Bipolare Störung

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von lavidapasa, 16.03.2009.

  1. lavidapasa

    lavidapasa Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKS in Ausbildung
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene Praktikumsstellen
    Funktion:
    Schülerin
    Erstmal ein Hallo an alle!

    Ich habe eine vielleicht sonderbar wirkende Frage, aber glaubt ihr, das Menschen mit einer Bipolaren Störung für den Pflegeberuf "geeignet" sind?
    Damit meine ich jetzt nicht von der menschlichen Seite, oder von der Fachkompetenz.
    Was ich meine ist, diese Menschen sollen Regelmäßigkeiten im Leben haben - Schichtdienste, Nachtdienste fallen da nicht wirklich rein.
    Sie müssen Medikamente nehmen, mit denen man teilweise nicht mal Autofahren soll.... sind sie "fähig" adäquat zu handeln auf einer Station?

    Bitte, um Missverständnissen vorzubeugen, ich bin nicht gegen Bipolare im Pflegebereich, ich möchte nur wissen was ihr davon haltet, weil ich eine Kollegin mit Bipolar affektiver Störung kenne die sich gerade diese Fragen stellt...

    lg Lavidapasa
     
  2. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Also.
    Ich weiß nicht.
    Ehrlich gesagt, man trägt als Krankenschwester schon eine riesige Verantwortung in der heutigen Zeit. Vor allem ist man oft als Fachkraft allein. Viele sog. Pflegehelfer oder Schüler unterstützen die Arbeit. Die "Verantwortung" trägt man allein.
    Da stell ich mir die Frage ist das vertretbar.

    Aber ich weiß bei meiner Ausbildung musste man gewisse Kriterien und Gesundheitlichen Checks durchgehen. Also die Schule sagt dann schon wenns nicht passt.
     
  3. *Anni

    *Anni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.06.2008
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Hi
    Also ich würde ganz klar "nein" sagen, wie bereits gesagt, trägt man eine große Verantwortung!
    Ich denke, das der Job heutzutage einfach zu stressig für eine labile Persönlichkeit ist, vor allem, wenn diese Person dann noch unter Medis steht!
    Sorry, aber das ist meine Meinung!
    *Anni
     
  4. lavidapasa

    lavidapasa Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKS in Ausbildung
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene Praktikumsstellen
    Funktion:
    Schülerin
    Da die Bipolare Störung erst während der Ausbildung festgestellt wurde, fiel das "Auswahlverfahren" flach.

    Die Frage ist, wenn sie gut eingestellt ist, kann sie die Arbeit vielleicht trotzdem machen?! *grübel*
    Und wer entscheidet ob sie "darf" oder nicht "darf"? Sie muss die Diagnose ja nicht bekannt geben, oder?

    Schwierig...

    Lg Lavida
     
  5. dr.schuh

    dr.schuh Newbie

    Registriert seit:
    17.03.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Ort:
    Tulln a. d. Donau
    Funktion:
    Schüler
    Hi.

    Also ich hab jetzt schon einige Bereiche im Krankenhaus kennengelernt und finde, dass es auch genug Tätigkeiten gibt, bei denen die Belastung nicht sehr hoch ist.
    Zum Beispiel Assistent/in auf der Internen Ambulanz (Gastroskopie, Colonskopie,...) für 30 Stunden.

    lg
    Holger
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was sagt der behandelnde Arzt/ Therapeut? Nur der kann entscheiden, ob und wann eine Arbeitsfähigkeit gegeben ist.

    Elisabeth
     
  7. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Hallo,
    bei uns haben mindestens 3 Mitarbeiter eine diagnostizierte bipolare Störung. Bei gutem Teamkontakt fallen die nicht häufiger aus als andere, brauchen in bestimmten (manischen) Phasen nur etwas mehr Kontrolle und schnellere Rückmeldungen. Nachtdienste möglichst vermeiden oder was auch gut funktiioniert: möglichst die Dienstwünsche erfüllen. Dies kommt dem individuellen Biorythmus noch am nächsten.
    Im Schnitt fehlten diese in den letzten 5 Jahren 6 - 8 Wochen, da gibt es ganz andere mit viel höheren Quoten.
    MfG
    rudi09
     
  8. tobiiiiii

    tobiiiiii Newbie

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Wuppertal
    Funktion:
    Azubi
    Ich halte es für keine gute Idee. Je nach therapeutischer Einschätzung wäre es vielleicht möglich. Aber bei einer akuten manischen Phase hätte ich schon Angst um die Patienten.
     
  9. triangel

    triangel Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    hilden
    Akt. Einsatzbereich:
    innere Medizin,Schwerpunkt Diabetisches Fusssyndrom
    Leider kenn ich mich nicht so aus aber ich mache den Job schon über 20 Jahre und hab schon viele Kollegen mit den verschiedensten Erkrankungen erlebt,darunter natürlich auch mit psychischen und letztendlich entscheidet der Arzt und die Person selber obs möglich wäre,nur die hohe Verantwortung in dem Beruf spricht für sich.
     
  10. gelberSchuhschrank

    Registriert seit:
    18.03.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Einrichtung für MS Patienten
    Ich finde du solltest die Frage viel allgemeiner Stellen!
    Sollten Personen mit psychischen Erkrankungen überhaupt in der Pflege tätig sein? Ich denke dabei auch an Essstörrung oder Süchte. Oder was ist mit "gelegentlichem" kiffen. Stell dir mal vor diese Person arbeitet im OP.
    Und dann der nächste Gedanke: Wie viele Schwestern/ Pfleger haben psychische Probeleme oder konsumieren gelegentlich bis regelmäßg Drogen und keiner der Kollegen weiß es?
     
  11. robby109

    robby109 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    ich finde das auch fraglich...
    gerade bei einnahme von medi´s. es kann ja in fast allen bereichen dazu kommen, dass man mit maschinen zu tun hat(z.B. Perfusoren) wenn man mit den medis nicht autofahren darf, finde ich das alles andere als gut, wenn man die Verantwortung für Menschen übernimmt(Medigabe etc)
    Ein Azubi in der Pflege muss mit Erlangung des Examens alle Aufgaben selbstständig und gewissenhaft erledigen können. ganz schwierige Nummer....:gruebel:
     
  12. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ja klar, da hast du Recht. Es würde schon gehen, aber die Ausbildung selbst. Die musst auch erstmal hinkriegen.
    Also ich war da so unter Stress teilweise und Anspannung. Da käme eine bipolare Störung nicht gerade gelegen.
     
  13. dr.schuh

    dr.schuh Newbie

    Registriert seit:
    17.03.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Ort:
    Tulln a. d. Donau
    Funktion:
    Schüler
    Ich denk das kommt öfters vor als man glaubt. Leider bedeutet der Beruf nicht, dass man automatisch ein gesunder/sozialer/korrekter Bürger ist. Nur zurück zur bipolaren Störung: Also wenn es gesetzlich erlaubt ist, den Beruf mit dieser Krankheit auszuüben, dann sollte man das auch machen, bzw. versuchen
     
  14. lavidapasa

    lavidapasa Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKS in Ausbildung
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene Praktikumsstellen
    Funktion:
    Schülerin
    Also die Ausbildung hat sie bis jetzt mit einem sehr guten Notendurchschnitt hinbekommen, auch in den Praktikas war sie gut.
    Die Bipolare Störung wurde auch erst vor 3 Wochen diagnostiziert, deshalb interessiert mich halt auch eure Meinung dazu.

    Denke halt, es gibt genügende im Pflegebereich, die Depressionen oder Burn out haben und Medikas nehmen....

    Es ist halt eine Art "Handicap"...

    lavida
     
  15. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hi also nochmal a Frage.
    Sie hat jetzt das Examen?
    Und hat sie Berufserlaubnis?
     
  16. lavidapasa

    lavidapasa Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKS in Ausbildung
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene Praktikumsstellen
    Funktion:
    Schülerin
    Sie macht gerade das Examen. Steht kurz vor den Diplomprüfungen. Und ja natürlich hat sie Berufserlaubnis. Es wurde nur angeraten von Nachtdiensten abzusehen, weil das die Routine zu sehr stört, die für solche Menschen aber sehr wichtig ist.
     
  17. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ja aber ob sie dann glücklich wird mit einer Anstellung muss sie sehen, denn viele Kollegen haben damit ein Problem, wenn jmd kommt und dieses und jenes nicht machen darf weil er dies oder das hat.
    Mobbingfaktor ist da sehr hoch.
     
  18. lavidapasa

    lavidapasa Newbie

    Registriert seit:
    08.02.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKS in Ausbildung
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene Praktikumsstellen
    Funktion:
    Schülerin
    Naja, es gibt ja auch sicher die eine oder andere Kollegin die keine Nachdienst machen kann/will weil sie zum Beispiel kleine Kinder zu Hause hat.
    Wenn das das einzige ist... ich persönlich hätte da jetzt kein Problem damit.
     
  19. Babsi12

    Babsi12 Stammgast

    Registriert seit:
    15.10.2008
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Du hättest kein Problem damit, ich auch nicht, weil wir normal sind.
    Aber spätestens wenns darum geht wenn jmd Nachtdienst machen MUSS obwohl er da was vorhat und das kommt öfter vor, dann wird ganz schön hergezogen über die Person.
    Mir gings genauso. Ich hab n Bandscheibenvorfall und als es noch nicht sicher war und ich trotzdem noch bis zum MRT arbeitete, hieß es ich darf nichts heben. Jeder half und war hilfsbereit. Dann kams öfter vor, dass ich wegmusste und MRT bekam, KG, Arztbesuch etc. Und dafür mussten andere einspringen, obwohl der eine oder andere was vorhatte. Wenige aber doch mehrere waren sehr verärgert über mich, obwohl ich ja das mache weil ich muss. Verstehst was ich mein.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bipolare Störung Forum Datum
Meshgraft bei Wundheilungsstörung axillär beidseitig Wundmanagement 29.07.2015
News Verpflegung von Senioren: smoothfood bei Kau - und Schluckstörung Pressebereich 03.06.2015
Psychische Störungen Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 22.08.2014
Wundheilungstörung , flüssigkeitsansammlung in der Wunde Wundmanagement 20.08.2012
Umgang mit Hypochondrie/Angsstörung Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 03.04.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.