Bluttransfusion über Infusionspumpe bzw. Spritzenpumpe?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von adalbert, 08.08.2007.

  1. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Hallo miteinander,

    hab da mal ne Frage, mal wieder :knockin:

    Kennt ihr Pumpen (Perfusor oder Infusomat) mit denen man Blut transfundieren darf???

    Mir wurde gesagt das es da welch gibt, ich kann mir das aber nich vorstellen da doch dann zuviel Bewegung im Infusionssystem ist und somit wertvolle Bestandteile der Transfusion zerstört werden, so wurde mir es vor 10 Jahren jedenfalls mal beigebracht. Hatte auch leider nicht das Vergnügen mit der fortschrittlichsten Technik in Berührung zu kommen.:roll:

    Vielleicht wisst ihr mehr!?

    Grüße
     
  2. suzured

    suzured Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adalbert,

    man kann Transfusionen mit einer Druckmanschette verabreichen, von einer Infusionspumpe oder ähnlichem habe ich noch nie was gehört.
    Lasse mich aber hier gern eines besseren belehren.
    LG Suzu
     
  3. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Ist mir bekannt, aber es geht hier wirklich um die Transfusion über eine Pumpe.

    LG
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo Adalbert,

    du meinst wahrscheinlich Massentransfusionsgeräte wie z.B. "Level 1". Das sind Geräte in die man Konserven oder Infusionen einhängt und die das Blut /Volumen dann mit ca. 300 mmHg dem Patient verabreichen. Eine Konserve ist dann so in 2-3 Minuten durch. Gleichzeitig kannst du auf der anderen Seite des Gerätes schon eine 2. Konserve einhängen und wenn die 1. durch ist muss man nur auf der anderen Seite eine Klemme öffnen und die Transfusion kann ohne Zeitverzögerung fortgesetzt werden. Wird gerne bei großen intraoperativen Blutverlusten genutzt oder bei Verletzungen / Erkrankungen mit lebensbedrohlichen Blutungen, z.B. rupturiertes Bauchaortenaneurysma. Sind also normalerweise nur in OP, Ambulanz und Intensivstation vorhanden.

    Hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Funktioniert das mit Rollenpumpen oder über die Komprimierung des Blutbeutels?

    Elisabeth
     
  6. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo Elisabeth,

    diese Geräte funktionieren mittels Komprimierung des Beutels. Der Druck von 300 mmHg wird innerhalb von Sekunden aufgebaut, wenn man einen Hebel über der jeweiligen "Druckkammer" umlegt.

    Die Anästhesieschwester
     
  7. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Ja,die kenne ich auch. Ich meinte aber mehr so etwas: http://www.argusmedical.com/downloads/15.212.dt_A707_A708V.pdf , dort findet ihr auf der zweiten Seite unter "Anwendungen" den Hinweis. Ich kann mir nicht vorstellen das das klappt, da über Peristaltik funktionierend...

    Kennt einer die Pumpe oder andere die das können??

    Gruß
     
  8. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich kenne es so das aus dem Blutkonserven das Blut in Perfusorspritzen aufgezogen wurde über ein spezielles System was schon fertig sterilisiert war mit Filter etc. und danach wurde es dann über einen normales BPerfusor transfundiert.

    Grüße
     
  9. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Perfusor??? 50ml??? Wie sieht denn da das System aus?? Was ist mit Hämolyse, etc.?

    Also ich kann mir schon schwer vorstellen wie das über Infusionspumpe geht, aber Perfusor... Dafür ist mein Hirn zu klein :sdreiertanzs:

    Kannst du da eventuell mehr Informationen herausfinden, wäre dir sehr dankbar.
    Gruß
     
  10. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    ich kenne auch nur Peristaltikpumpen. Die pumpen das Blut ganz schön fix rein
     
    #10 minilux, 09.08.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.08.2007
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    50 ml = Neonatologie???

    Peristaltikpumpen?? Das kann ich mir nicht vorstellen. Schon beim Infusionen wird ja immer der Abrieb aus den systemen als kritisch gesehen. Wir hier nicht der Ery zu sehr mechansich "strapaziert"?

    Elisabeth
     
  12. behid

    behid Gast

    Gehört zwar nicht zur eigentlichen Fragestellung, aber in der Neonatologie geben wir das Blut tatsächlich über Spritzenpumpen. Anders wäre eine genaue Mengenkontrolle gar nicht möglich. Bei einem sehr kleinen Frühgeborenen ist eine Transfusion von ein paar ml (50 wären da schon viel zuviel) vällig normal. Das Blut wird über eine Leitung mit Filter transfundiert, meist über eine periphere Vene und nicht zentral.
    Die peripheren Katheter haben meist ein zu kleines Lumen.

    Gruß
    Behid
     
  13. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Kann ich leider nicht mehr. Ich arbeite da nicht mehr.

    Es waren nicht immer 50 ml. Sorry hätte ich davor erwähnen sollen. War halt nur ne PSpritze. Egal ob 10ml Blut oder mehr.

    Das System war so aufgebaut ein Einstechdorn dann ein 3 Wegehahn eine Leitung zum Patienten und eine zur Spritze + Filter.

    Die Konserve blieb die ganze Zeit am System hängen. Nach der Transfusion wurde das ganze 2 Tage aufgehoben. Oder einer weiß ich nicht mehr genu.

    Kann ich Blut auch frei laufen lassen? Also gleich ausm Beutel?

    Sorry was zu der Zeit nur Praktikant^^. Und es war ne Kinderstation.
     
  14. NiCkMuC_

    NiCkMuC_ Stammgast

    Registriert seit:
    15.07.2007
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits u. Krankenpfleger
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Wird es jetzt peripher oder zentral? Weil du schreibst die peripheren hätten meist ein zu kleines Lumen. Dann würde ich den zentralen Weg als besser geeignet ansehen.
     
  15. adalbert

    adalbert Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
    Ort:
    NRW
    Also mir wurde mal beigebracht das es zur Hämolyse kommt wenn man das Blut nicht über große Lumen gibt, und Perfusorleitungen sind nun nicht gerade großlumig. Peristaltikpumpen zerstören auch einiges.

    Deshalb gibt es doch extra Transfusionssysteme mit Netz in der Tropfenkammer die das fallen des Bluttropfens auf den Kammerboden vermeiden damit die erys nicht platzen.

    Neonatologie leuchtet ein, aber Blut ist Blut (naja stimmt so auch nicht ganz ;)).Oder ist das wieder nur etwas was man bei Kindern darf und bei Erwachsenen nicht ;) Und über Filter???

    Ich bin verwirrt...
    :wut:
     
  16. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Also ich arbeite auch auf Kinderintensiv und so ein Frühchen kriegt manchmal nur so 15-25ml. Wir geben das auch über Perfusor mit speziellen Blutfiltern. Das läuft dann über eine periphere Viggo. Einschwemmkatheter oder ein ZVK haben ein zu kleines Lumen. Ist halt doof, das man dann fast immer nen neuen Zugang legen muss und die Verhältnisse bei so nem Frühchen doch eher schlecht sind.

    Gruß junni
     
  17. schwester jenni

    schwester jenni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.11.2006
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    hi,

    natürlich kann man Blut auch über einen Perfusor geben. Machen wir doch ständig in der Kinderanästhesie:mryellow:, weil kleine Neugeborene und Frühchen natürlich nicht Konservenweise Blut bekommen .

    Also man braucht nur nen Anstechdorn speziell für Blutkonserven und zieht sich dann das Blut mit ner Perfusorspritze raus.

    Schau morgen mal nach wie diese Anstechdorne genau aufgebaut sind....


    lg

    Jenni
     
  18. behid

    behid Gast

    Junni hat ja bereits die Antwort gegeben, auf die Frage zu meinem Beitrag. Wir machen dies genauso und ich habe nicht die Erfahrung, dass die Transfusionen (weil über Perfusoren gegeben) nicht so wirkungsvoll sind. Anders ist es leider bei den kleinen Frühgeborenen nicht möglich.
    Die ZVKs sind so dünn (wie ein Faden), darüber kann man die EKs nicht geben, weil die evtl./wahrscheinlich verstopfen würden. Um dieser Gefahr auszuweichen wird Blut über eine kleine Vyggo gelegt, die zwar auch noch sehr dünn, aber ein größeres Lumen als der ZVK hat und darüber klappt das dann meist problemlos.

    Die Filter, die wir benutzen sind spezielle Filter, die für Transfusionen im neonatologischen Bereich eingesetzt werden. Erythrozyten bleiben heile und die unerwünschten Bestandteile werden halt rausgefiltert.

    Das Sytem was NCkmuC beschreibt kenne ich auch für etwas größere Kinder als Frühgeborene, aber noch so kleine, das keine ganze Konserve benötigt wird. Man zieht soviele Spritzen auf, wie eben ml Blut angeordnet sind. Und der Rest bleibt in der Konserve und wird verworfen.

    Warum man Blut in der Neonatologie über Perfusor geben kann....., vielleicht weil man diese geringen 10-30 ml nicht mit allzu hoher Laufgeschwindigkeit transfundiert und damit einem niedrigeren Druck hat und deshalb die Erys heile bleiben???
    Gruß
    Behid
     
    #18 behid, 09.08.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.08.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bluttransfusion über Infusionspumpe Forum Datum
Trinken während einer Bluttransfusion? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.04.2010
Geschichte der Bluttransfusion Ausbildungsinhalte 01.12.2006
News Kein einheitliches Urteil über Pflegeoasen Pressebereich Montag um 09:02 Uhr
News Lilie: "Wir zahlen überdurchschnittlich hohe Gehälter" Pressebereich 14.11.2016
Ich bin überfordert - Kann ich auf eine andere Station wechseln? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.