Bericht über zurückliegenden Post zum Thema Schichtzulage im Mutterschutz für Betroffene

Shadomo

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.07.2010
Beiträge
53
Hallo
Habe unter dem Link damals gepostet
http://www.krankenschwester.de/foru...chaeftigungsverbot-wechselschichtzulagen.html
Es stellte sich letztlich heraus, das sie niiiie das zustehende Geld gezahlt haben, sie waren etwas erstaunt als ich anfragte und mussten dann erstmal schauen wie sie das berechnen, ich war geschockt, wenn man mal überlegt wieviele in einem KH der Maximalversorgung grundsätzlich im Beschäftigungsverbot sindO.O meiner Kollegin waren bis dato bereits mehrere Monate durch die Lappen gegangen, welche sie dann natürlich nachgezahlt bekommen hat, war nicht wenig, da der Arbeitgeber den Durchschnittsverdienst der letzten X Monate zahlen muss, also nicht nur die feste Schichtzulage sondern auch einen Durchschnitt aus den Nächten und Feiertagen der letzten Monate.
Meine Kollegin hatte sich natürlich sehr über den Geldsegen gefreut.
Also Leute, schaut auf eure Abrechnungen,kann unter umständen viel bringen.
Gruss
 

Susi_Sonnenschein

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.10.2004
Beiträge
2.080
Ort
Bayern
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Praxisanleiterin
Das heißt, das Gehalt während des Beschäftigungsverbots entspricht dem Durchschnittsbruttogehalt der letzten drei Monate, natürlich mit den normalen Abzügen?
 

Shadomo

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.07.2010
Beiträge
53
Korrekt,so sollte es sein.
Es war letztlich sehr unübersichtlich auf meiner Abrechnung da sie vermutlich selber mit der Berechnung in ihrem Lohn Program nicht so klar kamen aber am Ende des Monats kam ein Betrag der passend war, zu der Zeit als ich noch 3 Schicht arbeitete.
Also ging es letztlich nicht nur um 40 Euro netto sondern 100 Euro ca. die fehlten. Komisch nur das sich vor mir darüber nie jemand scheinbar Gedanken gemacht hatte.
 

Susi_Sonnenschein

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.10.2004
Beiträge
2.080
Ort
Bayern
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Praxisanleiterin
Kommt es auch hin, wenn du die Nettobeträge der letzten drei Monate addierst und durch 3 teilst? Oder hast du die Bruttogehälter addiert?
 

Susi_Sonnenschein

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.10.2004
Beiträge
2.080
Ort
Bayern
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Funktion
Praxisanleiterin
Weil eigentlich müsste man ja die Schichtzulagen, die für die jeweiligen Monate anfallen aber erst einen Monat später ausgezahlt werden, auch mitberechnen, dafür die rausrechnen, die für den Monat vor den drei Monaten angefallen sind. Alles nicht so einfach, gerade deshalb ist es wichtig, dass man ja selber nachrechnet.
 

Shadomo

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.07.2010
Beiträge
53
Naja glaub ehrlich so genau guckte da jetzt keiner, es ist ja nur ein Durchschnitt, es geht darum aus den letzten 3 Monaten einen Durchschnitt zu ermitteln von dem Geld was ausgezahlt wurde,unerheblich von wann die ausgezahlten Zulagen sind.
Faktum ist sie hatten allen nur den Grundlohn bezahlt,was eben doch merkbar weniger war.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!