Berufswahl nach Psychose

choomii

Newbie
Registriert
21.11.2008
Beiträge
5
Hy
Würdet ihr mir davon abraten, diesen Beruf zu ergreifen, nachdem man bereits drei Psychosen durchlebt hat?
Bin im Moment stabil, sehr motiviert, lernwillig und fähig, konzentriert und auch intelligent. Hatte allerdings in den letzten drei Jahren drei Psychosen.
Ich nehme Medikamente zur Stabilisierung.
Ist meine Krankheitsgeschichte ein Hinderungsgrund zur Berufsergreifung?
Bin für Meinungen dankbar.
Choomii
 
vielleicht einfach mal in einer klinik anrufen und dort nachfragen.
 
Was für Psychosen waren es denn?
Ich denke der Pflegeberuf is da schon schwierig für dich,weil jenachdem wo du landest is es sehr sehr stressig sehr anstrengend,anspruchsvoll....da könnte es schnell wieder zu nem Rückfall kommen oder wie mann ja immer so schön hört is die Pflege hochgefährdet mit m Burn out syndrom was ich meines erachtens schwachsinn finde....
 
Aus der Ferne lässt sich das kaum beurteilen. Was sagt Dein behandelnder Arzt dazu? Hast Du mit ihm schon darüber gesprochen?
 
Ich denke auch, dass wir dir hier nicht sagen können, ob dies der richtige Weg ist. Deine Therapeuten kennen dich und deine Krankheitsgeschichte und können so am ehesten beurteilen, ob GuK etwas für dich ist. Hier werden im ungünstigsten Fall nur falsche Hoffnungen geweckt.


Elisabeth
 
danke schön für eure Antworten :-)
Werde das Ganze mit meinem Therapeuten besprechen. Das Problem ist ein bisschen, dass mein Therapeut der Meinung ist, ich sollte mal zwei Jahre gar nichts machen und mich nur erholen. Aber meiner Meinung ist das schädlicher für mich, als wenn ich Belastungen ausgesetzt bin. Ich habe zu große Zukunftsängste, als dass ich mich einfach zurücklehnen könnte und sagen, na gut, dann lass ich es mal ruhig angehen.
Das ist auch eine eigene Art von Stress. Ich werde das mit ihm besprechen und genauso erklären, mal sehen, was er dazu meint.
Außerdem habe ich zwei minderjährige Kinder und es wäre mein größter Wunsch, wenn ich die beiden finanziell unterstützen könnte. Ich hätte gerne einen richtigen Beruf, damit ich meinen Beitrag leisten kann, wenn die Beiden mal eine Zahnspange brauchen oder studieren wollen.
Ich finde all diese Dinge wiegen schwerer als die Bedenken, ich könnte wieder rückfällig werden. Ein Rückfall hat sowieso sehr viel mit der inneren Einstellung zu tun. Und die ist gut bei mir, wenn ich meine Ausbildung machen kann.
Ich werde euch jedenfalls am Laufenden halten und berichten, wie es mir ergeht. Beworben habe ich mich schon mal, wenn alles gut geht, ist Ausbildungsbeginn im September.
Liebe Grüße,
Choomii :flowerpower:
 
wenn du mit den psychosen arbeiten kannst dann denke ist es ok,ich hab auch ein psychiches problem,doch während der arbeit geht das eigentlich,ich find das jetzt nicht belastent,gut ohne wär natürlich viel besser aber es geht auch mit
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!