Beschäftigung für Demente

Dieses Thema im Forum "Millieugestaltung in der Altenpflege" wurde erstellt von resi79, 30.07.2007.

  1. resi79

    resi79 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Hallo meine Lieben,

    wie einge von Euch ja mit bekommen haben, hab ich vor 2 Monaten in einem privaten Altenheim als Altenpfelgerin angefangen. Letzte Woche sollte ich dann zur Heimleitung, und jetzt gehts um folgendes, so bald sie einen Ersatz für mich gefunden, in der Pflege, werd ich für die Beschäftigung, hauptsächlich für die Dementen zuständig sein.

    ICh freu mich schon rießig auf die neue Herausforderung, nur leider hab ich gar keine Erfahrung in diesem Bereich. Zudem ist auch noch kein Konzept erstellt worden. Jetzt meine Frage an Euch, habt ihr Ideen, im Bereich 10n Minutenaktivitäten, basale Stimulation, oder evtl auch Ideen zu einem Konzept.´
    Wäre echt super wenn ihr mir da a bisserl weiter helfen könntet, bin für jede Idee dankbar.

    Alles Liebe Resi
     
  2. Darkrose

    Darkrose Newbie

    Registriert seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    Ort:
    Ludwigshafen
    Also ich hab in nem Einsatz im Altenpflegeheim auf ner Demntenstation gearbeitet und einiges vom Beschäftigungsprogramm mitbekommen!
    Da wurden z.B. auf nem Flipchart Begriffe aufgeschrieben wie Kleidung, Essen, Hobby, usw von 1-6 un dann wurde ne drehscheibe genommen um nen buchstaben zu bestimmen, dann gewürfelt und wenn z.B. Zahl 3 für KLeidung stand un der Buchstabe "H" gedreht wurde, sollten die Leute Kleidungsstücke mit H nennen, also Hose oder sowas! Is aber nur was für mobile Bewohner, die noch relativ fit sin un in ner Gemeinschaft spielen können! Oder gemeinsam mithilfe von Liederbüchern singen, halt Lieder, die alle kannten wie "Am Brunnen vor dem Tore" oder sowas! Manchmal wurden auch Kreuzworträtsel gelöst oder gebastelt (Dekoration, je nach Jahreszeit, der wenn n Fest war)! Sitzgymnastik wurde auch gemacht, oder zusammen gekocht und gebacken! Damit wurde erreicht, dass sich keiner von der Gruppe isoliert und vereinsamt, alle haben mitgemacht, wenns los ging!

    Einzelbeschäftigung wär z.B. Musiktherapie, Spaziergänge oder sowas! Auch Bewegungsübungen mit Einzelnen wurden gemacht! Auf der Station waren glücklicherweise alle Bewohner noch relativ fit und mobil! Es gab da auch einen Snoozel-Raum, um die Wahrnehmung interessant und bewusst zu gestalten und zu erleben, für weniger fitte Bewohner, aber der wurde selten genutzt, obwohls für die Bewohner jedesmal ne tolle Erfahrung war!

    Ich weiß jetz nich, ob das das is, was du mit Beschäftigung meintest und inwieweit das in dem Heim umsetzbar is, ich hoffe, ich konnte bissl helfen!

    LG Darkrose
     
  3. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    :razz1:
    Hallo resi, ich beschäftige mich auch etwas mit dem Thema, weil ich auch privat betroffen bin. Da Du auch aus Bayern kommst, frage ich dich, ob eure Bewohner mehr aus dem ländlichen Raum kommen? Und wie ist das Heim baulich ausgestattet? Es wird also sehr die Gartenarbeit empfohlen, besonders, wenn die Bewohner das zuhause auch schon gemacht haben, oder Ihnen " Verantwortung" über Haustiere erteilen. Was viel noch sehr gut können sind einfach Tätigkeiten aus ihrem alltäglichem Leben von früher(Biograhiearbeit) .Z.B. Marmeladeeinkochen, oder wie vorher schon erwähnt, alte Rezepte kochen. Man staunt was alles an Wissen noch vorhanden ist, bei Bew. von denen es man nicht mehr erwartet. Memoryspiele mit "altersgerechten" Symbolen, z.B. auch Bilder von Angehörigen mitverarbeiten, Bilder aus "alten" Zeiten, da kann man auch gut die Angehörigen miteinbeziehen. Die freuen sich manchmal, wenn sie etwas beitragen dürfen, oder auch über Sachen die ihre Angehörige(z.B. Mutter) noch weiß, das macht sie wieder stolz und lässt sie gelassener mit dieser gerade für die nächsten Angehörigen sehr schwierigen Situation besser umgehen.
    Wünsche Dir viel Freude bei dieser sehr interessanten Aufgabe, wie mir scheint. Hut ab auch vor dieser Einrichtung, die sich der Dementen scheint es besonders annnimmmt! Respekt.
    LG josi
     
  4. DiabetischesKoma

    Registriert seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenzentrum
    Funktion:
    Wundmanagment, Inko.-beauftragte
    Hallo,
    mache gerade eine Ausbildung zur Altenpflegerin und musste in diesem Rahmen viele Angebote machen wenn du möchtest schicke ich dir diese. Also wenn du diese noch benötigst. Es sind hauptsächlich 10-Minutenangebote.
    liebe Grüße
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo,
    könnt ihr nicht ein paar Beispiele hier rein schreiben, dann hätten alle was davon!

    Ich danke euch!
     
  6. Sani20

    Sani20 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2004
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin - WB zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit-Praxisanleiter
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Geschlossene Gerontopsychiatrische Station
    Arbeite auf einer Gerontopsychiatrischen Station. Wir machen zumeist auch 10minuten Aktivierungen.

    Beispiele dafür könnten sein:

    Gedächtnisstraining in Form von Sprichwörtern
    Gruppenaktivierung mit Bewegungsübungen
    Erinnerungsarbeit (alte Bilder, alte Geldscheine, Bücher etc...)
    Riech-Kim (erraten/erschmecken von Gewürzen, Kräutern, Früchten...)
    Spielrunde mit dem Spiel Vertelkes
    Wenn mehr Zeit zur Verfügung steht, könnten Aktivierungen in Form von gemeinsamen Backen, Basteln, Singen oder dergleichen für die Bew./Pat. anregend und interessant sein...

    Grüße

    Sani
     
  7. DiabetischesKoma

    Registriert seit:
    24.01.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenzentrum
    Funktion:
    Wundmanagment, Inko.-beauftragte
    also ich habe sehr gut Erfahrungen mit "10-Minuten Aktivierungskisten" gemacht. Wenn man diese in verschieden ausführungen vorort hat, ist das eine große hilfe. Themen die immer gut an kommen sind z.B.: Küchengeräte, Sprichwörter, Gedichte....
     
  8. marionpbu

    marionpbu Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe einen Dementenbereich geleitet. Wir verzichten, außer bei Gymnastik, völlig auf Beschäftigung, im Sinne von Malen, gezieltes Gedächtnistrainig usw.. Wir haben den Tag so gestaltet, wie er Zuhause auch gestaltet werden würde.
    Gemeinsam den Frühstückstisch gedeckt, gefrühstückt, abgeräumt, abgewaschen....
    Es wird Staub gewischt, Obstsalat gemacht, Kuchen gebacken.......
    Der Vorteil an dieser Art von Tagesgestaltung ist dieser: alltagspraktische Fähigkeiten bleiben erhalten. Jeder macht das was er möchte und kann und die Bewohner sind keine reinen "Konsumenten", d.h. die Pflegekraft muss sich nicht ständig eine Beschäftigung einfallen lassen.
    In dem Heim hat sich gezeigt, dass die Bewohner früher kaum Zeit für "Beschäftigung" hatten. Heute fehlt ihnen der Bezug dazu
     
  9. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    :-)Das finde ich genau richtig, und da kommen auch manchmal Sachen zu tage, die man nicht mehr für möglich gehalten hat. Das sind Dinge, die immer schon durchgeführt wurden von den Dementen und das bleibt auch am Längsten erhalten. Es gibt Ihnen auch das Gefühl nützlich zu sein. Bitte nachmachen!
     
  10. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo
    mache dir zum Ziel die Bewohner nicht mit NEUEM zu konfrontieren, sondern arbeite bei allem was Du anbietest in der Erinnerung, dann bist Du auf der richtigen Seite und spreche immer die Gefühle an.
    falls Du Fragen hast, können wir uns gerne austauschen, das ist auch mein Arbeitsbereich


    Grüssle Heidi
     
  11. BruderTack

    BruderTack Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Das ist einfach nur logisch! - Und auch noch schön. Schön die Menschen tatsächlich da abzuholen wo sie stehen und nicht nur davon zu quatschen. Bin in einer Einrichtung angestellt und würde ich da vorschlagen z.B. den Tisch so zu decken, könnte ich auch hebräisch reden... Es kann doch nicht nur in Wohngruppen möglich sein, ich finde auch in kleinen Heimen kann gerade die Aktivierung genau so laufen. Wird nicht gemacht.:knockin:Wird wohl noch Jahre dauern...
     
  12. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Eine Frage hätte ich da noch, kriegt ihr da irgentwie Probleme mit der Hygieneabteilung oder so? Z.B. beim Zubereiten des Obstsalates?
    Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass das dann die Gegenargumente sind, wenn ich sowas vorschlagen würde. :streit:
    Da möchte ich vorbereitet sein, oder war das bei euch niocht Thema?
     
  13. Tevion

    Tevion Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo, Jacaranda!
    Auch bei uns werden Speisen in Kleingruppen zubereitet. Dazu werden geeignete Bewohner ausgewählt, die z.B. keine Hauterkrankung an den Händen und ansteckende Krankheiten haben etc. Vor der Zubereitung wäscht/ desinfiziert sich jeder Bewohner und das Pflegepersonal die Hände.
    Die fertigen Speisen dürfen aber dann nur in den Kleingruppen verzehrt werden, die sie auch zubereitet haben.
    Unsere Hygienefachkraft sieht keine Einwände bei sauberer Arbeitsweise.
     
  14. schwester simone

    Registriert seit:
    09.01.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    altenpflegerin
    Ort:
    Rand Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    alltagsbetreuerin
    Hallo Heidi,
    ich bin seit heute neu, die Info die ich gelesen habe spricht mich total an.
    Ab dem 12.1.09 arbeite ich als Alltagsbetreuerin.
    Von 2003 an bin ich in diesem Altersheim als Altenpflegerin beschäftigt.
    Ich freue mich sehr über meine Aufgabe und will alles gleich richtig machen.
    Am 12.1 ist auch die gr. Leitung vor Ort und möchte so mal einen Tagesablauf wie ich ihn mir vorstellen könnte. Haben Sie einen Tip ?:nurse:
    Danke sagt Schwester Simone
     
  15. neuanfang

    neuanfang Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Akt. Einsatzbereich:
    gerontopsychiatrisches Altenheim
    hallo, bin ganz neu bei krankenschwester,de und fange am montag im bereich sozialer dienst und beschäftigungstherapie in einem gerontopsychiatrischen altenheim an.bin krankenschwester und sozialpädagogin.
    Was für fehler sollte ich denn auf gar keinen fall machen?
    lg neuangang:knockin:
     
  16. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo
    richtig und falsch, das kannst du nur selber entscheiden. Ich für meine Person, sehe den Menschen als einzelnen, der es verdient, das ich mit ihm so umgehe, wie ich es wünsche das man mit mir umgeht. Nimm ihn ernst, höre gut zu, beobachte genau und fühle mit deinem Herzen.
    Und vergiss niemals ... ein Herz wird nicht dement und die Gefühle sterben zuletzt.
    Ich denke dann bist du auf dem richtigen Weg
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Beschäftigung für Demente Forum Datum
Berechnung Ausgleichszahlung wegen Beschäftigungsverbot für Dienste (Schwangerschaft) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 21.07.2014
Werbung Linktipp: Material zur Aktivierung und Beschäftigung für (auch demenzkranke) Senioren Werbung und interessante Links 30.09.2012
Abschlussprüfung - Beschäftigung für Hemiplegiker Millieugestaltung in der Altenpflege 13.06.2012
Pflegefachkräfte m/w für geringfügige Beschäftigung im Raum Berlin gesucht! Stellenangebote 13.04.2011
Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder Ausbildungsinhalte 01.02.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.