Bettgalgen- immer wieder beliebt- aber sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 18.09.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zitat:
    Ich bin mal neugierig. Hat das schon mal einer von euch selbst ausprobiert mit dem Hochrutschen? War es einfach? Wie ist die Bewegungsrichtung, wenn man sich mit dem Gesäß abhebt vom Bett? warum muss man soviel Druck auf die Fersen bringen?

    Elisabeth
     
  2. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Vielleicht verstehe ich das Problem nicht so richtig. Bei BewohnerInnen, die sich mit Hilfe des Bettgalgens hochziehen, unterstütze ich bei Bedarf mit beiden Händen an den Fersen.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Probiers einfach mal aus in welche Rictung sich dein Körper von alleine bewegt wenn du "schwebst" und wieviel Kraft du aufwenden musst um in Richtung Kopfende zu kommen.

    Die fixierten Füße verhindern diese Bewegung übrigens net.


    Elisabeth
     
  4. Britta1981

    Britta1981 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.10.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Also meinst du, wenn der Patient diese Matte unter den Füßen hat und ggf. nicht wegrutscg bzw. es gut klappt, dass die Pflegekraft dann dem Patienten weiter dahin unterstützt nicht durch den Schwung des ziehens am Galgen woandershin zu gleiten?? Wenn man das jetzt versteht was ich meine *lach*
    Sprich ich unterstütze den patienten nicht mehr an den Füßen sondern helfe beim Korrigieren der Richtung um hoch zu kommen?????
    Oder verstehe ich alles falsch jetzt???
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Folgendes Bild: http://www.hermap.ch/contents/media/pfleg6.jpg

    Wenn dieser Mann sich an dem Galgen hochzieht und das Gesäß abhebt- in welche Richtung bewegt sich der Körper: kopfwärts oder fußwärts? Wieviel Kraft muss verwendet werden um eine kopfwärts gerichtete Bewegung einleiten zu können?

    Elisabeth
     
  6. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Ich hab's mal versucht vor Jahren - ich kam weiter unten an statt oben. Gewichte wollen senkrecht nach unten, und da das Teil genau zentral überm Bett hängt... Stück für Stück im flachen Bett nach oben robben scheint mir da sinnvoller - und auch für viele Patienten möglich, egal wie viel Kraft in den Armen und wie schwer...
     
  7. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Ich habs selber auch mal ausprobiert. Der Bettgalgen ist sinnvoll, wenn:

    • man genug Kraft in den Armen hat
    • der Galgen möglichst weit am Kopfende angebracht ist
    • man mit dem Bauch keine Probleme (OP) hat
    • man sich mit den Beinen abstützen kann
    • es sonst keine Kontraindikation für die Nutzung des Bettgalgens gibt
    Der Mann auf dem Bild wird wohl nur mit viel Schwung nach oben kommen, denke ich.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei wievielen unserer Pat. sind genug Kraft in den Armen vorhanden?
    Bei wievielen unserer Pat lässt sich der Galgen möglichst weit am Kopfende anbringen? Du müsstest dafür sorgen, dass das Triangel oberhalb des Liegeziels angebracht ist. Da sind dann oft die Arme zu kurz.
    Bei wievielen unserer Pat. trotz Problemen mit der Bauchmuskulatur ein Galgen angeboten? Neben der Kraft in den Armen musst hier uneingeschränkt auch Kraft entwickeln können. Stuchwort: schelchter AZ, EZ:
    Bei wievielen unserer Pat.fehlt die Fähigkeit sich mit den Beinen abstützen zu können?
    Wieviele Pflegekräfte kennen die Kontraindikationen?

    Wenn ich die heutige Nutzungsverbreitung bei 100 ansetze, dann wäre unter Beachtung der von indy J zusammengetragenen Punkte wahrscheinlich bei net mal 20% eine Nutzung sinnvoll.

    Warum gibst dann immer noch soviel Bettgalgen? Weil der Pat. sie verlangt?

    1. Er kann nur etwas verlangen, wenn es vorhanden ist.
    2. Ihm fehlen alternative Angebote.

    Und letztere kann er nur mit Hilfe einer Fachkraft erlernen. Und wenn ein Bettgalgen net vorhanden ist, muss Pflegekraft gezwungenermaßen sich einen Kopf zu machen.

    Ergo: Bettgalgen gibts eigentlich zuviele, weil die vorhandene Anzahl dazu verführt sich vom: es wr so, es ist so, es wird immer so sein zu trennen.

    Elisabeth

    PS Wer die Erfahrungen von indy und Julian net glauben kann, sollte unbedingt selbst ausprobieren.
     
  9. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    In dem Haus, wo ich gelernt habe, hatte JEDES Bett einen Bettgalgen. Ausnahme: Schwere Bauch-OPs. Da hat dann mal jemand gesagt "Na, ein Bettgalgen für diesen Patienten kann doch nicht gut sein".
    Auf unserer Intensivstation (chirurgisch) hat kein Bett standardmäßig einen Bettgalgen. Und wenn einer dran ist, dann wird der abgebaut, sobald ein Patient im Bett liegt. Wie es im Rest des Hauses (Uniklinik) ist, weiß ich leider nicht. Gerade der letzte Punkt ist ein Knackpunkt, denn einige Pflegekräfte setzen sich kaum damit auseinander, ob ein Bettgalgen nicht auch wirklich mal kontraindiziert ist.
    Da wir auch hauptsächlich allgemeinchirurgische Patienten haben legen wir Wert darauf, dass diese ihren Bauch bei der Lagerung selbst unterstützen. Durch Bettgalgennutzung wäre das aber nun mal nicht gegeben.
     
  10. Britta1981

    Britta1981 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.10.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Wenn ich in der Ausbildung bin werde ich das mal testen.
    Ich weiß nur, dass ich das teil nach meiner Wirbelsäulen OP ganz nett fand um mich langsam gerade aufzurichten, aber mich ganz hochzuziehen haben ich noch nicht versucht...
    Aber klingt logisch was ihr argumentiert!
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  12. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Habe eigene Erfahrung zum Thema Bettgalgen.
    Nach meinen beiden Sektios und der Gebärmutter OP, hätte ich jeden mt Geschirr beworfen der mir meine Galgen weggenommen hätte.
    Die ersten Tage habe ich ihn sehr oft gebraucht um mich schmerzarm im Bett umdrehen zu können oder überhaupt um aus dem Bett zu kommen.
    Um kopfwärts zu rutschen benutze ich ihn bei meinen Patienten so gut wie nie, ansonsten kann der Patient damit umgehen wie er es am Besten kann bzw gewohnt ist.
    Alesig
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich hatte keinen Bettgalgen nach ner großen Bauch-OP und musste mir somit eine Methode suchen. *fg* Hat gefunzt. Zuhause hat Mensch ja auch keine solchen Hilfsmittel.

    Elisabeth
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Mich stören die Bettgalgen auch beim Aufsetzen des Patienten an den Bettrand.

    Ich hab das kinästhetisch gelernt. Also komplett auf die Seite drehen, die Beine aus dem Bett nehmen, sich gleichzeitig mit den Armen an der Matratze abdrücken und so praktisch in die Vertikale kippen. Klappt zumindest mit Hilfe recht gut und schont mein Kreuz.

    Viele Patienten ziehen sich aber am Bettgalgen halb in die Höhe, heben die Beine und schwingen sie aus dem Bett. Und dann hängen sie mit dem Oberkörper halbmast am Bettgalgen, weil man sich daran ja nicht weiter und zum Bettrand hin aufrichten kann. Dann kann ich sie von vorne greifen und zu mir ziehen, kann nicht das Gewicht der Beine als unterstützende Kraft mit benutzen, und belaste meine Wirbelsäule mehr als mir gut tut.

    Ich häng die Triangel oft weg, ehe ich den Patienten aufsetze.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich hab vor der OP Kinästhetik trainiert... und bin gescheitert. da war die Bettleiter ne gute Hilfe. Zum Sitzen hochziehen und dann auf die Bettkante drehen. Das gute Stück musste übrigens erst gesucht werden. Ist leider mittlerweile fast völlig verschwunden aus den Kliniken. Eigentlich wirklich schade.

    Elisabeth
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Na ja, ich hab sehr selten Patienten mit frischen Bauch-OPs. Dagegen bin ich bei einem Hexenschuß mit Kinästhetik-Methode nahezu schmerzfrei aus dem Bett gerollt. (In gesundem Zustand achte ich ja nicht darauf, wie ich aufstehe.)

    Warum wurden die Bettleiter eigentlich abgeschafft? Ich hab von den Dingern bisher nur gehört. Wir haben schon ein Laken unten am Bett befestigt, damit sich der Patient daran hochziehen konnte.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Na, ein Bild wie das mit dem Herrn hatte schon vor Augen...

    Braucht man dafür nicht ähnlich viel Kraft fürs Hochziehen wie beim Bettgalgen?
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Probiers aus. Dabei darauf achten, das die meisten Pat., wenn sie sich aufsetzen wollen, darauf achten, dass das Kopfende mind 45 ° hat.

    Der Bettgalgen ist hier dann in jedem Falle im Wege. Damit kommst nur bis zum Triangel. Oberkörper bremst bei ca. 60-70°. Du hängst also in der Schwebe.

    ... Es sei denn, du machst es, wie diese Frau **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt** . Wäre ne Art spiralige Bewegung. Ab einem entsprechenden Winkel ist die Last auf dem Arm und das Triangel kann losgelassen werden.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bettgalgen immer wieder Forum Datum
Sind Bettgalgen verboten? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 01.11.2014
News Arbeitsmarkt: Immer mehr Leute im Dienst der Gesundheit Pressebereich 03.11.2016
Muss man fürs Studium an einer Fachhochschule immer eine Feststellungsprüfung absolvieren? Studium Pflegemanagement 05.06.2016
News Altenpflege: Engpass in Ostdeutschland immer dramatischer Pressebereich 25.05.2016
News Immer mehr Brandenburger sind auf Pflege angewiesen Pressebereich 05.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.