Berufliche Neuorientierung bei Multiple Sklerose

Dieses Thema im Forum "Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte" wurde erstellt von little_black_hole, 30.12.2013.

  1. little_black_hole

    Registriert seit:
    30.12.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Akt. Einsatzbereich:
    Pulmologie
    Hallo Leute,
    ich bin neu hier und hoffe der Thread ist hier richtig und es gibt noch nichts ähnliches, ansonsten bitte verschieben.
    Jetzt mein Anliegen:
    Ich habe seit 2009 mein Examen und mittlerweile seit 8 Jahren MS, langsam muss ich mich wohl der Tatsache stellen, dass ich nicht ewig im Stationsalltag tätig sein kann, um frühzeitig alle Chancen zu nutzen, will ich allmählich Fort- und Weiterbildungen nutzen um später nicht dumm dar zustehen, falls auf einmal nichts mehr geht.
    Mein Problem ist ich weiß nicht, was ich eigentlich machen will. ich habe einige Vorstellungen, weiß aber nicht wie die zusammenpassen könnten.
    Ich würde gerne in der Klinik bzw. im Patientenkontakt bleiben, aber nicht die körperlich schwere Grundpflege machen müssen, aber spezielle Pflege wäre denkbar. Ich hätte auch gern was mit Ethik und Patientenrecht zu tun, Psychiatrie ist nix für mich, eine dozierende Tätigkeit wäre auch möglich, aber nicht als Vollzeit.
    Vielleicht habt Ihr ja Vorschläge für mich, ich weiß das es wahrscheinlich schwierig ist, aber ich bedanke schon mal vorab.
     
  2. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Wäre vielleicht Case Management was für dich?
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hast du mit deinem AG schon mal ausgelotet, wie weit er mitgehen würde? Welche Arbeitsplätze er anbieten könnte? Kannst den BR mit einbeziehen? Bekommst du da ev. Unterstützung?

    Elisabeth
     
  4. little_black_hole

    Registriert seit:
    30.12.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Akt. Einsatzbereich:
    Pulmologie
    Mein AG weiß gar nichts von meiner MS, ich arbeite noch nicht so lange da. Möglichkeiten gäbe es wohl genug, aber ich will auch keine 08/15 Aufgaben machen oder das Dienstzimmer hüten und Sekretärinnenarbeiten machen. Und was ich bisher vom BR gehört habe, ist auch nicht das wahre.
     
  5. Pfleger N

    Pfleger N Newbie

    Registriert seit:
    08.12.2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, Rettungsassistent, Betriebswirt
    Ort:
    BW
    Einerseits hoffe ich für Dich, dass du die Erkrankung bei einer etwaigen Einstellungsuntersuchung nicht verschwiegen hast. Nicht das dies ein sicherer Hinderungsgrund gewesen wäre, aber mein Bauchgefühl meint es wäre gut gewesen. Vielleicht hast du ja sogar eine anerkannte Schwerbehinderung oder zumindest die Gleichstellung (d.d. 50%) anerkannt bekommen und hast die "Karte" gar nicht gezogen?
    Aber nun genug mit oberlehrerhaft:
    Ein großes Problem ist ja die Wechselschichtarbeit, da diese im Besonderen ED-Erkrankten zu schaffen machen kann. Vielleicht ist es bei dir auch so und du möchtest am liebsten das sofort ändern. Das geht dann i.d.R. in Zusammenarbeit mit der Schwerbehindertenvertretung, Betriebsarzt und Vorgesetzte.
    Ansonsten bleibt nur der Rat dich vielleicht in Richtung Ausbildung/ Praxisanleitung oder eben zu alle Managementthemen zu qualifizieren um mittelfristig in die Richtung steuern zu können. Bedenke aber, dass bei allen Vorhaben die im Haus passieren sollen -und einer Versetzung gleichkommen- o.g. Schnittstellenpartner mit eingebunden werden.
     
  6. kleiner-Schussel

    kleiner-Schussel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2007
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Hm, ich denke, es gibt viele Möglichkeiten...
    Ich finde Casemanagement auch sehr interessant! Ohne Grundpflege war bei mir in der Ausbildung auch die Gyn-Ambulanz.
    Wie sieht es mit Leitungspositionen aus?
    Dann gibt es ja auch sowas wie Stomatherapeutin o.ä....
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Ich stimme den anderen zu: hole dringend Deinen AG mit ins Boot!
    Dir nützten Bildungsgänge überhaupt nichts, wenn Dein AG Dir keine solche Stelle anbieten kann und will. Überlege gemeinsam mit ihm, welche Möglichkeiten es gibt und was auch Deinen Neigungen entspricht...wahrscheinlich währe ein Studium für Dich Richtung Management/QM das Beste.

    Man kann den Verlauf einer ED sowieso nur schwer aschätzen- eine Nachbarin von mir hatte einen Büroarbeitsplatz war aber mit Ende 30 dem Stress des Berufslebens nicht mehr gewachsen und ist in Rente gegangen. Man darf auch in der Pflege die Belastungen von Arbeitsplätzen in Management, Schule, QM, IBF etc. nicht unterschätzen! Der Temin- und Erwartungsdruck können schon gewaltig sein.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube, dass schwerste in so einer Situation ist der Abschied von etwas, was man sehr gerne gemacht und was einen erfüllt hat. In dieser Abschiedsphase fällt es oft schwer, den Kopf zu heben und nach echten Alternativen zu suchen. Vielleicht lässt du dich von einer entsprechenden Beratungsstelle informieren, was dir zusteht und was nicht.

    Vieles ist Betroffenen nicht bekannt. Man sollte z.B. wissen, dass ein Behinderungsgrad zwar finanzielle Vorteile und ein paar Urlausbatge mehr bringt- eine Arbeitsplatzsicherheit ist damit nicht gegeben. Alles in dem Bereich ist kann aber nicht muss. Und mit entsprechenden Argumenten stimmt auch das Integrationsamt einer Kündigung zu. Ergo: Anwalt muss her. Wie steht es mit einer Rechtsschutzversicherung?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Berufliche Neuorientierung Multiple Forum Datum
Beruflicher Neustart: Chancen CTA/OTA/MTRA? OTA-Ausbildung/ Fachweiterbildung OP-Pflege 20.10.2016
Veranstaltung 3. Kongress für freiberufliche Pflegefachkräfte Pflegekongresse + Tagungen 27.05.2016
Job-Angebot Freiberufliche Vermittlungspartner (m/w) in der 24-Stunden-Pflege, auch als Nebentätigkeit Stellenangebote 01.02.2016
Gesprächsführung berufliche Kommunikation Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 11.12.2015
News Krebspatienten : Infos zur beruflichen Rehabilitation Pressebereich 03.12.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.