Blockung eines Dialysekatheters?

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Ute, 07.02.2002.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    moin,

    ich möchte gerne wissen wie ihr eure zentralen zugänge(SHALDON) blockt nach der dialyse?

    Wir richten uns nach dem Katheterlumen, X ml Liquemin pur injizieren.

    Ok, ich freu mich auf eine /zwei/ drei..... Nachrichten !!! :up:

    gruß *u*
     
  2. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hallo,

    wie ich sehe, ist das kein Thema !!! Ich finde, es schon sehr wichtig mal darüber nachzudenken !!!

    In der letzten Zeit kommen immer mehr Fragen auf, wie z.B. Wie ist der korekte Umgang mit einem Dialysekatheter, muss ich vorher aspirieren oder kann ich einfach etwas rein injizieren ???

    In der Regel sollte jeder Dialysekatheter /Shaldon mit Liquemin geblockt werden und vor jeder Manipulation auch aspiriert werden (Emboliegefahr).
    Es kommt immer auf das Lumen an (steht auf der Klemme). Nach jeder Manipulation sollte der der Katheter mit min. 10ml NaCl0,9% gespült werden und dann geblockt .
    Es reicht auch aus, wenn der Verbandswechsel nach jeder Dialyse durch geführt wird vom Dialysepersonal und die Veränderungen dokumentiert werden.

    Das dazu LG ute
     
  3. colcol

    colcol Newbie

    Registriert seit:
    27.06.2002
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0

    Hallo
    wie Ute schon beschrieben hat, machen wir es auch.
    Wir blocken unsere Katheter nach jeder Manipulation mit Liquemin.
    Bevor wir über den Sheldon-Katheter dialysieren oder eine Infusion anhängen ( was in der Regel sehr selten vorkommt --> wegen Luftembolie ) aspirieren wir und spühlen mit 10ml NaCl 0,9% nach.
    Nach der Abnahme vom Dialysegerät spühlen wir den Katheter wieder mit 10ml NaCl 0,9% und blocken es dann, je nach Volumen des Katheters, mit Liquemin.
    Colcol
     
  4. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute,

    wir blocken unsere Dialysekatheter mit .....? ml? - ich habe es vergessen!. In der Regel steht es bei uns auf den Patientenkurven!

    Vor jeder Dialyse wird aspiriert, du kannst nicht einfach hineinspülen - damit gibst du den Patienten immer einen Heparinbolus! Anschließend wird mit NaCl gespült, ebenso nach dem Abgehen von der Maschine.

    Wir verfügen aber nicht immer über einen eigenen Zugang um dialysieren! Oft muß da unser zentralvenöser Zugang herhalten! Während der Dialyse muß die Infusion mitlaufen! - 3-wege-Hähne werden eingebaut ... - da wird gebastelt ....

    Liebe Grüße aus Wien

    Gaby
     
  5. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Seit kurzen werde Shadon-Katheder mit Vitamin C geblockt (die notwendige Menge steht auf dem Katheder - auswendig ist sie mir nicht präsent). So lautet der aktuelle Stand aus der Dialyse-Abteilung.

    Für "stationsinterne" Zwecke blocken wir den Katheder mit NaCl, aber fragt mich nicht warum. :wink:
     
  6. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    HI Dorothee,

    ich kenne das Blocken auch mit Vit. C und mit Vit.B12. Bis vor kurzen haben wir alle Katheter in den Intensivabteilungen mit NaCl 0,9% geblockt! Warum? Weil die Stationen immer dagegen waren, dass die Shaldonkatheter mit Liquemin geblockt werden.Blutungsgefahr, PTT geht hoch !? :weissnix: Aussage: Der Patient würde immer einen Bolus an Liquemin bekommen, was aber nicht stimmt wenn man richtig mit dem Katheter umgeht ! Füllvolumen beachten ! :deal: Und mal die Anleitung lesen !

    Ich habe auch mal von einem Kollegen gesagt bekommen, wenn er diesen Katheter benutzen möchte,dass dann immer der Patient einen Bolus Liquemin gespritzt bekommt! Ich habe dann sehr erstaunt geschaut, :gruebel: ich fragte dann ob er nicht aspirieren würde, doch aber es könnte doch mal in einer Notfallsituation passieren! Ich sagte nur, und wenn sich doch ein Koagel gebildet hat, was dann ??? Axelzucken :weissnix: :roll: Ich hatte keiner Worte dafür..... :wut:


    Gaby:

    Wenn ich richtig gelesen habe, "bastelt" Ihr Dreiwegehähne an den Shaldonkatheter ? Würde mich interessieren wie dann die Dialyse läuft ?


    Grüße Euch

    ute
     
  7. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    ich muss mal nachfragen, wie sich das mit dem Vitamin C im Sheldon-Katheter verhält. Reagiert da nicht das Material mit dem Präparat ?

    Klärt mich doch mal auf.
     
  8. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi,

    bei uns wird das Vit.C oder Vit. B12 nicht ganz für das Blocken verwendet ! Wenn ein Katheter nicht mehr rückläufigt ist, also wenn ich nicht mehr aspirieren kann oder einen Wiederstand habe beim injizieren habe. Dann versuchen wir die vorhandenen Koagel aufzulösen. Es wird oft auch Urokinase genommen.
     
  9. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute,

    wir haben in der Regel keinen eigenen Zugang zum Dialysieren. Meist müssen unsere zentralvenösen Zugänge herhalten. Du wirst es kaum glauben, aber man kann auch über einen Arrow Ch 6 (in der femoalis) noch einen Versuch wagen! Allerdings dauert dann aufgrund des niederen Flow (mit dem man dan fahren muß) - sehr lange - aber es geht!

    Glaube mir, in der Kindermedizin wird immer gebastelt. Da werden 3-Wege-Hähne und Rückschlagventile eingebaut. Schläuche gekürzt, Verbindungsstücke gesucht.

    ... und die Dinge funktionieren.

    Fällt einem nichts mehr ein, muß eine Kollegin oder Kollege herhalten!

    Wir sind Weltmeister im improvisieren und basteln!

    Liebe Grüße

    Gaby
     
  10. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Hi Gaby,

    wenn ich unseren "alten" Kollegen manchmal zu höre dann wird mir sehr mulmig, die erzählen auch von solchen Hobbybastelstunden. Ich hatte ganz vergessen das Du ja die Kinderdialyse meinst. Bei uns sollten die Katheter nur für die Dialyse verwendet werden, es gibt auch Ausnahmen.

    Wie ist denn das Füllvolumen von einem Dialysatoren bei Euch ? Vielleicht weißt Du das ja ???
     
  11. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    :twisted: :twisted: :twisted: alte Kollegen :twisted: :twisted: :twisted:

    sind einfach auch erfahrene Kollegen !!!!

    Nicht alle Kollegen die älter als 30 :twisted: Jahre sind sind doof.

    Hier nagt nicht nur ein Rabenzahn an Dir sondern bald auch der Zahn der Zeit :lol:
     
  12. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    HUHU...Rabenzahn....

    Sorry, meinte auch die Kollegen die schon sehr viel Erfahrung haben !!!--------> schäm.....
     
  13. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute!

    Das Füllvolumen ist natürlich auch von der Größe der Kapillare abhängig. Ich weiß nicht auswendig mit wieviel Milliliter wir Füllen. Aber es gibt keine eigenen Kinderschlauchsysteme.

    Wir füllen immer mit NaCl 0,9 % luftleer - ausspülen. Spülen dann etwa eine Stunde rund, manchesmal auch nur eine halbe - um das Glycerin aus dem Hämofilter zu entfernen.

    Vor allem je kleiner und instabiler die Patienten sind - desto eher besteht die Gefahr eines Blutdruckabfalls und massiven Volumsverschiebungen. Daher füllen wir nach dem Rundspülen, bei diesen Kindern mit Biseko oder Humanalb. 5 % .

    Liebe Grüße

    Gaby
     
  14. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Habt Ihr es mal mit Humanalbumin versucht ??? Damit funktioniert es oft, der Kreislauf geht nicht immer gleich in den Keller!
     
  15. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute,

    bei uns ist es an der Station meist so geregelt. Bei Kindern unter 2 Jahren verwenden wir Biseko, bei Kindern über 2 Jahren Humanalbumin 5 %ig!

    Liebe Grüße

    gaby
     
  16. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Was ist denn Biseko ? Habe ich noch nie gehört !!!
     
  17. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ute,

    Biseko ist ein speziel. humanes Serumprotein, enthält Immunglobuline vom Menschen ..... wird in der Regel sehr gut vertragen und ist ... "schweineteuer"!

    Liebe Grüße

    Gaby
     
  18. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,
    zur allgemeinen Information.

    Biseko ®

    Anwendungsgebiete Wirksamer Bestandteil Zulassungsinhaber
    Immunglobulin Humanes Serumprotein: Albumin, Immunglobulin vom Menschen Biotest - Pharma, Dreieich, Deutschland

    Wie wirkt das Mittel?

    Das Mittel enthält menschliche Antikörper der Gruppen G, M und A, die für die normale Abwehr von Infektionskrankheiten benötigt werden. Biseko ist besonders geeignet für Personen, die nach einer Operation einen vorübergehenden Mangel an Antikörpern aufweisen.
    Außerdem enthält es Eiweiße wie Albumin und Transport- und Hemmeiweiße im natürlichen Verhältnis. Daher kann es zur Wiederherstellung des normalen Blutvolumens oder der Blutzusammensetzung z.B. nach Blutverlust eingesetzt werden.


    In welchen Anwendungsgebieten wird das Mittel eingesetzt?

    Bei:
    Blutverlust, um die normale Blutmenge wieder zu erreichen
    Eiweißmangel
    Antikörpermangel (Hypogammaglobulinämie)
    Albuminmangel
    Blutverdünnung und zur
    Vorbeugung von Infektionskrankheiten bei Antikörpermangel
    Das Präparat kann unabhängig von der Blutgruppe angewandt werden, da es keine Substanzen enthält, die rote Blutkörperchen angreifen.


    Wie wird das Mittel angewandt?

    Das Mittel wird vom Arzt intravenös verabreicht.

    Wann darf das Mittel nicht eingesetzt werden?

    Bei Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe des Mittels, besonders gegen menschliches Eiweiß

    Darf das Mittel von schwangeren und stillenden Frauen angewandt werden?

    Das Mittel sollte nur in Ausnahmen eingesetzt werden. Über die Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.


    Welche Nebenwirkungen können auftreten?

    Schüttelfrost
    Kopfschmerzen
    Fieber
    Erbrechen
    Allergische Reaktionen
    Übelkeit
    Gelenksschmerzen


    Wechselwirkungen sind mit folgenden Substanzen bekannt:

    Virale Lebend Impfstoffe

    Informieren Sie sich über evtl. Wirkungsbeeinträchtigungen bei Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrem Apotheker.

    Warnhinweise

    Biseko darf nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
    Während der gesamten Dauer der Gabe des Mittels und mindestens weitere 20 Minuten nach der Gabe müssen Sie unter ärztlicher Beobachtung sein, damit beim Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen oder Nebenwirkungen sofort reagiert werden kann.
    Beim Auftreten von Unverträglichkeitsreaktionen muss Ihr Arzt die Geschwindigkeit der Gabe verringern oder die Infusion ganz unterbrechen, bis die Beschwerden verschwunden sind.
    Falls schwere Symptome anhalten, müssen diese behandelt werden.
     
  19. bini

    bini Newbie

    Registriert seit:
    15.01.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hey Ihrs,
    bei dem Thema "Katheter blocken" würde mich interessieren, mit wieviel ml Ihr einen einlumigen Dialysekatheter blockt. Das Füllvolumen steht bei denen häufig nicht auf dem Katheter.

    Bini
     
  20. Rylah

    Rylah Newbie

    Registriert seit:
    05.01.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    hallo bini

    ich habe das schon so gesehen
    aspirieren bis Blut kommt diese ml. werdendann wieder zum blocken gebraucht
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Blockung eines Dialysekatheters Forum Datum
Blockung eines Blasenkatheters Fachliches zu Pflegetätigkeiten 17.10.2002
Blockung von Trachealkanülen Intensiv- und Anästhesiepflege 04.10.2005
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Freiberufler, Einstellung eines Mitarbeiters, ANÜ? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.04.2016
Schulprojekt.. Gründung eines Pflegedienstes. Auch in's reale Leben umsetzbar? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.