Leben ( was mir in einem solchen Fall wichtiger ist! ) - nach Ausschöpfen der Möglichkeiten zur Evakuierung - in Sicherheit bringen.

    Ich denke, in einem solchen Fall hätten klagende Angehörige wenig Chancen und selbst falls der Träger / das Haus einem juristisch ans Leder wollen würde, dürften sie verlieren.

    Cys
     
  19. ASF

    ASF Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Medizinstudent
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo!

    Ich hätte mich auch der Meinung des Oberarztes widersetzt. Wenn das Haus wegen Bombenalarm evakuiert wird übernimmt wie Narde sagte die Krankenhauseinsatzleitung das Kommando und dann spielt die Anordnung eines einzelnen Oberarztes keine juristische Rolle!
    Zum Zurücklassen von Patienten nach Ablauf der Deadline kann ich nur sagen dass ich es genauso machen würde! Ich bleibe solange wie mein eigenes Leben nicht akut bedroht ist und dann verlasse ich das Gebäude. Ich glaube auch nicht, dass das juristische Folgen haben würde. Niemand kann mich zwingen mein Leben für andere auf´s Spiel zu setzen!
     
  20. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ich habe leider keine Informationen zu den österreichischen Kapazitäten im Katastrophenfall, aber allem Anschein nach sind die ja ziemlich flott und haben auch ausreichende Transportkapazitäten.
    Je nach Region sieht das in Deutschland etwas anders aus. :roll:

    Es steht und fällt bei einer Evakuierung alles mit der Größe des Krankenhauses.
    Übungen zur Evakuierung finden so mit 40 - 60 Patienten statt. So verfahren wir auch bei unseren ICE Übungen oder Großschadensfällen, aber die realistische Zahl ist natürlich weit höher.
    Diese Patienten sind natürlich nicht alle schwer verletzt oder verletzt. :verwirrt:

    Das logistische Problem 10 - 15 oder sogar 20 intensivpflichtige Patienten zu transportieren und für diese neue Aufenthaltsorte zu finden ist nicht in 5 Minuten zu bewerkstelligen und die Gefahr für den Patienten bei einer Bombendrohung oder dem Transport muss man im Einzelfall abwägen.

    Eine Bombendrohung ist keine direkte Bedrohung für Leib und Leben (bitte das nicht falsch zu verstehen) wie Feuer oder Einsturz, wenn ich nun einfach aus Panik heraus die Patienten verlasse kann ich nicht genau sagen ob man dafür belangt werden kann.

    Fakt ist natürlich, der, der und der bleiben erst einmal hier ist totaler Unsinn.
    Evakuierung bei egal welchem Geschehnis beginnen. Lieber einmal zu oft evakuiert, als einmal zu wenig. Ich würde nur nicht unbedingt mit den Intensivpatienten beginnen, denn für diese gibt es vor der Tür noch keine Versorgungsmöglichkeiten.

    Gruß
    Dennis
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.