Besuchersituation eskaliert

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von schlitzkompresse, 20.02.2015.

  1. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Hallo liebe Communtiy,

    Wir haben zur Zeit das „Problem“ dass wir 3 Patienten einer Familie nach VU zu uns in die Klinik gekommen sind, nun ist es so dass sie auf Grund der Familienstruktur sehr viel Besuch bekommen, ca. 40-50 Personen sind täglich anwesend, sie sitzen in der Cafeteria und wechseln sich dann in Gruppen ab und kommen auf die Stationen, da nicht alle auf der gleichen Station liegen. Zusätzlich kam am gleichen Abend, auch nach einem VU, 1 Patient einer befreundeten Familie, auch hier auf Grund der Familienstruktur mit viel Besuch.
    Das eigentlich Problem ist, dass die Besuchersituation gestern dermaßen eskaliert ist, dass eine Hundertschaft der BePo gekommen ist um das ausgesprochene Hausverbot durch die Geschäftsführung bzw. Klinikleitung durchzusetzen. Jetzt ist es so dass diese Patienten vorerst gar keinen Besuch empfangen dürfen, was für Unmut bei den ansprechbaren Patienten sowie deren Angehörigen sorgt, diese stehen jetzt vor der Klinik und versuchen immer neue Wege rein zu kommen.

    Meine Frage dazu ist wie ihr das in euren Kliniken handhabt, als Klinikmitarbeiter habe ich da ein sehr ungutes Gefühl durch den Haupteingang die Klinik zu verlassen. Zur zeit haben wir einen Streifenwagen der permanent vor der Klinik steht sowie unser Hauseigenes Sicherheitspersonal.
    Die Klinikleitung bleibt zur zeit auf dem Standpunkt dass es vorerst keine Besuchserlaubnis geben wird, ist dass denn auch rechtens?
     
  2. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Die Klinikleitung besitzt das Hausrecht und kann Personen das Betreten natürlich (auch ohne Nennung von Gründen) verweigern. Die rechtliche Situation ist ein bisschen davon abhängig, um welche Einrichtung es sich handelt, er untergebracht wurde, bzw. ob er betreut wird usw.. Ich gehe davon aus, es handelt sich um ein normales Krankenhaus und der Patient kann dieses auch verlassen - dann soll er das eben tun.
    Mit Personengruppen in dieser Größenordnung wurde ich nie konfrontiert, fände es aber auch für alle Beteiligten unzumutbar. Mir sind schon 5 auf einen Schlag etwas viel. Dann müssen sie eben einzeln und innerhalb der Besuchszeiten reinkommen...

    LG Ben
     
  3. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    VU was muß ich mir darunter vorstellen?
     
  4. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    268
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    VU = Verkehrsunfall
     
  5. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    237
    Weshalb ist diese Situation so eskaliert?

    In den Häusern, in denen ich gearbeitet habe, waren solche Besuchersituationen ( ständig sehr viele Menschen vor Ort ) bei bestimmten Familien gang und gäbe und mind. monatlich gegeben. Die Anzahl der Besucher wurde auf 2 Personen begrenzt. Die anderen Angehörigen mussten vor dem Klinikgebäude warten, was sie auch unübersehbar taten. In der Wartehalle wurden sie nicht toleriert, weil sie dort ständig und permanent alle Sitzplätze belegten und viel Lärm machten.

    Besuch zu verbieten halte ich persönlich für nicht richtig, mir stellt sich die Frage warum eine Deeskalation nicht möglich gewesen ist.
    Natürlich hatte der ein oder andere Mitarbeiter ein mulmiges Gefühl beim Verlassen des Hauses, mich eingeschlossen. Ob es begründet war..., keine Ahnung, wahrscheinlich eher nicht. Aber es gibt doch immer mehrere Ausgänge, dann wurden die halt genutzt. Und die vielen Angehörigen wollten einfach nur in der Nähe des Kranken sein, was ja zunächst mal nicht verwerflich und teilweise kulturbedingt ist.
    Eigentlich war es immer möglich mit klaren Ansagen die Besuche zu regulieren, meiner Erfahrung nach wurden weder Ärzte noch Pflegepersonal belästigt oder angegangen. Im Gegenteil, denen gegenüber waren alle respektvoll.

    Gruss
    Ludmilla
     
  6. BellaSwan2012

    BellaSwan2012 Stammgast

    Registriert seit:
    17.06.2012
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Guk
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    Was für ausgesprochen rücksichtlose Besucher.
    Persönlich habe ich nie Besucher in dieser ANzahl erlebt und amsonsten finde ich die meisten Besucher auch umgänglich.
     
  7. CR7

    CR7 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GUKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchir. Intensiv
    Bei uns auf der Intensiv gib es feste Besuchszeiten (am Nachmittag) und dann auch nur 2 Besucher/Pat.

    Wir hatten das auch des öffteren,dass größere Besuchermassen vor der Türe standen,aber da man bei uns ohne MA-Ausweis nicht auf Station kommt,müssen Besucher immer Klingeln und man kann das ganze (für diejenigen die die großen Schilder an der Tür über die Besuchszeiten nicht lesen können/wollen) klären.
    Bei uns gibt es auf Station extra einen kleinen Wartebereich,wo sich Angehörige dann etwas zu Trinken nehmen können,während ein Teil des Besuches beim Kranken ist. Das hat bißlang immer super funktioniert und (der großteil der Angehörigen) hatte dafür auch Verständins.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.