Betreuungsverweigerung ?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Ute, 06.05.2002.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Wunderschönen Montag !

    Kann man eine Patientenbetreuung ablehnen ??? Mein Beispiel:

    Patient x ist so unverschämt, er beschimpft die Pflegekraft , droht ihr, macht unverschämte Bemerkungen...usw.., kann ich diesem Patienten die Betreunung verweigen ??? Oder muß ich mir alles gefallen lassen ???

    Wie seht Ihr das ??? Bin mal gespannt !!! :?
     
  2. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo Ute,
    ich denke wir können die Betreuung nicht ablehnen. Es könnte vielleicht interne Regelungen in der Abteilung geben, dass Sr. ? den Patienten mehr aus dem Weg geht. Aber direkt ablehnen glaube ich nicht.
    Hier wird vielleicht ein Gespräch mit Arzt, Sr und Patient helfen.

    In deiner Abteilung könntet ihr den Patienten vielleicht von der Kollegin betreuen lassen, wenn die Aggression gegen eine bestimmte Sr. gerichtet ist. Aber generell die Hilfe ( Betreuung ) verweigern geht nicht.
     
  3. Karl-Heinz Ritter

    Karl-Heinz Ritter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.02.2002
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Groß-Gerau
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeplanung
    In der ambulanten Pflege - hier ergibt sich fast zwangsläufig eine "Beziehung" zwischen Patient und Pflegekraft - kommt es öfter vor, dass Patienten z.B. anzügliche Bemerkungen machen. Dies kann z.B. beim Waschen des Intimbereiches geschehen.

    In diesen Fällen sollte sich die betreffende Pflegekraft zunächst klar dazu äußern, dass sie dies Verhalten nicht billigt. Führt dies nicht zum Erfolg ist die PDL einzuschalten. In einigen Fällen die ich kenne, wurde daraufhin die Tour so umgestellt, dass die betreffende Schwester diesen Patienten nicht mehr besuchte.

    In Extremfällen kann der Patient auch aufgefordert werden, sich einen anderen Pflegedienst zu suchen.

    Karl-Heinz
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.