Betriebsvereinbarung zu Nachtdienst über 50 ?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Anjouli, 26.06.2009.

  1. Anjouli

    Anjouli Newbie

    Registriert seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,

    hat Jemand in seinem Haus eine BV zur Nachtwachenregelung an 50 J. verfügbar ?
    Wäre eine Hilfe , denn immer mehr Kollegen warten auf Schutz seitens des Betriebsrates .


    Vielen Dank ,
    Anjouli:gruebel:
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Meines Wissens gibt es so eine Regelung nicht. Es gilt für alle MA die gleiche Schichtverteilung. Es nutzt also gar nichts, aus einem anderen Haus eine interne Regelung übernehmen zu wollen.

    Elisabeth
     
  3. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Naja, wenn es irgendwo soeine BV gibt, ist es sicher sinnvoll diese als Vorlage zu nehmen. Man muss das Rad ja net neu erfinden.

    Im Allgemeinen, ich glaube kaum, dass es Kliniken mit so einer BV gibt.
    Erstens könnte man es als Benachteiligung jüngerer AN, die auch net gern Nachtwache machen, sehen und vor allem gibt es ja auch älter AN die gern Nächste machen.
    Weiterhin glaube ich kaum, dass sich ein Punkt findet diese BV in die erzwingbare Mitbestimmung zu heben und solange das net geschafft ist, glaube ich auch net, dass ein AG darüber verhandelt.

    Die Idee so einer BV ist sicher gut, nur muss man da wirklich jeden kleinen Punkt genaustens ausformulieren und Ausnahmen einbauen, damit die AN diese BV dem Betriebsrat net um die Ohren hauen.
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ich kenne es nur, dass sich jemand ein Attest vom Arzt holt, dass er keinen ND mehr machen muss.

    Schönen Abend
    Narde
     
  5. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Jep, aber um auf der ganz sicheren Seite zu sein, benötigt es ein Attest des Betriebsarztes, ein Attest vom Hausarzt reicht, so weit ich informiert bin, nicht aus!
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    den meinte ich auch... bzw. wenn du eines vom Hausarzt vorlegst, wird dich der AG zum Betriebsarzt weiter schicken.
     
  7. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Bei uns gab es eine solche interne Regelung der Abteilung bis vor ca. 2 Jahren. Ich kann davon nur abraten. Die Personaldecke ist heute oftmals so dünn, daß sich keine Abteilung soetwas wirklich leisten kann. Wenn man zum Zeitpunkt der Vereinbahrung auch nur wenige Mitarbeiter über 50 Jahre hat, so sieht die Situation eines Tages vielleicht anders aus. Die Mitarbeiter, die jetzt "jünger" sind, werden eines Tages zwangsläufig auch über 50 Jahre alt sein, dann liegt die Last der Nachtdienste ganz alleine auf dem Rücken der jüngeren Mitarbeiter, die neben dem Dienst auch noch oftmals Kinder zu versorgen haben, im Gegensatz zu den Älteren, die eigentlich nachhause kommen können und sich nach dem Dienst ungestört in ihr Bett begeben. Auf unserer Abteilung wären mittlerweile nur noch 3 Mitarbeiter unter 50 Jahre alt. Das gäbe eine unhaltbare Situation. Und die Mitarbeiter, die jahrelang für die älteren mitgewacht haben, sind natürlich zu recht enttäuscht, daß es diese interne Regelung für sie nun nicht mehr geben soll. Es gibt keinen Grund dafür, weshalb Alter alleine ausschlaggebend dafür sein sollte, nicht mehr an den Nachtdiensten teilzunehmen und auf die Nachtdienste zu Lasten der Mütter mit Kindern zu verzichten, wenn keine zwingenden gesundheitlichen Gründe vorliegen. Ich bin kurz vor dem 50. Lebensjahr und würde mich trotzdem nicht auf soetwas einlassen wollen. Liebe Grüße Fearn
     
  8. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    eine mit Sicherheit sinnvolle und gut gemeinte Betriebsvereinbarung ist leider darnichtmehr so einfach zu vereinbaren.
    Eine "Besserstellung" von älteren Kolleginnen und Kollegen im Nachtdienst würde nach heutiger Rechtsprechung gegen die allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsätze verstoßen und jüngere Arbeitnehmer könnten sie daher erfolgreich verhindern.
    Mein Vorschlag wäre, versucht "Alter" durch "Betriebszugehörigkeit" zu ersetzen, dass wäre rechtlich statthaft.

    Gruß

    medsonet.1
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und so ließe sich die Gleichstellung umgehen. Ob das wirklich ein Tipp im Sinne des Betreibsfriedens ist, darf bezweifelt werden- siehe: http://www.krankenschwester.de/foru...barung-nachtdienst-ueber-50-a.html#post215933

    Elisabeth
     
  10. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Halte so eine generelle Betriebsvereinbarung nicht für sehr sinnvoll.
    Wer soll dann noch Nachtdienst machen ?
    Wir haben einige Mütter die Kinder unter 12 Jahren haben, die müssen keinen Nachtdienst machen, dazu noch über die Hälfte meiner Kollegen/innen sind 50 Jahre oder darüber. Die 3-4 Kollegen/innen die dan noch übrig bleiben würden sich schönstens bedanken den ganzen Nachtdienst abdecken zu müssen.
    Meiner Meinung nach sollte jeder für sich selber entscheiden ob er in der Lage ist Nachtdienste zu machen. Wer es nicht kann sollte zum Arzt gehen um sich davon befreien zu lassen.Ich gehe steil auf die 50 zu und mache sehr gerne und leidenschaftlich Nachtdienst, und würde jeden der es mir nur wegen meines Alters verbieten möchte erst mal verbal steinigen.
    Alesig
     
  11. Anjouli

    Anjouli Newbie

    Registriert seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank , ich haltes das auch für ne gute Idee und auch noch fair , es "Betriebszugehörigkeit" zu nennen.
    Im Sinne von Gesundheitsschutz finde ich es schon wichtig , älteren Kollegen (oder denen die eine bestimmte Zeit im 3-Schichtsystem gearbeitet haben) das Leben, den Schlaf zu erleichtern. Es gibt eine Menge Studien zu den Auswirkungen unserer Arbeitszeiten.
    Aber vielen Dank, finde ich eine gute Idee!

    Viele Grüße ,
    Anjouli
     
  12. Anjouli

    Anjouli Newbie

    Registriert seit:
    25.06.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,
    Du hast schon recht , dass es schwierig ist eine Auswahl zu treffen...
    Genaugenommen frag ich mich , warum Kollegen mit Kindern bis 12 Jahren keinen Nachtdienst machen ??? Wo steht das denn ??? Wenn da die Ungleichbehandlung nicht schon anfängt , weiß ich es auch nicht.., dagegen würd ich mich wehren.
    Naja , letztendlich haben wir alle gewußt , dass es ein Beruf mit 3-Schichten ist, wobei ich trotzdem meine, wir sollten uns nicht selbst vergessen. Thema von Pflegenden ... was spricht dagegen für sich zu sorgen ?

    Viele Grüße
    Anjouli:knockin:
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In keinem Gesetz (Nachtarbeit ist nur bei Unter-Achtzehnjährigen und Schwangeren gesetzlich untersagt). Aber natürlich kann es betriebs- oder stationseigene Regelungen geben.

    Wobei ich eine ganze Reihe Mütter mit kleinen Kindern kenne, die gern Nachtdienst machen. Tagsüber müssen sie oft eine Versorgung der Kinder organisieren, nachts ist ja der Partner da.
     
  14. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Nicht unbedingt, wenn der Partner auch ND arbeiten muss ist es für eine Mutter egal ob sie reinen ND macht oder 3-Schicht. In meinem Fall ist es nämlich so das mein Mann ebenfalls ND hat.
    Außerdem stell ich mir das nicht prickelnd vor ich solle schlafen und die Kinder sind daheim:eek1:
    Bin ganz froh das sie in einem Ganztags-KiGa sind bzw Schule.
     
  15. papu

    papu Gast

    Hallo,

    bei uns schreibt der AG vor, dass maximal nur noch 4 Nächte am Stück gemacht werden dürfen!
    Die Variationen die die Kolleg/Innen in Anspruch nehmen gehen von 1-4.
    Ich finde das einen guten Kompromiss.Die über 50zig jährigen machen 2 Nächte, manchmal auch 2mal 2 Nächte im Monat.
    Unabhängig davon gibt es aber auch viele junge Kolleg/Innen, die nur 2 Nächte machen wollen.Ist eine Riesenarbeit für den DP-Schreiber alle unter einen Hut zu bekommen und manchmal läßt es sich nicht vermeiden, dass jemand aufgrund der vielen Wünsche dann Samstagfrüh aus dem ND kommt.:cry:
    LG
    papu
     
  16. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Und? :gruebel: Wo ist da dann das Problem?:gruebel:
     
  17. papu

    papu Gast

    Hallo Leann,

    dass es dann für die Kolleg/Innen kein vollständiges Wochenende ist!!
    LG
    papu
     
  18. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)

    Ahja...
     
  19. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Hallo!
    Habe nicht den ganzen Thread gelesen, möchte aber folgendes zum Thread-Thema sagen:
    Bzgl. Betriebsvereinbarungen findet ihr vielleicht hier was?
    Jetzt sind Sie als Personalrat stets umfassender informiert als Ihr Dienstherr
    Ansonsten kann ich nur sagen:
    Jeder kann sich unabhängig vom Alter bei entsprechendem Vorliegen gesundheitlicher Probleme oder drohender gesundheitl. Störungen vom Betriebsarzt eine Untauglichkeit für den Nachtdienst bescheinigen lassen.
    Ansonsten kenne ich kein Gesetz, welches definitiv eine Regelung bzgl. Altersgrenzen für die Nachtarbeit vorsehen.
    Einvernehmlich kann man sich mit dem Arbeitgeber natürlich immer einigen. Ihr müßt aber auch bedenken, dass es durchaus Mitarbeiter gibt, die auch jenseits der 50 gerne Nachtdienst machen, teilweise damit sogar besser zurecht kommen als im Tagdienst. Ich kenne selbst einige, für die wäre es eine Katastrophe, wenn sie keinen Nachtdienst mehr machen dürften. Daher würde ich eine Dienstvereinbarung wenn dann so gestalten, dass über 50jährige Mitarbeiter nicht mehr ND machen müssen, wohl aber dürfen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Betriebsvereinbarung Nachtdienst über Forum Datum
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016
Willkürliche Befreiuung des Nachtdienstes Fachliches zu Pflegetätigkeiten 11.11.2016
Job-Angebot Gesundheits- und (Kinder-)krankenpfleger im Nachtdienst in Prien am schönen Chiemsee, 450 Euro-Basis Stellenangebote 10.11.2016
Körperpflege im Nachtdienst (ITS) Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.11.2016
Job-Angebot Exam. Pflegefachkräfte (m/w) für den Tag- und Nachtdienst in Bremen gesucht Stellenangebote 04.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.