Bin ich geeignet für eine Ausbildung zur Krankenschwester?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von LillyLee, 17.01.2012.

  1. LillyLee

    LillyLee Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin gerade in der Endphase meines Fachabiturs an einer Schule für Sozial- und Gesundheitswesen und habe mir überlegt eine Ausbildung zur "Krankenschwester" zu machen und habe mich bereits beworben.
    Ich brauche den Umgang mit Menschen, vor allem näheren Kontakt. Ich pflege gerne, bin teamfähig und einfühlsam.
    Allerdings habe ich ein Problem (welches ich mir auch teilweise einrede). Durch mein 1-jähriges Praktikum in einer Kindertagesstätte habe den Kontakt mit Ausscheidungen bereits erfahren und auch kein Problem beim Waschen anderer Person, egal welchen Alters. Jedoch habe ich Angst, dass mir die Begegnung mit Ausscheidungen wie Durchfall und vor allem Erbrochenem zu schaffen machen könnte. Genau so scheue ich mich vor offenen, schlecht riechenden Wunden.
    Ich möchte meinem Patienten ja nicht das Gefühl vermitteln, dass er mich anekelt. Klar, lernt man das in der Ausbildung, trotzdem habe ich Angst, dass ich das nicht in den Griff bekomme und mich das beeinträchtigt.
    Könnt ihr mir vielleicht durch Erfahrungen die Angst nehmen oder mir irgendwas empfehlen?


     
  2. SternChen92

    SternChen92 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-& Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Mir gings vor beginn der Ausbildung genau so. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich recht schnell dran gewöhnt habe. Klar, gibt es Momente wo es einfach nur heißt "Augen zu & durch" - aber auch das bekommt man gut hin :-)
    Im Unterricht redet man auch viel über das Thema "Ekel". Das hat mir auch ganz gut geholfen.

    Lg
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
  4. LillyLee

    LillyLee Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke :-)

    Ja, ich weiß, hab ich auch penibel drauf geachtet. War mir nur zu umständlich es wieder so ausführlich zu schreiben.
     
  5. KrankenBro

    KrankenBro Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.01.2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits u. Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    OP / JAV
    Funktion:
    Op-Pfleger / JAV-Mitglied
    Ging mir auch so am Anfang , bin jetzt im 3.Lehrjahr und ich muss dir ganz ehrlich sagen , bei Erbrochenem könnt ich auch jedes mal zurück brechen , aber daran gewöhnt man sich ziemlich schnell ;)

    Irgendwann redest du sogar beim Frühstück darüber :D

    Viel Erfolg , es wird dir Spaß machen :-)

    Lg
     
  6. LillyLee

    LillyLee Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Erbrochenes wird mit Sicherheit auch eines meiner Probleme werden. Allerdings möchte ich den Umgang damit lernen.
    Aber wann werde ich denn zum Beispiel in der Ausbildung mit dem Thema OP konfrontiert? Werde ich da ins kalte Wasser geschmissen und es wird erwartet, dass ich mir über Stunden eine offene, tiefe Wunde ansehen kann?
     
  7. MichaHH

    MichaHH Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.06.2011
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student/Azubi
    Du musst nicht in den OP, wenn du das nicht willst.
    Du hast meist einen Praxiseinsatz, wo du zwischen Intensiv/Anästhesie, OP, oder ZNA aussuchen kannst. Aber mit offenen, teils übel riechenden Wunden wirst du recht sicher konfrontiert werden. Schließlich ist ein Verbandswechsel auf einer chirurgischen Station Alltag.
     
  8. CHB

    CHB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Westendorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenwohnheim
    Funktion:
    DGKP
    Ich arbeite schon über Zehn Jahr in der Pflege und kann nur sagen das man sich an die Gerüche usw. gewöhnt wo bei es mir auch noch komisch wird wenn ich Erbrochens rieche aber das sagen viele von meinen Kollegen. Kleiner Tipp den mir eine Kollegin erzählt hat sie hat sich auf ein Tuch etwas Duftöl getan hat und am Anfag ihrer Ausbildung nach starken Gerühen an dem Tuch gerochen hat um die üblen Gerüche schneller aus der Nase zu bekommen.
     
  9. Morbus Bahlsen

    Morbus Bahlsen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Uelzen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychosomatik/Akutstation für essgestörte Jugendliche
    Funktion:
    Krankenpfleger
    Ich denke, das ist eine von den Sachen, die dich nie ganz los lassen. Hab schon so manch gestandene Pflegekraft gesehen, die bei Erbrochenem aus dem Raum ist oder bei ner tiefen Wunde weggeschaut hat. Grade am Anfang wird dir keiner böse sein, wenn du lieber den Raum verlassen willst. Ansonsten kannst du neben dem Trick mit dem Tuch auch ein bisschen Duftöl direkt unter die Nasenlöcher tun. Bremst die Wucht der Gerüche ein bisschen ab.
     
  10. Nurse Emily

    Nurse Emily Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.12.2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Mach dir keine Sorgen, das kratzt nicht an deiner Eignung=) Das Problem kenne ich - lacht mich aus, ich kann zuhause teilweise nicht mal Hundekot entfernen, wenn er sehr weich ist... aber auf Station geht es komischerweise. Als ich mein Praktikum anfing, wurde ich beim ersten richtigen Durchfall wohl ziemlich grün im Gesicht;) Mit den Wunden war es ähnlich (war auf Chirurgie), aber schon nach wenigen Wochen hatte ich selbst die Finger dran, als ich dem Arzt assistierte. Es ist wirklich Gewöhnungssache und ich konnte auf Station immer recht offen damit umgehen, niemand lachte mich aus.

    Allerdings habe ich für olfaktorische "Notfälle" auch gern ätherisches Öl in der Tasche, das ich mir dann auf die Schulter tropfe - wenn es ganz schlimm wird, kann ich mal kurz die Nase reindrücken. Und den Raum verlassen musste ich auch schon...

    Lass dich davon nicht abhalten=)
     
  11. Waldeskind

    Waldeskind Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.10.2011
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Funktion:
    Schülerin
    @MichaHH
    nein, dass stimmt so nicht!
    Je nach dem in welchem Bundesland sie ist, darf sie nicht auswählen. Wir haben unseren Einsatzplan bekommen und durften nichts wählen. Wechseln der Station ging nur mit viel Bitten und wirklichen Gründen.

    @LillyFee
    Weist du was mich anekelt?
    Wenn jemand Sputum abhusten muss, ich jemanden absaugen muss oder - was viel öfters vorkomm: wenn jemand beim Zähne putzen ausspuckt.
    Da könnte es mich teilweise arg heben *schüttel*
    Ich habe jedoch mit fiesen Wunden kein Problem ;)

    Wie Nurse Emily habe ich für die schlimmsten Notfälle ein Duftöl dabei, welches ich regelmäßig wechsle, damit ich nicht bei dem Geruch jedes Mal an Stuhlgang denken muss xD

    Man gewöhnt sich sehr schnell an vieles.
    Davon sollte man sich nicht abhalten lassen!
     
  12. Sallynchen

    Sallynchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubine
    In meiner Praktikumszeit habe ich einiges gesehen, mehr als ich gedacht hätte... Erbrochenes, Durchfall, Blut, Absaugen, Wunden... Im ersten Moment fand ich es...naja...Und dann hab ich mir gesagt "Ich rieche nichts". Oh Wunder, es hat gewirkt, alles wie ausgeblendet :rocken: Hatte vorher ******, dass ich es nicht packe, aber es ging wirklich sehr schnell... Es war einfach normal :engel:
     
  13. eiermatz

    eiermatz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambul.Pflege
    selbst nach 30 jahren in der Pflege gibt es heute noch Gerüche die mich zum Würgen bringen würden, aber du siehst den Patient, der ja oft dafür nichts kann, und reißt dich zusammen, geht alles, mußt dir nur eingestehen, dass du ja keine Pflegemaschine bist, sondern einfach nur Mensch, und da graust es einem halt ab und zu. Mich ekelt noch immer: Gebisse, Zehennägel und ungewaschene Haare.Und beim Geruch von Kamillosan wird mir schlecht, keine Ahnung warum.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - geeignet für eine Forum Datum
Job-Angebot Geeignet für berufserfahrende als auch gerade ausgelernt (Pflegedienstleiter/in) - München Stellenangebote 15.01.2015
Ist neuer Mitarbeiter für unsere Station geeignet? - Austausch mit anderen PA Praxisanleiter und Mentoren 09.03.2014
Bin ich für die OTA-Ausbildung geeignet? OTA-Ausbildung/ Fachweiterbildung OP-Pflege 27.01.2013
Bin ich für den Beruf überhaupt geeignet? Ausbildungsvoraussetzungen 11.11.2012
Verkaufe Curasoft- Software für Pflegedienst und Stationäre Einrichtungen geeignet EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 26.03.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.