Bereitschaftsdienst!

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von kleineverri, 12.12.2011.

  1. kleineverri

    kleineverri Newbie

    Registriert seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflegedienst
    Hallo,
    seit längerem lese ich hier in diesem Forum und nun muss ich mal selbst eine Frage stellen.
    Ich arbeite seit zwei Jahren in einem ambulanten Pflegedienst. Ich arbeite meist über 10 Stunden. Ich weiß nicht zulässig. Nun habe ich die nächsten Tage noch eine Dienstbesprechung die ca 1 Stunde geht, die ja angerechnet wird. Also ich arbeite z.b 11:40 Stunden reine arbeitszeit + eine Stunde DB = 12:40 Arbeitszeit. Nun soll ich aber noch Bereitschaftsdienst machen, der geht von 16 Uhr bis nächsten morgen 8 Uhr. Jetzt frage ich mich ist das überhaupt zulässig? Kann man das überhaupt noch verantworten?

    Danke schon mal im voraus!
    kleineverri
     
  2. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Grundsätzlich ist hier erstmal deine Wöchentliche Arbeitszeit interessant. Hast du bei den langen Tagen überhaupt einen Freizeitausgleich an anderen Tagen?

    Was die Bereitschaft angeht: Du hast grundsätzlich ein Anspruch auf 10 Std. Arbeitsfrei zwischen den Schichten. Im Falle einer Rufbereitschaft muss jedoch immer noch 5,5 Std. Arbeitsfrei am Stück gewährleistet sein, egal, wie oft du rausmußt.

    Ein Beispiel: du arbeitest bis 20.00 Uhr, das Bereitschaftshandy geht um 23.00 Uhr und um 2.00 Uhr. Der Einsatz um 2.00 Uhr ist um 3.30 komplett beendet, dann darfst und must du frühestens um 9.00 wieder auf der Arbeit erscheinen.

    Näheres siehe hier: ArbZG - Einzelnorm

    Übrigens ist generell nach 10 Std. am Stück eine Pause einzulegen.
     
  3. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Mich würde mal ernsthaft interessiern, wieviel Prozent der ambulanten Dienste sich an das Arbeitszeitgesetz halten?
    Umgekehrt kann man fragen: wie ist das eigentlich möglich? Auch ambulante Dienste werden regelmässig überprüft. Fallen solche Verstösse zum Beispiel dem MDK nicht auf, oder wird da gezielt weggeschaut? Wie kann es sein, dass man als Arbeitnehmer gezwungen ist, gültige Schutzgesetze gegenüber dem AG durchzusetzen?
     
  4. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Der MDK macht eine Erhebung der Struckturqualität, mehr nicht. Heist: Wenn du irgendwo geschrieben hast, das deine MA an die Gesetze halten, dann reicht das dem MDK. Der kontrolliert noch nicht mal, ob die entsprechenden Gesetze ausliegen. Und deutsche Pflegefachkräfte schlagen sich leider viel zu selten mit den Gesetzen rum, sondern nehmen es hin, wenn der AG sich die Gesetze selber dreht.

    Interessanter wäre hier die BG oder das Amt für Arbeitsschutz einzuschalten, die kommen nämlich nicht regelmäßig sondern nur auf Anfrage oder nach dem Zufallsprinzip.

    Aber glaube mir: Es ist möglich, und zumindest ein Pflegedienst hält sich dran.

    lg
     
  5. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Im Pflegeheim sind dem MDK auch die Dienstpläne vorzulegen. Er prüft zum Beispiel auch, ob die vereinbarten Personalschlüssel eingehalten werden.
    Ob er allerdings auf die Einhaltung des ARZG achtet, weiss ich auch nicht.
    Zuständig wäre wohl das Gewerbeaufsichtsamt.
    Mich irritiert die Häufigkeit, mit der solche Probleme in ambulanten Diensten auftauchen. Da kann man doch nicht mehr von Einzelfällen reden, oder? Und da wäre die Gewerbeaufsicht schon gefordert, wenn es sich um weitverbreitete Verstösse handelt. Als abhängig Beschäftigter bringt man ja in der Regel nicht den Mut auf, solche Verstösse zu unterbinden, gleichzeitig bleiben aber die haftungsrechtlichen Risiken.
     
  6. kleineverri

    kleineverri Newbie

    Registriert seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflegedienst
    Also ich habe eine 40 Stunden Woche (6 Tage Woche).
    Mein momentaner Dienst ist in doppelschicht. Ich fahre mit einer Tourkollegin immer abwechselnd, d.h.

    Mo+Di Dienst
    Mi+Do Frei
    Fr+Sa+So Dienst

    und dann umgekehrt. Mo+Di Frei,Mi+Do Dienst und so weiter.
    Das ging auch ne zeitlang aber die Dienste werden immer länger und dann noch bereitschaft zu machen finde ich dann doch ziemlich unverantwortlich.
     
  7. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Bei uns wird sich auch nicht daran gehalten. Wäre das denn anonym, wenn man das meldet?

    Der Dienstplan wird ja mit Bleistift geschrieben, größtenteils und tägl. geändert, wie wollen die da denn den Überblick behalten?
     
  8. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    :eek1:
     
  9. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Ambulante Pflege. Ich weiß ja auch nicht wie ich nächste Woche arbeiten muss, dass weiss ich erst am Donnerstag.
     
  10. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    ..also normal ist das alles nicht bei deinem AG...:cry:
     
  11. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Was glaubst du, was ich schon versucht habe. Ich habe darum gebeten, da man als Privatmensch ja auch gerne Kontaklte pflege möchte, dass man zumind. einen Dienstplan für 4 Wochen verbindlich schreibt. Ich habe einen Musterdienstplan, einen echt guten geschrieben, der wurde mit einem Post-It drauf abgelehnt "nicht durchführbar"....dann bin ichzu meinem Chef, der sagt, er habe davon keine Ahnung und würde auf die Arbeit seiner kompetenten PDL vertrauen...
     
  12. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma

    Für Vollzeitkräfte und für Teilzeitkräfte (die keiner Klausel nach TzBfG §12 Abs. 2 zugestimmt haben) gilt eigentlich: 4 Wochen vor Dienstantritt soll der Dienstplan ausgehängt werden. Du darfst dich auf diesen
    verlassen. Es gibt keinen Dienstplan "unter Vorbehalt" und es gibt keinen "ohne Gewähr".
    Alles in allem heißt das auch, dass der Dienstplan verbindlich ist, dass in dem Plan nicht mit Bleistift rumgeschmiert werden und dieser nicht ständig ohne deinem Wissen verändert werden darf. Der Dienstplan ist ein Dokument und also solcher auch einzusetzen. :besserwisser:
     
  13. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Zumindest ist sie in den Dienstplänen nicht kompetent.

    Melden anonym kannst du dich, aber was dann wie bearbeitet wird, kann ich dir nicht sagen.

    Bist du denn abgesehen vom Dienstplan zufrieden mit deiner Stelle? Oder gibt es noch mehr "Kompetenz"Probleme?

    Auf jedenfall ist ein Dienstplan ein Dokument und muss somit mit einem dokumentenechten Stift (kein Bleistift, Füller, Tipp - ex oder ähnliches) ausgefüllt werden.

    lg
     
  14. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Habe Verdi meinen Arbeitsvertrag vorgelegt und mich erkundigt, warum es nicht möglich ist, dass ich zumind. 4 Wochen vorher einen verbindl. Dienstplan bekomme. Verdi sagte, in meinem Arbeitsvertrag steht nichts darüber, also könne der AG auch den Dienstplan entsprechend kurzfristig gestalten.
     
  15. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Oh........ wo wollen wir anfangen????
    Meine Freundin lag schon lachend unterm Esstisch...

    Mein Grundgehalt ist gut, dass wars dann aber auch schon.
     
  16. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    Mir ganz neu, dass in AVerträgen Regelungen zur Herausgabe der Dienstpläne Anwendung finden..., gelinde gesagt, finde ich die Antwort von Verdi daher sehr unprofessionell.

    Hier mal eine andere Äußerung von Verdi dazu:

    Arbeit ist keine Überraschungsparty,
    der Schichtplan keine Wundertüte –
    ich darf mein Leben zeitig planen.


    Vielleicht konfrontierst du Verdi ja mal damit? :wink1:
     
  17. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Ich bin da jetzt rechtlich nicht bewandert, aber könntest Du den Dienstplan nicht kopieren, sobald er ausliegt (geht ja auch, wenn er mit Bleistift geschrieben ist)?
    Dann hättest Du wenigstens einen Beweis dafür, wie er mal ausgesehen hat, wenn du mal wieder urplötzlich einen Dienst aufgedrückt bekommst, der da so vorher nicht stand...
     
  18. FrauSchwester

    FrauSchwester Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ex. Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Nein, den bekommen wir ja nicht. Darüber hat allein die PDL verfügung"macht" wir bekommen nur einen wöchentlichen Auszug mit unseren Einsatzzeiten und auch nur die, ich weiß nicht, wie andere Mitarbeiter eingeplant sind.
     
  19. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Ich kenn mehrere Betriebe, wo das verboten ist. Aus immer abenteuerlicheren Begründungen. Von Datenschutz (keiner darf die Dienstpläne der Anderen kopieren) bis zu "die GF will das nicht" und die PDL verpasst dann mal als Dienstanweisung war schon alles dabei. Und alles ist Quatsch. Du must einen Nachweis für deinen Dienstplan bekommen können.

    Finden natürlich viele Führungskräfte nicht so gut.
     
  20. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Nö- kann man nicht, aber die eigentlich Frage ist doch, ob Du letztendlich bereit bist, Dich zu wehren und Deine Rechte einzuklagen- denn darauf wird es wahscheinlich hinaus laufen...wünsche Dir viel Kraft und Gelassenheit.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bereitschaftsdienst Forum Datum
Frage zum Bereitschaftsdienst Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.02.2016
Zwang zu Rufbereitschaftsdienst? OP-Pflege 08.02.2016
Bereitschaftsdienste bei Teilzeit im OP OP-Pflege 20.05.2015
Wichtige Frage bzgl. Bereitschaftsdienst (Arbeitszeit) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.04.2015
Wie viele Bereitschaftsdienste im OP? Intensiv- und Anästhesiepflege 18.02.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.