Berufsbetreuer

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Funktionsbereiche" wurde erstellt von Milka1994, 23.10.2014.

  1. Milka1994

    Milka1994 Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerassistent
    Ort:
    Mönchengladbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausbildung Gesundheits und Krankenpfleger
    Hallo, :-)

    hat einer von euch Erfahrungen als Berufsbetreuer gemacht? :-)
     
    #1 Milka1994, 23.10.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.10.2014
  2. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ich habe ehrenamtlich 2 gerichtliche Betreuungen, was möchtest du denn gerne wissen?
     
  3. Anis6

    Anis6 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.04.2014
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Hygienebeauftragte
    Wie viel Zeit wendest du da "nebenbei" so auf ?
     
  4. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Das kann man pauschal nicht beantworten, es kommt immer darauf an, was anliegt. Zu Beginn müssen einige Formalitäten erledigt werden, sie bei mir jetzt jeweils etwa 6 Stunden pro Betreuten in Anspruch genommen haben.
    Dann ist mal etwas außergewöhnliches und man muss sich intensiv kümmern.

    Berufsbetreuer haben in der Regel aber betreuungsintensivere Betreute und dementsprechend viel zu tun. Ich fürchte man kann das nicht pauschal zusammen fassen. Soweit ich weiß benötigt man ca. 40 bis 50 Betreute, um davon leben zu können. Dies ist aber eine Aussagen auf Hörensagen, ich kann sie nicht belegen.

    Berufsbetreuer werden erstens nach Pauschalen bezahlt, die auf verschiedenen Fakten beruht, z.B ist der Betreute Sozialhilfeempfänger oder vermögend? Welchen Ausgangsberuf hat man selbst? Da gibt es unterschiedliche Stundensätze z.VB wird eine Krankenschwester dafür anders bezahlt, als ein Rechtsanwalt oder Sozialarbeiter. Es kommt auch darauf an, im wievielten Jahr die Betreuung besteht. Man kann also nur schwer beurteilen, für welche Zeit man welches Geld bekommt.

    Die Vergütungssätze kann man ganz gut ergoogeln.
     
  5. Milka1994

    Milka1994 Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerassistent
    Ort:
    Mönchengladbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausbildung Gesundheits und Krankenpfleger
    Huhu, :-)


    ich möchte gerne wissen, wer einen in den
    Tagesablauf bzw. in die Formalitäten einarbeitet.
     
  6. Milka1994

    Milka1994 Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerassistent
    Ort:
    Mönchengladbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausbildung Gesundheits und Krankenpfleger
    Ein bekannter hat mir gesagt das seine Mutter Berufsbetreuerin ist (soziale Arbeit studiert) und einen netto verdienst von 4.000€ bis 8.000€ bei 36 betreute netto pro Monat raus hat.

    Kann das sein?
     
  7. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Was verdient ein Berufsbetreuer (Vergütung)?: Weinsberger Forum

    na ja 8000 netto halt ich nach den Berechnungen - siehe link schon sehr übertrieben, das müssten ja dann mind. 12.000 Brutto - ne, dann würde ich sofort Berufsbetreuer machen
    Es sei denn sie arbeitet auf Höchstsatz und hat genügend gut über 40 Betreute und hat 200-250Std./Monat, dann könnten im Idealfall vielleicht 8000€/Brutto rauskommen - aber rechne selbst nach
    und
    dass wie im Beispiel 1, man mit ca. 1Std./Monat um die Runden kommt halte ich für ein Gerücht.

    Kann man sich ja leicht ausrechnen bei den angegebenen Sätzen was man haben muss um auf welches Gehalt zu kommen.
    Bitte Ausfallzeiten sowohl von Betreuten aber auch die des Betreuers nicht vergessen!

    soooooo hoch sind die Vergütungssätze auch wieder nicht.

    @milka:
    in dem du ein Berufsbetreuerseminar besuchst und in den Verband eintrittst, da wird dir dann alles Formale beigebracht.
     
  8. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    In der Regel ist man selbst zuständig sich alles zu erarbeiten. Es gibt also keine Vorgaben, wie man von wem wo eingearbeitet wird.

    Es bleibt nur das, was renje schreibt, sich eine Praktikumsstelle zu suchen oder eine Weiterbildungg zu besuchen, Voraussetzung ist dies jedoch nicht.

    Oder aber man beginnt erstmal mit ehrenamtlichen Betreuungen und wächst eben rein.

    Die Zahlen oben halte ich auch für übertrieben.

    Ich persönlich bin in den Betreuungsverein eingetreten, kann dort immer mal Seminare/Vorträge besuchen, die Sprechstunde für Fragen nutzen und ansonsten habe ich übers Studium und über meine Tätigkeit in der ambulanten Pflege umfangreiche Kenntnisse gzgl. BGB, SGB und den Umgang mit Behörden, daher bin ich einfach reingesprungen. Mit dem Betreuungsverein im Rücken war das auch kein Problem.


    Es ist super interessant die Dinge mal von der anderen Seite zu sehen, man lernt sehr viel über Recht und Gesetz und auch sich abzugrenzen, den rechtliche Betreuung ist nicht mir genereller Betreuung/Bespaßung und "zuständig für alles sein "zu verwechseln.
     
  9. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
  10. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Ich habe mit Berufsbetreuern extreme Erfahrungen gemacht.
    Sowohl positiv wie auch negativ. (Über meine Patienten)

    Ich sehe da einen erheblichen Klärungsbedarf bei den Gerichten,
    wer als Berufsbetreuer bestellt werden darf/kann/sollte.

    Ein polizeiliches Führungszeugnis und eine gute Schufa-Auskunft
    wären schon mal ein Anfang !
     
  11. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Alle die sich dafür interessieren, rate ich bei ihrem Betreuungsgericht bzw. einem Betreuungsverein nachzufragen. Die Aussagen hier sind sicher nicht allgemein verbindlich. Meine Aussagen treffen auf meinen Landkreis und meine Erfahrungen zu und decken sich nicht, mit dem oben gesagten über Seminare oder Nachweise.

    Den Klärungsbedarf sehe ich auf der anderen Seite auch in den Einrichtungen, Pflegediensten und Krankenhäusern, was überhaupt Aufgabe eines Betreuers ist und was Betreuung wirklich bedeutet. Das ich häufig unklar und mit vielen Unsicherheiten verbunden.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.