Berufsständische Vertretung für OP-Pflegende?

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von Umfrage Im OP, 10.06.2014.

  1. Umfrage Im OP

    Umfrage Im OP Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2012
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteurin der Zeitschrift "Im OP" (Georg Thieme Verlag)
    Hallo zusammen,


    seid ihr der Meinung, dass die OP-Pflegenden eine berufsständische Vertretung brauchen, die allgemeine Interessen vertritt? Wo seht ihr die Vor- und Nachteile, wenn ihr Vergleiche zu anderen Berufskammern ziehen? Welche Themen sollten höchste Priorität haben? Seht ihr es als Chance oder Hürde für die Bildung einer solchen Organisation, dass im OP verschiedene Berufsqualifikationen zusammenarbeiten?


    Die Antworten würden wir gern - ohne Namensnennung - für eine der nächsten Ausgaben der Zeitschrift "Im OP" nutzen.


    Vorab schon einmal vielen Dank!
     
  2. einer

    einer Stammgast

    Registriert seit:
    07.09.2014
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger OP
    Akt. Einsatzbereich:
    Zentral-OP mit 7 Abteilungen
    Funktion:
    Mädchen für alles
    Hallo "Umfrage im OP",
    Schade,dass noch keiner auf deine Anfrage reagiert hat. Kann aber daran liegen, dass es in der Pflege allgemein wenig wissen zu Thema Berufskammern gibt. Ist ja auch logisch: gibt ja noch keine echte Kammer für Pflegende. Da ich im "ersten Leben" ein Handwerk gelernt habe, ist mir das seit Jahren leider bewusst. Ich befürchte aber, dass die Kammern für Pflegende jeder Art (ich möchte in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich die OTAs hinzurechnen)noch sehr lange auf sich warten lässt. Regelungen könnten vorher wahrscheinlich durch die EU kommen.

    Vielleicht hat ja doch noch jemand ne Meinung dazu. Würde mich auch interessieren.

    LG Einer
     
  3. th.giese

    th.giese Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2007
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Operationsdienst und Endoskopie, Hygienebeauftrager in der Pflege
    Ort:
    Saarland
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie, Urologie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Unfallchirurgie
    Funktion:
    Hygienebeauftrager in der Pflege
    Da war man einmal einmal länger nicht hier und schon kommen die interessanten Themen. Pflege im Allgemeinen ist gewerkschaftlich bzw. berufsständig leider nur serh dürftig organisiert. Da OP-Pflege bzw. Funktionspflege nur einen sehr kleinen Teil der Pflege darstellt, sieht daher dort nicht besser aus.
    Dazu kommt noch die Tatsache, dass immer noch Pflegende vom "alten Schlag" im OP aktiv sind, die den Weißkitteln auf Gedeih und Verderb hörig sind und den Mund nicht auf machen. Die können sich teilweise immer noch nahe zu alles erlauben. So steht es zumindest in der letzten Ausgabe von "im OP" zu lesen. Das dies in der Tat noch so ist, durften kürzlich bei uns jüngere Kolleginnen erleben. Habe die sich doch tatsächlich erlaubt, sich bei der Betriebsleitung wegen sexueller Belästigung durch einen Oberarzt der Anästhesie zu beschweren, was dazu zugeführt hat, dass man diesem Oberarzt sofort einen Auflösungsvertrag angeboten hat, was dieser auch angenommen hat, weil er sich wohl über weitere Folgen bei einer Ablehnung im Klaren war. Unser "Herbstlaub" war natürlich erzürnt, hat man ihnen doch ihr "Spielzeug" abgenommen auf das sie so gerne gafften. In das Beuteschema des betreffenden Oberarztes haben die leider nicht mehr gepasst. Trotzdem werden die jungen nun geschnitten wo es nur geht. Dass es sich bei den Vorfällen um keine Stories handelt, welche sich meine jungen Kolleginnen aus den Fingern gezogen haben, durfte ich in einem Fall persönlich miterleben. Da waren nicht nur Grenzen erreicht, sondern um viele Meter bereits überschritten. Daher war die Beschwerde und die Reaktion der Geschäftsführung gerechtfertigt.
    Die Reaktion der alten Garde ist sicher kein Einzelfall, auch wenn es im beschriebenen Vorfall sich sicher um einen Extremfall handelt. Daher stimme ich dem User einer voll ganz zu: Bis sich da was tut gehen noch Jahre ins Land.
    Ich selbst habe vor einigen Monaten mal eine Umfrage hier gestartet, weil ich wissen wollte, ob es ausser mir noch jemanden gibt, der der Meinung ist, dass das Entlohungssystem für die Bereitschaftsdienst im OP noch State of the Art ist. Das System mit der prozentualen Pauschalen Bezahlung ist meiner Meinung nach total überholt. Die Belastungen im Bereitschaftsdienst sind nicht mehr so, wie sie in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts mal waren. Hinarbeiten in den Dienst ist an der Tagesordnung, meist ist das auch noch Elektivprogramm, welches nach hinten geschoben wurde, um für "Notfälle" platz zu schaffen, oder weil auf Grund ärztlichem Mangel an Personal Operateure unpünktlich in den OP kommen. Dann soll ich nach dem Bereitschaftsdienst nach Hause gehen, um Richtlinien nach dem AZG zu beachten. Die dafür aufzubringende Zeit geht zu 100% zu Lasten des AN. Das sind Zustände die müssen endlich mal verändert werden. Die Gewerkschaften scheren sich nicht da drum, weil schlecht Organisiert, keine Lobby und meist wissen die am Grünen Tisch der Traifkommission meist gar nicht mehr was an der Front los ist. Die erzielten Abschlüsse sollen die breite Masse befriedigen. Kleinguppen wie Funktionspflege fallen hinten runter. Die Ankopplung des Bereitschaftsdienstentgelts an die Lohnentwicklung, die Zahlung von "Nachtzulagen" für die Bereitschaften sowie Zusatzurlaub für eine fest definierte Anzahl von Bereitschaftsstunden in der Nacht sind zwar ein Schritt in die richtige Richtung aber dennoch nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Dass die AG von sich aus nicht auf eine Veränderung des Systems drängen versteht sich angesichts klammer Kassen vor dem Hintergrund des politischen Irrsinns ein Gesundheitssystem auf ökonomischen und wirtschaftlichen Beine zu stellen, von selbst.
    Das Zusammentreffen von unterschiedlichen Berufsfeldern und Berufsqualifikationen ist da sicher kein Hindernis, würden doch alle Berufsgruppen von Veränderungen profitieren. Die Hürde liegt irgendwo ganz anders. Es sind einfach noch zu viele "Altlasten" in dem System vorhanden, die mit den "eigenheiten" und den Launen der akademischen Seite aufgewachsen sind und einfach nicht den Mumm auf bringen sich auf zu lehnen.
    Das diese Aussagen nicht einfach aus der Luft gegriffen sind beweist die Tatsache, dass bei dem grossen Streik an Kliniken der Länder im öffentlichen Dienst im Frühjahr 2006 nur ein Bruchteil der KollegInnen sich in der Lage gesehen hat für ihre eigenen Belange auf die Strasse zu gehen. In den 70er und 80er sowie auch teilweise in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts waren es mit Masse Müllwerker, Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltungen, Mitarbeiter der Landesämter im Strassenbau usw., welche für den öffentlichen Dienst im Allgemeinen auf der Strasse war. 2006 ist unterm Strich nur Besitzstandswahrung herausgekommen und die Tatsache, dass die Gewerkschaften es zugelassen haben, dass Bund und Länder durch unterschiedliche Traifverträge mit unterschiedlichen Laufzeiten entstanden sind. In der heutigen Zeit gibt es leider immer weniger Müllwerker in öffentlicher Hand, jeder muss für seine Belange selbst einstehen. Doch es gibt immer noch welche die das nicht kapiert haben.
    So das musste nun mal raus.
     
  4. th.giese

    th.giese Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2007
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Operationsdienst und Endoskopie, Hygienebeauftrager in der Pflege
    Ort:
    Saarland
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinchirurgie, Urologie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Unfallchirurgie
    Funktion:
    Hygienebeauftrager in der Pflege
    Es ist immerwieder interessant zu beobachten, wie Themen dieser Art ignoriert werden. Dass man nur Gemeinsam etwas erreichen kann sollte sich doch wirklich so langsam herumgesprochen haben. Schade eigentlich, dass hierzu offensichtlich niemand eine Meinung hat.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Berufsständische Vertretung für Forum Datum
Berufsständische Selbstverwaltung international Diskussionen zur Berufspolitik 23.02.2011
News Deutscher Pflegerat lehnt Pflege-Interessenvertretung ab Pressebereich 18.10.2016
News Gesundheitsfürsorge: Bundesrat stärkt Vertretungsvollmacht von Eheleuten Pressebereich 23.09.2016
News Endgültig: Bayern beschließt Interessenvertretung für Pflegende Pressebereich 13.07.2016
News Ungewöhnlicher Start: Pflege-Interessenvertretung ohne Pflegeverbände Pressebereich 03.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.