Betaisodonasalbe in der chirurgischen Notaufnahme?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von crigo, 13.08.2013.

  1. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Hallo zusammen!

    Ich arbeite seit einigen Jahren alleine in der Unfallstation einer großen Firma. Dort verwende ich bei Verletzungen gerne Betaisodonasalbe. Das hat sich hier bewährt, vor allem als Schutz vor Kontamination, wenn die Leute weiter arbeiten gehen.
    Wenn ich jemanden zum nähen, oder einer sonstigen chirurgischen Weiterbehandlung schicke, verzichte ich darauf.
    Auch bei leichten Entzündungen von älteren Bagaltellverletzungen verwende ich Betaisodonasalbe. Ich habe bisher nut gute Erfahrungen damit gemacht.

    Nun ist auch mir nicht entgangen, das Betaisodonasalbe inzwischen "out" ist. :(

    Mich würde interessieren, was in euren Notaufnahmen, chirurgischen Ambulanzen und Co. für die Versorgung von frischen, oder leicht entzündetetn Wunden (nicht chronisch!) aktuell verwendet wird. Vor allem warum dieses oder jenes verwedet wird, interessiert mich.

    Mich interessiert auch, was ihr bei Verbrennungen Grad 2a verwendet.


    Gruß
    crigo
     
  2. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Hallo!

    Arbeitet hier denn niemand in einer Notaufnahme?:-?

    Lasst mich nicht dumm sterben....


    Gruß
    crigo
     
  3. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,

    ich komme zwar nicht aus einer Notaufnahme, aber ich würde wohl Octenisept draufmachen. Macht keine Flecken und brennt auch weniger, da auch für Schleimhäute geeignet.
    Aber ob das Wundmanager genauso sehen??

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Octenisept darfst nur "außen" anwenden- musst also drauf achten, dass es net ins Gewebe gedrückt wird.

    Welche Kontamination liegt vor? Welche willst vermeiden? welche Verbände verwendest zu abdecken?

    Elisabeth
     
  5. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    @ grigo: Würde sich für Dich nicht die Teilnahme an einer entsprechenden Wundfortbildung lohnen? Da erfährst Du alles aus erster Hand!
     
  6. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Hallo!

    Grundsätzlich desinfiziere ich mit Octenisept (Sprüh). Was oben drauf kommt, hängt immer davon ab, wo die Stelle ist und ob der Patient weiter arbeitet oder nicht. Mir geht es vor allem um die Bagatellverletzungen, mit denen die Patienten weiter arbeiten wollen. Dort mache ich, vor allem bei unsauberen Verletzungen, zum Schutz vor Staub und Dreck eine desinfizierende Salbe drauf. Das gleiche gilt für Bagatellverletzungen die (weil sie nicht bei mir vorstellig geworden sind und daher laienhaft oder gar nicht versorgt worden sind) leichte Entzündungszeichen zeigen.
    Wenn ich sie zum D- Arzt/ Krankenhaus weiterleiten muss, decke ich steril ab (Kompresse) und fixiere sie angemessen. Da "schmier" ich nix drauf, sonst kann der Chirurg die Wunde nicht vernünfig beurteilen/ versorgen.

    Octenisept in Salbenform (gibt es das überhaupt?) kommt nicht in Frage, das ich bei einigen, hier typischen Verletzungen nicht ausschließen kann, das es ins Gewebe kommt.
    Bisher hat Betaisodonasalbe sehr gute Dienst geleistet....doch wenn es etwas geeigneteres gibt...

    Kleine Anmerkung: Es gibt hier natürlich einen Arzt unter dessen Verantwortung ich tätig bin. Bisher ist Betaisodonasalbe hier Standard. Doch wenn ich neue Impulse einbringe, wird das gerne angenommen. Ich muss aber gut argumentieren können. Daher brauch ich Info´s!

    Gruß
    crigo
     
  7. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Hallo matras!

    Ich denke, eine Wundfortbildung ist für mich zwar interessant, dürfte mich aber hier nicht weiter bringen.
    Es geht hier ja nur um die Versorgung von Bagtellverletzungen, alles andere leite ich weiter.

    Gruß
    crigo
     
  8. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Was sind denn Bagatellverletzungen?

    Kleine Schnitte? Abschürfungen? Wenn man noch weiter arbeiten kann, dann kann das doch nicht viel sein.

    Genügt es da nicht, dass man es säubert und es dann einfach abdeckt mit einer Gaze zum Schutz, evtl. noch mit Fettgaze, dass es nicht so klebt?

    Ich gehe jetzt einfach nur mal von mir zuhause aus, wenn ich mich schneide oder mich schürfe, da mach ich gar nix mit. Wenn ich dann zur Arbeit gehe, dass mach ich mir nur ein Pflaster drauf, als mechanischen Schutz und trage Handschuhe bei allen Tätigkeiten. Ich würde jetzt mal vermuten, dass bei normalgesunden Menschen so etwas komplikationslos abheilt, auch ohne Salbe.
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Vorschlag Lavasept/Polyhexanid-Gel
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum muss eigentlich bewährtes immer gleich abgeschafft werden? Das Problem bei der Salbe tritt bekanntlich erst auf, wenn es "eitert". Dann musst das häufiger erneuern um die Wirkung zu erhalten. Du darfst nicht großflächig auftragen um die Jodaufnahme zu limitieren.

    Als Erstversorgung am, offensichtlich net ganz sauberen, Arbeitsplatz- was spricht dagegen? Geht ja um eine einfache Akutversorgung und net um eine chronische Wunde.

    Eliabeth

    Elisabeth
     
  11. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Soweit ich mal gelesen habe verliert das Jod seine Wirkung durch Oxidationsprozesse (bei Eisen würde man Rosten sagen) und müsste alle 8-12h erneuert werden. Octenisept macht, wenn man es eintrocknen lässt, einen 24h wirksamen antiseptischen Film.

    Bei Wunden die deutlich mit kontaminierten Material verschmutzt sind, würde ich mit Octenisept auch spülen. Bei einigermaßen sauberen Wunden braucht man das nicht, und es schadet, weil es die Zellteilung behindert. Da kann man mit z.B. NaCl oder Ringer spülen (optimalerweise auf Körpertemperatur) und nur die Wundränder mit Octenisept desinfizieren.

    Dass die Leute mit der Wunde noch weiterarbeiten können, muss dann die Wundauflage lösen und nicht das Desinfektionsmittel.
    Es verfärbt die Haut und erschwert die Beurteilung auf Entzündungszeichen, speziell rubor/Rötung.
    Warum ist es da unwichtiger die Wunde auf Infektionszeichen zu kontrollieren?

    Verbrennungen habe ich als ITS-Pfleger kaum, weils bei starken Ausmaßen ja spezialisierte Zentren gibt.
     
  12. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Und danach dann ggf. die Betaisodona-Salbe? Is jetzt ne blöde Anmerkung, aber die Kombi mit octenidinhaltigen Desinfektionsmitteln sollte doch eigentlich vermieden werden und das nicht nur wegen der violetten Färbung?!
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @F_M- auch wenn das jetzt sehr schwer fällt- aber der TE hat mit der Versorgung gute Erfahrungen gemacht. Stellt sich nun die Frage: warum?

    These: die Salbe ist eher eine Placebo damit der Betroffene sieht, dass was für ihn getan wird. Warum es dann also abschaffen? Weil wir der Meinung sind, Placebos darf man da net anwenden?

    Aber woher weiß ich, dass es nur das Placebo ist und nicht doch die Wirkung des Povidon-Iod? Denn das es wirkt, lässt sich nun mal net bestreiten. Es ist sicher net das beste Antisepticum- keine Frage. Aber es hat seine Daseinsberechtigung. Vielleicht sollten wir net immer nur alles schwarz-weiß sehen.

    Btw.- warum färbt man eigentlich das Desi im OP an? Man kann hinterher gar net die Wunde richtig beurteilen. *duckundweg*

    Elisabeth
     
  14. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Also ich glaube beim Vereisen und Föhnen von Dekubiti haben viele Pflegekräfte damals auch den Eindruck gehabt, dass es funktioniert. Nur ein Beispiel wie selektive Wahrnehmung funktioniert.
    Man hat halt die Selbstheilung nicht ausreichend gestört.
    Kann ich auch ersetzen indem ich ihn bei der Applikation des Octenisepts gezielt Placebo-Wirkungs-mäßig volllabere: "viel moderner als Jodsalbe, blabla.." ;).
    Das ist aber kein Jod, sondern eingefärbtes.... äääähh, fällt mir grad nicht. Soll halt helfen zu sehen wo man schon desinfiziert hat, *aber* diese Farbe zieht nicht so in die Haut ein wie Jod, lässt sich viel besser wegwaschen beim ersten Verbandswechsel.

    EDIT: Klar wirkt das Jod desinfizierend, aber eben nicht so lange wie eine eingetrocknete Octenisept-Schicht.
     
  15. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Danke kräuterfrau für den Link. In D hat sich Axel Kramer viel mit Antiseptica beschäftigt. Wenn ich mich recht erinnere, hat er vor allem auf die Toxizität von Povidon-Iod hingewiesen und schränkt deshalb die Anwendung auf die Versorgung von Verletzungen bei denen Viren eine Rolle spielen ein.

    Elisabeth
     
  17. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft

    Diese Problematik ist mir nur aus der Literatur bekannt, erlebt habe ich es erstaunlicherweise noch nicht. Es wird auch nur die Verfärbung beschrieben, kein anderer negativer Effekt.
     
  18. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Den Gedanken hatte meine Frau (Krankenschwester) auch schon....
     
  19. crigo

    crigo Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent (ACLS- Provider, ITLS- Advanced Provider)
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebliche Unfallstation/ Rettungsdienst
    Funktion:
    Medizinische Assistenzkraft
    Ist zu umständlich für meinen Bedarf.
     
  20. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Ist doch echt simpel, säubern, spülen, je nach Verschmutzung mit Octenidin oder ner Spülflüssigkeit.

    (Mit nem regelmäßig getauschten angeschraubten Keimfilter kann man auch Leitungswasser nehmen, bei häufigen Bagatellverletzungen mit viel Schmutz kann sich ein einzelner Wasserhahn mit so einem Filter lohnen, auch wirtschaftlich).

    Dann desinfizieren und so ein Verbandsmaterial auswählen, dass es der Anforderung an Schutz vor mechanischer Belastung bei der weiteren Arbeit nachkommt. Auf die Salbe verzichten und den placebo-effekt anders herstellen.

    Das Geld was man für die Salbe spart z.B. für teure Spezialpflaster ausgeben, damit die Leute z.B. am Dienstende einen verschmutzten preiswerten Verband nochmal wechseln. Z.B. auf ein N*Derm um oberflächige Hautverletzungen schneller heilen zu lassen. Selbst wenn man für die Pflaster etwas mehr ausgibt, könnte dem AG das auf Dauer helfen durch geringere Ausfallkosten. So eine kleine Wunde kann sich ja auch in ner geringen Prozentzahl mal richtig übel entwickeln.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Betaisodonasalbe chirurgischen Notaufnahme Forum Datum
Wundbehandlung mit Betaisodonasalbe... Fachliches zu Pflegetätigkeiten 02.05.2005
Arbeiten auf einer Unfall-chirurgischen Station: Mutterschutzgesetz? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.08.2015
Personalschlüssel auf einer Unfallchirurgischen Station Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.08.2014
Pflegeplanung auf der herzchirurgischen Intensivstation Intensiv- und Anästhesiepflege 02.12.2012
Hamburg meine Perle, auch in der chirurgischen Pflege Stellenangebote 30.04.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.