BMI bei SGBV Leistungen?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Deichrutscher, 28.10.2008.

  1. Deichrutscher

    Deichrutscher Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Weiterb. Pflegegutachter
    Funktion:
    Zuvieles
    Hallo an alle!

    Ich sitze an einer Literaturarbeit für meine Weiterbildung. Das Thema sollte sein: "Sinn und Nutzen der BMI Bestimmung bei reinen SGBV Leistungen". Jetzt fehlen mir ein paar Meinungen dazu.

    In unserem Pflegedienst wurde verlangt, für alle Patienten am Monatsersten den BMI zu bestimmen. Das stieß natürlich bei den Kunden und auch bei einigen Kollegen nicht auf Gegenliebe. "Warum wollen Sie das wissen? Sie stellen nur die Tabletten!"" Ich habe keine Waage und schaffe mir auch keine mehr an!" Das waren noch die harmlosesten Rückmeldungen.
    In meinen Augen nachvollziehbar. Nur unsere QMB bestand darauf und machte uns die Hölle heiß wenn wir angaben, dass der Kunde die Angabe verweigerte. Dann sollten wir schätzen!

    Wie haltet ihr das in eurem Betrieb? Was für Daten erhebt ihr jeden Monat?

    Ich hoffe mal auf rege Teilnahme! :mrgreen:
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Worin soll nach Meinung der QMB der Sinn liegen ???
    .
    .
     
  3. Detti

    Detti Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.07.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,

    bei uns wird der BMI bei Aufnahme eines Patienten erfasst. Unsere Klinik ist auch als Ernährungsklinik zertifiziert. Bei zu hohem BMI soll eine Ernährungsberatung stattfinden. Bei zu niedrigem BMI ebenfalls. Übergewicht abbauen, Mangelernährung vermeiden. Sehr schön.
    Aber, dringt es nicht allzu stark in die Privatsphäre eines Menschen?
    Vor allem, viele Patienten bleiben nur 2-4 Tage auf der Station, so schnell kann die Ernährungsberatung gar nicht organisiert werden. Und mit einem Gespräch kann mann denn etwas erreichen?

    LG
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Pat. ist 1,75 und wiegt 100kg. Er hat einen BMI von 32,7. Es könnte eine Adipositas sein. Aber vielleicht leigt ja auch ein anderes Leiden zugrunde: Ödeme bei Nieren- oder Herzerkrankungen, Lymphödem. Oder er ist ExtremKraftsportler

    Der BMI wird meiner Meinung nach absolut überbewertet.

    Body-Mass-Index ? Wikipedia

    Elisabeth
     
  5. Deichrutscher

    Deichrutscher Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Weiterb. Pflegegutachter
    Funktion:
    Zuvieles
    Na das sieht ja schon einmal gut aus. Warum wir das machen sollen steht laut unserer QMB in den MDK Prüfungsunterlagen.
    Gefunden habe ich es allerdings noch nicht. Vielleicht sind meine Unterlagen ja auch veraltet. :gruebel:
     
  6. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Also ich sag mal so wenn ein Kunde etwas verweigert kann von mir aus selbst das BMG sonstwas verlangen das ist mir sowas von Schnurz. Der Kunde geht vor und der Rest interessiert nicht, selbst wenn der Pat. drauf besteht 24h auf seinem Dekubitus zu sitzen und noch in vollem Bewußtsein das tut dann tue ich alles um ihn zu beraten mich abzusichern per Dokumentation und fertig ist. Und was auch immer eine QMB, PDL oder sonstwer will ist mir Hupe dann sollen sie sich mit dem Pat. persöhnlich auseinandersetzen und auch gleich die Kündigung entgegennehmen.

    mfg
     
  7. pflegedino

    pflegedino Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Deichrutscher

    also ein absoluter Nutzen des BMI besteht in der Definition von erschwerter Pflege - bei starker Adipositas oder Kachexie der Fall, also pflegeeinstufungs- relevant. Für den SGB V ....?

    Ich sehe keinen Zusammenhang für reine SGB V Leistungen; allerdings könnte ein BMI unterhalb oder oberhalb der Norm auf möglichen Hilfebedarf ausserhalb des SGB V hinweisen.

    Gibts keine Begründung der QM Dame? Die einzig mögliche könnte sich ja nur auf pflegewissenschaftliche Erkenntnisse beziehen; also Risk- Management und Implementierung der Experten- STandards (wobei die nach letzten News ja auch nicht mehr kritiklos übernommen werden).

    Gruß Dino
     
  8. Deichrutscher

    Deichrutscher Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Weiterb. Pflegegutachter
    Funktion:
    Zuvieles

    Nö. Es hies immer nur, dass es so verlangt würde. Und wie die Lemminge hinterfragt keiner etwas.
    Wer kritisch fragt bekommt etwas mit der Keule.:knockin:
     
  9. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ich kann mich an keine Stelle der Richtlinien erinnern, an denen so eine Forderung stehen könnte. Ansonsten: Anfrage an den zuständigen MDK ?
    (am besten durch besagte Dame selbst erledigen lassen...vielleicht mit der Begründung, eine klare und begründete Aussage einer maßgeblichen Stelle würde mit Sicherheit die Compliance der MA erhöhen *teuflisch grinse).

    Auch steht -zumindest in unserem- Versorgungsvertrag SGB V nichts dergleichen.
    Ich persönlich halte rein gar nichts von standardisiertem Erfassen (oft sinnentleerter) Messwerte, da gerade dies in meinen Augen dazu verleitet, keinen zweiten (fachlichen) Blick auf den Menschen in seinem Allgemein- und Ernährungszustand zu werfen und Veränderungen dann doch oft ohne Konsequenz bleiben.
    In begründeten Fällen - z.B. Dekubitusversorgung SGB V- jedoch ist die Beurteilung des Ernährungszustandes ein absolutes Muss - ob dies dann jedoch mittels Ermittlung des BMI oder auf andere Weise geschieht, muß die Einrichtung für sich entscheiden.
    Ich denke auch dieses fallbezogene Vorgehen im reinen SGB V-Bereich kann man qualitativ hinreichend begründen.
     
  10. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Standardisiertes Erfassen mittels Assessment-Instrumenten schließt den fachlichen (zweiten) Blick doch gar nicht aus? Im Gegenteil: mittels Assessment-Verfahren wird man eher dazu verleitet, tatsächlich genau(er) hinzuschauen!

    Ja, auch bei reinen SGB-V-Leistungen muss beim Pat. eine Anamnese abgefragt und erstellt werden - und dazu gehört der BMI. Dafür braucht man die Größe und das Gewicht - und noch ein Taschenrechner (zumindest ich :mrgreen:).
    Wenn das Gewicht bzw. die Größe mangels Messutensilien nicht ermittelt werden kann, dann kann ich eine visuelle Einschätzung abgeben, aber nicht in Zahlen natürlich. Ich kann aber beurteilen, ob ein Pat. kachektisch, adipös oder normalgewichtig ist. Bei ersteren sollten evtl. Ess- und Trinkgewohnheiten abgefragt werden, wenn sie für die Art der Versorgung von Nöten sind (Bsp.: Versorgung chronischer Wunden, Einnahme bestimmter Medikamente).

    Der MDK ist nicht von gestern und beschäftigt in der Regel Fachpersonal. Wenn ich dem MDK keinen BMI-Wert darbieten kann, dann sollte ich es doch wenigstens professionell und mittels gut geführter Dokumentation begründen können.

    Außerdem: wie bitteschön sollten denn eigentlich Bettlägerige zu Hause gewogen werden?

    LG
    Trisha
     
  11. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Natürlich nicht. Dennoch lese ich immer öfter von reinem Abarbeiten von Vorgaben, die aufgrund der knapper werden Ressourcen dann oft unkritisch gesehen werden bzw. bei denen es eben auch nur noch bei der Erfassung bleibt (vgl. das vielerorts geübte jahrelange Ausfüllen von Norton-Skalen ohne Maßnahmeneinleitung). Dennoch gebe ich natürlich recht: der fachliche Blick allein ersetzt nicht das Assessment (mit geeigneten Verfahren und der BMI ist hier m.E. nicht unkritisch zu sehen).


    Right, da habe ich zu schnell aus der Hüfte geschossen. Ich frage Pat. (und hey, das sind doch heutzutage Kunden *gg) nach Größe und Gewicht - wiegen tue ich sie i.d.R. nicht- und trage diese Werte nebst meiner Einschätzung des EZ in die Anamnese ein.

    Eben daher auch meine Frageübermittlung an den MDK mit Bitte um Empfehlung. Im oben beschriebenen Fall (Pat. fragt, warum das denn der PD wohl wissen wolle) kann man im absoluten Verweigerungsfall dies immer noch so dokumentieren; mit ein bißchen Aufklärung sind Pat. meiner Erfahrung nach durchaus bereit, sich zu wiegen (oder wiegen zu lassen).

    Tja, nun, darum dreht sich hier vermutlich doch ein Großteil der BMI-Mißmuts-Debatte. Meine Pat. sind zum überwiegenden Teil auch nicht fähig, auch nur kurz frei zu stehen (DIES wiederum ist erfasst und regelmäßig dokumentiert --> Sturzprophylaxe); ein nicht geringer Teil ist in seiner Mobilität auf Bett/Stuhl beschränkt. Ich kenne allerdings schon Pflegedienste, die mit Rollstuhlwagen in der Gegend herumfahren (Hut ab).

    ______________

    So, 5 Min. später nach Blick in die MDK-Empfehlung/Projektbericht zur Ernährung und Flüssigkeitsversorgung (2003): der MDK setzt sich hier dezidiert mit Assessmentinstrumenten und auch der Anamnese auseinander und nennt (!) den BMI nur als einen möglichen Wert.
    Wer mag, hier der Link zum Dokument: Ernährung und Flüssigkeitsversorgung älterer Menschen - Projektbericht P39
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - SGBV Leistungen Forum Datum
News Rüstzeug für tiergestützte Dienstleistungen Pressebereich 31.08.2016
News Pflegeleistungen der Krankenkassen Pressebereich 08.06.2016
Modulhandbuch GuK zur Anrechnung Leistungen für Studium Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 19.01.2016
News Leistungsansprüche auf Pflegeleistungen Pressebereich 02.07.2015
Probleme bei der Bewilligung von SGB V-Leistungen Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 13.02.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.