Betreuung gegen den eigenen Willen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Grittlie, 26.04.2009.

  1. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vor einiger Zeit hatte ich mich schon mal an dieses Forum gewandt.Nun hat sich wieder einiges getan und mir stellen sich da einige Fragen.Ich hoffe Ihr könnt mir da weiterhelfen!?

    Also,die Fakten:
    Wir,d.h.mein Mann,meine Kinder und ich leben mit meinem Schwiegervater(86) unter einem Dach.
    Jeder hat seine eigne Wohnung.Das Haus gehört dem Schwiegervater.
    Zur Erbfolge ist noch nichts geregelt.
    Zu meinem Mann gehören noch drei weitere Brüder.
    Davon bemühen sich nun seid einiger Zeit verstärkt zwei,den Schwiegervater zu einem Umzug in ein Pflegeheim zu überreden.
    Wenige Km von uns steht ein Pro Vitas Altenpflegeheim.Da wollen sie ihn haben.
    Sie kommen mit Broschüren,Besichtigung des Gleichen ect.
    Der Schwiegervater möchte nicht da wohnen und hat auch noch nie eine solche Äußerung getan.
    Was die Brüder damit erreichen wollen,wissen wir nicht.
    Nun befürchten wir,das sie einen Antrag auf Betreuung stellen könnten.

    Ist sowas generell möglich und könnten sie Erfolg haben?
    Denn sie erzählen überall fleißig herum,das der Schwiegervater in seiner Wohnung verwaist,verhungert und total verkommen würde.

    Wie ist die Gesetzeslage heutzutage.Ich weiß,das sich da einiges getan hat.

    Maggi
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Wenn dein Schwiegervater noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist wird das wohl kaum klappen.
     
  3. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ja,das ist er noch!

    Habe aber auch von Fällen gehört,wo es Angehörige dennoch geschafft hatten.

    Nur was das mit dem Pflegeheim soll,wo er da gar nicht rein will,verstehen wir nicht.

    Maggi
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ist denn keine Kommunikation der Brüder untereinander (also inklusive Deinem Mann) möglich?

    Ein Antrag auf Betreuung wird keinen Erfolg haben, solange Dein Schwiegervater noch klar bei Verstand ist. Die Söhne können einen Antrag stellen, aber über den Geisteszustand des alten Herrn entscheidet ein Betreuungsrichter vom Vormundschaftsgericht.
     
  5. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Mein Mann würde sich schon mit seinen Brüdern darüber unterhalten haben,aber sie hatten das Ganze hinter dem Rücken des Vaters und meines Mannes eingefädelt!
    Darum sind wir ja am überlegen,was das Ganze sollte.
    Zudem steht mein Mann auf der Seite seines Vaters! Er respektiert den Wunsch seines Vaters nicht in ein Pflegeheim gehen zu wollen und ist somit stinksauer auf seine Brüder.
    Das hieße,das sie mit dem Zuspruch meines Mannes nicht rechnen könnten.Selbst der Vierte Sohn wurde versucht von ihnen auf ihre Seite zu ziehen.
    Alles ohne den Vater vorher mal gefragt zu haben,ob er denn überhaupt wolle.
    Ich kann so ein Verhalten nicht nachvollziehen und finde es eine Unverschämtheit.
    Dennoch könnten sie versuchen einen Antrag zu stellen!?
    Wie ginge das das von statten?Bekäme der Schwiegervater darüber Bescheid?


    Maggi
     
  6. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Wie wäre es wenn Dein Schwiegervater Euch eine Betreuungsvollmacht für den Fall, daß er eine Betreuung benötigt ausstellt. (dh. mit der Einschränkung, daß diese erst wirksam wird, wenn eine Betreuung anstehen sollte.) Damit wäre der ganze Palwer vom Tisch und zwar bevor der Zinober begonnen hat. Solange Dein Schwiegervater im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, kann er soetwas bestimmen.
    Darin enthalten sollen sein alle wichtigen Aufgabengebiete Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung, Vermögenssorge, und Vertretung gegenüber Ämtern und Behörden. Und zwar nicht nur die Gebiete benennen, sondern auch definieren. Also bei der Gesundheitssorge z.B. Befreiung von der ärztlichen Schweigepflicht. Bei der Aufenthaltsbestimmung ob Heim, wenn ja wo oder doch zuhause. Zur Vermögenssorge was zu der Bankverbindung, Rentenangelegenheit, Sparguthaben usw.. Vertretung gegenüber Ämtern und Behörden z.B. Leistungen der Grundsicherung.
    Kommt es zu einem Betreuungsverfahren, so wird der Wille einer hilfebedürftigen aber geschäftsfähigen Person berücksichtigt.

    Liebe Grüße Fearn
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Natürlich können Angehörigen ein Betreuungsgutachten beantragen. In den Fällen, in denen das nötig ist, kann das der Betreffende ja oft gar nicht mehr selbst tun. Rechtlich steht der Antragsstellung an sich nichts im Wege.

    Dein Schwiegervater bekäme dann ein Schreiben vom Vormundschaftsgericht, und einen Termin mit einem Richter, der ihn begutachtet.

    Der Richter wird sich mit Deinem Schwiegervater und den Söhnen - Dein Mann inbegriffen - unterhalten und dann seine Entscheidung fällen.
     
  8. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ja,sowas hatte ich auch gelesen.
    Nannte sich Gebrechlichkeitsvollmacht.
    Ob er sich darauf einläßt ist fraglich,werde es aber mal ansprechen.
    Danke.

    Magi




     
  9. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ein Richter? Was ist mit dem Hausarzt?
    Wird denn kein Arzt befragt?Dem Richter kann ja alles mögliche erzählt werden.

    Maggi



     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Grittlie,

    der Richter, dem dies vorgelegt wird, hat in der Regel schon einiges an Erfahrung, dem kann man zwar viel erzählen, doch wird er nicht alles glauben. Er wird ggf. eine Untersuchung durch einen Psychiater bzw. Amtsarzt anordnen, bevor er sich sein Urteil bildet.

    Zuerst wird er allerdings mit dem sprechen um den es geht um sich ein Bild zu machen, so schnell wird keine Betreuung ohne Grund ausgesprochen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ach, und dem Arzt nicht? :-)

    Das Betreuungsgesetz kannst Du hier nachlesen (§ 1896ff): Betreuungsgesetz
     
  12. Grittlie

    Grittlie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0

    Ich meine ja nur,das der Richter den Schwiegervater ja gar nicht kennt.Der Arzt aber Behandlungsunterlagen hat.Und das über Jahre.Der müßte den Schwiegervater doch besser beurteilen können.Oder zumindest mit angehört werden.
    Ich trauen den Brüdern nämlich zu,nur Lügen zu erzählen.

    Maggi
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Selbst wenn jemand einen Menschen über Jahre kennt, kann sich dessen Gesundheitszustand und geistige Fähigkeit ja schnell ändern. (Ich hab verstanden, dass das bei Deinem Schwiegervater nicht zutrifft.)

    Der Richter macht sich ein Bild vom augenblicklichen Zustand des Betroffenen und entscheidet danach, ob derjenige eine Betreuung benötigt oder nicht, wenn derjenige nicht mehr selbst entscheiden kann.

    Eine Betreuung "im Voraus" geht zwar auch, aber nur mit Einverständnis des Betroffenen. Da kann er aber ebenso gut die o.g. Betreuungsverfügung aufsetzen. Ein Richter ist dann nicht notwendig.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Betreuung gegen eigenen Forum Datum
Job-Angebot Betreuungsfachkraft (m/w) in Teilzeit Stellenangebote 08.08.2016
Job-Angebot Betreuungsfachkraft (m/w) in Teilzeit Stellenangebote 08.07.2016
Sonderurlaub für gesetzliche Betreuung Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.06.2016
Job-Angebot Dozent gesucht für Betreuungskräfte in Stuttgart Stellenangebote 21.06.2016
Job-Angebot 1:1 Betreuung (Beatmung) in Düsseldorf und Leverkusen Stellenangebote 03.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.