Bin ich kleinlich?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Fortistroll, 12.02.2016.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Seit einiger Zeit beobachte ich, dass sich neue Kollegen, Schüler/Praktikanten/Studenten und Leihpersonal nicht mehr vorstellen...

    Ich weiß es klingt komisch aber ich finde es unangenehm mit Menschen zu arbeiten wo ich nichtmal den Namen weiß und kein Wort gewechselt habe...

    Habe ich was verpasst? Stellt man sich aus Hygienegründen nicht mehr vor? Uns wurde das schon während der Ausbildung eingeimpft... Immer vorstellen zur not auch mehrmals falls man sich unsicher ist... Damit meine ich wer man ist und was man hier macht und welche Qualifikation man besitzt...

    Wie ist das bei euch? Habt ihr Erfahrungen oder wie geht ihr persönlich damit um?

    Würde mich mal interessieren.

    LG
     
  2. Tante Doll

    Tante Doll Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2015
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    95
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Norwegen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    nee du, du bist nicht kleinlich - ganz im gegenteil... sich nicht vorzustellen ist schon sehr eigenartig!
    wie gedenken denn diese menschen, dass man sie anspricht?
    wie meinen schüler, zu einer note/bewertung zu gelangen, wenn man nicht weiss wer sie sind?

    was meinst du mit "hygienegründen"? trauen diese menschen sich nicht mehr einem die hand zu geben, weil sie angst haben, sich mit keimen oder sonstigen unerwünschten substanzen zu kontaminieren?
     
  3. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Ja das war eine nicht ernstgemeinte Anspielung aber so kommts mir zurzeit vor...

    Heute war ich einfach so angefressen... Wiedermal komme ich nach Tagen in die Arbeit... eine Schülerin (anscheinend) wie beschrieben, wiedermal nicht vorgestellt... im laufe des Vormittags kommt sie zu mir ohne muh und mäh...

    Ich reite jetzt nicht auf Berufskompetenzen herum, aber ich bin Diplomkrankenpfleger und doch etwas weiter weg von der Grundpflege, da ich einfach andere Tätigkeiten habe... naja egal... Besagte Person kommt zu mir und spricht mich von hinten an... Hey du Patient XY ist noch zu waschen, ich soll dir das sagen das du dies gleich tun sollst... Meine Antwort: Wie bitte? Das ist nichtmal meine Seite geschweige davon meine Tätigkeit?

    Ihre Antwort: Aso bist du nicht der Pflegehelfer XY? Ich habe dann wirklich frech und im scharfen Ton geantwortet... NEIN! Hättest du dich vorgestellt würdest du das wissen... und das hey du von hinten kannst du dir auch sparen...

    Sie hat sich dann weiters nicht vorgestellt und auch im laufe des Tages wusste eigentlich niemand auf meiner Seite ihren Namen, noch was sie eigentlich für eine Ausbildung macht...

    Das war aber nicht der einzige Vorfall... dies kommt einfach in letzter Zeit, subjektiv häufiger vor...
     
  4. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Verständnisfrage:
    Bei uns ist morgens Übergabe des Nachtdienstes an den Frühdienst.
    Zu dem Zeitpunkt sind ALLE Pflegepersonen des Frühdienstes anwesend.
    Neu aus dem Frei gekommene stellen sich den Anwesenden vor oder fragen Unbekannte nach dem Namen und Funktion, unabhängig irgendeines "Dienstranges".
    Beschreibe doch die morgendliche Situation bei euch.
     
  5. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Die Übergabe war ganz normal (wie von dir beschrieben), die Schüler haben sich eher Abseits gesetzt... vorgestellt hat sich aber keine von beiden... Die Stationsleitung und Praxisanleitung wird ja wohl gewusst haben wer die sind, wurde uns aber nicht weitergegeben... wird uns auch nicht weitergegeben weil die ja annehmen das sie sich in Eigenregie vorstellen...

    Ich habe dies schonmal angesprochen aber bedingt durch den Wechsel habe ich einfach keine Lust mehr es immer anzusprechen und sehe es mittlerweile auch gar nicht mehr ein... Wenn ich wo hinkomme stelle ich mich erstmal vor, auch wenn viele Personen täglich neu da sind, bedingt durch Schichtdienst.
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Ich denke hier sind ziemlich Organisationsmängel auf Station und unter euch.
    1. Sollten Schüler bekannt sein, wer kommt, wann wer kommt und wie er heißt, welche Ausbildung - nämlich bevor die Schüler schon da sind. Warum geschieht dies nicht?
    2. Sollte der Schichtleiter, ihr ALLE, in den ersten Tagen darauf achten, dass eine kurze Vorstellung bei der Übergabe erfolgt und selbst darauf achten, wer in der Zeit schon Dienst hatte oder noch nicht.

    Bei etwas größeren Stationen, wüßte ich nach spätestens 2-3 Tagen nicht mehr bei wem ich mich schon vorgestellt habe.
    Käme mir auch blöd vor zu jedem einzelnen Hinzudackeln.

    Wo ist denn das Problem? - Die Hierarchie? - Der hat sich bei mir vorzustellen?

    Wenn das auf Station nicht klappt mit Vorinformation und neue in den ersten Tagen bei der Übergabe vorzustellen, dann geh ich halt hin und sag
    ich bin..., wer bist du..., willkommen, welche Ausbildung machst du noch mal.
    Da fällt einem Diplomierten kein Zacken aus der Krone, wenn man keine Organisation für ein Ankunftsszenario hat.
     
    Kittel gefällt das.
  7. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Das hat mit Hierarchie überhaupt nichts zu tun, ich habe mich auch in Ausbildungen bei anderen Auszubildenden vorgestellt... Finde es lediglich eine Höflichkeit, wenn man dies persönlich tut und gerade wenn man wo neu ist kann man so das Eis brechen...

    Die wurden bestimmt ein paar Tage vorgestellt, aber dies geht vlt. auch einfach irgendwann unter v.a. finde ich das eine soziale Kompetenz... wie kommt der TE dazu die Leute untereinander vorzustellen, da müssten die ja Listen einführen... selber weiß ich doch am besten wen ich schon kenne...
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    versteh ich nicht?

    Ach jetzt komm, sei nicht päpstlicher wie der Papst.
    Der Schüler soll den überblick behalten über mehrere Tage bei 30/40Leuten?
    Manche Mitarbeiter trifft man erst nach 1-2 Wochen oder noch später.

    Versetz dich doch mal in die Situation:
    Neu, aufgeregt, alle und alles neu - da sitzen 6 Leute am Übergabetisch alle unbekannt.
    Ich möchte dich erleben ob du wenn du aufstehst überhaupt noch alle Namen weißt - ich nicht.
    Weißt du noch jeden Tag zu wem du schon Guten Morgen gesagt hast - ich nicht immer, wenn man sich nicht gerade am Übergabetisch sieht?

    Für dieses Problem sollte doch das Team ein Lösung finden können
     
    kräuterfrau und ludmilla gefällt das.
  9. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Naja es ist eher so... aus meiner Erfahrung ärgern sich alle und sind dann auch unfreundlicher zu den Leuten... Viele nehmen das sehr persönlich... ich nehme es erst dann persönlich wenn es dann zu so Sachen kommt wie oben beschrieben...

    Es ist einfach meine Meinung, sowas müsste eigentlich auch nicht in den Ausbildungen erörtert werden und wäre dies nie ein Problem, würden die das ja auch nicht tun? Ich finde es gehört dazu wenn man wo neu hinkommt... Vlt. ist es auch nur so weil ich einer der bin, die es tut und viele andere Kollegen auch...

    Ob dieser Arger dann begründet ist oder völlig kleinlich... möchte ich ja hier herausfinden...
     
  10. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    Ich habe bei Stellungswechsel immer versucht mich Jedem vorzustellen... anfangs war es leicht, da „kannte“ ich ja niemanden... KollegInnen... ärztliches Personal... Reinigungskräfte... und und und...

    Nach zwei Wochen wurde es schwieriger.
    ...habe ich mich da oder dort schon vorgestellt...oh je oh je...nicht dass die/der beleidigt ist?...also hin...“hallo ich bin die.....“

    Und was bekam ich in 80% der Fälle, die ich schon „kannte“ zur Antwort?
    „Sie verschwenden meine Zeit... Sie müssen sich nicht x-mal vorstellen, das nervt und jeder hier weiß längst wer sie sind.“

    Nach 3-4 Abfuhren habe ich aufgehört mich vorzustellen...das war natürlich auch nicht richtig, denn die, die 3...4...5 Wochen im Urlaub oder im Krank waren, waren teilweise beleidigt und meinten, ich hielte mich für etwas Besseres, weil ich so frech war und mich nicht vorstellte.

    Für mich wäre es schöner gewesen, wenn mich jemand von den etablierten KollegInnen „präsentiert“ hätte, aber das Leben ist kein Wunschkonzert und ich habe versucht das Beste draus zu machen.
    Die ideale Lösung wird es wohl nicht geben, vielleicht eine Mischung aus Fremd - und Eigen - Vorstellung, ohne Animositäten auf beiden Seiten.

    VG lusche
     
  11. AntjeX

    AntjeX Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpflege
    Wenn ich auf Leute treffe, die ich nicht kenne und die was von mir wollen, dann frag ich einfach, wer sie sind und stelle mich selbst auch vor, wenn nicht klar ist, wer ich bin.
    Hab ich auch schon bei einem neuen Chef gemacht, den ich nicht kannte und der einen Schlüssel von mir haben wollte.
     
    snail gefällt das.
  12. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Sach mal, Fortistroll, was hindert dich eigentlich daran, nach ein paar tagen der Abwesenheit auf dir nicht bekannte Mitarbeiter zuzugehen und sie zu befragen, da könntest du doch auch gleich auch in der Vorbildfunktion punkten, oder seh ich das nun ganz falsch?
     
    kräuterfrau, Sakine und ludmilla gefällt das.
  13. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    In dieser Situation sehe ich es als DEINE Aufgabe zu der Schülerin zu gehen und dich vorzustellen. Wenn ich frei habe und in der Zeit jemand neu anfängt ist es für mich selbstverständlich, mich dann bei der Person vorzustellen, wenn ich wieder zum Dienst komme.... Bei Schülern mache ich den ersten Schritt auch unabhängig davon, weil ich weiss, wie unsicher man als junger Mensch ist, wenn alles neu ist...
    Ich weiss nicht, welcher Zacken dir da aus deiner Krone bricht :king:
     
    mary_jane, Sakine und ludmilla gefällt das.
  14. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    So sehe ich das auch, bei neuen Kollegen ist das häufig auch so . Man kann man das als erste Kontaktaufnahme nutzen und den Kollegen im Team willkommen heissen und seine Hilfe anbieten, wenn Fragen aufkommen.
     
  15. snail

    snail Gast

    Kann auf den Dienstplan (auf der Station) der Name, egal ob von Schüler,Praktikanten,Studenten,Leiharbeiter,
    farblich, oder mit einem auffälligen Sticker gekennzeichnet werden ? Eine Möglichkeit wäre ein anderes , auffällig gestaltetes Namensschild, für die Kleidung (für den Aha-Effekt- da ist jemand "Neues" auf der Station)

    Ich kann Fortistroll verstehen. Ich mag auch nicht von hinten, von irgendwem angesprochen werden.
    Sie hat in diesem Augenblick sämtlich Kommunikationsregeln missachtet und verletzt (ich finde so etwas unmöglich- eigene Meinung)
    In dieser Situation kann auch mir (Tagesform abhängig) der Geduldsfaden reißen. Nach Möglichkeit nehme ich die betreffende Person, in ein leeres Zimmer mit und stelle ihn/sie zu rede.

    Einfachste Kommunikationsregeln muss jeder Mensch beherrschen.
    Mit der Anreden von :" Hey du,...", ist der Ärger schon vorprogrammiert.
    Es sollte klar, sein das alles Menschen, von Angesicht zu Angesicht angesprochen werden.
    Wenn einem jemand unbekannt ist, stellt man sich ihm vor; ggf. fragt man nach, ob man sich ihm schon vorgestellt hat (gerade wenn man neu irgendwo anfängt, kann man schon mal den Überblick verlieren).
     
  16. getlucky

    getlucky Gast

    Wo passiert den sowas. Ich finde das ist ein unding. wie kann man sich denn nicht vorstellen. Ich hals Schüler stelle mich ca. 2 Wochen vor Dienstantritt auf der Station vor und hole auch gleich meinen Dienstplan persönlich ab.

    Ich will wissen wo ich hin komme und ich möchte das meine Kollegen wissen wer da kommt.
    Auf Station würde ich gerne "Hallo mein Name ist XY, Ich bin um U-Kurs und kann schon XYZ" auf mein Kasack drucken. Manchmal ist man so in Hetze das dass zu spät kommt und das tut mir leid.
    Im Moment kommt immer leider nur ein Kurzes "Hallo ich bin XY" dann wird sich vllt. noch über den Wäschwagen die hände gereicht und später in der Pause ein paar Worte gewechselt. Richtige gespräche kamen bisher immer erst Tage später auf. Am liebsten hätte ich manchmal sogar nen Laufzettel auf dem Rücken kleben.

    Ich finde gerade als Schüler sich immer wieder neu vorzustellen und davon zu überzeugen was man kann, sehr anstrengend...:(

    Aber der Name muß sein... sonst kann ich auch ne Maschine einstellen.
     
  17. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    @snail
    Neue Mitarbeiter kennzeichnen!? Wozu soll das gut sein? Auf der eigenen Station kennt man doch seine Kollegen und da weiß man auch ohne "auffällige Kennzeichnung" wer neu ist.

    Generell sehe ich es auch so dass man sich vorstellen sollte, wenn man irgendwo neu ist.Aber aus eigener Erfahrung weiß ich auch dass es manchmal nicht immer so einfach ist zu behalten bei wem man sich schon vorgestellt hat und bei wem noch nicht.Ich bin ja noch in der Ausbildung, und alle paar Wochen auf einer anderen Station.Dann gibt es Kollegen mit denen man ständig arbeitet und Kollegen die man vielleicht ein oder zwei mal sieht.Klar,ich stell mich immer mit Namen und Ausbildungsjahr vor.Aber auch mir ist es schon passiert dass ich es vergaß.Wie schön dass ich bisher immer Kollegen hat die daraus kein Drama machten und von sich aus den ersten Schritt getan haben.:wink::D
     
  18. getlucky

    getlucky Gast

    Lesbare Namensschilder finde ich aber dennoch sehr hilfreich... Selbst wenn es erstmal nur ne blödes Leukosilk ist... Name ist Identifizierung und Identität.

    es stimmt der Name wird vergessen und da hilft ein Namensschild. Auf meiner letzten Staion habe ich den Namen der Schwester mit der ich Tage zusammen gearbeitet habe falsch verstanden und sie immer falsch angesprochen. Das ist mir richtig peinlich. Ich finde man sollte sich mühe geben den Namen richtig wieder zu geben und ihn auch richtig auszusprechen. Zur not auch mit demjenigen kurz üben. Das ist für mich Wertschätzung. Ich will auch nihct "Hey du da" genannte werden. Da könnte ich aus der Haut fahren
     
    snail gefällt das.
  19. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Das mit dem Kennzeichnen war auf auffälligere Namensschilder nur für neue Mitarbeiter bezogen.
     
    snail gefällt das.
  20. Fortistroll

    Fortistroll Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2015
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Das es nicht immer leicht ist den Überblick zu behalten ist mir klar... Aber wenn ich merke ich kenne die Leute im Dienst heute nicht gebe mir das als neuer schon zu denken... Wenn ich es wirklich verabsäume auch ok... Dann muss ich halt damit leben... Aber es bleibt ja dann meist ned beim unbekannten rumtuckern... Wenn man dann noch Leute verwechselt und oft keine Höflichkeitsform mehr verwendet wird ärgert mich das... Wenn ich ein Oberarzt bin, würde sich das niemand trauen... Und mir soll ein Zacken aus der Krone fliegen?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.