Berufsunfähigkeit in Pflegeberufen - dumm gelaufen!

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von srkoelsch, 19.07.2006.

  1. srkoelsch

    srkoelsch Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen!

    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema "Berufsunfähigkeit". Ich bin 30 Jahre jung - sehe jedoch jeden Tag bei mir auf der Station Menschen mit Krankheiten bzw. nach Unfällen die dann ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

    Jetzt hat es auch eine Kollegin von mir "erwischt" - die Knie wollten nicht mehr so. Ich sehe es schon in unserem Beruf als hohes Risiko an Berufsunfähig zu werden aufgrund der körperlichen und seelischen Belastung.

    Wie seht Ihr das? Ist das Risiko wirklich so hoch? Ich trage mich mit dem Gedanken eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Hierzu habe ich einen Makler empfohlen bekommen der sich auf Pflegeberufe spezialisiert hat. Ich habe mir auch schon ein Angebot kommen lassen. Der Kontakt war sehr nett und auch kompetent. Die Versicherung soll um die 18 Euro kosten - das ist glaube ich nicht zuviel, oder? Günstiger wird´s wohl, wenn eine Gruppe von 10 Personen zusammen kommt. Aber ich habe da wenig Ahnung von!

    Könnt Ihr dem vielleicht auch mal nachgehen und mir schreiben was Ihr von dem haltet? Die Internetseite besteht fast nur aus Videos. Findet Ihr unter Link entfernt (flexi)

    Würde mich freuen von Euch Eure Meinung dazu zu hören.

    Danke!!

    Birgit
     
  2. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ich bin da skeptisch. Auf der Internetseite kann man leider nicht viel nachlesen. Der gesamte Bibliothekbereich scheint nicht zu gehen???

    18 Euro halte ich für zu günstig. Wie sind denn die Konditionen zu dem dir angebotenen Vertrag?
     
  3. ping

    ping Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.01.2005
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Funktion:
    PDL
    Hallo,

    als Pflegekräfte haben wir fast die höchste Risikoeinstufung. Eine normale BU liegt üblicherweise bei 30 - 70 Euro je nach dem welche BU-Rente man wünscht. Habe mir mal eine ausrechnen lassen bei 750 Euro im Monat BU-Rente, der Spaß sollte 40 Euro kosten...

    lg ping
     
  4. srkoelsch

    srkoelsch Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe eine halbe Stelle und brauche so ca. 400 Euro BU-Rente. Diese soll dann 18 Euro kosten. Denke, dass deckt sich mit der Erfahrung von Ping in etwa. Ist eine von Stiftung Warentest mit sehr gut versehene Versicherung.

    Mir ist auch aufgefallen, dass es kaum etwas zu lesen gibt. Vielleicht hat er was anderes zu tun als Internetseiten zu schreiben :gruebel:

    Gruß
    Birgit
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,
    es ist nicht Sinn dieses Forums, ein einzelnes kommerzielles Angebot kritisch zu würdigen.
    Ihr könnt gern solche Inhalte per PN oder e-mail austauschen.

    Hier im Forum kann man sicher nur allgemeingültige Vergleiche anstellen, wobei es bei dieser Versicherungsart sicher auch sehr viele Individualtitäten unter den Versicherern und den Versicherten zu berücksichtigen gilt.
     
  6. biene2206

    biene2206 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.03.2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits -und Krankenpflegerin
    Ort:
    Offenbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie und Intensivstation
    Hallo,

    ich beginne zwar erst im Oktober eine Ausbildung, doch habe auch schon eine Berufsunfaehigkeitsversicherung abgeschlossen. Ich habe mich beraten lassen welche Versicherungen notwendig sind und diese ist eine davon.

    Die Allianz z.B. macht ein gutes Angebot fűr junge Menschen, denn auch das einstiegsalter spielt bei Versicherungen eine grosse Rolle. Meine versicherung ist mit einer Lebensversicherung gekoppelt, und belauft sich auf ca. 50 Euro monatlich, hőrt sich viel an doch das Geld geht dabei nicht verloren und wird sozusagen "angespart", aber nur wenn es mit einer Lebensvesicherung gekoppelt ist. Den selben Betrag bezahlt man auch ohne Koppelung und dann ist das Geld weg, man bezahlt also die versicherung und wenn was passiert bekommt man Rente

    Die Rente ist ca. 1000 Euro.
    Bei solchen Versicherungen muss man aufpassen denn manche Versicherungsagenturen sagen dann, dass man im Falle einer Berufsunfaehingkeit nur 2 Jahre Zeit hat und Rente bekommt. Nachher ist die Zahlung vorbei und man wird verpflichtet sich, sich dann umzuschulen. Denn man bekommt in Falle einer Berufsunfaehigkeit vor Staat nur unterstűtzung wenn man seine Ausbildung abgeschlossen hat.
    Die Allianz zwingt niemanden dazu eine neue Arbeit zu finden, sie zahlt so lange Rente auch 40 Jahre lang. Ausserdem bezahlen sie den Beitrag fűr die Lebensversicherung weiter so dass man mit 60 oder so seine Lebensversicherung auch ausbezahlt bekommt.

    Also ich habe mir gedacht 50 Euro sind zwar viel Geld aber sie gehen nicht verloren.

    Die Entscheidung sollte jedem selbst űberlassen werden.
    Wenn ihr euch dazu entscheidet, lasst euch gut beraten und lasst euch Angebote zukommen.
     
  7. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Bei einer Versicherung, die 7500 Arbeitsplätze vernichtet würde ich sicher keinen Vertrag abschließen. Ich nenne absichtlich keinen Versicherungsnamen.

    Ich habe eine Versicherung dort gekündigt und das sollten möglichst viele machen.
     
  8. srkoelsch

    srkoelsch Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stormrider!

    Konsequent wäre dies - keine Frage! Aber kauft denn auch nun niemand mehr Siemens-Handys, kündigt seine Konten bei der deutschen Bank........

    Trotzdem - Hut ab! Find ich gut!

    Gruß
    Birgit
     
  9. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ich habe weder ein Konto bei der deutschen Bank noch ein Handy von Siemens.

    Spaß beiseite, es geht hier um die Relation. Das ist ein extrem krasser Fall, zumal gerade dieses Unternehmen ein dickes Plus einstreicht. Also überhaupt keinen Grund dafür gibt, sich auf Kosten der Arbeitnehmer zu sanieren. Begründung ist unter anderem auch, dass die Kunden besser versorgt werden sollen. Ich frage mich nur wie das gehen soll wenn so viele Mitarbeiter entlassen werden. Man hängt dann vermutlich ewig an irgendwelchen Hotlinenummern wo wenig kompetente Mitarbeiter dich dann beglücken, insofern du durchgekommen bist und muß ewig auf die Schadensregulierung warten.

    Ich persönlich halte es für wichtig, dass man Akzente setzt. Solch eine drastische Aktion eines Arbeitgebers kommt da genau richtig. Wenn möglichst viele Leute mitziehen, könnte es evtl. auch eine Warnung an andere Arbeitgeber dieser Branche sein.

    Hier kann der kleine Mann zeigen das er nicht mitspielt und das man ihn nicht für dumm verkaufen kann. Wir haben viel mehr Macht als vielen bewußt ist, wir müssen sie nur nutzen. Und ich hoffe, dass die Leute endlich mal wach werden und sich Wege suchen, sich zur Wehr zu setzen.
     
  10. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo ihr lieben,

    ihr habt bestimmt die Überschrift gelesen?

    Berufsunfähigkeit steht da....
     
  11. Coco206

    Coco206 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Ba-Wü
    Eine Berufsunfähigkeitsversicherung werde ich in jedem Fall auch noch abschließen, man weiss ja schließlich nie, was einem passieren kann.

    "Dumm gelaufen"....nun ja,das kann vorkommen, aber ich denke, eine Berufsunfähigkeit aufgrund eigenen Verschuldens (nicht rückengerecht arbeiten, Adipositas und die nach sich ziehenden Probleme, Hygienevorschriften nicht beachtet ect) würde ich nicht als dumm gelaufen sondern als fahrlässig bezeichnen.
     
  12. percy

    percy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Funktion:
    Studentin Gesundheits-und Pflegemanagement
    Hallo alle zusammen:wavey:

    wie schaut es denn eigentlich aus,was muß passieren,damit man einen Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente Anspruch hat?

    Ich habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung,jedoch hat man mir dort gesagt,daß ein Bandscheibenvorfall keinen Anlass für sie bietet,mir eine Rente nun zu zahlen."Schließlich haben sie gewußt,daß das Risiko hoch ist einen Bandscheibenvorfall zu bekommen,es ist eine Berufskrankheit,die schleichend kommt.Es müßte einen Auslöser geben."

    Toll,scheinbar habe ich den falschen Versicherer gewählt!!:motzen:

    Grüße
    percy
     
  13. sigjun

    sigjun Gast


    Das ist normalerweise genau festgelegt was die einzelnen Versicherungen als BU anerkennen. Es kann da schon mal Unterschiede geben. Insbesondere was die Zahlungen betrifft. Berufsunfähig kann z.B. heißen, dass Du nur für den bis dahin ausgeübten Beruf unfähig bist, aber durchaus noch andere Berufe ausüben kannst. Da werden dann Zahlungen soweit gekürzt, bis zu dem zumutbaren,was Du verdienen würdest, wenn Du andere Tätigkeiten ausführst. So sind sogar die meisten Versicherungen, aber die Wenigsten bedenken das, oder lesen es genau durch. Ich hatte auch einfach nur Glück, dass mich jemand darauf aufmerksam gemacht hat.
    Letzten Endes aber wird Deine Versicherung dann zahlen müssen, wenn die Voraussetzungen dafür eintreten, und die musst Du einfach nachlesen.
    Aber erst mal brauchst Du natürlich jemand, der Dir bescheinigt, dass Du berufsunfähig bist. Das entscheidet NICHT die Versicherung.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Berufsunfähigkeit Pflegeberufen dumm Forum Datum
Berufsunfähigkeit? Arbeitsmöglichkeiten? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 22.10.2014
Berufsunfähigkeitsversicherung bis 67 Jahre? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 06.08.2012
Berufsunfähigkeitsversicherung Werbung und interessante Links 22.02.2011
Berufsunfähigkeitsversicherung - sinnvoll? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 02.08.2010
Infektionsklausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung Werbung und interessante Links 26.04.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.