BIA (Bioelektrische Impedanz-Analyse) -Messung

Spritze

Senior-Mitglied
Mitglied seit
11.11.2005
Beiträge
149
Akt. Einsatzbereich
ambulante Pflege, Kurzzeitpflege
Hallo!
Seit diesem Jahr führt bei uns im Pflegeheim ein neuer Kollege die BIA-Messung durch. Voriges Jahr wurde bei allen Bewohnern die Messung durchgeführt, jetzt heisst es, bei Bewohnern mit Herzschrittmachern darf die Messung nicht durchgeführt werden. Was ist nun richtig??? :verwirrt:
Danke im voraus für die Antwort(en)!

Schöne Grüße
Spritze
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.891
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Spritze,
ich kann mir leider unter BIA-Messung garnichts vorstellen.
Kannst du uns mal informieren, was das ist?

Vielen Dank!
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Also ich kannte die Messung jetzt auch nicht, aber dank Google hab ich dazu was gefunden (Klickst Du HIER )
Da geht auch hervor, warum!!
Gegen einen Einsatz der Messung bei Schrittmacherpatienten spricht nichts.
Aber bei der Anwendung eines Implantierten Defibrillators kann es durch den Strom, der zur Messung benötigt wird dazu kommen, dass eben jener Defi ausgelöst wird.
Da die meisten Leute nicht genau sagen können, was sie für einen "Schrittmacher" implantiert haben wird empfohlen generell bei "Schrittmacherpatienten" die Messung nicht durchzuführen.
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
Hallo,

Also laut diesem PDF dürfen Patienten mit Herzschrittmacher auch gemessen werden.

Die einzigste Kontraindikation besteht bei Patienten mit einem Defibrillator...

mfg Stefan
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.891
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo stefan1981,
so steht es in der der zitierten Gerätebeschreibung:
Die Messung ist bei allen Personen, vom Säuglingsalter bis zum Greisenalter, möglich.
Es gibt keine Erkrankung, die eine Kontraindikation für die Impedanzmessung
darstellt. Auch Träger eines Herzschrittmachers können im Prinzip problemlos
gemessen werden. Kontraindikation: Obwohl bisher weltweit keine Zwischenfälle
infolge einer BIA-Messung bekannt sind, sollten bei Patienten mit implantiertem
Defibrillator keine Messungen durchgeführt werden, da nicht mit Sicherheit auszuschließen
ist, daß das bei der Messung induzierte Stromfeld den Defibrillator aktiviert.
Da oft keine genauen Angaben über den Schrittmachertyp gemacht werden
können, sollte man bei Schrittmacherträgern grundsätzlich auf die Messung verzichten.
welche für dieses Gerät gilt.
Bei anderen Geräten mag es möglicherweise anders formuliert sein, bitte also möglichst individuell nachlesen, um auf der sicheren Seite zu sein.
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
achso....

ich hab zum ersten mal von dieser BIA-messung gehört.

Dachte dies gilt für alle Messungen. Aber gut zu wissen das es je Gerät verschiedene Grundvoraussetzungen gibt.

mfg Stefan
 

Spritze

Senior-Mitglied
Mitglied seit
11.11.2005
Beiträge
149
Akt. Einsatzbereich
ambulante Pflege, Kurzzeitpflege
Danke!

Hallo,
danke für die Antworten. Ich dachte eigentlich die BIA- Messung ist weitverbreitet!????
Schöne Grüße,
Spritze
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.891
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo spritze,
die Gerätebeschreibung haben wir ja nun, aber erzähl uns doch mal aus deiner Sicht, was man warum misst und vielleicht auch, welche Konsequenzen sich aus den Messergebnissen ergeben.
Ist das sowas ähnliches wie die Körperfettbestimmung?
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
hallo...

Laut dieser Anleitung misst man die Körperzusammensetzung und kann somit den Ernährungszustand des Körpers bestimmen.

Eventuell findet es Ansatz in der Diättherapie (Mangelernährung, Überernährung) oder als Grundpfeiler für die richtige Einstellung einer körperaufbauenden Kost im Krankenhaus?

Das waren ein paar spontane Gedankengänge

..... Hab mal nachgelesen.

Man kann messen:

1) Körperwassergehalt (bei Hormonstörungen, Vergiftungen...erhöht)
2) Magermasse des Körpers ( Körperzellmasse-Organe, Muskeln = verlust bei Hungern)
3) Extrazelluläre Masse (Substanzen ausserhalb der Zelle) = bei Vitaminmangel und Mineralmangel erhöht
4) Fettmasse des Körpers
5) Grundumsatz
6) Metabolischer Index (Risikoindex für Diabetes, Gicht, Hypertonie)


mfg Stefan
 

heriion

Stammgast
Mitglied seit
10.05.2005
Beiträge
232
Hallo,
das ist vielleicht unpassend aber:
in der Schule haben wir ein chip-getriggerten Widerstandsmesser für AC/DC und jede Art von Widerständen gebaut. Sehr schnell haben wir festgestellt, wie der Alkoholkonsum am Vortag den ohmschen Hautwiderstand erhöht. Und ebenfalls haben wir gesehen, wie der Widerstand sich im Laufe des Tages verändert. Würd mich deshalb interessieren welche Aussagekraft so ein Ding hat.

Man kann messen:

1) Körperwassergehalt (bei Hormonstörungen, Vergiftungen...erhöht)
2) Magermasse des Körpers ( Körperzellmasse-Organe, Muskeln = verlust bei Hungern)
3) Extrazelluläre Masse (Substanzen ausserhalb der Zelle) = bei Vitaminmangel und Mineralmangel erhöht
4) Fettmasse des Körpers
5) Grundumsatz
6) Metabolischer Index (Risikoindex für Diabetes, Gicht, Hypertonie)
Das erscheint mir sehr vage/weit hergeholt. Das ist die Aufgabe für Diät-Berater.

:boozed: herion
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
.....

Denkst du ich hab mir das ausgedacht?

Ich hab das natürlich von einer Homepage welche aktuell gehalten ist.
Das ist eine Seite von einer Arztpraxis, welche diese Mesung als Service anbietet. Das Datum ist zwar von 1997 aber wie dir auffallen wird sind die Preise schon in Euro ausgezeichnet.

www.dr-wolfgang-may.de\html\bia_messung.html

Ich kenne diese Arztpraxis/ Seite nun nicht genau, aber wenn er dies anbietet wird das schon so eingermaßen stimmen.


mfg Stefan

Ps. Hab mal andere Seiten überflogen und da steht im groben das gleiche drinne.
 

heriion

Stammgast
Mitglied seit
10.05.2005
Beiträge
232
na ich glaubs dir,
aber den kunden werden oft sachen angeboten welche sie nicht brauchen.

wollte nur sagen, dass der widerstand sich im laufe des tages ändert somit der sinn angezweifelt werden kann.
 
H

Hülsi

Gast
Hallo ,

in unserem Haus werden diese BIA Messungen auch durchgeführt, vor allen bei den Bewohnern, welche mit PEG versorgt werden oder diejenigen Bewohner welche in der Pflegeplanung ein Problem bei der AEDL Ernährung haben, als adipös oder kachektisch sind. Der "Ernährungsspezialist" (macht interne Fortbildungen über alles was mit Ernährung zusammenhängt inklusive der Einweisung in die dazugehörigen Geräte) macht mit unserer PDL einmal im Quartal eine Ernährungsvisite und dann bringt er auch das Gerät zur BIA Messung mit.
Mit den in der Vergangenheit ermittelten Daten BMI, Gewicht, Grösse und bisheriger Kostgabe wird dann ein Bericht über den Ernährungssatus erstellt und ein Vorschlag für die weitere Kostzusammenstellung erstellt, dieser muss natürlich dem Hausarzt vorgestellt und von ihm "abgesegnet"werden.

Bei Interesse kann ich den Ernährungsvisitenbogen mal einscannen und hier einstellen (wenn ich das hinbekomme)

Wenn noch Fragen sind, ...
her damit

Hülsi
 

heriion

Stammgast
Mitglied seit
10.05.2005
Beiträge
232
Das heißt, die Messungen sind kontinuierlich und durch einen Diät-Berater überwacht. Das macht mir Sinn, da es nur eine unterstützende Messung ist und nicht hauptsächlich für eine Diagnose verantwortlich ist.

Hab ich es verstanden?

Wie wird bei euch bei Nahrungsverweigerung/Appetitverlust ernährt?
 
H

Hülsi

Gast
Hallo heriion,
wenn du mit kontinuierlich regelmässig meinst ja, es wird aber nicht andauernd gemessen sondern eben nur zu dieser Ernährungsvisite.

Bewohner, welche nicht mehr essen können oder wollen, werden zu allererst auf Wunschkost gestellt, d.h. mittels Befragung des Bewohners bzw. der Angehörigen werden Lieblingsspeisen und Getränke ermittelt. Diese Bewohner haben einen Bilanzierungs- und Ernährungsplan im Zimmer in welchen alle Gaben genau dokumentiert werden und auch was angeboten, abgelehnt, erbrochen oder besonders gern genommen wurde, meist wird mit den Angehörigen oder Betreuern über Zusatznahrung gesprochen, da diese Trinkpäckchen meisst nicht mehr von der Kasse bezahlt werden sondern selbst finanziert werden müssen. Wenn das alles jedoch nicht ausreicht wird mit Hausarzt und Angehörigen bzw. Betreuer auch über eine PEG Anlage gesprochen, wird dies jedoch abgelehnt, müssen wir halt wie bisher weiter machen und jedes Gramm Körpergewicht das nicht weniger wird, jede eingenommene Mahlzeit ist Gewinn für den Bewohner...
Aber oft verlieren wir auch, und damit uns nicht vorgeworfen werden kann, das wir jemanden haben verhungern lassen, ist eine gute und korrekte Dokumentation unserer Arbeit so wichtig !

Zur Einschätzung des Ernährungszustandes wird bei jedem neuen Bewohner und bei allen anderen ein Bogen bei der Überprüfung der Pflegeplanung ausgefüllt um rechtzeitig reagieren zu können.

Hülsi
 

stefan1981

Senior-Mitglied
Mitglied seit
25.07.2005
Beiträge
199
Alter
39
Beruf
Krankenpfleger
hallo...

Danke für deine Aufklärung Hülsi.

Das mit dem wachsenden Widerstand kann schon sein. Ich kenne mich auf diesen Sektor nicht so aus. Höchste Zeit dies nachzuholen.

Das den Leuten eine Menge nutzlose Untersuchungen angeboten werden die man nicht braucht, da hast du recht.

mfg Stefan
 
H

Hülsi

Gast
Ernährungsvisite Dokumentation

Hier nun der Scan unseres Bogens:
Ich hoffe ich habe das mit dem anhängen richtig hingekriegt...

wenn noch Fragen sind ...

meldet euch!

Hülsi
 

Anhänge

  • DokumentationErnährung.pdf
    388,8 KB · Aufrufe: 14

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!