Beurteilung von Schülern: Wie kann das sein?

Registriert
13.08.2010
Beiträge
12
Ich möchte einfach mal so eine gewisse Frage in den Raum stellen.

Bei uns im Klinikum werden alle Schüler durch eine examinierte Pflegekraft nach ihrem Einsatz in der jeweiligen Abteilung/Station über einen Beurteilungsbogen beurteilt und benotet, diese Noten bilden dann die praktische Note in den Jahreszeugnissen. Und damit meine ich jetzt nicht Anleitungen, praktische Prüfungen und sowas. sondern eine Beurteilung über den ganzen Einsatz.

Ein Mitschüler von mir (der meist die eins bekommt) hat auf allen Stationen immer die eins bekommen, auch in den Fachabteilungen (OP, Anästhesie, Intensiv, Notaufnahme, Dialyse, etc.) und wird überall als über die maßen selbstständig gehandelt.
Auf seiner letzten bekam er plötzlich eine Note 4. Da diese Noten im gesamten Team gefunden werden, kann es also nicht an der Willkür einer/eines Einzelnen liegen. Aber woran dann?

Wie kann eine Pflegekraft einen Schüler derart schlecht beurteilen, obwohl er sonst durchgängig sehr gut benotet wurde. und vor allem: wie kann ein ganzes Team der Meinung sein. Laut dem Schüler selbst hat er seine Arbeitsweise nicht im geringsten verändert.

Irgendwo ist da doch eine gewisse Diskrepanz.

Wie läuft das Bewertungssystem bei Schülern in euren Häusern so ab?
Mit Noten? ohne Noten? wirklich objektiv? Durch einen Mentoren oder durchs ganze Team. würde mich sehr interessieren wie das in anderen Häusern so läuft.

lg
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Registriert
23.02.2008
Beiträge
745
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Hmmm... Du sagst der Schüler ist sehr selbstständig... Das Problem hatten bei uns viele Erwaschenenschüler, wenn sie ihren Pädiatrieeinsatz hatten. Menschen, die sehr gute Benotungen gewohnt waren, schnitten plötzlich schlechter ab. Der Grund: Auf der Pädiatrie ist der Personalschlüssel besser. Schüler, die auf der Inneren etc. eine Eins hatten, weil sie ohne groß zu fragen einfach geackert hatten, mußten jetzt sauber Kurven führen und unter genauer Beoabachtung durch eine anleitende Examnierte ihr Tun fachlich begründen können. Da ist so manch einer ins Straucheln gekommen. Auf den Erwachsenenstationen war einfach keine Zeit, den Schüler angemessen zu betreuen, da waren sie froh, wenn die Arbeit gemacht war, wie oder mit welchem pflegerischen Kenntnisstand war oft völlig egal... (bei meinem Innereneinsatz bin ich keinen einzigen Tag morgens beim Waschen kontrolliert worden, die einzige Kontrollinstanz war die Uhr).
 

kruemel85

Junior-Mitglied
Registriert
18.07.2010
Beiträge
88
Ort
BaWü
Beruf
GuKP, RS
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Hi,

Bei uns auf Station läuft die Beurteilung so ab: Die Schüler kommen mit einem hochkomplizierten Beurteilungsbogen von der Schule (Am besten müsste man studiert haben um den zu verstehen:knockin:). Am Ende des erfolgten Einsatzes kümmert sich dann der Praxisanleiter drum, er fragt im Team nach welchen Eindruck man von dem Schüler hatte und wer viel mit ihm zusammengearbeitet hat macht dann mit dem Praxisanleiter zusammen den Bogen. Wenn sie mit dem Ergebnis selbst net zufrieden sind, dann können die restlichen Kollegen z.T. "nachkorrigieren". Sobald der Bogen dann fertig ist, wird er dann im Abschlußgespräch mit dem jeweiligen Schüler durchgegangen, so kann er auch noch seinen "Senf" dazu abgeben.

Griaßle
 

hartwig

Stammgast
Registriert
02.04.2006
Beiträge
338
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Dozent, Stationäre Pflege
Moin, moin!

Vielleicht war der Schüler auch einfach nicht in der Lage, die Handtücher nach den stationsinternen Richtlinien der Ästhetik zu falten oder farblich zu sortieren, oder was auch sonst immer die typischen Aufgaben von GuK Schülern in der Pädiatrie sind...


Gruss Hartwig
 

JazzQP

Senior-Mitglied
Registriert
23.09.2009
Beiträge
100
Ort
Berlin
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Gerontopsychiatrie
Funktion
Praxisanleiterin
Er hat seine Arbeitsweise nicht verändert?
Von Einsatz zu Einsatz sollte sich diese aber verändern...je nach Theoriewissen, Praxiserfahrung,Ausbildungsjahr wird mehr gefordert...und auch daher anders benotet...
wie schon gesagt wurde, kenne ich das auch, dass auf viele Stationen die Schüler ihre Arbeit leisten müssen...da wird oft nur nebenbei geprüft, wie der Schüler seine Tätigkeit ausführt...
Bei uns sind die Schüler auch immer ganz erstaunt, dass man bei vielen Tätigkeiten als exam. Kraft bei ist und auch dieses bespricht...
Schüler sind teilweise mit Fragen und Aufträgen überfordert, weil sie das nicht kennen...
Ist schlecht zu beurteilen, da wir den gemeinten Schüler und seine Arbeitsweise nicht kennen...
Ich hole mir immer durch mein Team eine Rückmeldung zu dem Schüler, bevor ich eine Beurteilung schreibe und eine Endnote erteile...und wenn das gesamte Team sich einig war, sollte der Schüler vielleicht hinterfragen woran es liegt...
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!