Betaisadona Fußbad

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von hannasu, 07.11.2011.

  1. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Hallo an alle Experten!

    Wie steht ihr zu Fußbädern mit Betaisadona Lösung bei Diab. Fuß Syndrom (häußlicher Bereich)? Meine Kollegin schwört darauf, ich finde es bedenklich und unhygienisch, wegen der Keime im Wasser, und auch im Eimer..., auch weil die Lösung ja verdünnt wird!

    Ich finde keine aussagekräftige Information im Netz um anständig argumentieren zu können!

    Ich bedanke mich schonmal!
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Schon mal in der Herstellerempfehlung überprüft, ob Betaisodona für diese Anwendungsform zugelassen ist?

    Wenn ja, ist gut. Dann müsste auch die Konzentration angegeben sein. Verdünnt heißt ja nicht bei jeder Lösung unwirksam.
     
  3. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Ja, ich hab in der Gebrauchsanleitung gelesen, dass es 1 zu 1 aber auch 1 zu 25 verdünnt werden kann, was ich auch nicht aussagekräftig finde.
    Ist es denn nicht so, dass laut Robert Koch Institut Wunden nur steril versorgt werden dürfen-und Leitungswasser nicht steril ist (trotz Betaisadona)? Ich bin mir ziemlich sicher, soetwas bei einer Fortbildung gehört zu haben, finde jetzt aber keinen Nachweis dafür!
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft

    Hier steht's: für Bäder mit Leitungswasser verdünnen, zur Wundversorgung unverdünnt lassen.

    Jetzt müssen wir nur noch festlegen, was genau eine Wundversorgung und was eine Indikation für ein Bad ist.
    Betaisodona Lösung
     
  5. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Also, das heisst für mich, dass es verdünnt nicht geeignet ist, da es ja in direktem Kontakt mit der Wunde ist...?!
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da wäre ich nicht sicher. Als alleinige Wundversorgung ist es sicher nicht ausreichend. Aber ob das Fußbad vor der Wundversorgung schadet oder nicht...

    Wo sind die Wundtherapeuten hier, die müssten's doch wissen?
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Fragen wir mal so: Was hat das Fussbad für ein Ziel?
     
  8. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Hallo,

    Betalösung, bzw. PVP-Joid, ist derzeit nicht mehr Mittel der Wahl in der Wundtherapie. Da gibt es ganz einfache Gründe:

    1. Es hat einen Eiweißfehler
    2. Es färbt ab und erschwert die Wundbeurteilung.

    Alternativ zu den Fußbädern bei Diabetischen Fußsyndrom (wobei mir hier auch schleierhaft erscheint in welcher Wundphase) ist Polihexanid, bzw. Lavaseptgel optimal.

    Ich vermute einfach mal, dass es zum Auflösen von Nekrosen genutzt wird?!
    Falls ja: Alternativ Polihexanid-Gel unter eine Folie und regelmäßig wechseln, das sollte die Nekrose lösen.

    MfG
    Tool
    ("Wundexperte" ICW) :-)
     
  9. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Also, bei einem bestimmten Patient handelt es sich um ein Diab. Fuß Syndrom, die Wunde ist MRSA besiedelt und exudiert stark, keine Nekrose vorhanden! Die Wundumgebung ist teils mazeriert, teils gelblich schuppig, krustig.
    Sinn des Bades soll glaube ich Reinigung der Wunde und Verbesserung der Wundumgebung sein...
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    PVP-Jod ist zwar beim MRSA nicht kontraindiziert, aber soll nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden und auch nicht als Fussbad.

    Wie du schon selbst festgestellt hast, ist Leitungswasser, ungefiltert, für die Wundbehandlung nicht zugelassen.

    In dem Fall wäre ein Schutz der Wundumgebung angebracht und eine entsprechende Wundbehandlung.

    lg
    Narde
    Wundassistent WaCert[r]-DGfW-GuKP
     
  11. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    ich schließe mich narde an, die icw sieht es so wie der dgfw :-)

    zudem eine Überlegung: häufig treten arterielle Verschlüsse in Zusammenhang mit den diabetischen Füßen auf (abgesehen von den PNP); kommt es dann durch das Aufweichen im Fußbad zu Infektionen, könnt Ihr schon mal einen Termin beim Chirurgen einholen.
     
  12. Fea

    Fea Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, FKS Onkologie
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-/Onkologie
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Aus diesem Grund gibt es auf unserer Gefäßchirurgischen Station im Haus keine Fußbäder, die Chirurgen sehen das nicht gern. Zur Wundreinigung braucht man keine Fußbäder. Ob mit oder ohne Betaisadonna.
     
  13. sterado

    sterado Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.04.2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Wundexperte ICW
    Ort:
    bei Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie
    Bei PVP-Jod an Jod-Allergie und Schilddrüsenerkrankung denken!!
     
  14. Schwester Batty

    Registriert seit:
    02.10.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Hallo Ihr Lieben!

    Reißt mir bitte nicht den Kopf ab aber ich hab da mal wieder ne "komische" Frage zum Fußbad :weissnix: . Uns Wundexperten wird immer eigetrichtert, das man kein Fußbad machen soll / darf, das hab ich ja verstanden wegen der Keimbildung und etc. Nun meine Frage: Ist sie nur eine Richtlinie / Empfehlung oder steht es irgendwo geschrieben, das sie verboten ist?
    Weil es gibt ja noch Altenpflegerinnen/ Krankenschwestern und Ärzte die noch vom alten Schlach sind, die meinen, das son Fußbad nicht schaden würde.
    Ich bräuchte vielleicht noch mehr Gegenargumente damit ich mich besser durchsetzen kann

    Danke
     
  15. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Wenn du Fußbäder an Füßen mit offenen Wunden meinst, hilft dir vielleicht die Seite des RKI weiter RKI - Krankenhaushygiene Themen A - Z - Wundreinigung/Trinkwasser !
     
  16. Schwester Batty

    Registriert seit:
    02.10.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Dankeschön. Ich glaub, ich bin einfach immer hecktisch beim suchen im Netz. Das hab ich wohl übersehen obwohl ich die Seite kenne * schäm *
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Betaisadona Fußbad Forum Datum
Fußbäder mit Kaffeesahne? Der Alltag in der Altenpflege 11.12.2014
Fußbad bei Wunden? Wundmanagement 07.09.2009
Feinströme in der Therapie : Rehatron & Elektrotherapeutische Fußbäder Werbung und interessante Links 01.03.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.