Beruf und Familie

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Claudia B., 20.12.2011.

  1. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    unser Beruf hat sehr großen Einfluss auf unser Privatleben und ich denke es ist oft schwer Grenzen zu ziehen (alleine die Dienstplangestaltung hat großen Einfluss auf das Familien-/Privatleben).

    Ich bin im Moment in der Sandwichposition:
    Die Kinder sind noch nicht aus dem Haus und die alte Generation beschäftigt mich gedanklich.

    Das hat berufliche Folgen, ich komme aus dem Nachtdienst und der Teilzeitarbeit raus.

    Alt werden:
    Eine Geschichte zum nachdenken - YouTube


    Das hat mich an diese Begebenheit erinnert.

    Ich hole meine Große vom Kindergarten ab, die Kleine sitzt im Buggie und wir gehen nach Hause.

    Fragt mich die Große: "Du, Mama gibt es auch Erwachsenenpampers?"
    Ich: "Klar, wenn ich das nächste mal dienst habe bringe ich dir mal eine mit. Du kannst dir sicher vorstellen,
    das sie größer ist als die von deiner kleinen Schwester, wenn du unsere Popo`sen vergleichst."
    Sie beobachtet die Kleine, die im Buggi ihre Beine über die Armlehne gelegt hat (wie sie das geschafft hat
    wird mir immer ein Geheimnis bleiben) und an ihren Schuhen rumspielt. Man sieht förmlich das Kinderhirn
    rauchen und dann: "Duhuuu, Mama? Schmeißt du dann auch die Beine in die Luft beim pampern?"

    Bei mir sofort Kopfkino und ich sagte: "Mein lieber Schatz, wenn ich dazu in der Lage bin, werde ich für dich die Beine in die Luft schmeißen."

    Wie ist es bei Euch?

    LG
    Claudia B.
     
  2. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Praxis
    Würde dir gerne antworten, aber ich versteh deine Frage irgendwie nicht.....:weissnix::gruebel:
    Malu68
     
  3. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Na, wie sehr beeinflusst dein Beruf dein Privatleben und wie sehr beeinflusst dein Privatleben dein Berufsleben?

    So, besser?
     
  4. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Praxis
    Ach sooooo:knockin:

    Ja , Berufsleben beeinflusst doch eigentlich alles.
    Ich habe vor meinen Kindern zB in einer Praxis gearbeitet mit einem fordernden und -heute würde man sagen- autoritären Chef.
    Dieser Mensch hat mir in der Zeit, in der ich dort gearbeitet habe und auch bis heute unglaublich viel beigebracht, im medizinischen Sinne, was die Berufsauffassung betrifft, menschliche Dinge und auch Lebenseinstellung.
    Davon profitiere ich auch heute noch.

    Mein Beruf an sich fordert ganz oft, das Privatleben hinten an zustellen, Termine umzuschmeißen oder ganz abzusagen. Mit der Zeit merkt man, dass viele Termine gar nicht sooo wichtig sind wie man eigentlich dachte und das Leben weitergeht auch wenn man nicht auf jeder Hochzeit tanzt.

    Im Gegenteil, je rarer man sicht macht umso begehrter wird man oft.:king:

    Durch manches Patientenschicksal relativieren sich die eigenen Wehwehchen oder Probleme. Dankbarkeit ist mir nicht fremd.

    Und ich denke, dass ich diese Lebenseinstellung und Ansicht mancher Dinge auch an meine Kinder (13 und 16J) weitergebe.
    Die unterscheiden sich auch schon von einem Großteil ihrer Freunde, denen wichtiger ist, was man hat und wieviel man saufen kann als die "inneren Werte".

    Malu68
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich glaube, unabhängig davon, in welchem Beruf man arbeitet, beeinflusst dieser das Privatleben. Und ist man unfreiwillig ohne Arbeit, so beeinflusst dies ebenso, und wahrscheinlich sogar noch bedeutend mehr als der Beruf.

    Die Tageseinteilung wird doch fast immer von Beruf oder Schule dominiert. Die aber ist auch mit dem Privatleben verknüpft.

    Wobei es natürlich Unterschiede zwischen den Berufen, oder eher der Art der Arbeitsorganisation, gibt. Ich habe einen Freund, der freiberuflich in der Software-Entwicklung ist - Arbeit je nach Auftragslage, viel Heimarbeit, wenn er in die Firma muss Gleitzeit. Dem fiel irgendwann mal auf, wie "wichtig" es mir sei, pünktlich zur Arbeit zu kommen - sowas scheint er gar nicht zu kennen.
     
  6. malu68

    malu68 Stammgast

    Registriert seit:
    29.01.2011
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    62
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Praxis
    Aber es gibt mMn Berufe, die stärker prägen bzw sich auf das eigene Verhalten auswirken als andere.
    Gerade wenn ich im direkten Kunden/Patientenkontakt arbeite, beeinflusst das doch mehr als wenn ich den ganzen Tag am PC oder über "totem Material" hocke.

    Malu68
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da bin ich nicht sicher. Jeder Beruf prägt einen Menschen. Ein Elektriker erzählte mir mal, während der Ausbildung habe er in jeder Wohnung, die er betrat, überflogen, wie die Leitungen lagen (in den neuen Bundesländern liegen die Leitungen ja oft über dem Putz, da geht's leicht). Das konnte er gar nicht steuern.

    Du entwickelst Dich anhand Deines Berufes weiter. Du erlernst und übernimmt viele Fertigkeiten, die genaugenommen nicht zum Berufsbild selbst gehören. Und auch wenn Du keinen Kundenkontakt hast, hast Du ja in der Regel Kollegen und Vorgesetzte - auch deren Verhalten wird Dich prägen.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kann ich nur bestätigen. Mein Mann ist Montagearbeiter. Überstunden ohne Ankündigung sind genauso üblich wie kurzfristige Baustellenwechsel. das wird besonders nett, wenn dann auch nich verlangt wird, dass statt 5 Tage mal eben so das Wochenende mitgearbeitet wird.

    Wie stark mich ein Beruf privat einschränkt hängt von einem selber ab. Und ich bewundere alle Kollegen, die sich konsequent abgrenzen können und sich auch net erpressen lassen.

    Elisabeth
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es geht mir nicht ausschließlich darum, dass der Beruf die private Zeit einschränkt - das tut er nämlich auch dann, wenn du an die 38,5 Stunden pro Woche keine Minute dranhängst.

    Die Erfahrungen, die Du im Beruf machst, wirken sich auf Dein Privatleben aus. Das kann positive, negative oder neutrale Auswirkungen haben (es ist nicht wirklich tragisch, wenn man in fremden Wohnungen nach der Elektronik schielt), aber Auswirkungen gibt es immer.

    Und wenn Du keine Arbeit hast, wirkt sich dies erst recht aus. Die größte Gruppe der psychisch Kranken ist nicht etwa unter den Pflegekräften, sondern unter den Arbeitslosen zu finden. Und wer von Euch hat einen frischgebackenen Rentner kennengelernt, der gar nichts in seinem Privatleben geändert hat?
     
  10. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Ich finde auch, dass das Berufsleben eine Menschen prägt.
    Wenn ich, als meine Kinder noch jünger waren, in der Arbeit viel Stress und Anspannung hatte, war ich daheim schneller auf 180, als am WE.
    Mein Sohn fragte mich einmal, als es ganz schlimm war: "Hat dich dein Chef heute wieder mal schikaniert?" Das hat er zu diesem Zeitpunkt wirklich, jetzt bin ich seine Chefin, so ändern sich die Zeiten:knabber:.

    Allerdings ist geschieht es auch, dass man seine privaten Problem mit in die Arbeit nimmt. Ich war dann immer sehr "dünnhäutig" und habe schnell geweint. Zum Glück hatte die Mehrzahl meiner Kolleg(inn)en Verständnis für meine Situation.:troesten:

    LG opjutti
     
  11. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Eins ist schon mal klar, ich nehme keine Patienten im Kofferraum mit um sie bei mir pflegen zu können, aaaber so mancher Patient spukt mir noch durch den Kopf (auch so manche Kollegin/Kollege). ;)
     
  12. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    das geht aber anderen Berufsgruppen genauso...als Lehrerin habe ich auch in der Freizeit mit dem Job zu tun gehabt: bei einem Bummel durch die Stadt hält man irgendwie trotzdem Ausschau nach geeigneten Filmen, Büchern oder Artikeln für den Unterricht. Auch konnte ich an keinem Papierwaren- oder Bürobedarfsgeschäft vorbeigehen :D Manchmal kamen mir gute Unterrichtsideen ganz spontan in der freien Zeit in den Kopf....und als Fortbildungsteilnehmer kann ich mich nicht davon frei machen, das didaktische Vorgehen des Dozenten näher anzuschauen...

    Auch im Kontext einer wissenschaftlichen Tätigkeit erlebe ich es ähnlich, dass man eben über Dinge länger nachdenkt und kurz vorm schlafen gehen plötzlich Lösungen hat ...

    Im Unterschied zur Pflege nehmen Lehrer und Forscher ihre Arbeit allerdings auch physisch mit nach Hause und arbeiten dort weiter ...

    Von daher denke ich, dass Berufsleben die Familienzeit immer einschränkt.
     
  13. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich denke, unser Beruf greift sehr ins Privatleben und alleine von der Dienstplangestaltung wird oft das Private beeinflusst.

    Es ist nicht nur der Schichtdienst, sondern auch die Wochenend- und Feiertagsplanung. Dadurch ist man(n)/frau auch mehr von seinen Kolleginnen/Kollegen abhängig.

    Nicht umsonst sollen die Scheidungsquoten bei Polizisten, Ärzten, Pflegepersonal ect. (angeblich) höher sein als in anderen Berufsgruppen.

    Claudia B.
     
  14. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    Schichtdienst greift dahingehend ins Privatleben, dass man "azyklisch" zu anderen arbeiten muss und die Familie/ Freunde eben aufgrund dessen häufig nicht sehen kann. Dieses treibt die Scheidungsraten wohl hoch ...
    Auf der anderen Seite ist vielen Frauen aber die Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung (abwechselnd mit dem Ehemann und in Teilzeit) eben auch gerade deshalb nur möglich! Wenn beide einen "Nine to seventeen Job" haben, gäbe es mitunter auch Probleme.

    Andere Berufe haben dafür halt andere Probleme und Belastungspotentiale; in der Wissenschaft sind es z.B. unsichere Beschäftigungsverhältnisse, häufige Umzüge (auch ins Ausland), ein permanenter Leistungs- und Erwartungsdruck, relativ geringe Vergütung (gemessen am Aufwand und der Qualifizierungszeit bis zum Berufseintritt) und wöchentlich locker mal 15 - 20 unvergütete Überstunden...zu "Stoßzeiten" gibt es Wochen, in wlchen 18 Stunden Arbeitstage normal sein können.

    Jeder Beruf bringt seine Belastungen mit sich ...
     
  15. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Ich sehe es so:

    Die Arbeitswelt hat sich verändert, somit auch das Familenleben.
    Ein Zahnrad greift ins nächste, es wird immer schwerer "allen" Anforderungen gerecht zu werden.

    Der Arbeitgeber gibt die Arbeitszeiten vor (die Kolleginnen/Kollegen sind dabei in unserem Beruf nicht ohne Einfluss),
    die Kindergärten/Schulen haben ihre Zeiten, zusätzlich kommt die Seniorenpflege dazu.

    Flexibel, MÜSSEN wir (Arbeitnehmer) aber sein und DAS wird halt immer schwerer.

    Es wird an alten, jahrzehntenlangen Gewohnheiten festgehalten und wird sich nicht auf die geänderten Lebensituationen eingestellt.

    Gerade in der Pflege hätten wir mehr Spielraum, aber wir (Patienten UND Pflegepersonal) sind abhängig von Laborzeiten, OP-Zeiten, Verwaltungszeiten, Therapeutenzeiten.....
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Müssen wir imemr allen Anforderungen gerecht werden? Muss es perfekt sein? Mich haben meine viel zu hohen Ansprüche an mich krank gemacht.

    In dem Sinne? Ist es immer die Gesellschaft alleine? Oder sind wir net selsbt beteiligt an der Entwicklung und forcieren sie nich?

    Elisabeth
     
  17. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Ich kann mich gewissen Anforderungen NICHT entziehen und dieses Gerangel, zum Beispiel Ansprüche von der Schule (sie als Eltern bla,bla, blubb, blubb), die Kolleginnen/Kollegen (Du bist NUR Teilzeitangestellt, dann kannst Du auch mehr einspringen usw.).

    Es hat immer Konsequenzen und DIE sind abzuwägen.
    Gehe ich nicht zum Schulelternabende ist das Elternhaus nicht interessiert was das Kind in der Schule macht. Springe ich nicht ein, bin ich UNkollegial ect.pp..

    DIE Gesellschaft sind wir und es ist schwer EINgefahrene Denkweisen zu ändern.

    Perfekt ist eine Definitionssache, für wen? Für MICH oder für die Gesellschaft (im Sinne von Menschen die mich UMgeben) die von mir fordert?

    Nicht umsonst sind die psychischen Erkrankungen laut Krankenkassen gestiegen.


    Perfekt, bin ich nich und werde ich auch nie sein (will ich auch nich, bin zu sehr Mensch ;)).

    Ist der Ruf mal ruiniert lebt es sich ganz ungeniert. ;)

    LG
    Claudia B.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich fast nie zum Schulelternabend gegangen. Meine Kinder haben trotzdem was gelernt. Mir war egal, was die Lehrer oder die anderen Eltern über mich denken. Sie haben einen Lehrauftrag und dem sollen sie gefälligst nachkommen. Und wenn die es net gebacken bekommen, muss ich mir net die Schuld zuschieben lassen. Da kann ich andere Wege gehen, um das Lernen trotzdem meinen Kindern schmackhaft zu machen. Diese Wege lerne ich garantiert net auf einem Elternabend mit "bla,bla, blubb, blubb".

    Zur Bereitschaft, stets einzuspringen, haben wir schon mehr als genug diskutiert. Ich bereue heute zutiefst, dass ich meiner Familie soviel zeit vorenthalten habe, weil ich glaubte, unersetzlich zu sein.
    Mein AG hat es gefreut, dass ich 200% gebracht habe. Als ich das krankheitsbedingt net mehr erreicht habe, hat er sich von mir getrennt auf eine sehr unschöne Art und Weise.

    Was perfekt ist, legst schlussendlich du selber fest. Beobachte mal deine Umgebung. Die kommen mit einem geringeren Anspruch oft besser durch das leben und müssen auf weniger verzichten, als man annehmen würde.

    Zwischen der kognitiven Aussage "ich bin net perfekt und will es net sein" und dem, was das Unterbewusstsein einem einflüstert, liegen net selten Welten. Da bin ich leider auch erst zu spät hinter gekommen.

    Elisabeth
     
  19. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Besser spät wie nie.

    Mit dieser Erfahrung bist Du bestimmt nicht alleine (leider), nun bei mir ist es so das ich versuche Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Den Mut aufbringe, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Klappt mal mehr, mal weniger ;), aber es geht mir seitdem deutlich besser.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Beruf Familie Forum Datum
Vereinbarkeit von Familie und Beruf! Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.03.2015
Familie, Beruf, Hobby - werde ich alt? Talk, Talk, Talk 18.06.2006
Familie + Beruf: nur bestimmte Arbeitszeiten möglich? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 28.01.2003
News Einladung zu den Fortbildungstagen für Pflegeberufe im Operationsdienst Pressebereich 23.11.2016
Wie sieht der Beruf in der Schweiz aus? Gehalt? Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 22.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.